HOME

Kuriose Entlassung: Nachwuchskicker feiern 27:0-Kantersieg – danach feuert der Präsident den Trainer

Rekordverdächtige 27 Tore schenkten die Nachwuchskicker des ASD Invictasauro ihrem Gegner Marina Calcio am Wochenende ein. Überhaupt nicht lustig fand das der Präsident des Vereins. Er feuerte den Erfolgstrainer.

DPA

In der Regel werden Trainer nach Niederlagen oder einer Niederlagenserie gefeuert. In der Regel, weil die Verantwortlichen der Meinung sind, der Übungsleiter erreicht sein Team nicht mehr, kann keine Impulse mehr setzen. Und in der Regel spielen sich derartige Entlassungen auch im Profi- bzw. Amateursport ab. Umso skurriler mutet die Entscheidung eines gewissen Paolo Brogelli an. Der Mann ist Präsident des italienischen Fußballklubs ASD Invictasauro, einem Amateurverein aus Grosseto in der Toskana.

Präsident stellt klar: Erziehung der Spieler wichtiger

Wie italienische Medien berichten, setzte Brogelli am Wochenende den Trainer eines Nachwuchsteams vor die Tür. Dabei hatte die Truppe von Massimiliano Riccini wenige Stunden zuvor einen 27:0-Kantersieg gegen Marina Calcio eingefahren und ist unangefochten Tabellenführer ihrer Liga. Einer der Invictasauro-Stürmer traf dabei sieben Mal, zwei weitere erzielten je sechs Tore. Dennoch war Brogelli wütend. So wütend, dass er Riccini feuerte. In einer Presseerklärung lieferte er die kuriose Begründung für den Rausschmiss. Demnach sei bei ihm der Eindruck entstanden, die Nachwuchskicker hätten ihrem Gegner nicht den nötigen Respekt entgegengebracht. "Die Trainer müssen den Spielern auch den Respekt gegenüber den Gegenspielern beibringen. Das war in diesem Match nicht der Fall", so Brogelli. Und weiter: Man habe mit Bedauern und Staunen den Ausgang der Partie registriert. "Unsere Trainer haben nicht in erster Linie die Aufgabe, die Spieler zu trainieren, sondern die Jugendlichen zu erziehen."

Ed Sheeran durfte bei den brasilianischen Profis mitspielen.

Geschasster Coach wirft Präsident Heuchelei vor

Riccini ließ die Vorwürfe seines ehemaligen Präsidenten nicht lange auf sich sitzen. "Keiner von uns hat darüber nachgedacht, den Gegner zu demütigen oder lächerlich zu machen", sagte der Fußballlehrer italienischen Medien. Im Übrigen halt er es nicht für respektlos, in einem Spiel von U18-Jährigen 27 Tore zu erzielen. Und Riccini redete sich weiter in Rage. Er sei erschüttet über die Banalität, Heuchlerei und Seelenarmut, mit der sich nach dem Spiel geäußert wurde, ohne die Fakten zu kennen.

Quellen: "sport1.de"; "stuff.co.nz"

js

Wissenscommunity