HOME

Olympische Spiele in Rio: Harting kritisiert Bolt für mangelnden Einsatz im Anti-Doping-Kampf

Sprintstar Usain Bolt müsste sich in den Augen von Robert Harting deutlich stärker für einen sauberen Sport einsetzen. Dass sich der Jamaikaner so aus dem Thema heraushalte mache "doch sehr nachdenklich", sagte die deutsche Medaillenhoffnung im Diskus.

Kritik an Usain Bolt: Diskuswerfer Robert Harting posiert in Boxhaltung

Diskuswerfer Robert Harting findet, dass sich Sprinstar Usain Bolt stärker im Anti-Doping-Kampf einsetzen könnte

Robert Harting ist dafür bekannt, kein Blatt vor den Mund zu nehmen, wenn ihn Dinge stören. Erst kürzlich bekam IOC-Präsident Thomas Bach den Unmut des deutschen Diskus-Ass zu Ohren, nachdem der Funktionär bekannt gegeben hatte, Russland trotz systematischen Staatsdopings zu Olympia in Rio zuzulassen. Er schäme sich für Bach, hatte Harting daraufhin erklärt. 

Nun hat die deutsche Medaillenhoffnung auch Supersprinter Usain Bolt kritisiert. Konkret warf Harting dem Jamaikaner mangelndes Engagement im Anti-Doping-Kampf vor. Er würde Bolt fragen, "warum er sich in keinster Weise offensiv in die Doping-Thematik einbringt", sagte der Olympiasieger aus Berlin der "Sport Bild" in einem Interview. 

Harting: Usain Bolt müsste für sauberen Sport kämpfen

"Als bekanntester Athlet der Welt müsste man sich doch der aktuellen Diskussionen annehmen und für einen sauberen Sport kämpfen", forderte der dreimalige Weltmeister Harting, "zumal besonders viele Sprinter positiv getestet wurden und auch er massiv beschuldigt wird." Dass Bolt sich "so raushält, macht einen doch sehr nachdenklich". 

Nach seinem Gold-Coup 2012 in London könnte Robert Harting damit leben, bei den Olympischen Spielen in Rio nur Zweiter zu werden. "Ich könnte es, aber ich habe große Lust, es trotzdem noch mal zu schaffen", sagte der 31-Jährige. "Es werden meine letzten Olympischen Spiele, und eigentlich ist Gold gar nicht drin. Aber das ist gleichzeitig ein großer Reiz", betonte der neunmalige deutsche Meister. "Wenn wirklich alles perfekt läuft, ist ein Gold-Wurf noch drin."

Harting macht bis zur EM 2018 weiter

Er habe kurz daran gedacht, nach den Rio-Spielen sofort zurückzutreten, verriet Harting. Nun mache er "Stand jetzt aber bis zur EM 2018 in Berlin weiter". Im Olympiastadion hatte er 2009 bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften seinen ersten großen Titel erkämpft.


mod / DPA

Wissenscommunity