HOME

Renn-Kalender: Formel 1 fährt 2019 doch in Deutschland

Die Kehrtwende ist perfekt: Nach langen Verhandlungen soll es im nächsten Jahr doch ein Formel-1-Rennen in Deutschland geben. Der Hockenheimring hat sich mit der Rennserie geeinigt.

Die Formel 1 fährt im kommenden Jahr nun doch wieder in . Im dem Renn-Kalender für die nächste Saison ist das Rennen in Hockenheim für den 28. Juli geplant.

Zuvor drohte ein neuer Vertrag für das traditionsreiche Rennen lange Zeit am Geld zu scheitern. Die Streckenbetreiber wollten nur dann auch im kommenden Jahr Gastgeber sein, wenn die die geforderten Antrittsgebühren von angeblich rund 21 Millionen Euro deutlich senkt und so keine Verluste drohen.

Nun bestätigte die Rennserie den Abschluss eines neuen Einjahresvertrags. «Dies zeigt, dass alle Beteiligten in der Formel 1 zusammen daran arbeiten, die langfristige Zukunft des Sports und seiner Fans zu sichern», wurde -Chef Chase Carey in der Mitteilung zitiert. Die Verhandlungen seien «vertrauensvoll, konstruktiv und lösungsorientiert» gewesen, sagte Ring-Geschäftsführer Georg Seiler.

Der bisherige Kontrakt für das Deutschland-Rennen in endete in diesem Jahr mit dem 36. Auftritt der Königsklasse in Nordbaden. Wegen der hohen finanziellen Belastung und des gesunkenen Zuschauer-Interesses hatte Hockenheim den WM-Lauf zuletzt nur noch alle zwei Jahre ausgerichtet. In diesem Jahr hatten allerdings mehr als 70.000 Zuschauer den Grand Prix zu einem Erfolg gemacht.

Insgesamt gab es bisher 77 Formel-1-Rennen auf deutschen Strecken, 1959 sogar einmal auf der Avus in . 40 Mal war der Nürburgring Austragungsort. Der Eifel-Kurs rutschte vor einigen Jahren jedoch in die Pleite und steht seit 2013 nicht mehr im Grand-Prix-Kalender.

Auf dem Höhepunkt des von Michael Schumachers Erfolgen ausgelösten Formel-1-Booms in Deutschland gab es zwischen 1995 und 2006 jährlich sogar zwei Rennen, eines in Hockenheim und eines am Nürburgring. Unter der Führung von Bernie Ecclestone allerdings suchte die Rennserie stetig nach neuen Märkten und vergab WM-Läufe in Länder, die deutlich höhere Antrittgebühren zu zahlen bereit waren.

Diese Preisschraube bereitet vor allem den traditionellen Strecken im Kernmarkt Europa weiter große Probleme. Jüngst warnte Monza wieder vor einem baldigen Aus für das Ferrari-Heimspiel, weil das Rennen hohe Verluste einfährt.

Insgesamt umfasst der Rennkalender für 2019 wie in diesem Jahr wieder 21 Rennen. Den Auftakt macht der Grand Prix im australischen Melbourne am 17. März. Das Finale wird am 1. Dezember in Abu Dhabi gefahren.

dpa

Wissenscommunity