HOME

Saisonvorbereitung: Flicks Notruf wird bestätigt - Rückrundenstart «überstehen»

Die Bayern wagen ein riskantes Spiel. Der aktuelle Rumpfkader ist nicht gewappnet für den dreifachen Titelangriff. Das begründbare 2:5 gegen den 1. FC Nürnberg ist ein weiteres Warnsignal vor dem Duell mit Klinsmanns Hertha. Der Trainer hat es kommen sehen.

Hansi Flick

2:5 in Nürnberg! - Mit diesem Ergebnis gegen den Drittletzten der 2. Liga kann Bayern-Trainer Hansi Flick nicht zufrieden sein. Foto: Daniel Karmann/dpa

2:5! In Nürnberg! Gegen den Drittletzten der 2. Liga! Ein solches Testspiel-Ergebnis bringt einen Trainer des FC Bayern eine Woche vor dem Ernstfall in der Fußball-Bundesliga unter normalen Umständen in Erklärungsnot.

Hansi Flick aber hatte gute Gründe für die verpatzte Generalprobe parat - und den Notruf zum aktuell alarmierenden Rumpfkader des deutschen Rekordmeisters hatte er schon Tage zuvor während des Trainingslagers in Katar abgesetzt.

Im Max-Morlock-Stadion folgte im Grunde nur die Bestätigung. Als Flick nach einer schon mäßigen ersten Hälfte der aktuellen A-Elf komplett wechselte, ging der Nachwuchs gegen motivierte Nürnberger hilflos unter. «Das Spiel hatte andere Vorzeichen», sagte Flick. «Aber klar: Mit dem Ergebnis kann ich nicht zufrieden sein.»

Neu-Vorstand Oliver Kahn räumte zusammen mit Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge vorzeitig und not amused den Tribünenplatz. Flick stellte in den Katakomben eher fatalistisch fest: «Wichtig war für mich, dass sich kein Spieler verletzt hat.» Besser gesagt, kein weiterer.

«Es gibt keinen Grund, jetzt in Hektik zu verfallen», mahnte der Coach trotz allem. «Wir haben eventuell zwei, drei Wochen, die wir überstehen müssen, bis der nächste Spieler wieder da ist.» Das kraftraubende Trainingslager, der lange Flug am Vortag, die große Rotation zur Pause - für die verpatzte Generalprobe gab's Gründe.

«Es war noch unrund», sagte Nationalspieler Joshua Kimmich zur ersten Hälfte, in der es mit einer namhaften Formation auch nur zu einem 1:1 reichte. Alphonso Davies glich das Nürnberger 1:0 von Michael Frey aus. Defensiv traten wieder die bekannten Münchner Probleme auf. Besonders Jérôme Boateng geriet bei dem von Flick gewünschten hohen Verteidigen wegen Tempodefiziten wieder einmal in Schwierigkeiten.

Die Bayern wagen ein gefährliches Spiel zum Start der Titel- und Leipzig-Jagd 2020. In der Abwehr fallen Süle, Hernández und Martínez verletzt aus, auf den offensiven Flügeln fehlen Coman und Gnabry. Dazu ist Kimmich in Berlin gesperrt. Flick will darum wegen Transfers noch einmal bei Sportdirektor Hasan Salihamidzic vorstellig werden. «Gemeinsam werden Hasan und ich analysieren, was machbar ist und was nicht», kündigte er an. Neue Spieler sind aber nicht in Sicht.

Der Wintertransfermarkt ist schwierig. Flick fordert, Salihamidzic bremst als Vereinsvertreter. Die Meinungsverschiedenheit der beiden aus dem Trainingslager sieht Letzterer aber immerhin als beendet an. «Das Thema ist für mich durch. Und für Hansi meinem Eindruck nach auch», sagte Salihamidzic der «Bild am Sonntag». Die Zeit zur personellen Nachbesserung verrinnt. «Der Transfermarkt ist im Winter dünn», bekräftigte Salihamidzic erneut. Die sportlichen Ziele sieht der 43-Jährige nicht in Gefahr, wie er schon in Katar betonte.

Diese Einschätzung kommt beim knackigen Liga-Programm gegen Hertha (A), Schalke (H), Mainz (A) und Spitzenreiter RB Leipzig (H) sofort auf den Prüfstand. Nicht nur Flick spricht die lauernden Gefahren an. «Wenn du wirklich bis zum Ende auf drei Hochzeiten tanzen möchtest, dann sind wir auf mehr fitte Spieler angewiesen. Fakt ist, dass wir momentan dünn besetzt sind», sagte Kimmich in Nürnberg.

Flick bleibt - auch wegen der berechtigten Hoffnung auf die pünktliche Rückkehr von Torjäger Robert Lewandowski in Berlin - ein «Optimist» mit Blick auf das brisante Duell mit Jürgen Klinsmanns Herthanern. «Wir haben eine gute Mannschaft, auch wenn es aktuell weniger Spieler sind. Wir haben immer noch enorme Qualität, um in Berlin gewinnen zu können.» Bundesliga sei am Ende doch etwas anderes als ein Testspiel nach einem strapaziösen Trainingslager, hofft auch Kimmich: «Vielleicht ist man mental schon nochmal anders da, wenn man weiß, es geht um Punkte. Das war nur ein Freundschaftsspiel.»

dpa

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?