HOME

Sport kompakt: Nach angeblicher Spuckattacke: Massenschlägerei zwischen NBA-Spielern

Lange Sperren für NBA-Profis nach Schlägerei +++ Angelique Kerber startet zum Saisonabschluss +++ Juan Bernat reagiert lässig auf Hoeneß-Schelte +++ Journalisten-Verband kritisiert Bayern-Führung +++ Sportmoderator Gerhard Delling hört bei der ARD auf +++ Aktuelle Sport-News im Überblick.

sport kompakt - schlägerei nba

Auslöser der Schlägerei in der NBA war offenbar die Spuckattacke eines Spielers der Houston Rockets auf einen Gegner

Von "A" wie American Football über "F" wie Fußball bis "Z" wie Zehnkampf: Der stern hält Sie in diesem täglich aktualisierten Ticker über wichtige Meldungen und Ergebnisse aus der (internationalen) Sportwelt auf dem Laufenden: 

Lange Sperren für NBA-Profis nach Schlägerei

22. Oktober: Nach der wüsten Schlägerei im Spiel der Los Angeles Lakers gegen die Houston Rockets hat die nordamerikanische Profi-Liga NBA die beteiligten Basketballer mit längeren Sperren bestraft. Brandon Ingram von den Lakers muss vier Spiele aussetzen, sein Teamkollege Rajon Rondo drei Partien und Rockets-Profi Chris Paul zwei Spiele, wie die NBA am Sonntag (Ortszeit) mitteilte.

Rondo soll bei der 115:124-Niederlage der Kalifornier beim Heimdebüt von Superstar LeBron James seinen Gegner Paul bespuckt haben. Die NBA sah Ingram als Initiator der Prügelei. Er wurde gesperrt, weil er sich aggressiv verhielt, die Auseinandersetzung eskalierte und diese mit einem Schubsen gegen James Harden ausgelöst hatte, wie die Liga mitteilte. Rondo soll nach Ansicht der NBA Paul bespuckt und angegriffen haben, dieser revanchierte sich mit mehreren Schlägen.

Angelique Kerber startet nach Trainerwechsel zum Saisonabschluss

22. Oktober: Nach wenig erfolgreichen Monaten will Angelique Kerber in Singapur ihre Saison erfolgreich beenden. Vor ihrem ersten Auftritt bei den WTA Finals, dem Saisonabschluss der besten acht Tennis-Damen, hat das überraschende Ende der Zusammenarbeit mit Trainer Wim Fissette viele verwundert. Dennoch will sich Kerber bei den Finals in Singapur nicht ablenken lassen. Das Kapitel mit dem Belgier sei für sie abgeschlossen, behauptete die seit Sonntag neue Nummer zwei der Tennis-Damen. An diesem Montag hat die Kielerin beim Saisonabschluss ihren ersten sportlichen Auftritt.

Sport kompakt: Angelique Kerber bei den WTA Finals in Singapur

Angelique Kerber bei einer Pressekonferenz der WTA Finals in Singapur

Picture Alliance

Die Partie gegen die Niederländerin Kiki Bertens ist als zweites nach 13.30 Uhr angesetzt. Gegen die Weltranglisten-Neunte, die erstmals bei den WTA Finals antritt, ist Kerber favorisiert. "Ich denke, ich bin bereit", sagte die Schleswig-Holsteinerin. Bertens ist die vermeintlich leichteste Gegnerin in ihrer Gruppe. Den zuvor letzten Vergleich bei den French Open gewann die Kielerin 7:6, 7:6. 

Über die genauen Gründe für das Ende der Zusammenarbeit mit dem 38-jährigen Fissette schwieg Kerber. "Wir haben uns entschieden, nicht mehr zusammenzuarbeiten, weil wir unterschiedliche Auffassungen hatten, wie es weitergeht", sagte die Wimbledonsiegerin. "Es gab einige Details, die den Ausschlag gaben, aber da will ich nicht tiefer drauf eingehen." Sie wisse, dass es "die richtige Entscheidung" sei. Einen Nachfolger hat sie noch nicht.

Ex-Bayern-Spieler Bernat zu Hoeneß-Kritik: "Mir wurde beigebracht, dankbar zu sein"

21. Oktober: Fußball-Profi Juan Bernat will die Kritik von Bayern-Präsident Uli Hoeneß nicht an sich heranlassen. "Man hat mit mir darüber gesprochen. Ich habe dazu keinen Kommentar", sagte der frühere Spieler der Münchner, der nun beim französischen Meister Paris Saint-Germain spielt. "Mir wurde beigebracht, dankbar zu sein. Ich werde es Bayern gegenüber immer sein. Ich habe dort viele gute Freunde in den vergangenen vier Jahren gefunden", sagte der 25 Jahre alte Bernat nach dem 5:0 der Pariser am Samstag gegen SC Amiens. "Ich wünsche Bayern das Beste. Ich habe sehr gute Erinnerungen an meine Zeit dort. Ansonsten habe ich nichts hinzuzufügen."

Hoeneß hatte dem im Sommer abgegebenen Bernat in einer Pressekonferenz am Freitag bescheinigt, im Champions-League-Spiel gegen den FC Sevilla in der Vorsaison "einen Scheißdreck" gespielt zu haben. Danach sei klar gewesen, dass man sich von dem spanischen Nationalspieler trennen wolle. 

Unmittelbar nach der heftigen Hoeneß-Kritik ermahnte Bernat-Berater José Tarraga den Präsidenten des FC Bayern zu mehr Respekt. "Ich glaube, dass die Aussagen des Präsidenten Hoeneß alles andere als glücklich sind und einem Präsidenten von einem großen Club nicht gerecht werden", sagte Tarraga der "Bild"-Zeitung. Der Berater des spanischen Linksverteidigers erklärte in seiner Replik: "Ich denke, dass wir alle - aber vor allem der Präsident Hoeneß - darauf achten müssen, dass wir, wenn wir über Fußballer sprechen, dies mit Respekt tun.

Journalistenverband: Kein Gesetz, dass zum Katzbuckeln vor dem FC Bayern verpflichtet

19. Oktober: Nach der Medienschelte des FC Bayern hat der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) dazu aufgerufen, nicht vor den Bossen des Rekordmeisters zu kuschen. "Wie Journalisten über den Fußballclub, die Spiele und die Verantwortlichen des Vereins berichten, lassen wir uns nicht von der Chefetage des Vereins vorschreiben", so der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall in einer Mitteilung. "Mir ist kein Gesetz bekannt, das uns zum Katzbuckeln vor dem FC Bayern München verpflichtet."

Am Freitag hatten Karl-Heinz Rummenigge, Uli Hoeneß und Hasan Salihamidzic auf einer Pressekonferenz angeblich "herabwürdigende", "respektlose" und "hämische" Berichterstattung angeprangert und mit Klagen gedroht. "Möglichen juristischen Schritten der Fußballmanager können Journalisten gelassen entgegen sehen" sagte Überall. Dass über den Verein kritisch berichtet werde, sei völlig angemessen. "Es ist Aufgabe der Medien, eine Pannenserie auch so zu nennen."

Volleyball-WM der Frauen: Serbien und Italien treffen im Finale aufeinander

19. Oktober: Gerade läuft in Japan die Weltmeisterschaft der Frauen im Volleyball - und am Wochenende ist auch schon das Finale. Italien, Sieger von 2002, hatte sich im Halbfinale gegen den Vize-Weltmeister China mit 3:2  durchgesetzt. Serbien besiegte die Niederlande mit 3:1. 

Die Finalpartie wird am Samstag um 12:40 Uhr in Yokohama ausgetragen. Sie wollen die Partie live verfolgen?  "sportdeutschland.tv" überträgt im Livestream.

Deutschland hat es nicht in die Runde der letzten sechs geschafft und belegte den elften Platz. 

Sportmoderator Gerhard Delling hört bei der ARD auf

18. Oktober: Sportmoderator Gerhard Delling wird nach Informationen der "Bild"-Zeitung im Mai 2019 bei der ARD aufhören. "Ich will nach den vielen Jahren jetzt Neues kennenlernen, will mich ausprobieren, will noch viel lernen", sagte der 59-Jährige der Zeitung. Er denke nun über die Entwicklung einer Fußball-App nach. "Und ich will noch ein Buch schreiben - vielleicht sogar einen Roman", sagte Delling der "Bild".

Seit 1987 moderiert der in Rendsburg geborene Delling die Sportschau und gilt als Kenner des Fußballs. Seine erste Anstellung erhielt er 1984 beim Norddeutschen Rundfunk, er gilt als einer der prominentesten Reporter der ARD und wird wegen seines Fachwissens vom Publikum geschätzt. Legendär war seine insgesamt zwölf Jahre dauernde Co-Moderation mit Ex-Nationalspieler Günter Netzer bei Spielen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Für diese Art der Moderation erhielten Delling und Netzer im Jahr 2000 den Adolf-Grimme-Preis.

Fußball-Zwerg Gibraltar feiert historische Tage - und träumt nun sogar von der EM

16. Oktober: Deshalb ist die Nations League vielleicht doch eine gute Idee: Jubelnde Menschen lagen sich in den Armen, Spieler hatten Glückstränen in den Augen und spritzten übermütig mit Wasser aus ihren Trinkflaschen auf ihre Teamkollegen. Als nach 97 Minuten der zweite Pflichtspielsieg des Fußballzwergs aus Gibraltar feststand, gab es im mit über 2000 Zuschauern ausverkauften Victoria Stadium unterhalb des Affenfelsens kein Halten mehr. Zum ersten Mal hat die Mannschaft Gibraltars vor eigenem Publikum gewonnen und beim 2:1 gegen Liechtenstein auch noch das Spiel gedreht. Am vergangenen Samstag hatte es mit dem 1:0 in Armenien schon den historischen ersten Sieg überhaupt gegeben - im 23. Pflichtspiel seit Aufnahme in die Uefa. "Ich habe diese Woche Momente erlebt, die ich vielleicht in den nächsten Jahren in Worte fassen kann. Eine Woche voller Geschichte, die wir alle in Erinnerung behalten", twitterte Kapitän Roy Chipolina.

Mit sechs Punkten nach vier Spielen ist für das Team des uruguayischen Trainers Julio Ribas nun sogar die EM-Qualifikation ein Thema, zumal man Spitzenreiter Mazedonien am 19. November zum womöglich entscheidenden Match der Gruppe vier in der Nations League D empfängt. Mut macht den Amateuren aus Gibraltar, dass Mazedonien bei den gerade von ihnen bezwungenen Armeniern am Dienstag mit 0:4 unterging. Die vier Gruppensieger der League D spielen in Playoffs den einzigen EM-Teilnehmer unter den Fußballzwergen aus.  

Biathlon-Star Dahlmeier legt längere Zwangspause ein

15. Oktober: Sechs Wochen vor dem ersten Biathlon-Rennen der neuen Saison ist völlig offen, wann Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier in den Weltcup-Zirkus einsteigt. Siebeneinhalb Monate nach ihrem Olympia-Coup von Pyeongchang muss die siebenmalige Weltmeisterin eine längere Zwangspause einlegen. Weil die 25-Jährige in den letzten 16 Wochen immer wieder von gesundheitlichen Problemen geplagt wurde, setzt das zierliche Kraftpaket, das körperliche Herausforderungen jeder Art liebt, auf Anraten der Ärzte erst einmal mit dem Training aus.  

"Aktuell fühle ich mich einfach nicht so, wie es notwendig ist, um professionell trainieren zu können. Ich muss jetzt einfach auf meinen Körper hören und - wie man so schön sagt - Luft ranlassen", erklärte Dahlmeier ihre Auszeit am Montag in einer Mitteilung des Deutschen Skiverbandes (DSV). Dahlmeiers Immunsystem ist nach Aussage von Mannschaftsarzt Klaus-Jürgen Marquardt "aktuell ziemlich geschwächt. Hohe Intensitäten, große Trainingsumfänge oder Stress sind in der jetzigen Situation absolut kontraproduktiv."

sport kompakt - zwangspause Laura dahlmeier

Wann Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier in die Biathlon-Saison starten kann, ist derzeit noch völlig offen

Picture Alliance

Ein vorzeitiges Karriereende wie einst bei Rekord-Weltmeisterin Magdalena Neuner, die mit 25 Jahren aufhörte, steht bei der Skijägerin aus Garmisch-Partenkirchen aber "absolut nicht zur Debatte. Zielsetzung ist, dass Laura möglichst bald wieder zu 100 Prozent gesund und leistungsfähig ist und dann natürlich in diesem Winter Rennen bestreiten kann", sagte DSV-Sprecher Stefan Schwarzbach.

Nach ihren beiden olympischen Goldmedaillen in Südkorea im Februar war über das Karriereende spekuliert worden. Denn die siebenmalige Weltmeisterin hatte schon mit 24 Jahren alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt und stellte einige Rekorde auf, die wohl sehr lange Bestand haben werden. Zudem sind ihr viele Sachen außerhalb der Loipe, die der Erfolg eines Superstars mit sich bringt, oft ein Dorn im Auge. 

Gericht entlastet DFB-Funktionäre - kein Hauptverfahren in WM-Affäre

15. Oktober: In der Affäre um das Fußball-Sommermärchen 2006 haben die früheren DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger sowie der ehemalige Generalsekretär Horst R. Schmidt einen juristischen Erfolg erzielt. Das Landgericht Frankfurt lehnte die Eröffnung eines Hauptverfahrens gegen das Trio am Montag ab. Die Staatsanwaltschaft hatte alle drei im Zusammenhang mit der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung angeklagt.

"Die Kammer hat keinen hinreichenden Tatverdacht gesehen", sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Er verwies darauf, dass die Staatsanwaltschaft innerhalb von einer Woche noch Beschwerde gegen die Entscheidung einlegen kann. Zwanziger wollte sich auf Anfrage zunächst nicht äußern, kündigte aber eine ausführliche Stellungnahme im Laufe der Woche an. 

Erster Titel perfekt: Mick Schumacher wird Formel-3-Europameister

14. Oktober: Mick Schumacher hat als erster deutscher Rennfahrer den EM-Titel in der Formel 3 gewonnen. Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher machte am Samstag mit Platz zwei im vorletzten Saisonrennen in Hockenheim den ersten Titel seiner Karriere perfekt. Vor dem Finale am Sonntag hat der 19-Jährige 51 Punkte Vorsprung auf seinen britischen Rivalen Daniel Ticktum und ist nicht mehr einzuholen. Ticktum musste sich im zweiten Rennen des Tages beim Sieg des Esten Jüri Vips mit Rang sieben begnügen.

Micks Vater Michael hatte 1990 die deutsche Meisterschaft in der Formel 3 gewonnen, ebenfalls erst im zweiten Jahr. Ein Jahr später begann seine Rekordkarriere in der Formel 1. Vor fünf Jahren hatte Michael Schumacher bei einem Ski-Unfall schwere Kopfverletzungen erlitten. Seither wird er von der Öffentlichkeit abgeschirmt. Nun richten sich die Augen der PS-Fans mehr denn je auf seinen Sohn.

Frühere Formel-3-Europameister waren unter anderen der Franzose Alain Prost, später viermal Formel-1-Weltmeister, und der Italiener Riccardo Patrese. Auch die aktuellen Formel-1-Piloten Esteban Ocon und Lance Stroll sowie der künftige McLaren-Fahrer Lando Norris triumphierten in der Formel-3-EM.

U20-Kapitän von niederländischem Gegenspieler bespuckt

13. Oktober: Der deutsche U20-Nationalspieler Salih Özcan ist nach dem 1:1 im Testspiel gegen die Niederlande von seinem Gegenspieler angespuckt worden. Unmittelbar nach dem Ende der Partie in Meppen, die 1:1 endete, spuckte der Niederländer Jordan Teze seinen Gegenspieler Özcan vom 1. FC Köln an. Der Kapitän der deutschen Nachwuchs-Fußballer reagierte zwar relativ cool, dennoch kam es auf dem Spielfeld im Anschluss zu Tumulten und kleineren Rangeleien.

Die Szene weckte Erinnerungen an das WM-Achtelfinale 1990 in Mailand zwischen Deutschland und den Niederlanden. Damals spuckte Frank Rijkaard Rudi Völler in die Haare. Die beiden söhnten sich später aus.

Usain Bolt will in Australien Profifußballer werden - und trifft in seinem Debüt gleich doppelt

12. Oktober: Sprint-Weltrekordler Usain Bolt versucht sich seit 2017 eine zweite Karriere aufzubauen - in Australien, beim Klub "Central Coast Mariners". Der Ausnahmesportler, der im Fußball vor allem wegen seiner Schnelligkeit geschätzt wird, war vor einigen Jahren sogar mal bei Manchester United im Probetraining. Nun kämpft er in Australien um einen Profivertrag. Eine Entscheidung will Coach Mike Mulvey im Januar treffen. 

Es ging schon mal gut los, Bolt machte Werbung für sich: Der 32 Jahre alte Jamaikaner traf am Freitag für seine australische Mannschaft Central Coast Mariners gleich doppelt.

In einem Wohltätigkeitsspiel gegen Macarthur South West United in Sydney war Bolt zunächst in der 56. Minute mit einem Schuss aus 15 Metern mit dem linken Fuß erfolgreich und sorgte für großen Jubel bei Zuschauern und Mitspielern. Das zweite Tor gelang dem achtfachen Olympia-Goldmedaillen-Gewinner und elffachen Weltmeister in der 75. Minute kurz vor seiner Auswechslung.

Die Mariners gewannen die Partie 4:0. "Dein erstes Tor in einem Profi-Spiel zu erzielen, ist schon eine große Sache. Das war ein tolles Gefühl", sagte Bolt dem TV-Sender Fox. Nach dem ersten Treffer hatte Bolt seine berühmte Blitz-Geste wie nach gewonnenen Leichtathletik-Wettkämpfen gezeigt. "Ich habe eine Menge gelernt, ich verbessere mich und bin glücklich, dies der Welt zeigen zu können", sagte er. 

Skistar Lindsey Vonn beendet 2019 ihre Karriere

12. Oktober: Skistar Lindsey Vonn hat ihren Rücktritt nach dem Ende der kommenden Saison angekündigt. Die 33-Jährige sagte dem US-Sender NBC am Donnerstag (Ortszeit) in New York, sie werde auch aufhören, falls sie den Rekord der schwedischen Ski-Legende Ingemar Stenmark für die meisten Siege im Weltcup nicht brechen sollte. Vonn hat bisher 82 Weltcuprennen gewonnen, vier weniger als Stenmark.

Bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang im Februar hatte Vonn noch betont, sie wolle so lange fahren, bis sie den Rekord gebrochen habe. Nun erklärte sie: "Wenn ich ihn erreiche, würde ein Traum wahr werden. Wenn nicht, hatte ich trotzdem eine unglaublich erfolgreiche Karriere." Vonn fügte hinzu: "Physisch bin ich am Punkt, an dem es keinen Sinn mehr macht", sagte die Abfahrts-Olympiasiegerin von 2010.

Ballack attackiert Löw - Kroos widerspricht

11. Oktober: Der ehemalige Kapitän Michael Ballack hätte nach dem WM-Desaster der deutschen Fußball-Nationalmannschaft einen Neustart ohne Bundestrainer Joachim Löw für richtig gehalten. "Ich war wie viele andere Leute auch überrascht, dass er seinen Job behalten hat", sagte der 42 Jahre alte Ex-Profi im Interview der Deutschen Welle. "Er hat lange mit dem Team gearbeitet. Irgendwann muss man sich doch eingestehen, dass die Dinge nicht mehr funktionieren, wenn jemand so lange mit einer Mannschaft zusammenarbeitet wie er."

Ballack hätte einen Rückzug von Löw erwartet: "Am Ende ist er verantwortlich und sollte professionell genug sein." Der DFB hielt an dem Weltmeistercoach von 2014 fest. Löws Vertrag war von Präsident Reinhard Grindel kurz vor dem Turnier bis zur nächsten WM 2022 in Katar verlängert worden. Ballack kritisiert auch die Aufarbeitung des Vorrunden-Ausscheidens in Russland durch den Verband. "Die Weltmeisterschaft war eine große Enttäuschung, und dafür gab es Gründe. Man sollte sie ernsthaft analysieren und nicht sagen 'wir analysieren das', während in Wahrheit bereits beschlossen ist, am Trainer festzuhalten. Das ist keine echte Analyse", sagte er.

Führungskraft Toni Kroos konterte die Äußerungen am Nachmittag und bescheinigte Bundestrainer Joachim Löw, die richtigen Schlüsse aus dem WM-Debakel in Russland gezogen zu haben. Es könne sein, dass das Verhältnis von einem Trainer zu einer Mannschaft ein paar neue Reize brauche. "Aber die können manchmal auch vom selben Trainer kommen, wenn er sich hinterfragt. Das hat er getan", sagte Kroos vor den Nations-League-Spielen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in den Niederlanden und in Frankreich. 

Nach Skandal und Razzia in Belgien: Brügge-Trainer Ivan Lenke wird am Donnerstag dem Richter vorgeführt

11. Oktober: Der im Zuge der Betrugsermittlungen im belgischen Fußball festgenommene Brügge-Trainer Ivan Leko soll am Donnerstag einem Untersuchungsrichter vorgeführt werden. Dies berichtete die Agentur Belga unter Berufung auf Lekos Anwalt. Der Trainer von Borussia Dortmunds Champions-League-Gegner FC Brügge war am Mittwoch im Rahmen einer Großrazzia festgenommen worden.

Wegen des Verdachts auf Geldwäsche, Korruption und Spielmanipulationen hatte die Polizei Dutzende Gebäude in Belgien und im Ausland durchsucht und mehrere Personen festgenommen. Von den Ermittlungen sind Topclubs der ersten belgischen Liga wie der RSC Anderlecht, Standard Lüttich und der FC Brügge betroffen, aber auch Spieler-Berater, Schiedsrichter und Journalisten. Lekos Verein hat sich bislang nicht zu den Vorfällen geäußert.

Alexander Zverev beim Tennis-Turnier in Shanghai im Viertelfinale

11. Oktober: Deutschlands Tennisstar Alexander Zverev hat sich beim ATP-Turnier in Shanghai souverän ins Viertelfinale gespielt. Der 21 Jahre alte Hamburger gewann am Donnerstag 6:1, 6:4 gegen Alex de Minaur aus Australien. Nach 1:10 Stunden nutzte der Weltranglisten-Fünfte mit einem Ass den ersten Matchball der Partie.

In der Runde der letzten Acht der mit 9,2 Millionen Dollar dotierten ATP-Veranstaltung trifft Zverev auf den Briten Kyle Edmund, der Nicolas Jarry aus Chile 7:6 (7:5), 6:3 bezwang. Zverev muss in Shanghai auf seinen Trainer Ivan Lendl verzichten. Der frühere Weltranglisten-Erste wurde am Handgelenk operiert, wie Zverev am Donnerstag im TV-Sender Sky berichtete.

In Shanghai spielt am Donnerstag auch noch Peter Gojowczyk um den Einzug ins Viertelfinale. In seinem Achtelfinal-Match trifft der 29-jährige Münchner auf den Australier Matthew Ebden.

Geldwäsche und Spielmanipulation - Razzia in Belgiens Fußballwelt bringt Machenschaften ans Licht

10. Oktober: Massive Vorwürfe haben am Mittwoch die belgische Fußballwelt erschüttert. Bei einer großangelegten Razzia hat die Polizei am Morgen 44 Gebäude in Belgien durchsucht und Dokumente beschlagnahmt. Dies teilte die Bundesstaatsanwaltschaft mit. 

Es wurden außerdem mehrere Personen festgenommen - darunter auch Ivan Leko. Der Kroate ist aktuell Trainer von Borussia Dortmunds Champions-League-Gegner FC Brügge. Auch wurden der in Belgien bekannte Spielerberater Mogi Bayatein, ein ehemaliger Anderlecht-Manager sowie mehrere Schiedsrichter vorläufig festgenommen.

Mehrere Vereine der ersten belgischen Liga waren von den Hausdurchsuchungen betroffen, darunter RSC Anderlecht und Standard Lüttich. Die Vereine bestätigten das und bekräftigten, mit den Behörden zusammenzuarbeiten. 

Laut Staatsanwaltschaft geht es bei den untersuchten Fällen um Geldwäsche, Korruption und organisiertes Verbrechen. Man gehe aber auch einer "möglicher Beeinflussung von Wettbewerben" in der Saison 2017/2018 nach. 

Markus Weinzierl neuer Trainer beim VfB Stuttgart

9. Oktober: Markus Weinzierl ist nach dpa-Informationen neuer Trainer beim Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart. Der 43-Jährige wird Nachfolger des am Sonntag beurlaubten Tayfun Korkut. Über die Personalie hatten am Dienstag zunächst "Bild" und "Sport-Bild" berichtet. Der Fußball-Lehrer war zuletzt mehr als ein Jahr ohne Job. Zuvor trainierte Weinzierl den FC Schalke 04, wurde aber nach nur einer Saison entlassen. Seine erfolgreichste Zeit hatte der ehemalige Profi als Trainer des FC Augsburg, für den er vier Jahre arbeitete. Zuvor war er bei Jahn Regensburg tätig. Weinzierl ist beim VfB bereits der elfte Trainer in fünf Jahren. Und er dürfte auch für Manager Michael Reschke zum Gradmesser werden. Geht auch das Experiment mit Weinzierl schief, würde der Sportchef in die Kritik geraten.

Auch Rüdiger und Havertz sagen Löw ab - Can nachnominiert

8. Oktober: Nach Marco Reus haben auch der Leverkusener Kain Havertz und Antonio Rüdiger vom FC Chelsea für die anstehenden Nations-League-Spielen der Nationalmannschaft in den Niederlanden und in Frankreich abgesagt. Havertz wird wie der Dortmunder Reus von einer Knieblessur geplagt. Abwehrspieler Rüdiger fällt wegen Leistenproblemen aus. Das teilte der DFB mit. Bundestrainer Joachim Löw nominierte Mittelfeldspieler Emre Can von Juventus Turin für die Partien am Samstag in Amsterdam und drei Tage später in Paris (beide 20.45 Uhr) nach.

Das deutsche Fußball-Nationalteam bereitet sich von Dienstag an in Berlin auf den Doppelspieltag in der neu geschaffenen Nations Leaguevor. Am Abend (17.30 Uhr) findet im Hertha-Amateurstadion ein öffentliches Training statt. Nachdem zuvor schon Ilkay Gündogan (Manchester City) und Nils Petersen (SC Freiburg) verletzungsbedingt passen mussten, stehen insgesamt 21 Spieler in Löws Aufgebot.

Paris schießt Lyon im Topspiel ab - Mbappé mit beeindruckendem Viererpack

8. Oktober: Spitzenreiter Paris Saint-Germain hat seine Siegesserie in der französischen Eliteliga vor allen dank eines überragenden Kylian Mbappé fortgesetzt. Gegen Olympique Lyon schoss der Weltmeister am Sonntag beim 5:0 der Hauptstädter in der zweiten Halbzeit vier Tore innerhalb von nur 13 Minuten (61./66./69./74.). Nach neun Minuten hatte er zudem einen Foulelfmeter herausgeholt, den der Brasilianer Neymar verwandelte. Zuvor hatte Lyons Torwart Anthony Lopes Mbappé zu Fall gebracht. Der deutsche Nationalspieler Julian Draxler wurde bei PSG nach 75 Minuten eingewechselt, als der Sieg längst feststand.

Insgesamt war die Partie lange Zeit sehr hart umkämpft. Zunächst sah der Pariser Presnel Kimpembe nach Videobeweis in der 32. Minute die Rote Karte. Die Gelb-Rote Karte für Lyons Mittelfeldspieler Lucas Tousart nach einem Foul an Mbappé kurz vor der Pause stellte die zahlenmäßige Ausgeglichenheit beider Teams wieder her. 

fk/mod/fs/fin/kng/sve/tis/tkr/wlk/rös / DPA

Wissenscommunity