HOME

Darts-WM 2018: Rob Cross neuer Champion - Phil Taylor bestätigt Ende einzigartiger Karriere

"The Power" bekräftigt Ende seiner Karriere +++ Rob Cross neuer Weltmeister, keine Chance für Taylor +++ Debütant Cross wirft Titelverteidiger van Gerwen raus +++ Taylor lässt Lewis keine Chance +++ Alle Infos und News rund um die Darts-WM 2018 im stern-Ticker.

Darts-WM: Shakehands zwischen neuem Weltmeister Rob Cross und Legende Phil Taylor

Wachablösung: Dart-Legende Phil Taylor (re.) gratuliert dem neuen Weltmeister Rob Cross

Seit dem 14. Dezember geht es bei der Darts-WM 2018 in London für die besten 72 Spieler um den wichtigsten Titel ihrer Sportart. Als großer Favorit auf die Krone der Professional Darts Corporation (PDC) galt im Vorfeld der Titelverteidiger und aktuelle Weltranglistenerste Michael van Gerwen. Der Niederländer musste sich in einem dramatischen und spektakulären Halbfinale jedoch Debütant Rob Cross beugen. Der Newcomer aus England sicherte sich dann mit einem deutlich 7:2 im Endspiel gegen Darts-Legende Phil "The Power" Taylor auch gleich seinen ersten Titel. Taylor tritt somit mit einer Niederlage ab, will aber trotzdem keinen Rücktritt vom Rücktritt.

Die insgesamt 22 Spielsessions (Spielplan samt TV-Zeiten und allen Ergebnissen der Darts-WM 2018) werden wie gewohnt im berühmten Alexandra Palace, besser als Ally Pally bekannt, ausgetragen. 

Der stern-Ticker hält Sie über alle aktuellen News und Informationen rund um den Darts-Saisonhöhepunkt auf dem Laufenden (hier finden Sie ältere Meldungen rund um die WM):

Die neuesten Meldungen im Kurz-Überblick:

  • Phil Taylor bestätigt Rücktritt nach Final-Niederlage
  • Rob Cross neuer Champion nach 7:2-Sieg
  • Cross besiegt van Gerwen in Sudden-Death-Leg
  • Phil Taylor erreicht Finale
  • Taylor und van Gerwen im Halbfinale

+++ 2. Januar: Taylor bekräftigt Rücktritt: "Es reicht" +++

Für Rekord-Champion Phil Taylor gibt es nach dem verlorenen WM-Finale gegen Landsmann Rob Cross keine Option auf einen Rücktritt vom Rücktritt. "Es war eine fantastische Karriere.  Barry Hearn hat mich gefragt, ob ich noch weitermache, aber es reicht", bekräftigte "The Power" Taylor nach dem 2:7 gegen Cross in London. Der erfolgreichste Darts-Spieler aller Zeiten war überraschend zum 21. Mal ins WM-Endspiel eingezogen, verpasste allerdings seinen 17. Weltmeister-Titel.

In Zukunft will der 57-jährige Engländer nur noch bei Exhibitions antreten. Zum Abschied schrieb er seinen Fans im Alexandra Palace "Thank you" auf einen Zettel und bedankte sich für die jahrelange Unterstützung. Den neuen Weltmeister Cross, der in seinem ersten Profi-Jahr gleich den wichtigsten Titel überhaupt gewann, nannte Taylor einen "brillanten Spieler".

+++ 1. Januar: Cross siegt, "The Power" im Finale ohne Chance +++

Rekord-Champion Phil Taylor hat den 17. WM-Titel in seinem letzten Spiel als Darts-Profi verpasst. Der 57 Jahre alte Engländer unterlag im Finale seinem Landsmann Rob Cross deutlich mit 2:7 und verpasste damit das perfekte Ende seiner Karriere.

Überraschungsmann Cross krönte sich hingegen gleich in seinem ersten Profi-Jahr zum Weltmeister. "The Power"-Taylor, der 30 Jahre älter ist als sein Final-Rivale, gewann seinen ersten WM-Titel im Jahr 1990 und tritt künftig nur noch bei Exhibitions an. Der erfolgreichste Darts-Spieler aller Zeiten blieb im Endspiel gegen einen überragenden Cross ohne jede Chance.

"Ich fühle mich großartig. Das ist meine erste Trophäe", sagte Cross, der in dem Jahr geboren wurde, als Taylor erstmals Weltmeister wurde. "Aber hier geht es auch um Phil. Er ist unglaublich, er ist phänomenal", zollte der neue Weltmeister der Legende seines Sports Respekt.

darts-wm 2018 - rob cross vs. michael van gerwen

Sensation bei der Darts-WM 2018: Weltmeisterschafts-Debütant Rob Cross (l.) hat Titelverteidiger Michael van Gerwen aus dem Turnier geworfen


+++ 31. Dezember: Nach Sudden-Death-Leg: Cross wirft van Gerwen spektakulär raus +++

Sie schenkten sich nichts und mussten über die volle Distanz gehen: WM-Debütant Rob Cross hat Titelverteidiger Michael van Gerwen im bisher spektakulärsten Spiel des Turniers mit 6:5 besiegt und steht nun im Finale gegen Rekord-Champion Phil Taylor. 

Zwischen van Gerwen und Cross entwickelte sich von Beginn ein dramatischer Schlagabtausch, bei dem beide Akteure deutlich über zehnmal die Höchstpunktzahl von 180 Punkten erzielten. Das Duell spitzte sich im elften und letzten Satz zu. Beim Stand von 5:5 musste ein entscheidendes Leg (Sudden Death) her. Van Gerwen verwarf zahlreiche Matchdarts und musste sich schließlich dem Newcomer geschlagen geben. "Ich glaube wirklich an meine Fähigkeiten und ich denke, dass es möglich ist", sagte Cross mit Blick auf das Finale gegen Taylor am Montag. Van  Gerwen klatschte kurz Applaus und verließ dann mit grimmiger Miene die Bühne.

Phil Taylor steht indes zum 21. Mal im Finale der Darts-WM und darf zum Abschied seiner glorreichen  Karriere noch einmal auf der größten Bühne überhaupt antreten. 

+++ 30. Dezember: Phil Taylor erreicht Finale  +++

Rekord-Weltmeister Phil Taylor ist nur noch einen Schritt von seinem 17. WM-Titel entfernt. Der 57-jährige Engländer schlug am Samstagabend den walisischen Überraschungsmann Jamie Lewis mit 6:1 und erreichte in London damit zum 21. Mal das Finale des wichtigsten Turniers der Welt. "The Power" wird, unabhängig vom Ergebnis, nach dem Finale an Neujahr seine Karriere als Darts-Profi beenden und zukünftig nur noch bei Exhibitons antreten.  Der erfolgreichste Spieler der Darts-Geschichte bezwang auf dem Weg ins Finale unter anderem den schottischen Weltranglistendritten Gary Anderson. Letztmals Weltmeister war Taylor im Jahr 2013.

+++ 30. Dezember: Traumfinale Phil Taylor gegen Michael van Gerwen rückt näher +++ 

Darts-Legende Phil Taylor darf weiter von seinem 17.  WM-Titel träumen. Der 57-jährige Engländer warf am späten Freitagabend Mitfavorit Gary Anderson aus Schottland mit 5:3 aus dem Turnier und untermauerte damit in London seine Ambitionen auf einen letzten Titel vor dem Karriereende. "Mir geht es gut. Ich habe gekämpft, mein Energie-Level ist runtergegangen", sagte "The Power", der nach der WM abtritt und im Anschluss nur noch bei Exhibitions antreten will.

Knapp zwei Stunden zuvor hatte der Weltranglistenerste Michael van Gerwen erst nach hartem Kampf mit 5:4 gegen seinen niederländischen Landsmann Raymond van Barneveld gewonnen. "Ich bin wirklich froh, dass ich als Sieger herausgekommen bin", sagte der Titelverteidiger nach dem Match. "Ich habe nicht gedacht, dass Barney so stabil sein würde."

Der 16-malige Champion Taylor zeigte sich im Match gegen Anderson noch einmal von seiner besten Seite. Zwölf Aufnahmen mit der höchsten Punktzahl von 180 Punkten lieferte der Engländer, 50 Prozent seiner Doppelfelder traf er. "Es ist fantastisch, wenn die Fans meinen Namen grölen", sagte Taylor noch auf der Bühne. Er wischte sich den Schweiß von der Stirn und wirkte leicht überwältigt, weil er dem vorzeitigen Aus bei seiner letzten WM doch noch einmal entgehen konnte.

Im Halbfinale trifft Taylor nun auf Überraschungsmann Jamie Lewis.
Der Waliser hatte den Weltranglistenzweiten Peter Wright aus Schottland geschlagen und gewann auch sein Viertelfinale gegen den Engländer Darren Webster (5:0) fast mühelos. Van Gerwen bekommt es im Halbfinale am Samstagabend mit dem englischen Geheimfavoriten Rob Cross zu tun. An Neujahr könnte es dann zum Traumfinale zwischen van Gerwen und Taylor kommen. 

+++ 29. Dezember: Auch Phil Taylor im Achtelfinale +++

Darts-Legende Phil Taylor darf weiter von seinem 17. Weltmeister-Titel träumen. Der 57-jährige Engländer schlug am Donnerstagabend Landsmann Keegan Brown im Achtelfinale erwartungsgemäß mit 4:0 und steht damit in London unter den besten Acht. Dort trifft "The Power", der nach der WM seine Karriere als Darts-Profi beendet, auf den zweimaligen Weltmeister Gary Anderson. Der Weltranglistendritte Anderson qualifizierte sich in der Nacht zum Freitag mit einem Sieg gegen den Engländer Steve West (4:2) für das Viertelfinale.
Einige andere Favoriten wie der Schotte Peter Wright oder die Engländer James Wade und Dave Chisnall sind beim wichtigsten Turnier des Jahres bereits gescheitert. Auch deutsche Profis sind nicht mehr vertreten.

+++ 28. Dezember: Van Gerwen und van Barneveld erreichen Viertelfinale +++

Der Weltranglistenerste Michael van Gerwen ist ins Viertelfinale der Darts-WM in eingezogen. Am Mittwochabend setzte sich der 28-jährige Favorit aus den Niederlanden mit 4:2 gegen den Waliser Gerwyn Price durch.

Zuvor hatte als erster Profi van Gerwens Landsmann Raymond van Barneveld das Viertelfinale erreicht. Der 50-Jährige setzte sich gegen seinen Landsmann Vincent van der Voort souverän mit 4:1 durch und löste damit das Ticket für die Runde der letzten Acht, die am Freitag ausgespielt wird. 

Die heutigen Partien im Überblick (Achtelfinale):

  • Antonia Alcinas - Darren Webster (ca. 13:30 Uhr)
  • Mensur Suljovic - Dimitri van den Bergh (ca. 14:45 Uhr)
  • John Henderson - Rob Cross (ca. 15:45 Uhr)
  • Jamie Lewis - James Richardson (ca. 20:15 Uhr)
  • Phil Taylor - Keegan Brown (ca. 21:15 Uhr)
  • Gary Anderson - Steve West (ca. 22:15 Uhr) 

+++ 27. Dezember: Weltranglistenzweiter Peter Wright überraschend ausgeschieden +++

Der Weltranglistenzweite Peter Wright ist bei der Darts-WM in London überraschend in der zweiten Runde ausgeschieden.
Der schottische Spitzenspieler unterlag dem Waliser Jamie Lewis am Mittwochabend mit 1:4 und verpasste damit den Sprung ins Achtelfinale. 

+++ 27. Dezember: Kevin Münch kann nicht an gute Leistungen anknüpfen +++

Wieder hat es kein deutscher Dart-Profi in das Achtelfinale der Darts-WM in London geschafft. Der Bochumer scheiterte nur acht Tage nach seinem Sensationssieg über Ex-Weltmeister Adrian Lewis in der zweiten Runde deutlich mit 1:4 am Spanier Antonio Alcinas. Bei der klaren Niederlage im Duell zweier ungesetzter Spieler wirkte Münch fahrig und nervös, er konnte zu keiner Zeit an das hohe Niveau seines Sieges über Lewis in der vergangenen Woche anknüpfen.

"Wenn ich wüsste, woran es lag. Ich bin einfach nicht in mein Spiel reingekommen. Ich habe keinen Zug in das Spiel reingekriegt", sagte Münch nach der Partie am Mittwochnachmittag im TV-Sender Sport1. Nach dem klaren Aus des Landschaftsgärtners schaffte es auch im 25. WM-Jahr kein Deutscher in die Runde der letzten 16. Dabei hatten die knapp 3000 Fans im  schon Stunden vor Münchs Match den Namen des 29 Jahre alten Außenseiters gebrüllt. Über 20 Prozent der Tickets wurden auch für diese WM wieder an Deutsche verkauft.

Es half jedoch nichts, Münch erwischte einen schlechten Tag und musste dem stark aufgelegten Alcinas beinahe in allen Legs hinterherlaufen. "Ich hatte das ganze Spiel kein gutes Gefühl und habe zurecht verloren", sagte er. Der Spanier trifft nun im  Achtelfinale, das bereits am Donnerstag ausgespielt wird, auf den Engländer Darren Webster.

+++ 27. Dezember: Kevin Münch will als erster Deutscher ins Achtelfinale +++

Von seinem Job als Landschaftsgärtner hat eine Auszeit genommen. Nach seinem Sensationssieg gegen den zweimaligen Weltmeister Adrian Lewis steht der Bochumer am Mittwoch um 15:45 Uhr wieder in der vollen Halle des Londoner Alexandra Palace - dann könnte er deutsche Darts-Geschichte schreiben. Wenn Münch gegen den Spanier Antonio Alcinas gewinnt, stünde er als erste Deutscher jemals in einem WM-Achtelfinale.

Er selbst traut sich das Darts-Märchen zu: „Alcinas ist ein anderes Kaliber als Lewis. Er ist bei weitem nicht so hoch eingestuft, aber er ist natürlich trotzdem gefährlich. Ich glaube aber, dass ich es schaffen kann.“, sagte er dem Express. Sollte Münch der Sieg gelingen, trifft er im Achtelfinale auf den Engländer Darren Webster oder auf Simon Whitlock aus Australien, der den zweiten Deutschen, Martin Schindler, aus dem Turnier warf.

Die Partien am Mittwoch, 27. Dezember:

2. Hauptrunde

  • Simon Whitlock - Darren Webster (ca. 13:45 Uhr)
  • Alan Norris - James Richardson (ca. 14:50 Uhr)
  • Kevin Münch - Antonio Alcinas (ca. 16:10 Uhr)
  • Peter Wright - Jamie Lewis (ca. 20:15 Uhr)

Achtelfinale

  • Vincent van der Voort - Raymond van Barneveld (ca. 21:15 Uhr)
  • Michael van Gerwen - Gerwyn Price (ca. 22:30 Uhr)

+++ 24. Dezember: Taylor und van Barneveld souverän weiter - ein anderer Favorit ist raus +++

Rekordchampion steht bei der Darts-WM in London im Achtelfinale. Der 16-malige Weltmeister aus England bezwang am Samstagabend seinen Landsmann Justin Pipe klar mit 4:0 und trifft nun am 28. Dezember (Donnerstag) in einem weiteren englischen Duell auf Keegan Brown.

Im letzten Spiel des Abends setzte sich ebenso souverän der mehrfache Weltmeister durch. Der Niederländer ließ Konkurrent Kyle Anderson aus Australien nur kurzzeitig aufs Weiterkommen hoffen, siegte letztlich aber ungefährdet mit 4:1.

Im ersten Match der Night-Session war der in der Weltrangliste an Nummer vier gesetzte und im Vorfeld hochgehandelte Nordire Daryl Gurney mit 2:4 an John Henderson aus Schottland gescheitert.

Nachmittags hatten sich bereits Youngster Keagon Brown, Geheimfavorit Rob Cross sowie Steve West fürs Achtelfinale qualifiziert. 

+++ 23. Dezember: Gurney, Taylor und van Barneveld wollen ins Achtelfinale +++

Am gestrigen Freitag zogen Titelverteidiger Michael van Gerwen und Gary Anderson souverän ins Achtelfinale ein. Das wollen ihnen heute unter anderem Daryl Gurney, Raymond van Barneveld und Phil Taylor gleichtun. Für Letzteren könnte es der letzte WM-Auftritt seiner beeindruckenden Karriere werden: Taylor, 16-facher  Champion und inzwischen 57 Jahre alt, spielt im Ally Pally seine definitiv letzte Weltmeisterschaft. Verliert er heute gegen Justin Pipe, dem nach seinem unfairen "Hustenanfall" gegen Bernie Smith in Runde 1 ein Pfeifkonzert der Zuschauer drohen dürfte, endet eine Ära, die den Dartssport erst zudem machte, was er heute ist. 

Die Partien am Samstag, 23. Dezember (alle 2. Hauptrunde):

  • Keegan Brown Zoran Lerchbacher (ca. 13.30 Uhr)
  • Michael Smith - Rob Cross (ca. 14.45 Uhr)
  • Steve West - Jermaine Wattimena (ca. 16 Uhr)
  • Daryl Gurney - John Henderson (ca. 20 Uhr)
  • Phil Taylor - Justin Pipe (ca. 22.00 Uhr)
  • Raymond van Barneveld - Kyle Anderson (ca. 23.30 Uhr)

+++ 22. Dezember: Darts-Opi Lim wirft gegen Gary Anderson fast einen Neun-Darter +++

Kurz und humorlos hat Weltmeister Michael van Gerwen James Wilson abfertigt. In vier Sätzen besiegte die Nummer eins mit einem "White Wash" die Nummer 32. Heißt: Wilson hat nicht einmal ein Leg geholt.

Als Paul Lim seinen Satz gewonnen hatte, lächelte Doppel-Weltmeister Gary Anderson fröhlich. Niemand im Ally Pally hätte dem 63-jährigen Dart-Senior diesen Erfolg missgönnt. Erst Recht nicht sein Gegner. Fünf Legs gewann der Fan-Liebling aus Singapur, einen weiteren hätte er beinahe mit einem perfekten Neun-Darter abgeschlossen. Letztlich aber setzte sich Anderson deutlich mit 4:1-Sieg durch.

Eigentlich hätte für die Nummer fünf der Welt schnell alles klar sein sollen: Gegen den Schotten Robert Thornton wollte Mensur Suljovic nichts anbrennen lassen. Doch es wurde ein schweres Stück Arbeit für den Österreicher. Erst nach einem Sechs-Satz-Kraftakt setzte er sich gegen Thornton mit 4:2 durch. "Ich bin wirklich schlecht gestartet, er wirklich gut", sagte Suljovic zum Sender Sport1. "Ich bin wirklich froh, dass ich gewonnen habe. In der dritten Runde trifft der Österreicher auf Dimitri van den Bergh aus Belgien. Der setzte sich zuvor gegen Jan Dekker durch.

Zu Beginn der zweiten Runde traf Gerwyn Price auf Ian White - mit Platz 16 und 17 Nachbarn in der Weltrangliste. Nach einer Partie auf Augenhöhe gewann der Waliser Price, The Iceman, mit 4:1.
In der zweiten Partie des Tages traf Vincent van der Voort auf Steve Beaton. Der "Dutch Destroyer" seinem Kontrahenten keine Verschnaufpause und legte mit 2:0-Legs vor. Erst jetzt kämpfte sich "The Bronzed Adonis" zurück in die Partie. Der Engländer verkürzte auf 1:2 nach Legs und vergab anschließend die große Chance zum Ausgleich.

+++ 22. Dezember: Nach "Hustenanfall": Justin Pipes Verhalten soll untersucht werden +++

Justin Pipe selbst konnte die Aufregung um seine Person nicht verstehen. In den Augen vieler Experten hatte der Engländer am achten Spieltag der Darts-WM jedoch für einen kleinen Eklat gesorgt. Was war geschehen? In seiner Partie gegen den Neuseeländer Bernie Smith war Pipe beim Stand von 2:2 nach Sätzen ganz nah an Smith herangerückt, als dieser gerade einen Matchdart auf die Doppel 10 hatte. Im Rücken des Qualifikanten hustete Pipe plötzlich mehrfach laut - und tatsächlich: Smith verpasste das siegbringende Feld. Ein Mitschnitt von Sky Sports zeigt die Szene:

Mehere Experten werfen Pipe, der das Match letztlich gewann, nun vor, seinen Kontrahenten gezielt aus dem Konzept gebracht zu haben. "Jedes Mal, wenn ich es mir wieder anschaue, denke ich mir: Wie verzweifelt musst du sein? Das war klare Taktik, einfach ekelhaft", wird TV-Experte Wayne Mardle auf Sport1 zitiert. Weitere Fachleute schlossen sich in ihrer Kritik Mardle an, wenn auch etwas diplomatischer formuliert.

Pipe selbst wollte die Aufregung nicht so ganz verstehen. "Ich würde niemals etwas tun, um einen anderen Spieler aus dem Konzept zu bringen. Bernie hat sich auch nicht bei mir beschwert", so der Engländer. Die Darts Regulation Authority will den Vorfall dem Bericht zufolge dennoch untersuchen.

+++ 22. Dezember: Beginn Runde 2 - Anderson und van Gerwen am Abend dran +++

Seit Donnerstagabend ist die erste Hauptrunde der Darts-WM Geschichte. Die siegreichen 32 Spieler werden in den kommenden Tagen das Feld auf 16 Teilnehmer reduzieren, die dann ins Achtelfinale einziehen. Am heutigen Freitag, dem neunten Spieltag des Turniers, stehen insgesamt sechs Paarungen auf dem Programm, von denen drei nachmittags und drei am Abend ausgetragen werden. Vor allem in der Night-Session dürfen sich die Fans auf hochklassigen Sport freuen. Sowohl der schottische Vize-Weltmeister Gary Anderson (trifft auf "Oldie" Paul Lim) als auch Titelverteidiger Michael van Gerwen (Niederlande; bekommt es mit James Wilson zu tun) kämpfen ums Weiterkommen. Dafür sind nun nicht mehr nur drei Gewinnsätze, sondern vier nötig (Best-of-7-Sets-Modus).

Die Partien am Freitag, den 22. Dezember 2017:

  • Gerwyn Price - Ian White (ca. 13.30 Uhr)
  • Vincent van der Voort - Steve Beaton (ca. 14.45 Uhr)
  • Jan Dekker - Dimitri van den Bergh (ca. 16 Uhr)
  • Mensur Suljovic - Robert Thornton (ca. 20 Uhr)
  • Gary Anderson - Paul Lim (ca. 21.15 Uhr)
  • Michael van Gerwen - James Wilson (ca. 22.30 Uhr)

+++ 21. Dezember: Peter Wright souverän in die nächste Runde +++

Die Nummer zwei der Welt, Peter Wright, hat im letzten Erstrundenspiel der WM den Brasilianer Diogo Portela mit 3:1 besiegt. Der Schotte, bis vor kurzem noch von Gallensteinen geplagt, trat zunächst nicht so souverän auf, wie sonst. Doch am Ende setzte sich der Favorit klar durch. Sein nächster Gegner ist der Waliser Jamie Lewis.

In der Partei Darren Webster gegen Devon Petersen gewann der Brite gegen 3:2 gegen den Südafrikaner Petersen. Websters nächster Gegner ist der Australier Simon Whitlock, der sich am Mittwoch gegen Martin Schindler aus Deutschland durchgesetzt hatte.

Eine Überraschung gab es zuvor, als James Richardson (England) Kim Huybrechts mit 3:0 aus dem Turnier warf. Huybrechts war für das Turnier an Nummer 18 gesetzt. 2012 sorgte Richardson zuletzt für Staunen, als er den Holländer Raymond van Barneveld mit 3:0 besiegt hatte.

+++ 21. Dezember: Kevin Münch trifft auf Toni Alcinas +++

Darts-Profi Kevin Münch trifft bei der Weltmeisterschaft auf Toni Alcinas. Der Spanier schaltete seinen Landsmann Cristo Reyes mit 3:1 aus. Der 29 Jahre alte Münch hatte zwei Tage zuvor im Alexandra Palace völlig überraschend den zweimaligen Weltmeister Adrian Lewis aus England besiegt. Die Zweitrunden-Begegnung von Münch bei der Darts-WM wird am 27. Dezember (16.00 Uhr/Sport1) ausgetragen. Münch, der als Landschaftsgärtner gearbeitet hat, verbringt die Weihnachtstage in der Heimat. Der Bochumer reist einen Tag vor dem Zweitrunden-Spiel zurück nach London.

+++ 21. Dezember: Peter Wright startet in WM +++

Das Warten der Fans hat ein Ende: Heute, am achten Spieltag der Darts-WM, startet endlich auch der schottische Superstar Peter "Snakebite" Wright ins Turnier, hinter dem zuletzt nach einem Krankenhaus-Aufenthalt länger ein Fragezeichen gestanden hatte. Der für seine extravaganten Outfits bekannte 47-Jährige bekommt es in der letzten Partie des Abends (ab ca. 23 Uhr) mit dem Brasilianer Diogo Portela zu tun. 

Nachdem die letzte Vorrundenpartie am gestrigen Mittwoch ausgespielt wurde, finden an diesem Donnerstagabend die letzten vier Spiele der ersten Hauptrunde statt. Ab Freitag geht es dann für die besten 32 Spieler um den Einzug ins Achtelfinale.

Die Partien am Donnerstag, den 21. Dezember 2017 (ab 20 Uhr):

  • Cristo Reyes - Antonio Alcinas (1. Hauptrunde)
  • Kim Huybrechts - James Richardson (1. Hauptrunde)
  • Darren Webster - Devon Peterson (1. Hauptrunde)
  • Peter Wright - Diogo Portela (1. Hauptrunde)

+++ 21. Dezember: DDV plant Reformen im Anti-Doping-Kampf +++

Der Dachverband für den Darts-Sport in Deutschland will verstärkt gegen Doping vorgehen. Zwei positive Tests auf unerlaubte Substanzen bei den German Masters im Juni in Kirchheim hätten dies nötig gemacht, sagte der Präsident des Deutschen Dart Verbandes (DDV), Johann Peltzer, der Deutschen Presse-Agentur. Beide Finalisten bei den Herren testete die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) nach ihrem Match beim höchstdotierten DDV-Turnier demnach positiv. Sie erwartet eine Sperre von bis zu zwei Jahren, wie Peltzer erklärte.

Der Verband will nun eine Anti-Doping-Kommission einrichten. Die Spieler sollen in Zukunft verstärkt auf unerlaubte Substanzen getestet und auch besser aufgeklärt werden, auf was sie bei der Einnahme von Medikamenten zu achten haben. Außerdem soll jeder der 13 Landesverbände bis Ende 2018 einen Beauftragten im Kampf gegen Doping ernennen. Der DDV ist der Dachverband von 13 Landesverbänden im Darts-Sport und vertritt nach eigenen Angaben rund 11.000 Athleten, die meisten davon Amateure.

+++ 20. Dezember: Debütant Schindler fliegt gegen Whitlock raus +++

Martin Schindler ist bei der Darts-WM in London erwartungsgemäß ausgeschieden. Der 21 Jahre alte Debütant aus Strausberg verlor gegen den an Position zehn gesetzten Australier Whitlock am Mittwochabend 1:3. Damit ist noch ein deutscher Spieler bei der Weltmeisterschaft dabei. Kevin Münch hatte am Dienstag überraschend gegen den Ex-Weltmeister Adrian Lewis gewonnen und war in die zweite Runde eingezogen.

+++ 19. Dezember: Münch schlägt Lewis +++

Kevin Münch hat bei der Darts-WM in London überraschend die zweite Runde erreicht. Der 29-jährige Bochumer gewann am Dienstagabend 3:1 gegen Ex-Weltmeister Adrian Lewis aus England, nachdem er zwei Stunden zuvor mit 2:0 gegen den Russen Alexander Oreschkin zunächst die Vorrunde überstanden hatte.

"Ich bin froh, dass ich das erstmal geschafft habe", sagte Münch nach der ersten Partie beim TV-Sender Sport1. "Gerade der Match-Dart ist für mich verdammt schwer gewesen." Bei seiner zweiten WM-Teilnahme wirkte der Linkshänder am Ende etwas nervös, sicherte sich aber den Erfolg über Oreschkin. Gegen Lewis steigerte er sich erheblich und nutzte seine Chance. 

+++ 19. Dezember: Münch übersteht die Vorrunde und muss nun gegen Ex-Weltmeister ran +++

Kevin Münch hat bei der Darts-WM in London die erste Runde erreicht. Der 29-jährige Bochumer besiegte den Russen Alexander Oreschkin in der Vorrunde mit 2:0. Noch am Abend musste Münch zu seinem Erstrundenduell gegen Ex-Weltmeister Adrian Lewis aus England antreten. "Ich bin froh, dass ich das erstmal geschafft habe", sagte Münch beim TV-Sender Sport1. "Gerade der Matchdart ist für mich verdammt schwer gewesen." Bei seiner zweiten WM-Teilnahme wirkte der Linkshänder am Ende etwas nervös, sicherte sich aber den Erfolg über Oreschkin. Der zweite deutsche Teilnehmer Martin Schindler trifft am Mittwoch auf den Australier Simon Whitlock.

+++ 19. Dezember: Münch will Vorrunde überstehen - auch Lewis und van Barneveld vor Turnierstart +++

Auch am sechsten Spieltag der Darts-WM dürfen sich Fans auf vier Partien freuen. Aus deutscher Sicht besonders interessant: In Kevin Münch startet heute auch der erste Deutsche ins Turnier. Für den Einzug in die Hauptrunde, wo Mitfavorit Adrian Lewis warten würde, muss der 29-Jährige zunächst jedoch seine Vorrundenpartie gegen den Russen Aleksandr Oreshkin bestehen. 

Neben Lewis wird auch der mehrfache Weltmeister Raymond van Barneveld ins Geschehen eingreifen.

Die Partien am Dienstag, den 19. Dezember 2017 (ab 20 Uhr):

  • Aleksandr Oreshkin - Kevin Münch (Vorrunde)
  • John Henderson - Marko Kantele (1. Hauptrunde)
  • Raymond van Barneveld - Richard North (1. Hauptrunde)
  • Adrian Lewis - Aleksandr Oreshkin/Kevin Münch (1. Hauptrunde)

+++ 18. Dezember: Mensur Suljovic schlägt Kevin Painter souverän - Oldie Lim gelingt Sensation +++

Mensur Suljovic hat bei der Darts-WM in London souverän die zweite Runde erreicht. Der österreichische Topspieler schlug den früheren WM-Finalisten Kevin Painter aus England mit 3:0 und trifft damit in der nächsten Runde auf den Schotten Robert Thornton. Nachdem die Mitfavoriten Dave Chisnall, James Wade und Jelle Klaasen alle in Runde eins gescheitert waren, wurde der an Position fünf gesetzte Suljovic seiner Favoritenrolle gerecht.

In der zweiten Hauptrunden-Partie des Abends wies auch Daryl Gurney, in der Weltrangliste einen Rang besser als Suljovic platziert, seinen Gegner in die Schranken. Der Engländer warf Ronny Huybrechts (Belgien) deutlich mit 3:1 aus dem Turnier. Anschließend ließ Paul Lim aus Singapur die Fans im Ally Pally völlig ausrasten. Der 63-jährige Darts-Oldie bezwang als klarer Außenseiter Mark Webster (England) mit 3:2 und sorgte angesichts eines zwischenzeitlichen Averages von mehr als 130 Punkten im zweiten Satz für Jubelstürme unter den Zuschauern, die ihn das gesamte Match über frenetisch feierten.

+++ 18. Dezember: Peter Wright gibt Teilnahme an Darts-WM 2018 grünes Licht

Er spannte seine Fans lange auf die Folter, jetzt steht fest: Mitfavorit Peter Wright wird an der Darts-WM 2018 teilnehmen. Der Weltranglisten-Zweite musste wenige Wochen vor Beginn des Titelkampfs mit Verdacht auf Gallensteine ins Krankenhaus und hatte sich nachfolgend bedeckt gehalten, ob es für einen Start reichen wird. Nun gab er via Twitter Entwarnung: "Freue mich darauf, am 21. zu spielen", teilte er mit.

"Snakebite", so Wrights Spielername, trifft am Donnerstag (21. Dezember) zum Auftakt auf den Brasilianer Diogo Portela, der in der Partie als krasser Außenseiter gilt.

+++ 18. Dezember: Österreicher Suljovic startet ins Turnier

Am fünften Spieltag der Darts-WM finden im Rahmen der Abend-Session erneut vier Matches statt - eine Vorrundenpartie sowie drei Spiele der ersten Hauptrunde. Unter anderem heißt es auch für den Österreicher Mensur Suljovic "Game on". Er bekommt es mit Kevin Painter zu tun.

Die Partien am Montag, den 18. Dezember 2017 (ab 20 Uhr):

  • Kai Fan Leung - Paul Lim (Vorrunde)
  • Mensur Suljovic - Kevin Painter (1. Hauptrunde)
  • Daryl Gurney - Ronny Huybrechts (1. Hauptrunde)
  • Mark Webster - Kai Fan Leung/Paul Lim (1. Hauptrunde)

+++ 18. Dezember: Wade und Chisnall überraschend raus +++

Der dreimalige Halbfinal-Teilnehmer James Wade und Mitfavorit Dave Chisnall sind überraschend schon in der ersten Runde ausgeschieden. Der an Position elf gesetzte Brite Wade scheiterte am Sonntagabend mit 1:3 an seinem Landsmann Keegan Brown. Der 25-jährige Brown sorgte damit für die erste Überraschung des Turniers. Wade hatte es 2009, 2012 und 2013 bis in die Vorschlussrunde der Weltmeisterschaft geschafft. 2006 war der 34-Jährige zuletzt gleich in der Auftaktrunde gescheitert. Zu einem möglichen Duell mit Rekordchampion Phil Taylor, das im Achtelfinale angestanden hätte, kommt es nun nicht.

Vorjahres-Viertelfinalist Chisnall hatte beim 0:3 gegen den Niederländer Vincent van der Voort quasi keine Chance. Der an acht gesetzte Engländer galt als einer der Geheimtipps und hatte im Vorjahr Finalist Gary Anderson aus Schottland in der Runde der letzten Acht gefordert.

+++ 17. Dezember: Zweimaliger Weltmeister Gary Anderson erreicht nächste Runde +++

Der zweimalige Weltmeister Gary Anderson hat souverän die zweite Runde bei der Darts-WM in London erreicht. Der Schotte setzte sich am späten Samstagabend mit 3:0 gegen den Kanadier Jeff Smith durch und trifft in der nächsten Runde entweder auf Mark Webster (Wales), Kai-Fan Leung (Hongkong) oder Paul Lim (Singapur). 2015 und 2016 hatte "The Flying Scotsman", wie Anderson genannt wird, den wichtigsten Titel der Welt gewonnen. Im Vorjahr verlor der 47-Jährige erst im Finale gegen den Niederländer Michael van Gerwen.

+++ 15. Dezember: Phil Tyler startet mit Sieg in seine letzte WM +++

Der 16-fache Champion Phil Taylor ist mit einem Sieg in seine letzte Darts-Weltmeisterschaft gestartet. Der 57 Jahre alte Engländer gewann am Freitagabend zum Auftakt gegen seinen Landsmann Chris Dobey mit 3:1. Allerdings tat sich Taylor nach gutem Beginn schwer und hatte zwischendurch Mühe, seinen Vorsprung zu verteidigen. Der jüngere Dobey hätte fast den Ausgleich geschafft. Taylor wird sich steigern müssen, um eine ernsthafte Chance gegen Topspieler wie Gary Anderson oder Michael van Gerwen zu haben.

Der erfolgreichste Darts-Profi der Geschichte mit dem Spitznamen "The Power" beendet nach der WM in London seine Karriere und peilt im Londoner Alexandra Palace seinen 17. WM-Titel an. 

Auf dem Weg ins Finale warten die schottischen Spitzenspieler Peter Wright und Gary Anderson auf Taylor. Die deutschen Profis Martin Schindler und Kevin Münch greifen erst in der kommenden Woche ins WM-Geschehen ein.

+++ 15. Dezember: Van Gerwen über Taylor: "Phil weiß, dass mein Top-Level höher ist" +++

Titelverteidiger Michael van Gerwen ist davon überzeugt, dass er Darts-Legende Phil Taylor inzwischen überlegen ist. "Ehrlicherweise denke ich, dass ich ihn schlagen würde, wenn wir wieder unser bestes Niveau zeigen", sagte der Niederländer, der am Donnerstagabend mit einem 3:1-Sieg über Landsmann Christian Kist ins Turnier gestartet war. 

Gleichzeitig bezeichnete van Gerwen den scheidenden Rekord-Champion als "perfekten Rivalen", der jede Anerkennung verdiene, die man ihm geben kann. "Zwischen uns herrscht Respekt, und Phil weiß, dass mein Top-Level höher ist als seins", so der 28-Jährige. Taylor sei der Gegner, den man am liebsten besiegt, "weil er der Größte ist".

Nur einmal standen sich die beiden Darts-Größen im Finale der WM gegenüber. 2013 besiegte Taylor seinen Nachfolger als Darts-Primus mit 7:4. "Er ist brillant und er bekommt die Anerkennung, die er verdient, weil er ein Gewinner ist", sagt "The Power" über seinen  jahrelangen Gegenspieler. "Mighty Mike", wie van Gerwen genannt wird, hatte schon mehrere Male angekündigt, nicht bis ins hohe Alter spielen zu wollen wie Taylor.

+++ 15. Dezember: Sport1 vermeldet Rekord-Einschaltquote +++

Der die Darts-WM übertragende TV-Sender Sport1 hat laut eigenen Angaben zum Start einen Rekord bei den Einschaltquoten aufgestellt. Die Liveübertragung des ersten WM-Abends im Londoner Alexandra Palace hätten durchschnittlich 450.000 Zuschauer verfolgt, teilte die Sport1-Verantwortlichen mit. Dies entspreche einem Marktanteil von 1,8 Prozent bei den Gesamtzuschauern und 4,5 Prozent in der Kernzielgruppe. Diese setzt sich aus männlichen Zuschauern im Alter von 14 bis 49 Jahren zusammen. Sport1 überträgt bereits zum 14. Mal in Serie aus dem Ally Pally.

+++ 15. Dezember: Phil Taylor greift ins Geschehen ein +++

Am heutigen Freitag wird es auch für Rekord-Champion Phil Taylor ernst: Der 57-jährige Engländer trifft am Abend (ab 20 Uhr) zum Auftakt auf seinen Landsmann Chris Dobey. Der erfolgreichste Darts-Profi der Geschichte beendet nach der WM in London seine Karriere und peilt im Alexandra Palace seinen 17. WM-Titel an. Auf dem Weg ins Finale warten die schottischen Spitzenspieler Peter Wright und Gary Anderson auf Taylor.

+++ 14. Dezember: Lockerer Auftaktsieg für Titelverteidiger van Gerwen +++

Titelverteidiger Michael van Gerwen ist mit einem lockeren Pflichtsieg in die Darts-WM 2018 gestartet. Der 28 Jahre alte Niederländer schlug zum Auftakt des Turniers am Donnerstagabend in London seinen Landsmann Christian Kist mit 3:1 und wurde seiner Favoritenrolle damit gerecht. In der nächsten Runde trifft van Gerwen am 22. Dezember auf den Engländer James Wilson.

Im ersten Match des Abends hatte sich zuvor Engländer Steve Beaton gegen William O'Connor (Irland) mit 3:1 durchgesetzt, ehe James Wilson (ebenfalls Engalnd) den Polen Krzysztof Ratajski mit 3:1 aus dem Turnier warf. Im letzten Spiel des Abends ließ der Waliser Gerwyn Price Konkurrent Ted Evetts (England) mit einem 3:0-Sieg nicht den Hauch einer Chance. 


mod / DPA

Wissenscommunity