HOME

Sport kompakt: Kurios: Pechstein findet bei Deutscher Meisterschaft keine Gegnerin und läuft gegen eine Tschechin

Zverev siegt zum Auftakt bei ATP-Finals +++ NOP-Gründer Salazar wehrt sich gegen Sperre +++ Liverpool schlägt Manchester City +++ 2. Liga: Arminia Bielefeld stürmt an die Spitze +++ Sport-News im Überblick.

Sport kompakt: Claudia Pechstein auf dem Weg zu ihrem 39. nationalen Titel

Weil sich keine andere deutsche Läuferin fand, trat Claudia Pechstein bei den Deutschen Meisterschaften in Inzell über 5000 Meter gegen die Tschechin Martina Sablikova an.

Picture Alliance

Von "A" wie American Football über "F" wie Fußball bis "Z" wie Zehnkampf: Die Welt des Sports ist vielfältig. Täglich finden irgendwo auf dem Globus mal mehr, mal weniger bedeutende Events statt, die aufgrund der Dominanz weniger Sportarten schnell untergehen können und keine wirkliche Beachtung finden.

12. November: Pechstein findet keine Gegnerin

Zu einer kuriosen Konstellation kam es am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften der Eisschnellläufer in Inzell. Weil keine einzige andere Läuferin aus Deutschland gemeldet hatte, lief Claudia Pechstein im einzigen Rennen über 5000 Meter gegen die tschechische Weltklasse-Athletin Martina Sablikova. Die 47-jährige Berlinerin fuhr nach 7:10,07 Minuten über die Ziellinie und holte sich konkurrenzlos ihren 39. nationalen Titel. Zuvor hatte sich Pechstein über 3000 Meter klar gegen Roxane Dufter durchgesetzt.

11. November: Zverev triumphiert über Nadal

Perfekter Start und Premierensieg für den Titelverteidiger: Alexander Zverev hat zum Auftakt der ATP Finals erstmals in seiner Karriere gegen Rafael Nadal gewonnen. Der 22 Jahre alte Tennisprofi aus Hamburg setzte sich am Montagabend in London im ersten Gruppenspiel nach einer bemerkenswerten Vorstellung mit 6:2, 6:4 gegen den Weltranglisten-Ersten aus Spanien durch. Nach 1:23 Stunden verwandelte Zverev seinen ersten Matchball und ging nach dem sechsten Vergleich mit Nadal erstmals als Sieger vom Platz.

"Das war großartig. Es war vom Beginn der Saison an mein Ziel, wieder nach London zu kommen. Das bedeutet mir sehr viel", sagte Zverev, der im vergangenen Jahr hier den bislang größten Titel seiner Karriere gefeiert hatte. Damit trifft Zverev am Mittwoch auf den Griechen Stefanos Tsitsipas, der das erste Match der Gruppe "Andre Agassi" gegen den Russen Daniil Medwedew gewonnen hatte. Auch gegen Tsitsipas hat Zverev mit 1:3 eine negative Bilanz, Anfang Oktober im Halbfinale von Peking aber nur knapp verloren. "Ich hoffe, ich kann in dieser Woche wieder mein bestes Tennis spielen", sagte Zverev im Interview auf dem Platz. Nadal bekommt es am Mittwoch mit Medwedew zu tun. 

11. November: Salazar legt beim CAS Einspruch ein

Der umstrittener Leichtathletiktrainer und Gründer des mittlerweile zerschlagenen "Nike Oregon Project", Alberto Salazar, zieht vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS. Wie der "Court of Arbitration for Sport" in einer Pressemitteilung bekanntgab, legte der Mexikaner Einspruch gegen seine vierjährige Sperre ein. Die US-Antidoping-Behörde USADA hatte den Ex-Marathonläufer Salazar und den Arzt Dr. Jeffrey Brown am Rande der Leichtathletik-WM in Doha wegen mehrfachen Verstoßes gegen die Anti-Doping-Regularien die Akkreditierung entzogen und mit einem langen Berufsverbot belegt. Dabei ging es unter anderem um die verbotene Nutzung von Testosteron Das Gericht mit Sitz im schweizerischen Lausanne kündigte an, dass die ersten Anhörungen zu dem Fall frühestens im März 2020 stattfinden werden.

10. November: Liverpool schlägt Manchester City

Jürgen Klopp hat mit Tabellenführer FC Liverpool das Gipfeltreffen der englischen Premier League gewonnen. Die Reds besiegten am zwölften Spieltag vor eigenem Publikum den Meister Manchester City mit 3:1 (2:0). Der in der Liga weiter ungeschlagene Champions-League-Sieger, der seit 30 Jahren auf einen Meistertitel wartet, geht jetzt mit neun Punkten Vorsprung vor dem Rivalen und Titelverteidiger City in die Länderspielpause. Fabinho (6. Minute), Mohamed Salah (13.) und Sadio Mané (51.) trafen am Sonntag in der unterhaltsamen Partie in Anfield für die effizienten Reds. Der Treffer von Bernardo Silva (78.) kam zu spät für die Elf von Trainer Pep Guardiola, die den Druck in der Schlussphase zwar nochmal deutlich erhöhte, aber erfolglos blieb.

10. November: Bundesliga - Gladbach baut Tabellenspitze aus, Bayer zähmt die "Wölfe", Freiburg schlägt Frankfurt

Borussia Mönchengladbach hat die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga gefestigt. Der Spitzenreiter bezwang Werder Bremen daheim mit 3:1 (2:0) und liegt nun vier Punkte vor den Verfolgern RB Leipzig und Bayern München. Vor 54.022 Zuschauern im Borussia-Park stellten Ramy Bensebaini (20. Minute) und Patrick Herrmann (22./59.) mit ihren Treffern den vierten Liga-Heimsieg in Serie sicher. Leonardo Bittencourt verkürzte in der Nachspielzeit. Bensebaini sah allerdings in der 87. Minute Gelb-Rot. Für die Bremer war es das siebte Spiel ohne Sieg nacheinander, damit fiel das Team von Trainer Florian Kohfeldt auf Rang 14 zurück.

Bayer Leverkusen hat seine kleine Krise gestoppt und ist wieder näher an die internationalen Plätze herangerückt. Nach zuletzt vier Spielen ohne dreifachen Punktgewinn siegte die Mannschaft von Trainer Peter Bosz beim VfL Wolfsburg 2:0 (1:0) und verbesserte sich mit nun 18 Punkten in die obere Tabellenhälfte. Karim Bellarabi (25. Minute) und Paulinho (90.+6) erzielten die Leverkusener Treffer. Allerdings zog sich Kai Havertz eine Oberschenkelverletzung zu und musste zur Halbzeit ausgewechselt werden. Der Jungstar fällt nun wohl auch für die anstehenden Länderspiele aus. Die Wolfsburger, die seit sieben Pflichtspielen ohne Sieg sind, rutschten auf den zehnten Platz ab.

Im dritten Sonntagsspiel setzte der SC Freiburg seine Erfolgsserie fort und geht auf Champions-League-Platz 4 liegend in die Länderspielpause. Nils Petersen erzielte den 1:0-Siegtreffer gegen Eintracht Frankfurt in der 77. Minute. Der Aufreger kam aber erst weit in der Nachspielzeit. Frankfurts Abwehrrecke Abraham streckt Freiburgs Coach Christian Streich mit einem regelrechten Bodycheck nieder, um einen Einwurf auszuführen. Schiedsrichter Felix Brych zeigt ihm sofort die Rote Karte. Die Szene löst allerdings wilde Tumulte aus. Alle Spieler und Betreuer springen von der Freiburger Bank auf. Wegen einer Tätlichkeit gegen Abraham bekommt der Freiburger Grifo ebenfalls Rot.

10. November: Bielefeld stürmt an Zweitliga-Spitze - Nürnberg und Hannover in der Krise

Arminia Bielefeld geht als Tabellenführer in der 2. Fußball-Bundesliga in die Länderspielpause. Die Ostwestfalen desklassierten Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg im eigenen Stadion mit 5:1 (3:0) und profitierten vom Patzer des bisherigen Spitzenreiters Hamburger SV, der am Samstag nicht über 1:1 bei Holstein Kiel hinaus gekommen war. Die Arminia stellte mit ihrem sechsten Auswärtssieg nacheinander einen Zweitligarekord ein und verdarb Marek Mintal nach der Trennung von Coach Damir Canadi seinen Einstand als Interimscoach der Franken gründlich. Vor 28.624 Zuschauern in Nürnberg machten Jonathan Clauss (10. Minute), Andreas Voglsammer (13.) und Fabian Klos (15.) im Grunde schon nach einer Viertelstunde alles klar. Die komplett überforderten Franken erzielten nach dem Seitenwechsel durch Asger Sörensen (59.) das 1:3. Im direkten Gegenzug stellte Klos (60.) den Drei-Tore-Abstand aber wieder her. Reinhold Yabo (73.) setzte dann sogar noch einen drauf.

Hannover 96 wartet derweil auch eine Woche nach der Beurlaubung von Trainer Mirko Slomka auf einen Befreiungsschlag. Mit Interimstrainer Asif Saric unterlagen die Niedersachsen beim 1. FC Heidenheim klar und deutlich 0:4 (0:1). Nach zuvor drei Unentschieden sind die "Roten" nun seit vier Spielen ohne Sieg. Darmstadt 98 kam im dritten Spiel des Tages zu einem 2:2 (0:1) gegen Jahn Regensburg.

10. November: Boxer Dwight Ritchie stirbt beim Training

Erneut hat es im Boxsport einen Todesfall gegeben. Wie der Sport-Informations-Dienst (SID) berichtet, sackte der australische Profi Dwight Ritchie während des Trainings nach einem Körpertreffer im Ring zusammen und konnte nicht mehr reanimiert werden. Die habe Dwights Promoter Jack Ellis bestätigt. Dwight, der seinen letzten Kampf im vergangenen August bestritten hatte, wurde nur 27 Jahre alt.

Dwight ist bereits der fünfte Boxer, der in den vergangenen vier Monaten ums Leben kam. So erlag der amerikanische Boxer Patrick Day erst im Oktober seinen Kopfverletzungen, die er bei einem schwerem K.o.-Schlag erlitten hatte. Im September brach der erst 21-jährige Bulgare Boris Stanchov während der fünften Runde eines Kampfes zusammen und starb an Herzversagen. Bereits im Juli hatten der Argentinier Hugo Santillan und Maxim Dadaschew (Russland) im Rind tödlicheVerletzungen erlitten. 

sport kompakt - boxer Dwight Ritchie beim Sparring gestorben

Dwight Ritchie (l.) bei seinem letzten Kampf gegen Tim Tszyu in Sydney im vergangenen August

Getty Images

10. November: Mainz 05 trennt sich von Trainer Sandro Schwarz

Der FSV Mainz 05 trennt sich von Trainer Sandro Schwarz. Dies sei das Ergebnis von intensiven Gesprächen am Samstagabend und Sonntagmorgen, teilte der Fußball-Bundesligist am Sonntag mit. Die Rheinhessen haben vom bisher elf Saisonspielen bereits acht verloren. Zuletzt kassierten sie beim 0:8 in Leipzig ihre höchste Bundesliga-Niederlage und mussten sich am Samstag zudem Aufsteiger Union Berlin mit 2:3 geschlagen geben.

10. November: Flick bleibt vorerst Trainer des FC Bayern

Hansi Flick bleibt nach dem überzeugenden Erfolg gegen Borussia Dortmund erstmal weiter Trainer des FC Bayern München. "Wir machen bis auf Weiteres mit Hansi weiter, er hat das jetzt gut gemacht und er hat unser Vertrauen", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nach dem 4:0-Sieg gegen Borussia Dortmund. "Hansi hat vor dem Spiel gesagt, die zwei Spiele sind jetzt erstmal die Ziellinie. Die Ziellinie hat er heute bravourös überschritten." Jetzt mache man in aller Ruhe mit Flick weiter, sagte Rummenigge. Man müsse dem Coach ein "großes Kompliment" aussprechen. 

"Ich weiß nicht, was er gesagt hat, da war ich nicht dabei. Für mich ist es so, und daran hat sich nichts geändert, dass diese zwei Spiele die Aufgabe waren. Ich habe das genossen, mit der Mannschaft arbeiten zu können auch in der Funktion", sagte Flick, als er auf die Rummenigge-Aussage angesprochen wurde. "Es gibt keine Absprache. Man hat mich gebeten, die beiden Spiele zu machen. Ich habe einen Arbeitsvertag als Assistenztrainer beim FC Bayern München, der geht bis 2021. Was soll ich mir Gedanken machen, ich bin vollkommen relaxed."

9. November: Zweitliga-Favoriten HSV und Stuttgart lassen Punkte liegen

Die Spitzenteams der 2. Liga haben überraschend Punkte liegen gelassen. Der Tabellendritte VfB Stuttgart verlor mit 0:1 (0:1) bei Aufsteiger VfL Osnabrück bereits das vierte der letzten fünf Ligaspiele, und dem HSV gelang im Nordderby bei Holstein Kiel nach langer Unterzahl nur ein 1:1 (0:1). Die Hamburger haben mit 26 Punkten nun drei Zähler Vorsprung auf Stuttgart. Der lachende Dritte könnte Arminia Bielefeld sein: Die Ostwestfalen (25 Punkte) können mit einem Erfolg beim 1. FC Nürnberg am Sonntag (13.30 Uhr/stern-Liveticker) die Tabellenführung übernehmen. Die Stuttgarter drohen nach der erneuten Niederlage den Anschluss zu verlieren. Dabei blieb nach dem frühen Gegentor von Marcos Alvarez (4. Minute) viel Zeit, um die Partie in Osnabrück noch zu drehen, doch die Überlegenheit in Hälfte zwei reichte nicht. Den Hamburger SV rettete im Nordderby gegen Kiel Abwehrspieler Timo Letschert. Der eingewechselte Niederländer traf in der Nachspielzeit (90.+1) zum 1:1 und rettete dem Tabellenführer immerhin noch einen Punkt. Der Lohn für eine starke kämpferische Leistung des HSV, der nach der Roten Karte für Bakery Jatta (26.) wegen eines Foulspiels fast 70 Minuten in Unterzahl spielen musste. Im dritten Spiel des Tages besiegte der SV Sandhausen die SpVgg Fürth mit 3:2 (1:1). Dabei waren die Gäste zweimal in Führung gegangen.

9. November: 1. FC Köln trennt sich von Trainer Achim Beierlorzer

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat sich nach dem 1:2 gegen die TSG Hoffenheim von seinem Trainer Achim Beierlorzer getrennt. Das hat der Bundesligist bestätigt. Beierlorzer werde mit sofortiger Wirkung freigestellt, teilte der Club via Twitter mit. Interimsweise übernehmen die Co-Trainer André Pawlak und Manfred Schmid die Betreuung des Profiteams. Aber sofort sei man auf der Suche nach einem neuen Coach. "Ich bedauere es, dass wir uns zu diesem Schritt gezwungen sehen, denn wir schätzen Achim Beierlorzer sehr. Jedoch ist der erhoffte sportliche Erfolg bisher ausgeblieben und es ist unsere Aufgabe, alles dafür zu tun, dass der FC seine Ziele erreicht", kommentierte der sportliche Leiter des FC, Frank Aehlig, die Entscheidung auf der Homepage des FC. Beierlorzer war erst im Sommer für 700.000 Euro vom Zweitligisten Jahn Regensburg verpflichtet worden. Nach anfänglicher Euphorie geriet er rasch in die Kritik, die Rückkehr in die Bundesliga stand für die Kölner bisher unter keinem guten Stern; die Geißböcke liegen aktuell in der Tabelle erneut auf einem Abstiegsplatz.

Schon am Freitagabend musste auch Armin Veh vorzeitig gehen. Der Sportchef, der Ende Oktober seinen Ausstieg zum Vertragsende im Sommer 2020 angekündigt hatte, hört nun mit sofortiger Wirkung auf. "In unserer derzeitigen Situation, in der der 1. FC Köln wichtige Entscheidungen auch für die Zukunft treffen muss, ist es aus meiner Sicht konsequent, dass wir die Zusammenarbeit kurzfristig beenden", wurde Veh in einer Erklärung des Vereins unmittelbar nach der Partie gegen Hoffenheim zitiert.

Achim Beierlorzer, Trainer des 1.FC Köln

Die Heim-Pleite gegen Hoffenheim hat beim 1.FC Köln ein Beben ausgelöst: Trainer Achim Beierlorzer muss gehen,. Sportchef Armin Veh nahm von sich aus den Hut.

Getty Images

8. November: Bittere Last-Minute-Niederlage für Köln - Veh schon weg, folgt auch Beierlorzer?

Weiterer Rückschlag für das Team, sofortiger Rücktritt des Sportchefs, drohender Knockout für den Trainer - die Tage von Achim Beierlorzer beim 1. FC Köln scheinen nach einem Last-Minute-K.o. gegen die TSG Hoffenheim gezählt. Nach dem 1:2 (1:0) muss der erst im Sommer verpflichtete Trainer des Bundesligisten weiter um seinen Job bangen. Die Treffer der Hoffenheimer Sargis Adamyan (48. Minute) und Jürgen Locadia per Foulelfmeter (90.+8) besiegelten am Freitag vor 49.100 Zuschauern die bereits achte Niederlage der Kölner im elften Saisonspiel. Das Führungstor durch Jhon Cordoba (34.) war für den FC zu wenig. Kurz nach dem Abpfiff teilte der Club mit, den eigentlich noch bis zum 30. Juni 2020 laufenden Vertrag mit Sportchef Armin Veh mit sofortiger Wirkung aufzulösen. Dagegen geht es bei den Gästen weiter aufwärts: Der fünfte Sieg in Serie verhalf den Kraichgauern auf Platz zwei - zumindest für eine Nacht.

8. November: St. Paulis Sieglos-Serie hält an, Dresden siegt im Kellerduell

Der FC St. Pauli hat seine sportliche Durststrecke in der 2. Fußball-Bundesliga fortgesetzt. Im Heimspiel gegen den VfL Bochum musste sich der Kiezclub trotz eines überlegen geführten Spiels mit einem mageren 1:1 (1:1) begnügen und blieb damit auch im fünften Ligaspiel in Serie ohne Sieg. Vor 29.546 Zuschauern im erneut ausverkauften Millerntor-Stadion brachte Simon Zoller (5. Minute) die Gäste in Führung, die der starke Waldemar Sobota (10.) ausglich.

Dagegen hat Dynamo Dresden nach fünf Niederlagen in Serie einen wichtigen Sieg gefeiert und Trainer Cristian Fiel vorerst aus der Kritik genommen. Im Keller-Duell mit dem neuen Schlusslicht SV Wehen Wiesbaden gewann Dynamo 1:0 (1:0). Vor 25.444 Zuschauern war der Schwede Alexander Jeremejeff (41.) mit seinem Tor der Matchwinner im Rudolf-Harbig-Stadion.

Ryo Miyaichi vom FC St. Pauli ärgert sich im Spiel gegen den VfL Bochum

Ryo Miyaichi vom FC St. Pauli ärgert sich: Auch im Heimspiel gegen den VfL Bochum reichte es wieder nur zu einem Unentschieden.

DPA

7. November: Löw will mit Rückkehrern Kroos und Goretzka EM-Ticket lösen

Mit einem halben Dutzend Rückkehrern, aber ohne den weiter verschmähten Mats Hummels will Joachim Löw das Ticket für die Fußball-EM 2020 buchen. Der Bundestrainer verzichtete wie angekündigt trotz des Ausfalls von Abwehrchef Niklas Süle auf eine Rückholaktion des von ihm im März ausgebooteten Dortmunder Innenverteidigers für die letzten beiden Qualifikationspartien der Fußball-Nationalmannschaft am 16. November in Mönchengladbach gegen Weißrussland und drei Tage später in Frankfurt gegen Nordirland. 

"Über allem steht natürlich, dass wir uns für die Europameisterschaft im nächsten Jahr qualifizieren. Daher wollen wir gegen Belarus und Nordirland, die uns vor allem kämpferisch alles abverlangen werden, auch gewinnen", sagte Löw. Den Namen Hummels erwähnte Löw am Freitag nicht mehr. "Generell schenken wir den Spielern, die jetzt dabei sind, unser volles Vertrauen, ihnen gehört unsere Aufmerksamkeit", sagte der Bundestrainer.

Im Aufgebot stehen für die Defensive wieder die zuletzt verletzten Matthias Ginter, Jonathan Tah, Nico Schulz und Jonas Hector. Der junge Freiburger Robin Koch gehört auch wieder zum 24 Spieler umfassenden Kader, den Löw am Freitag nominierte. Emre Can kann nach seiner Roten Karte in Estland (3:0) nur im zweiten Spiel gegen Nordirland mitwirken. Einziger Akteur ohne Länderspieleinsatz ist der zum wiederholten Mal nominierte Berliner Abwehrakteur Niklas Stark.

"Ich hätte mir gewünscht, dass wir in der Entwicklung dieser noch jungen Mannschaft schon weiter wären. Gerade im Umbruch braucht man eine gewisse Kontinuität. Das war durch die vielen Verletzungen aber nicht möglich, wir konnten uns kaum einspielen", sagte Löw. 

Setzen kann der Bundestrainer auch wieder auf Toni Kroos und Leon Goretzka. Die Mittelfeld-Akteure hatten die Länderspiele im Oktober verletzt verpasst. Ex-Weltmeister Kroos bezeichnete Löw explizit als "Stabilisator". 

Verzichten muss der DFB-Chefcoach diesmal neben Süle (Bayern München) auch auf Leroy Sané (Manchester City), Marcel Halstenberg (RB Leipzig), Thilo Kehrer (Paris Saint-Germain) und Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt). Für Julian Draxler (Paris Saint-Germain) kam eine Berufung wie auch für den von Löw sehr geschätzten Chelsea-Verteidiger Antonio Rüdiger nach langen Blessuren zu früh.

Die Nationalmannschaft steht vor den letzten beiden Spielen in der Ausscheidungsrunde für das Turnier 2020 punktgleich bei je 15 Zählern mit den Niederlanden auf Platz zwei. Nordirland folgt mit 12 Punkten auf dem dritten Platz. Der Gruppensieger und der Gruppenzweite lösen das Turnierticket.

7. November: Europa League - Gladbach wieder im Spiel, Rückschläge für Wolfsburg und Frankfurt

Bundesliga-Tabellenführer Borussia Mönchengladbach hat die Chance auf den Einzug in die Zwischenrunde der Europa League gewahrt. Die Mannschaft von Trainer Marco Rose gewann am Abend mit 2:1 (1:0) gegen AS Rom und entschied dadurch den direkten Vergleich mit den Italienern in der Gruppe J für sich. Roms Federico Fazio brachte Gladbach mit einem Eigentor in Führung (35. Minute), ehe dem Innenverteidiger der zwischenzeitliche Ausgleich gelang (64.). Marcus Thuram (90.+5) sorgte für den umjubelten Sieg in letzter Minute. In den verbleibenden beiden Gruppenspielen spielt die Borussia noch beim Wolfsberger AC und gegen Istanbul Basaksehir und kann den Sprung ins Sechzehntelfinale aus eigener Kraft schaffen.

Der VfL Wolfsburg hat im Kampf um den Einzug in die K.o.-Phase der Europa League trotz 1:0-Führung eine bittere Heimniederlage kassiert. Die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner unterlag der KAA Gent mit 1:3 (1:0). Damit liegt der VfL in Gruppe I nun drei Punkte hinter den Belgiern, kann den für das Weiterkommen nötigen zweiten Platz aber immer noch aus eigener Kraft erreichen. João Victor schoss Wolfsburg vor 11.620 Zuschauern in der 20. Minute in Führung. Roman Jaremtschuk (50.), Laurent Depoitre (65.) und Michael Ngadeu-Ngadjui (76.) drehten die Partie aber für die Gäste, die schon im Hinspiel nach einem 0:2 noch ein 2:2 erkämpft hatten.

Eintracht Frankfurt muss nach einem Gegentor in letzter Minute um das Weiterkommen in der Europa League zittern. Das Team von Trainer Adi Hütter verlor am Abend mit 1:2 (0:0) beim Rivalen Standard Lüttich und verspielte damit auch im direkten Vergleich den Bonus eines 2:1-Heimsieges vor zwei Wochen. Damit wächst der Druck auf die Hessen schon für das bevorstehende Gastspiel beim Gruppenfavoriten FC Arsenal in drei Wochen. Mit einem Sieg hätte die Eintracht schon sicher ins Sechzehntelfinale einziehen können. Das Tor für die Eintracht erzielte Filip Kostic per Freistoß in der 65. Minute zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich.

7. November: Bayern soll Wenger abgesagt haben

Medienberichten zufolge sollen die Bayern kein Interesse an einer Verpflichtung von Arsène Wenger als Nachfolger des entlassenen Trainers Niko Kovac haben. Demnach habe es auch keine konkreten Verhandlungen zwischen Club und Wenger gegeben, sondern lediglich ein Telefonat zwischen Karl-Heinz-Rummenigge und dem Franzosen. Die "Bild"-Zeitung zitiert den Verein mit den Worten: "Arsène Wenger hat Karl-Heinz Rummenigge am Mittwochnachmittag angerufen und grundsätzlich Interesse am Trainerposten beim FC Bayern signalisiert. Der FC Bayern schätzt Arsène Wenger für seine Arbeit als Trainer beim FC Arsenal sehr, aber er ist keine Option als Trainer beim FC Bayern München."

Sport kompakt: Bis Sommer 2018 war Arsene Wenger Coach des FC Arsenal

Nach 22 Jahren auf der Trainerbank verabschiedete sich Arsene Wenger im Sommer 2018 beim FC Arsenal und legte eine Pause ein.

DPA

7. November: Erdogan wirft Uefa "Lynchjustiz" vor

In der Kontroverse um den militärischen Gruß türkischer Fußballspieler hat Präsident Recep Tayyip Erdogan der Uefa eine "diskriminierende Haltung" vorgeworfen. "Die Athleten, die unser Land im Ausland repräsentieren, sind seit Beginn des Einsatzes (in Syrien) Opfer einer Lynchkampagne", sagte Erdogan am Donnerstag. "Wir weisen die diskriminierende, ungerechte und politische Haltung gegenüber unserer Nationalmannschaft und unseren Clubs zurück."

Der europäische Fußballverband hatte am 15. Oktober eine Untersuchung eingeleitet gegen die türkische Nationalmannschaft, nachdem Spieler bei Begegnungen mit Albanien und Frankreich als Tribut an die türkischen Soldaten in Nordsyrien den militärischen Gruß gezeigt hatten. Die Uefa sieht in dieser Geste der Unterstützung für den umstrittenen türkischen Militäreinsatz gegen die kurdischen Milizen in Syrien eine mögliche "politische Provokation".

Insbesondere nach dem Spiel am 14. Oktober in Paris hatte es scharfe Kritik gegeben. Mehrere französische Politiker forderten die Annullierung des Spiels, doch verwiesen türkische Medien darauf, dass auch der französische Nationalspieler Antoine Griezmann wiederholt vor Präsident Emmanuel Macron salutiert habe, darunter bei dem WM-Finale in Russland. Es sei das Recht der Spieler, "unseren Soldaten nach einem Sieg zu salutieren", sagte nun Erdogan.

7. November: Spekulationen um Kovac-Nachfolger – Wenger wohl heißer Kandidat

Rund um das Champions-League-Spiel des FC Bayern München gegen Olympiakos Piräus gab es am Mittwochabend nur ein Thema. Wer wird neuer Trainer beim Deutschen Rekordmeister? Nach den Absagen von Erik Ten Haag, Thomas Tuchel und Ralf Rangnick scheint der Franzose Arsene Wenger derzeit der heißeste Kandidat auf die Nachfolger von Niko Kovac zu sein. Der 70-Jährige äußerte sich in einer TV-Sendung am Dienstag allerdings noch vorsichtig. Wenger war bis Sommer 2018 Coach des FC Arsenal in der Premier League und ist nach eineinhalbjähriger Auszeit offenbar wieder bereit für ein neues Amt. "Natürlich, das Trainersein hat mein ganzes Leben bis jetzt ausgemacht. Jeder, der einmal trainiert hat, wird das Gleiche sagen", sagte Wenger am Dienstag diplomatisch. Wie die "Bild" am Mittwoch berichtete, soll sich Wenger schon am Samstag nach dem Spiel gegen Borussia Dortmund mit Verantwortlichen des FC Bayern treffen. "Das werde ich natürlich nicht kommentieren", wiegelte Sportdirektor Hasan Salihamidzic nach dem 2:0-Sieg gegen Piräus die Spekulationen ab.

6. November: Champions League - Bayer siegt überraschend, Bayern glanzlos im Achtelfinale

Bayer Leverkusen hat in der Fußball-Champions-League am vierten Spieltag die ersten Punkte geholt und seine kleine Chance auf das Erreichen des Achtelfinals gewahrt. Die Werkself bezwang Favorit Atlético Madrid mit 2:1 (1:0) und hat nun als Gruppenvierter vier Punkte Rückstand auf die zweitplatzierten Spanier. Ein Eigentor von Thomas (41.) und ein Treffer von Kevin Volland (55.) besiegelten den Bayer-Sieg. Alvaro Morata konnte nur noch verkürzen (90.+4). Zuvor hatte der Leverkusener Nadiem Amiri noch die Rote Karte gesehen (84.). In allerletzter Minute rettete Torhüter Lukas Hradecky mit einer Parade gegen Morata den Sieg.

Der FC Bayern München hat vorzeitig das Achtelfinale der Champions League erreicht. Nach einem 2:0 (0:0)-Arbeitssieg gegen Olympiakos Piräus ist dem deutschen Fußball-Rekordmeister schon nach dem vierten der sechs Gruppenspiele der Einzug in die K.o.-Phase nicht mehr zu nehmen. Im ersten Spiel unter Interimstrainer Hansi Flick stellten Top-Torjäger Robert Lewandowski (69. Minute) und Ivan Perisic (88.) mit ihren Treffern den Erfolg sicher. Drei Tage nach der Trennung von Chefcoach Niko Kovac zeigten die Bayern vor 70.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena jedoch über weite Strecken eine schwache Leistung.

Hansi Flickt jubelt über ein Tor des FC Bayern

Erleichterung bei Hansi Flick: 2:0 gewinnt der FC Bayern gegen Piräus, doch das erste Spiel unter dem Interimscoach war eher ein Langweiler.

Getty Images

6. November: "Bild" – Nein zum FC Bayern, Rangnick-Berater winkt ab 

Nach Erik Ten Haag und Thomas Tuchel hat auch Ralf Rangnick ein mögliches Engagement bei Rekordmeister Bayern München ausgeschlossen. In einem Interview mit der "Bild" erklärte sein Berater Marc Kosicke: "Nein, Ralf Rangnick steht nicht zur Verfügung". Man glaube nicht, dass das was Ralf Rangnick mitbringt, derzeit bei Bayern gesucht wird. "Darum macht es keinen Sinn, konkrete Gespräche zu führen." Nach der Trennung von Niko Kovac hat Co-Trainer Hansi Flick übernommen. Laut Uli Hoeneß soll er den FC Bayern mindestens bis zur Länderspielpause am 16. November betreuen.

6. November: Zweite Absage an Bayern – auch Tuchel nicht interessiert

Für den deutschen Trainer Thomas Tuchel kommt ein Engagement beim FC Bayern München derzeit nicht in Frage. "Ich bin nicht interessiert, weil ich Trainer von Paris Saint-Germain bin. Ich habe einen Vertrag und denke nicht an einen anderen Klub", sagte Tuchel am Dienstag auf der Pressekonferenz seines Klubs vor dem Champions-League-Spiel gegen den FC Brügge. Der 46-Jährige verwies darauf, dass er auch für die kommende Saison einen Kontrakt in Paris hat. Tuchel ist nach Ajax-Coach Erik Ten Haag der zweite Trainerkandidat, der ein kurzfristiges Engagement beim Rekordmeister ablehnt.

6. November: Nach Disput mit den Fans: Granit Xhaka als Arsenal-Kapitän abgesetzt

Der frühere Gladbacher Bundesliga-Profi Granit Xhaka ist nach seinem Disput mit den eigenen Fans als Kapitän des FC Arsenal abgesetzt worden. Als sein Nachfolger wurde der Ex-Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang von Trainer Unai Emery bestimmt. Zugleich wird Xhaka auch im Europa-League-Spiel gegen Vitoria Guimaraes nicht berücksichtigt. Der Schweizer Nationalspieler war bei seiner Auswechslung beim 2:2 gegen Crystal Palace vor eineinhalb Wochen ausgebuht worden, was er mit deutlichen Gesten quittiert hatte. Xhaka sprach anschließend in einer Stellungnahme davon, dass es teilweise heftige Beleidigungen in den sozialen Medien gegen ihn und seine Familie gegeben hatte. Auf eine explizite Entschuldigung verzichtete er jedoch.

5. November: Nach 2:0-Rückstand - BVB siegt noch gegen Inter Mailand

Borussia Dortmund hat nach einer furiosen Aufholjagd wieder beste Chancen auf den Einzug in das Achtelfinale der Champions League. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre siegte nach einem 0:2-Rückstand zur Pause noch 3:2 gegen Inter Mailand und rückte damit auf den zweiten Platz vor. Der überragende Doppel-Torschütze Achraf Hakimi (51./77.) und Julian Brandt (64.) sorgten für die kaum für möglich gehaltene Wende, nachdem Inter durch Lautaro Martinez (5.) und Matias Vecino (40.) 2:0 in Führung gegangen war.

5. November: RB Leipzig nach Sieg in St. Petersburg vor Achtelfinal-Einzug

RB Leipzig steht dicht vor dem erstmaligen Einzug in die K.o.-Runde der Fußball-Champions League. Der Bundesligist kam beim russischen Meister Zenit St. Petersburg zu einem verdienten 2:0 (1:0). Bereits mit einem Remis gegen Benfica Lissabon in drei Wochen in ihrem vorletzten Spiel der Gruppe G würden die Sachsen das Achtelfinale erreichen. Diego Demme (45.+5) und Marcel Sabitzer (63.) sorgten in St. Petersburg mit ihren Treffern für die Entscheidung.

5. November: Schalke-Boss Clemens Tönnies kehrt nach Auszeit erst im Dezember zurück

Noch ein Tag, dann ist die Auszeit für Clemens Tönnies nach seiner rassistischen Entgleisung vor dem Paderborner Tag des Handwerks im August abgelaufen. Wirklich zurückkehren wird der Aufsichtsratschef des FC Schalke 04 aber erst Mitte Dezember zum Heimspiel der Knappen gegen Eintracht Frankfurt. Der Grund liegt laut einem Bericht der "Sport Bild" nicht darin, dass Tönnies seine Bußzeit verlängern will, sondern in beruflichen Verpflichtungen des Fleisch-Großhändlers.

Nicht nur die turnusmäßigen Sitzungen des Kontrollgremiums waren nach einem Beschluss des Schalker Ehrenrats tabu für Tönnies. Um nicht für noch mehr Aufmerksamkeit zu sorgen, belegte sich Tönnies mit einem Besuchsverbot der Heimspiele. Die Partien schaute er sich am Fernseher an, auch wenn er "kein Stadionverbot hatte", wie Schalkes Unternehmenssprecherin Anja Kleine-Wilde betonte. Nach jetzigem Stand wird Tönnies also auch die Heimpartien gegen Düsseldorf und Union Berlin verpassen und somit fasst die gesamte Hinrunde nicht in der Schalke-Arena gewesen sein - ein Novum in Tönnies 25-jähriger Tätigkeit als Aufsichtsrat.

5. November: Champions League – Finale bald wieder im Free-TV

Beim Champions-League-Finale im Mai 2019 guckten viele deutsche Fußballfans sprichwörtlich in die Röhre. Im frei empfangbaren Fernsehen durften keine Livebilder vom Sieg des FC Liverpool gezeigt werden. Daran wird sich auch in dieser und der nächsten Saison nichts ändern. Im Mai 2022 soll, das hat die Deutsche Presse-Agentur erfahren, das Endspiel im wichtigsten europäischen Vereinswettbewerb wieder im Free-TV zu sehen sein. Demnach enthält die neueste Ausschreibung der TV-Rechte ein entsprechendes Angebot nur für das frei empfangbare Fernsehen. Rechteinhaberin UEFA wollte sich aktuell nicht dazu äußern. Bis zum 3. Dezember können Medienunternehmen Angebote für die Rechtepakete des deutschen Marktes in den Spielzeiten von 2021 bis 2024 abgeben. Zuletzt hatten sich die Pay-TV-Anbieter Sky und DAZN die Rechte für alle Spiele gesichert.

5. November: Ten Hag sagt den Bayern ab - vorerst

Erik ten Hag hat als einer der Trainer-Kandidaten beim FC Bayern München ein kurzfristiges Engagement beim deutschen Fußballmeister ausgeschlossen. "Ich kann bestätigen, dass ich in dieser Saison bei Ajax bleiben werde. Ich fühle eine Verbindung zu den Spielern und zu vielen Leuten im Verein", sagte der Coach von Ajax Amsterdam am Montagabend auf einer Pressekonferenz in London. Ajax sei ein "fantastischer Verein". Die Niederländer spielen am Dienstagabend in der Champions League beim FC Chelsea.

Der 49 Jahre alte Niederländer ten Hag galt als ein Kandidat für die Nachfolge von Trainer Niko Kovac, von dem sich die Bayern am Sonntagabend getrennt hatten. Ten Hag kennt München aus seiner Zeit bei der zweiten Bayern-Mannschaft (2013-15). Er sorgte in der Vorsaison mit Amsterdam für Furore, als die Mannschaft nur knapp das Champions-League-Finale verpasste. Ten Hag ist vertraglich bis 2022 an Ajax gebunden.

5. November: Sechs Monate nach Herzinfarkt – Casillas trainiert wieder

Spaniens Torwartikone Iker Casillas steht wieder auf dem Rasen. Der 38-Jährige postete am Montag via Twitter ein Bild seiner Fußballschuhe und kommentierte dazu: "Sechs Monate und drei Tage wart ihr im Spind". Casillas, der beim portugiesischen Spitzenklub FC Porto unter Vertrag steht, hatte Anfang Mai einen Herzinfarkt erlitten. In einem Krankenhaus hatten ihm Ärzte danach einen Stent eingepflanzt. Wie die spanischen Sportzeitung "AS" berichtete, trainierte Casillas eine knappe halbe Stunde allein auf dem Rasen. 

4. November: Profi-Sprinterin wegen Drogeneinfuhr zu mehr als acht Jahren Haft verurteilt

Die niederländische Profi-Sprinterin Madiea Ghafoor ist wegen Einfuhr von Drogen und Beihilfe zum Drogenhandel zu acht Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Die 27-Jährige habe im Juni wissentlich rund 50 Kilogramm Ecstasy und rund zwei Kilogramm Crystal Meth im Auto über die Grenze gebracht, stellten die Richter am Landgericht Kleve am Montag fest. Die Behauptung der Angeklagten, sie habe nichts von den Drogen gewusst, sei unglaubwürdig.

Niemand würde einem Kurier Drogen im Straßenverkaufswert von 1,5 Millionen Euro überlassen, wenn der nichts davon wisse. Das Risiko wäre viel zu hoch, stellte der Vorsitzende Richter Jürgen Ruby in der Urteilsbegründung fest. Mit dem Strafmaß lag das Gericht über dem von der Anklage geforderten Strafmaß. Die hatte auf sieben Jahre und sechs Monate Haft plädiert.

Ghafoor weinte während des Urteils und schluchzte immer wieder. Ihr Anwalt Norman Werner kündigte an, das Urteil anzufechten. Die Angeklagte hatte zuvor über ihren Anwalt erklären lassen, sie habe vor der WM in Doha wegen eines Formtiefs dopen wollen und sich dabei auf den Transport von Dopingmitteln eingelassen. 

Zollbeamte hatten die 27-Jährige im Juni routinemäßig nach ihrer Einreise über die Autobahn bei Emmerich kontrolliert und dabei die zum Teil mehrfach eingeschweißten Drogen sowie über 12.000 Euro Bargeld gefunden.

4. November: Ferrari wehrt sich gegen Betrugsvorwürfe von Verstappen

Sebastian Vettels Formel-1-Rennstall Ferrari hat sich gegen Betrugsvorwürfe der Konkurrenz gewehrt. "Ich habe diese Kommentare gehört. Sie sind sehr enttäuschend", sagte Teamchef Mattia Binotto nach dem Großen Preis der USA am Sonntag im texanischen Austin: "Diese Kommentare sind völlig falsch, sie sind nicht gut für den Sport, und jeder sollte etwas vorsichtiger sein."

Red-Bull-Fahrer Max Verstappen hatte die Scuderia in einem Interview des niederländischen TV-Senders Ziggo nach dem Rennen attackiert und gesagt: "Das bekommst du, wenn du aufhören musst zu schummeln." Damit spielte der 22-Jährige auf Spekulationen an, dass Ferrari beim Einspritzen des Benzins in den Motor einen Trick verwendet und eine Lücke in den Regeln ausnutzt. Binotto bestritt einen solchen Vorgang, der der Scuderia zu mehr Motorenleistung verholfen haben soll.

Im Fahrerlager fiel auf, dass die Ferrari-Wagen im Gegensatz zu den Vorwochen auf den Geraden langsamer unterwegs waren. "Wir haben uns die Daten angesehen. Ihre Höchstgeschwindigkeit sieht ganz anders aus als bei den letzten Rennen", sagte auch Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. Woran das wirklich liege, könne er aber nicht konkret sagen.

Binotto wollte von fehlender Geschwindigkeit nichts wissen. Vor dem Rennen in Austin sei technisch auch nichts an den Motoren verändert worden. "Wir waren Samstag nah dran an der Pole Position. Unsere Leistung hat gezeigt, dass wir weiterhin schnell sind", sagte der Italiener. Charles Leclerc konnte als Renn-Fünfter aber nicht mit der Spitze mithalten. Vettel schied aufgrund eines Defekts früh aus.

4. November: Robert Lewandowski wird in der Länderspielpause operiert

Schlechte Nachrichten für Robert Lewandowski: Wie "Sport1" und "Sport Bild" übereinstimmend berichten, muss sich der Topstürmer des FC Bayern München einem kleinen operativen Eingriff an der Leiste unterziehen. Für die kommenden Spiele gegen Olympiakos Piräus in der Champions League und beim Bundesliga-Kracher gegen seinen Ex-Verein Borussia Dortmund wird der Pole dem Rekordmeister aber zur Verfügung stehen. 

Der anschließende Eingriff wird während der Länderspielpause erfolgen. Danach wird Lewandowski aller Voraussicht nach sieben Tage pausieren. Robert Lewandowski gilt vielen als die Lebenversicherung des FC Bayern und steht nach 16 Pflichtspielen für den Klub bei unfassbaren 20 Treffern.Die Ankündigung von Lewandowskis Ausfall fällt mitten in das Chaos rund um den Abgang von Bayern-Trainer Niko Kovac.

3. November: Mercedes-Pilot Hamilton vorzeitig wieder Formel-1-Weltmeister 

Lewis Hamilton hat sich zum sechsten Mal zum Weltmeister der Formel 1 gekrönt und ist nur noch einen Titel von Michael Schumachers Rekord entfernt. Der Mercedes-Superstar genügte am Sonntag beim Großen Preis der USA in Austin ein zweiter Platz hinter seinem letzten verbliebenen WM-Rivalen Valtteri Bottas, um den Finnen endgültig abzuhängen. Bei nun 67 Punkten Vorsprung ist Hamilton in den letzten beiden Saisonläufen auch rechnerisch uneinholbar. Dritter wurde Max Verstappen im Red Bull.

Für den Briten war es schon das dritte Mal, dass er in Austin vorzeitig einen Titelgewinn feiern durfte. Nur Schumacher war mit sieben WM-Triumphen noch erfolgreicher als Hamilton, der den fünfmaligen Champion Juan Manuel Fangio hinter sich ließ. Zum sechsten Sieg in Texas aber reichte es für den 34-Jährigen trotz gewagter Reifenstrategie nicht, weil Bottas ihn kurz vor Schluss noch überholte.

Einen desaströsen Tag erlebte Sebastian Vettel. Der Ferrari-Pilot schied bereits in der achten Runde mit einer gebrochenen Aufhängung an der Hinterachse aus. Nico Hülkenberg belegte im Renault Rang neun.

3. November: FC Bayern feuert Niko Kovac

Der FC Bayern München hat am Sonntagabend Trainer Niko Kovac gefeuert. Das gab der Verein via Twitter bekannt. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet. Schon am Mittwochabend gegen Piräus in der Champions League soll ein anderer Coach auf der Bank sitzen. Kovac war nach dem 1:5-Debakel in Frankfurt am Samstag massiv unter Druck geraten. Bis auf weiteres wird Co-Trainer Hans Flick die Mannschaft betreuen, heißt es in der Mitteilung. Dieser soll das Team "auf die wichtigen Spiele in der Champions League gegen Olympiakos Piräus und gegen Borussia Dortmund am kommenden Samstag vorbereiten".

Bayern-Boss Rummenigge wird wie folgt zitiert: "Die Leistungen unserer Mannschaft in den vergangenen Wochen und auch die Resultate haben uns gezeigt, dass Handlungsbedarf bestand. Uli Hoeneß, Hasan Salihamidžić und ich haben mit Niko auf diese Grundlage am heutigen Sonntag ein offenes und seriöses Gespräch geführt mit dem einvernehmlichen Ergebnis, dass Niko nicht mehr Trainer des FC Bayern ist."

Auch Niko Kovac selbst wird in der Presseerklärung zitiert: "Ich denke, dass dies zum jetzigen Zeitpunkt die richtige Entscheidung für den Klub ist. Die Ergebnisse und auch die Art und Weise, wie wir zuletzt gespielt haben, haben mich zu diesem Entschluss kommen lassen." Er und sein Bruder Robert "danken dem FC Bayern für die zurückliegenden knapp anderthalb Jahre".

3. November: Auslosung im DFB-Pokal: Bayern gegen Hoffenheim - Schalke empfängt Hertha BSC 

Titelverteidiger FC Bayern München trifft im Achtelfinale des DFB-Pokals auf die TSG 1899 Hoffenheim. In weiteren Bundesliga-Duellen spielt Eintracht Frankfurt gegen RB Leipzig, der FC Schalke 04 gegen Hertha BSC und Werder Bremen gegen Borussia Dortmund. Das ergab die Auslosung am Sonntag in Dortmund. Die Partien werden am 4./5. Februar 2020 ausgetragen. Drittliga-Vertreter 1. FC Kaiserslautern empfängt Fortuna Düsseldorf, der Regionalligist SC Verl tritt zu Hause gegen Union Berlin an, der 1. FC Saarbrücken bekommt es nach dem Coup gegen Köln nun vor eigenem Publikum in einem Süd-West-Duell mit dem Karlsruher SC zu tun. Zudem spielt Bayer Leverkusen gegen den Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart.

3. November: Hannover 96 trennt sich von Trainer Mirko Slomka

Hannover 96 hat sich von Trainer Mirko Slomka getrennt. Das teilte der Fußball-Zweitligist am Sonntag mit. Damit zieht der Bundesliga-Absteiger die Konsequenzen aus dem bislang so enttäuschenden Saisonverlauf. Die Niedersachsen haben in der laufenden Saison noch kein Heimspiel gewonnen und hinken deshalb den Erwartungen meilenweit hinterher.

Die direkten Aufstiegsränge sind schon jetzt weit entfernt. Leider ist es nicht gelungen, die Entwicklung der Mannschaft so voranzutreiben, wie wir es uns gewünscht haben", sagte Hannovers Sportdirektor Jan Schlaudraff. "Insbesondere sechs Heimspiele ohne einen einzigen Sieg sind unterm Strich einfach zu wenig."

Wer die Nachfolge von Slomka antritt, steht noch nicht fest. Ein Kandidat soll Markus Anfang sein, der zuletzt in Köln tätig war. Slomka hatte im Sommer die Nachfolge von Thomas Doll angetreten, von dem sich der Club nach dem Abstieg aus der Ersten Liga getrennt hatte. Slomka hatte Hannover bereits von 2010 bis 2013 trainiert und den Club damals zwei Mal in die Europa League geführt. In seiner zweiten Amtszeit konnte der 52-Jährige aber nicht an seine damaligen Erfolge anknüpfen. Schon nach der 0:4-Heimniederlage gegen den 1. FC Nürnberg hatte Slomka Ende September vor dem Aus gestanden.

Nach langen Beratungen hatte ihm der Mehrheitsgesellschafter Martin Kind damals aber noch einmal das Vertrauen ausgesprochen. Nach dem enttäuschenden 1:1 gegen den SV Sandhausen am Freitagabend reagierten die Verantwortlichen nun aber doch.

2. November: Vermummte stürmen nach Berlin-Derby den Platz - Union-Spieler drängen sie zurück in den Block

Das erste Berliner Stadtderby im Oberhaus des deutschen Fußballs ist von Feuerwerksbeschuss und Randale überschattet worden. Am Ende verhinderten vermutlich nur die Spieler des siegreichen FC Union Berlin Schlimmeres. 

Nach Abpfiff waren - wie schon mehrfach während der Partie - Feuerwerksraketen aus dem Block der Hertha-BSC-Anhänger in Richtung der Union-Akteure geflogen. Einige vermummte Chaoten unter den Heimfans stürmten daraufhin vermummt auf den Platz und wollten ganz offenbar hinüber zum Gästeblock. Die Union-Spieler traten ihnen jedoch entschieden entgegen und konnten sie auf dem Platz zum Umkehren bewegen. Vor dem Block feierten die Spieler dann noch ausgiebig mit ihren Fans.

Das Spiel war zuvor aufgrund von Feuerwerksbeschuss kurzzeitig unterbrochen worden. Schiedsrichter Deniz Aytikin hatte die Spieler zwischenzeitlich sogar in die Kabinen geschickt. 

Am Ende gewann Union 1:0 dank eines späten Foulelfmeters.

DFB-Aktion: Nach Angriffen: Spitzen-Schiedsrichter stärken Kollegen im Amateurfußball den Rücken

2. November: Falsche Gästehymne - FC St. Pauli entschuldigt sich beim KSC

Der Spieltag des FC St. Pauli in der 2. Fußball-Bundesliga begann unglücklich - und endete ebenso. Beim Einlaufen der Gäste vom Karlsruher SC schallte am Samstag nicht das Badener Lied für den KSC durch das Millerntorstadion, sondern die Hymne des Drittligisten 1. FC Kaiserslautern. "Lieber Karlsruher SC, bitte entschuldigt, dass eben das falsche Lied lief. Darf nicht passieren. Tut uns sehr leid!", schrieb der Kiezclub via Twitter. 

Auch das Spiel verlief für die Hamburger alles andere als gewünscht. In der Schlussphase verspielten sie eine 2:0-Führung und mussten sich mit einem 2:2 gegen den KSC begnügen.

2. November: Südafrika jubelt über weiteren WM-Titel

Video: Südafrika ist Rugby-Weltmeister

Südafrika hat sich zum dritten Mal zum Rugby-Weltmeister gekrönt. Die Springboks setzten sich im WM-Finale  in Yokohama am Samstag gegen die favorisierten Engländer mit 32:12 (12:6) durch und holten nach 1995 und 2007 erneut die begehrte Webb-Ellis-Trophy. Damit zogen die Südafrikaner nach Titeln mit den Neuseeländern gleich, die sich am Freitag durch ein klares 40:17 (28:10) gegen Wales die Bronzemedaille gesichert hatten. Entscheidend für den Triumph des Teams von Trainer Rassie Erasmus waren eine überragende Defensive, erfolgreiche Straftritte von Handre Pollard und späte Versuche von Makazole Mapimpi und Cheslin Kolbe.

Das Rugby-Team aus Südafrika freut sich über einen weiteren Weltmeistertitel

Das Rugby-Team aus Südafrika freut sich nach einem Sieg gegen England über einen weiteren Weltmeistertitel

AFP

1. November: Windsurfer Philip Köster feiert fünften WM-Titel - und wird Vater

Deutschlands erfolgreichster Windsurfer hat zum fünften Mal die Weltmeisterschaft der Waverider gewonnen. Vor der zu Hawaii gehörenden Insel Maui reichte dem 25-jährigen Deutsch-Kanaren Philip Köster nach drei Top-Drei-Platzierungen in dieser Saison das Erreichen der Viertelfinalrunde zum Triumph. Die Hauptrunde des Saisonhöhepunkts war in Dauerflaute ausgefallen.

Konstante Podiumsplätze bei den Weltcup-Läufen in diesem Jahr hatten Köster schon vor dem Showdown auf Hawaii Platz eins in der Weltrangliste beschert. Davon konnte ihn die starke Konkurrenz kampflos nicht mehr verdrängen.

Für den auf Gran Canaria groß gewordenen Sohn Hamburger Auswanderer wird dieses achte Jahr seit seinem ersten WM-Titelgewinn 2011 im Alter von erst 17 Jahren doppelt unvergesslich bleiben. Denn am Rande der Mercedes-Benz Aloha Classics auf Hawaii hatte der sprunggewaltige Athlet zu Wochenbeginn bekanntgegeben, dass seine slowenische Partnerin Manca Notar im kommenden Jahr die gemeinsame Tochter erwartet. "Mein Glück könnte nicht größer sein", sagte Köster.

Windsurfer Philip Köster

Zum fünten Mal Weltmeister bei den Waveridern im Windsurfen: der Deutsche Philip Köster

DPA

1. November: Deutscher Judo-Bund bestätigt "Vorfall" zwischen U21-Trainer und Athlet

Der Deutsche Judo-Bund untersucht einen Vorfall zwischen einem Athleten mit afrikanischen Wurzeln und einem Trainer während der Vorbereitung auf die U-21-Weltmeisterschaft. "Es gab einen Vorfall, ein Trainer soll sich schlecht verhalten haben", sagte DJB-Präsident Peter Frese der Deutschen Presse-Agentur. Details könne er nicht nennen. Am kommenden Freitag werde sich der Rechtsausschuss des Verbandes in Potsdam mit dem Fall befassen und sowohl den Trainer als auch den Athleten anhören.

Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet, dass ein 18 Jahre alter Athlet aus Hamburg, der einzige Judoka der deutschen U-21-Nationalmannschaft mit afrikanischen Wurzeln, bei der Vorbereitung auf die WM in Marrakesch in Kienbaum bei Berlin nach eigener Darstellung von einem Landestrainer "übel beschimpft und körperlich angegriffen" worden sein soll. Es gebe unterschiedliche Aussagen darüber, was passiert sei, sagte Frese. "Aber wenn so etwas passiert, haben wir als Verband die Pflicht, sofort Maßnahmen einzuleiten und der Sache nachzugehen", bekräftigte der DJB-Chef.

Sowohl der Trainer als auch dessen Landesverband hätten auf Anfragen der "FAZ" nicht reagiert. Am Freitagmorgen waren der betroffene Landesverband und der Trainer zunächst nicht zu erreichen.

ivt / tim / mod / tkr / fs / js / rw / dho / rw / mik / wue / vit / tkr / mad / fk / kng / anb / DPA / AFP

Wissenscommunity