HOME

Team-Wettkampf: DSV-Adler nach Siegels Sturz geschockt - Schuster sauer

Der Sieg im Team-Wettkampf gerät bei den deutschen Skispringern zur Nebensache. Die DSV-Adler sorgen sich um David Siegel. Der Youngster muss nach einem Sturz ins Krankenhaus. Bundestrainer Werner Schuster rechnet mit einer bitteren Diagnose.

David Siegel

David Siegel konnte sich nach seinem weiten Sprung im zweiten Durchgang nicht auf den Beinen halten. Foto: Daniel Karmann

Markus Eisenbichler war geschockt. «Mir geht's gar nicht gut», sagte der 27-Jährige nach dem Sturz seines Teamkollegen David Siegel beim Sieg der deutschen Skispringer im Team-Wettkampf in Zakopane.

«Das ist kacke. Mehr kann ich dazu gar nicht sagen», meinte er sichtlich mitgenommen in der ARD. Über den so starken Auftritt der DSV-Adler in der polnischen Skisprung-Hochburg konnte er sich genau wie der Rest der Mannschaft überhaupt nicht freuen.

Bundestrainer Werner Schuster zeigte sich ebenfalls erschrocken - und sauer: «Ich denke es ist ein Fehler des Athleten, aber es war auch ein Fehler der Jury», sagte er. Der Österreicher war der Ansicht: Nach dem später noch mal vom Polen Dawid Kubacki überbotenen Schanzenrekord-Satz von Eisenbichler auf 143 Meter im zweiten Durchgang hätte der Anlauf verkürzt werden müssen.

Auch, weil das nicht geschah, konnte Siegel auf 142,5 Meter springen, stand die Landung aber nicht. Sofort nach dem Aufsetzen auf den Schnee fiel er, verlor die Skibrille und blieb anschließend im Auslauf liegen. Mit einer Trage musste er aus dem Stadion gebracht werden. Der 22-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht. Eine genauere Diagnose gab es zunächst nicht. «Ich will nicht zu weit vorgreifen, aber ich glaube, wir haben diesen Athleten für die Saison verloren», sagte Schuster, der von einer schweren Knieverletzung ausging.

Als der denkbar knappe Sieg mit umgerechnet 5,5 Zentimetern vor Österreich feststand, klatschten sich Eisenbichler, Geiger und Leyhe kurz ab und verschwanden dann ohne Jubel aus dem Auslauf. Dabei hatte es vor Siegels Sturz lange nach einem Freudentag für die Springer ausgesehen.

Vor den wie gewohnt enthusiastischen Fans im polnischen Zakopane, die sich am Ende über den dritten Rang ihrer Mannschaft freuen konnten, hatten die DSV-Adler direkt mächtig losgelegt. Geiger (137 Meter), Eisenbichler (138,5), Siegel (135) und Leyhe (131) zeigten allesamt Top-Sprünge. Nach dem ersten Durchgang lagen die Deutschen umgerechnet etwa fünf Meter vor den Österreichern.

Man habe gezeigt, «Deutschland ist geschlossen stark», hatte der zu diesem Zeitpunkt noch gut gelaunte Siegel, der für Richard Freitag ins Team gerückt war, nach seinem ersten Sprung gesagt. Aus der Mannschaft, die bei Olympia in Pyeongchang Silber holte, waren in Zakopane nur noch Geiger und Leyhe dabei.

Das Schuster-Team kompensiert die Formschwächen der früheren Leistungsträger Andreas Wellinger, Freitag und Severin Freund derzeit immer wieder mit starken Resultaten. Der Vierschanzentournee-Zweite Eisenbichler, der Dritte Leyhe oder auch mal Geiger sind immer für einen Podestplatz gut.

Auch Siegel rückte zuletzt immer weiter an die Spitze heran und hatte sich große Hoffnungen auf seine erste Teilnahme an der Nordischen Ski-WM ab dem 19. Februar im österreichischen Seefeld machen können.

dpa

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.