HOME

Titelkämpfe in Sotschi: Doppelsitzer Wendl/Arlt WM-Dritte im Sprint

Sotschi - Die erfolgsverwöhnten deutschen Doppelsitzer mussten sich bei der ersten Entscheidung der Rodel-Weltmeisterschaft in Sotschi im Sprint-Wettbewerb mit einer Bronzemedaille begnügen.

Wendl/Arlt

Tobias Wendl und Tobias Arlt haben bei der ersten Entscheidung der Rodel-Weltmeisterschaft Bronze gewonnen. Foto: Vladimir Astapkovich/Sputnik/dpa

Die erfolgsverwöhnten deutschen Doppelsitzer mussten sich bei der ersten Entscheidung der Rodel-Weltmeisterschaft in Sotschi im Sprint-Wettbewerb mit einer Bronzemedaille begnügen.

Die Gesamtweltcup-Zweiten Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) kamen auf der Olympiabahn von 2014 auf den dritten Rang hinter den neuen Weltmeistern Aleksander Denisew/Wladislaw Antonow (Russland) und den Italienern Emanuel Rieder/Simon Kainzwaldner.

Die Titelverteidiger Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) wurden Vierte. Das Winterberger Duo Robin Geueke/David Gamm kam auf den zwölften Rang. Die Sprintwettbewerbe zählen seit 2016 zum WM-Programm.

Die deutschen Frauen haben hingegen einen Podestplatz verpasst. Julia Taubitz kam nur auf Rang vier und konnte ihren Vorjahreserfolg als WM-Zweite nicht wiederholen. Neue Weltmeisterin wurde Jekatarina Katnikowa vor der Weltcup-Führenden Tatjana Iwanowa und der Lettin Eliza Cauce.

Anna Berreiter aus Berchtesgaden und Cheyenne Rosenthal aus Winterberg kamen auf den Plätzen neun und zehn ins Ziel. Im Vorjahr belegten die deutschen Frauen im Sprint bei den Titelkämpfen in Winterberg alle drei Podestplätze.

dpa

Wissenscommunity