HOME

Vor Wechsel zum FC Barcelona: Posse um Antoine Griezmann wohl beendet

Madrid - Die Transfer-Posse um Frankreichs Stürmer-Star Antoine Griezmann steht offenbar kurz vor dem Ende und der Wechsel des 28-Jährigen von Atlético Madrid zum FC Barcelona unmittelbar bevor.

Antoine Griezmann

Kann wohl von Atlético Madrid zum FC Barcelona wechseln: Antoine Griezmann. Foto: Manu Fernandez/AP

Die Transfer-Posse um Frankreichs Stürmer-Star Antoine Griezmann steht offenbar kurz vor dem Ende und der Wechsel des 28-Jährigen von Atlético Madrid zum FC Barcelona unmittelbar bevor.

Wie die spanische Zeitung «Mundo Deportivo» und die französische «L'Équipe» berichteten, soll Griezmanns Wunsch-Club Barcelona die Ablösesumme von 120 Millionen Euro zusammen haben. Am Freitagmorgen soll ein Anwalt des Fußball-Weltmeisters von 2018 am Sitz der spanischen La Liga die für den Transfer notwendigen Unterlagen vorlegen.

Weil Madrid bei dem zuvor eskalierten Transferstreit eine von Barcelona angestrebte Ratenzahlung der Ablöse verweigert hatte, soll sich der spanische Meister um Kredite bei Banken bemüht haben. Zuvor hatte es auch geheißen, Griezmann wolle die 120 Millionen Euro selbst zahlen, um wechseln zu können.

Griezmann hatte vor rund zwei Monaten angekündigt, Atlético nach fünf Jahren verlassen zu wollen. Allerdings hat er dort noch einen Vertrag bis 2023. Am Sonntagabend erschien er nicht zum Training bei den Madrilenen und reiste auch nicht mit ins Trainingslager in die USA. Madrid hat bereits mit einer empfindlichen Vertragsstrafe gedroht.

Der Streit war auch eskaliert, weil die Atlético-Führung Barça unseriöse Verhandlungstaktiken vorwarf. Denn Griezmann und Barça sollen bereits seit Februar verhandelt und im März eine Einigung über einen Wechsel erzielt haben. Da spielte Madrid noch in der Champions League und kämpfte in der Meisterschaft gegen Barcelona um den Titel. Auch deshalb stimmten die «Rojiblancos» einer Ratenzahlung der Ablöse, die am 1. Juli von 200 auf 120 Millionen Euro gefallen war, nicht zu.

dpa

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(