HOME

Weltcup Biathlon: Kein Podest: Hinz als Achte beste Deutsche im Sprint

Nach dem Wetter-Drama in Oberhof geht es für die Biathleten bei blauem Himmel in Ruhpolding weiter. Beim zweiten Heim-Weltcup gingen aber nicht alle Hoffnungen auf: Vanessa Hinz holt ihr bestes Saisonergebnis, Denise Herrmann muss dagegen abreißen lassen.

Vanessa Hinz

Starke Achte beim Sprint in der Chiemgau Arena: Vanessa Hinz. Foto: Matthias Balk/dpa

Das Auf und Ab von Denise Herrmann geht weiter. Die Verfolgungsweltmeisterin verpasste zum Auftakt des Biathlon-Heimweltcups in Ruhpolding im Sprint aufgrund einer schwachen Schießleistung ihr zweites Podium der Saison als 19. klar.

Die 31-Jährige, in der Vorwoche in Oberhof im Sprint noch starke Zweite, hatte nach drei Strafrunden nichts mit dem Ausgang des Rennens zu tun und vergab damit auch eine gute Ausgangsposition für die Verfolgung am Sonntag. Zufrieden waren derweil die beste Deutsche Vanessa Hinz als Achte und Franziska Preuß, die nach überstandener Krankheit bei ihrem Comeback gute 14. wurde.

«Ich habe mich etwas rausbringen lassen. Gerade bei Laborbedingungen sollte man die Scheiben schon treffen. Mit drei Fehlern ist man im Sprint dann einfach komplett weg», sagte Herrmann, die in der Loipe über die 7,5 Kilometer hinter Siegerin Tiril Eckhoff zwar die zweitschnellste Zeit schaffte. Da aber die Norwegerin bei ihrem fünften Saisonsieg fehlerfrei blieb, hatte Herrmann am Ende 1:29,2 Minuten Rückstand.

Ohne Fehlschuss wie Eckhoff blieb auch Hinz. «Endlich hat die erhoffte Null wieder mal funktioniert», sagte die 27-Jährige nach ihrem besten Saisonresultat. Am Sonntag im Massenstart von Oberhof hatte sie sich in der Windlotterie noch neun Fehler geleistet.

Bei den schwierigen Bedingungen von Oberhof hatte es für Herrmann im Sprint als Zweite noch super geklappt. «Vielleicht brauche ich das Mistwetter, da bin ich vielleicht fokussierter», sagte die Sächsin. Herrmann ist immer noch eine Lernende. Nach ihrem Umstieg im Sommer 2016 vom Langlauf zu den Skijägerinnen schaffte sie es zwar schnell in die Weltspitze. Im Streben nach einem schnelleren Schießen ging ihr in diesem Winter aber etwas die Treffsicherheit verloren. Auf Schnellschützinnen wie Dorothea Wierer kann Herrmann bei einem Anschlag schon mal mehr als 40 Sekunden verlieren. Sie musste wieder Schritte zurückmachen, um sich weiterzuentwickeln - die Technik und die Abläufe stabilisieren, und nicht in alte Muster verfallen. Gut gelang ihr das in Oberhof, jetzt ging es dagegen nicht auf.

Gewohnt sicher mit dem Gewehr war Preuß. «Das Schießen war top, da habe ich mich total sicher gefühlt», sagte die 25-Jährige, die in der Vorwoche in Thüringen gefehlt hatte. Die 25-Jährige hatte zuvor zwei Wochen wegen einer Nasennebenhöhlenentzündung pausieren müssen. Für die Freundin von Simon Schempp, der einst ein ähnliches Talent wie der zweimaligen Olympiasiegerin Laura Dahlmeier bescheinigt wurde, erlebt wieder mal eine schwierige Saison. Ihre labile Gesundheit hindert Preuß an noch besseren Ergebnissen, das begleitet sie schon ihre gesamte Karriere. «Die Laufform kann ich mir sehr gut erklären. Ich hoffe, dass ich mich noch steigern kann», sagte Preuß, die vor genau einem Jahr im Massenstart von Ruhpolding ihren bisher einzigen Weltcupsieg feierte.

Ohne die in der Formkrise steckenden Ex-Weltmeister Erik Lesser und Schempp geht es am Donnerstag (14.30 Uhr/ZDF und Eurosport) mit dem Männer-Sprint weiter. Die beiden 31-Jährigen haben weiter alle Chancen auf die WM-Teilnahme, doch es wird eng. Lesser ist momentan im zweitklassigen IBU-Cup unterwegs, Schempp legt beim Heimrennen eine Wettkampfpause ein.

dpa

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?