HOME

Wimbledon: Halbfinale der Topstars: Klassiker mit Federer und Nadal

In Wimbledon werden am Freitag die Finalisten der Herren ermittelt. Im Fokus steht der Tennis-Klassiker zwischen Roger Federer und Rafael Nadal. Das Duell hat es bei dem Rasenturnier tatsächlich seit elf Jahren nicht gegeben.

Halbfinalist

Roger Federer tritt im Wimbledon-Halbfinale zum 40. mal gegen Rafael Nadal an. Foto: Bradley Collyer/PA Wire

Das Halbfinale zwischen Roger Federer und Rafael Nadal elektrisiert Wimbledon. Nach der ersten Vorschlussrunden-Begegnung heute zwischen Titelverteidiger Novak Djokovic und dem Überraschungs-Halbfinalisten Roberto Bautista Agut werden die beiden Tennisstars den Centre Court betreten.

Erstmals seit 2008 stehen sich der Schweizer Federer und der Spanier Nadal beim Rasenturnier im Südwesten Londons wieder gegenüber. «Es ist eine einmalige Situation. Es ist aufregend, diese Gelegenheit wieder zu haben», sagte der 33-jährige Nadal. «Es bedeutet mir viel und ihm wahrscheinlich auch.»

Vor elf Jahren hatte der Linkshänder im bisher letzten Wimbledon-Aufeinandertreffen im fünften Satz mit 9:7 die Oberhand behalten. Vor fünf Wochen gewann der Weltranglisten-Zweite das Halbfinale der French Open in Paris souverän in drei Sätzen. «Auf Rasen oder auf Sand zu spielen, ist wahrscheinlich der größte Wechsel im Tennis», gab Nadal zu Bedenken.

Vor der Partie in Paris hatte sich der Weltranglisten-Dritte Federer sechsmal nacheinander durchgesetzt. Insgesamt ist das Wimbledon-Halbfinale jetzt das 40. Duell der beiden Tennis-Größen. Der Mallorquiner führt im direkten Vergleich mit 25:14. Rasen gilt jedoch als Federers Spezialbelag, achtmal hat er an der Londoner Church Road schon triumphiert. «Es wird schwierig», meinte der 37-Jährige. «Rafa kann jedem wehtun auf jedem Belag. Er ist nicht nur ein Sandplatz-Spezialist.»

dpa
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(