HOME

Video

10. Woche in Folge: Gelbwesten stürmen die Städte

Sie fordern den Rücktritt des Präsidenten Emmanuel Macron.

Bereitschaftspolizei mit Hartgummigeschossen in Paris

Erneut zehntausende "Gelbwesten" auf der Straße - trotz Macrons "Bürgerdialog"

Erneut «Gelbwesten»-Proteste in Frankreich

Macron

Großes Sicherheitsaufgebot

Erneut «Gelbwesten»-Proteste in Frankreich

Erneut «Gelbwesten»-Proteste in Frankreich

Annegret Kramp-Karrenbauer

CDU-Vorsitzende

AKK: Kein Nährboden in Deutschland für «Gelbwesten»

Kramp-Karrenbauer: Kein Nährboden für «Gelbwesten»

Erneut «Gelbwesten»-Proteste in Frankreich erwartet

«Gelbwesten»-Protest

Nach «Gelbwesten»-Protesten

Frankreich vor «nationaler Debatte»

«Gelbwesten»-Proteste: Frankreich vor «nationaler Debatte»

Macrons "Brief an die Franzosen" auf dem Smartphone

Frankreichs Präsident Macron ruft angesichts von Protesten zu "Bürgerdialog" auf

«Gelbwesten» wieder im Aufwind

«Gelbwesten»-Protest in Frankreich - Nachahmer in London

Polizisten und Demonstranten in Paris im Tränengasnebel

Erneut Zusammenstöße bei "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich

Spannungen bei «Gelbwesten»-Protesten - Tränengas-Einsatz

Demonstrationen der «Gelbwesten» beginnen in Frankreich

Die heftige Explosion erschütterte gegen 9 Uhr morgens die Pariser Innenstadt

Mehrere Verletzte

Zwei Menschen sterben bei heftiger Explosion in Pariser Zentrum

Polizei vor dem Finanzministerium in Paris

"Gelbwesten" demonstrieren erneut in ganz Frankreich

Explosion in Pariser Innenstadt - Mehrere Verletzte

Polizei in Paris

Demonstrationen in Frankreich

Sorge vor neuer Gewalt bei «Gelbwesten»-Protesten

Erneut «Gelbwesten»-Demos in Frankreich erwartet

«Gelbwesten»-Demonstrant stirbt bei Protesten in Belgien

«Gelbwesten»-Proteste in Paris

Macron unter Druck

«Gelbwesten» stürzen Frankreich in Vertrauenskrise

Europaministerin Loiseau

Frankreich fordert von Italien "Respekt" in "Gelbwesten"-Frage

Das könnte sie auch interessieren

Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?