HOME

Shopping-Verzicht bis Jahresende: 3.000 Teile im Schrank: Darum muss diese Frau dringend Kleiderfasten

Als stern TV in der Fastenzeit zum "Kleiderfasten" aufrief, fanden sich spontan über 100 Frauen, die mitmachen wollten: bis Jahresende keine neuen Klamotten kaufen. Eine, die mit 3.000 Teilen mehr als genug hat, ist Jutta. 

Kleiderfasten, das bedeutet: Alles, was frau länger als sechs Monate nicht mehr getragen hat, wird ausgemistet – und dann wird bis Jahresende nur noch das getragen, was übriggeblieben ist. Neue Sachen dürfen nicht hinzukommen. Kleiderfasten ist Shoppingverzicht! Überraschenderweise ist die Idee, für die stern TV-Reporterin anfangs lange nach freiwilligen Teilnehmerinnen suchen musste, bei vielen Zuschauerinnen auf große Begeisterung gestoßen. Über 100 Frauen wollten gleich mitmachen. Die Zuschrift von Zuschauerin Jutta hat uns ganz besonders neugierig gemacht: Sie behauptet, mehr als 3.000 Kleidungsstücke im Schrank zu haben. Mehr als eine Frau alleine tragen könnte, finden wir. Der Bundesdurchschnitt liegt übrigens bei 85 Teilen. In der stern TV-Umfrage unter gut 4.000 Frauen und Männern kamen wir auf durchschnittlich 133 Teile pro Person. Jutta schlägt das um Längen. "Ich würde mich selbst wohl als Klamotten-Messi bezeichnen", sagt sie. Nora Oldach hat sich Juttas "Klamottenproblem" mal angesehen.



 

Themen in diesem Artikel