HOME

Hausverbot in Sushi-Restaurant: Das ist der Mann, der "All you can eat" wörtlich nahm - und dafür eine Abfuhr bekam

Es gehört schon Einiges dazu, 100 Portionen Sushi zu verdrücken. Triath­let Jaroslav Bobrowski isst 20 Stunden gar nichts, um sich dann den Bauch voll zu schlagen. Nicht bei mir, hat sich jetzt der Sushi-Laden-Besitzer gedacht.

Triath­let Jaroslav Bobrowski kommt meist mit großem Hunger ins Restaurant.

Triath­let Jaroslav Bobrowski kommt meist mit großem Hunger ins Restaurant.

Es gehört schon Einiges dazu, 80 Portionen Sushi zu vertilgen. Doch Triath­let Jaroslav Bobrowski hat in der Regel einen Bärenhunger, wenn er in sein Lieblings-Restaurant in Landshut kommt. Da kommt ihm das Angebot "All you can eat" für 15,90 Euro gerade recht, denn Bobrowski isst aus Diätgründen 20 Stunden gar nichts, um sich dann den Bauch voll zu schlagen. Nicht bei mir, hat sich jetzt der Besitzer des Sushi-Restaurants "Thai Thu­na" gedacht und dem  hungrigen 30-Jährigen vorerst Hausverbot erteilt. "Wir waren so anderthalb Stunden hier und als ich anschließend die Rechnung begleichen wollte, wurde mir mitgeteilt, dass ich im Laden nicht mehr willkommen sei." 

Themen in diesem Artikel