HOME

Auf der Warteliste: Leben mit Herztransplantationen

Als Sportler hat Hartwig Gauder alle Rekorde gebrochen: Er war Olympia- und Weltcupsieger, Europa- und Weltmeister im Langstrecken-Gehen. Doch dann kam eine niederschmetternde Diagnose, die sein Leben komplett veränderte.

In den 1980er und 90er Jahren gehörte Hartwig Gauder zu den weltbesten Gehern: Er war Weltmeister, mehrfacher DDR-Meister und holte 1980 in Moskau den Olympiasieg - der Höhepunkt seiner sportlichen Karriere.

Auch nach seinem Abschied aus dem Leistungssport blieb Gauder dem Walking treu. Er sorgte sogar aktiv dafür, dass die Sportart in Deutschland populär wurde - bis 1994. Dann ließ seine Leistungsfähigkeit plötzlich stark nach. Grund war eine Virusinfektion seines Herzens – wie die Ärzte später herausfanden. 1996 erhielt er zunächst ein unterstützendes künstliches Herz. Damals hoffte Gauder noch, dass sich sein eigenes Herz wieder erholen würde. Vergebens.

Im Januar 1997 war Gauders eigenes Herz so schwach, dass es entfernt werden musste. Doch der frühere Leistungssportler hatte Glück im Unglück: Am 30. Januar 1997 bekam Gauder ein Spenderherz - ohne größere Komplikationen. Heute läuft Gauder sogar Marathon und hat 2003 den Fuji-san, Japans höchsten Berg, bestiegen.

Der Kölner Stefan Wirtz wartet derzeit noch auf ein Spenderorgan. Auch sein Herz musste komplett entfernt werden - zurzeit lebt er mit einem Kunststoff-Herz. Wie Wirtz sein Leben meistert und was der New-York-Marathon für Hartwig Gauder bedeutet, schildern die beiden Männer live bei Günther Jauch im Studio.

Mit welchen Problemen Betroffene kämpfen müssen und wie auch Sie helfen können, erfahren Sie links in der Spalte.

Wieviele Menschen bekommen in Deutschland jedes Jahr ein Spenderherz?

In Deutschland werden jedes Jahr ungefähr 400 Herzen transplantiert. Fast genauso viele Menschen sterben allerdings im gleichen Zeitraum - während sie auf ein Spenderherz warten.

Wie kompliziert ist eine solche Operation?

Unter den Organtransplantationen ist eine Herztransplantation eine relativ einfache Operation. Lunge und Leber gelten als viel komplizierter.

Wie lange kann man mit einem Spenderherz leben?

Es ist schwierig, konkrete Zahlen zu einer möglichen Lebenserwartungen zu machen. Denn: Die Überlebenszeit hängt von vielen Faktoren ab.

Als 1967 das erste Herz verpflanzt wurde, überlebte der Patient 18 Tage. Der längste Überlebenszeitraum liegt derzeit bei 25 Jahren.

Gibt es genügend Spenderherzen?

Nein. Zur Zeit stehen in Deutschland rund 750 Menschen auf einer Warteliste für eine Herztransplantation. Das große Problem ist, dass es an Organspendern mangelt.

Wieviele Organspender gibt es in Deutschland?

Die Zahl der Organspenden in Deutschland ist 2008 im Vergleich zu 2007 um 8,8 Prozent gesunken. Dies entspricht einem Rückgang von 645 Organspenden. Im bundesweiten Durchschnitt kamen im vergangenen Jahr 14,6 Organspender auf eine Million Einwohner.

Bremen ist, trotz rückläufiger Zahlen, mit 28,7 Organspendern der Spitzenreiter. Hessen bildet mit 8,7 Spendern mit Abstand das Schlusslicht.

Verbessert hat sich 2008 als einziges Bundesland Nordrhein-Westfalen: mit 14,4 Spendern im Vergleich zum Vorjahr.