HOME

Auferstanden aus dem Wachkoma: So geht es Rolf Battram acht Jahre nach dem Unfall

Dass Rolf Battram je wieder auf eigenen Beinen stehen würde, hielt vor Jahren kaum ein Mensch für möglich. Seine Mutter schon: Sie holte ihren Sohn nach seinem schweren Unfall aus dem Wachkoma zurück ins Leben. Seitdem macht der junge Mann erstaunliche Fortschritte.

Ehemaliger Komapatient: Rolf Battram (31) hat viel von seiner Hirnschädigungen kompensiert. Der FC Bayern-Fan kann sogar wieder etwas Fußball spielen.

Ehemaliger Komapatient: Rolf Battram (31) hat viel von seiner Hirnschädigungen kompensiert. Der FC Bayern-Fan kann sogar wieder etwas Fußball spielen.

Dass Rolf Battram je wieder auf eigenen Beinen stehen würde, hielt vor Jahren kaum ein Mensch für möglich. Denn sein Leben war mit 22 Jahren beinahe schon vorbei.

Es war der 17. August 2009, als der junge Bäcker nachts auf dem Heimweg von einem Funktaxi angefahren worden war. Dabei wurde er so schwer verletzt, dass Rolf Battram noch auf der Straße wiederbelebt werden musste. Wie lange sein Herz stillgestanden und welche Folgen das Gehirn genommen hatte, war damals völlig unklar.

Als es um 5:30 Uhr in der Frühe an der Haustür klingelte, wusste Petra Battram sofort, dass etwas passiert sein musste. In der Klinik sagte man den Eltern, dass ihr Sohn neben zahlreichen Knochenbrüchen und Prellungen ein schweres Schädel-Hirntrauma erlitten hatte. Die Ärzte räumten ihm kaum Überlebenschancen ein. In einer Notoperation musste die Schädeldecke entfernt werden, da sich durch den Aufprall enormer Druck auf das Gehirn aufgebaut hatte. Rolf Battrams Gesicht war so entstellt, dass seine Mutter ihn kaum erkannte. "Einmal sagten sie, sie geben ihm noch acht bis 12 Stunden zu leben", erzählt Petra Battram. Die Eltern bangten rund um die Uhr um das Leben ihres Sohnes. Der 22-Jährige lag insgesamt sieben Wochen auf der Intensivstation. Aber er überstand es. "Er hat Glück gehabt, dass er diese schweren Verletzungen überlebt hat", so Chefarzt Dr. Wolfgang Simgen damals.

Doch Rolf Battram war apathisch und vollkommen gelähmt. Selbst der Klinikseelsorger sah kaum Chancen, dass er überhaupt noch weiterleben wollte. Er riet der Mutter, den Jungen im Zweifel gehen zu lassen. Petra Battram jedoch hatte ihren Sohn noch lange nicht aufgegeben. "Seit Rolfs Unfall war ich immer bei ihm, keinen Tag wollte ich ihn alleine lassen, und er hat gespürt, dass wir da waren", war sich Petra Battram sicher.

Rolf Battram


"Und dann ging der Fuß hoch"

Zehn Monate lang zeigte Rolf Battram keine Reaktionen. Er lag in seinem Bett, die Augen geöffnet – die schlimmste Zeit im Leben der Familie Battram. Dennoch blieb Petra Battram beharrlich, hatte als einzige die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Immer wieder versuchte sie mit Erzählungen und Ansprache zu ihm durchzudringen. Schließlich versuchte sie es mit einem Trick: Sie versprach Rolf, dass er die Spieler seines Lieblingsfußballvereins FC Bayern München treffen würde, wenn er nur endlich wieder regiere. "Wir waren alleine im Zimmer, da sagte ich: 'Heb mal deinen Fuß, wenn du kannst.' Und dann ging der Fuß hoch! " Um einen Zufall auszuschließen, wiederholte sie das Ganze mit Rolf noch einmal. Und wieder bewegte er sich.

Petra Battram nahm das als Gewissheit: Ihr Sohn war die ganze Zeit bei Bewusstsein, er konnte sich nur nicht äußern. Heute kann er selbst erstmals in einem Interview darüber sprechen: "Die Ärzte kamen an und behandelten mich gut. Und meine Mutter kam auch und besuchte mich. Das war alles sehr gut gewesen."

Obwohl die Ärzte Petra Battram damals kaum glauben wollten, dass ihr Sohn ansprechbar war, entschied sie sich dafür, ihren Sohn aus der Klinik nach Hause zu holen. "ich habe mein Zimmer gesehen und dachte: Oh, gut Rolf. Du lebst jetzt doch noch", sagt er selbst. Ihm sei damals still eine Träne übers Gesicht gelaufen, erinnert sich seine Mutter.

Ein zweites Leben nach dem Erwachen

Seitdem macht Rolf Battram Fortschritte, seine positive Art machte es der Familie leichter, mit seinem Schicksal umzugehen. Auch wenn er bei vielen Dingen ganz von vorn anfangen musste. "Er ist jetzt derselbe, wie er mit 10 Jahren war", sagt Petra Battram. "Er war anfangs auch wie ein zweijähriges Kind. Deswegen sage ich mir: Irgendwann ist er wieder erwachsen."

Rolf Battram auf dem Weg zu einem Spiel vom FC Bayern München, zu dem Philipp Lahm ihn persönlich eingeladen hatte.

Rolf Battram auf dem Weg zu einem Spiel vom FC Bayern München, zu dem Philipp Lahm ihn persönlich eingeladen hatte.

Rolfs Genesung hatte auch weiterhin viel mit dem FC Bayern München zu tun, den seine Mutter regelmäßig ins Spiel brachte. Sie hatte ihm erzählt, dass Uli Hoeneß von seiner Geschichte erfahren habe – und Rolf für die Spieler ein Vorbild sei. Sie schickte ihm sogar eine Autogrammkarte des damaligen Fußballmanagers zu. "Fußball war sein Leben. Und deshalb habe ich gesagt: 'Wenn du wieder fit bist, dann wirst du die Bayern-Spieler kennen lernen'."

Dass ihn der FC Bayern München stetig zu Fortschritten antrieb, beeindruckte auch Philipp Lahm, der Rolf Battram 2011 live bei stern TV traf. Lahm lud Rolf Battram zu einem Spiel ein. Und tatsächlich: Vor vier Jahren, im März 2014 erfüllte sich Rolf Battrams größter Traum. Nach dem Fußballspiel traf der 27-Jährige neben Bayern-Kapitän Philipp Lahm auch andere damalige Stars seines absoluten Lieblingsvereins persönlich: Shakiri, Robben, Alaba, Sammer und die beiden Nationalspieler Thomas Müller und Manuel Neuer. Und seine Mutter Petra wusste: Solange er weiter so motiviert wird, kann ihr Sohn Rolf noch Vieles erreichen.



Themen in diesem Artikel