HOME

Ausgang des Türkei-Referendums: Müssen uns die deutschtürkischen "Ja"-Sager in unserem Land Sorgen machen?

Jeder zweite Bürger der Türkei hat gegen Erdogans Referendum gestimmt. Nicht so hierzulande: 63 Prozent der Deutschtürken sagten "Ja". Bedeutet das, dass sie nichts verstanden und von Demokratie keine Ahnung haben?

Trotz kritischer Stimmen: Präsident Recep Tayyip Erdogan lässt sich von seinen Anhängern für den Ausgang des Verfassungsreferendums feiern.

Trotz kritischer Stimmen: Präsident Recep Tayyip Erdogan lässt sich von seinen Anhängern für den Ausgang des Verfassungsreferendums feiern.

Es ist entschieden: In der wird das umstrittene Präsidialsystem eingeführt, eine knappe Mehrheit der Wahlberechtigten hat dafür gestimmt. Auch im Ausland durften Menschen mit türkischem Pass wählen – und ausgerechnet in Deutschland stimmten 63 Prozent den Plänen Erdogans zu. An der Spitze die Wahl-Städte Essen (ca. 76 Prozent Ja-Sager) und Düsseldorf (ca. 70 Prozent). In allen 13 Wahl-Städten stimmte die Mehrheit der Verfassungsreform zu.

Nun fragen sich in Deutschland viele: Warum ziehen diese – unsere – Mitbürger eine Diktatur der Demokratie offenbar vor? Warum schlagen die Herzen so vieler Deutschtürken für einen Mann, der Kritiker zu Terroristen erklärt, Deutschland als Nazis beschimpft und womöglich die Todesstrafe einführt? Was ist los mit den hiesigen Türken? Und andererseits: Warum hat mehr als die Hälfte der rund 1,4 Millionen wahlberechtigten Deutschtürken ihre Stimme gar nicht erst abgegeben?

stern TV hat nach Erklärungen gesucht und mit Serdar Somuncu gesprochen. Der türkischstämmige Kabarettist und Schriftsteller hat eine klare Haltung zur Türkei, zu Recep Tayyip Erdogan und dazu, wie sich die in Deutschland lebenden Türken in der Frage des Referendums hätten verhalten können – und sollen. In einem aktuellen stern-Interview sagte er, Erdogan befürchte, dass das Referendum zu seinen Ungunsten ausgehen könnte und er die Macht verliere. "Er befürchtet, dass die Eliten in der Türkei aufständisch werden", so Somuncu wörtlich. "Das würde einen Bürgerkrieg bedeuten. Deswegen aktiviert er seine stärkste Bürgerwehr außerhalb der Türkei: Nämlich die in Deutschland und Europa lebenden Türken, um sie auf seine Seite zu ziehen. Dabei riskiert er einen Bürgerkrieg in Deutschland." Doch Serdar Somuncu sagt auch: Deutschland habe in puncto Integration in den letzten 50 Jahren viele Fehler gemacht – die jetzt zutage treten.

"Die deutschtürkischen AKP-Anhänger haben ihren Platz hier verloren"

Live bei stern TV sprach Steffen Hallaschka mit Serdar über den Wahlausgang in der Türkei. Somuncu kritisierte die AKP-Unterstützer aus Deutschland: ""Viele von denen, die hierzulande die AKP bei dem Referendum unterstützt haben, würden wahrscheinlich nicht einmal eine Woche in der Türkei leben können, weil ihnen dann elementare Freiheiten fehlen würden", sagte er im Studiogespräch. Es falle ihm schwer, zu verstehen, warum ausgerechnet die in Deutschland lebenden Türken mehrheitlich für die Verfassungsreform gestimmt haben, so Serdar Somuncu, selbst Sohn türkischer Einwanderer. "Wer nur von unserer Auffassung profitieren will, wenn er hier ist, den Leuten in seinem Heimatland aber vorschreibt, sich einer vermeintlichen Diktatur unterzuordnen, der hat seinen Platz hier verloren."

Klare Worte fand der Kabarettist erneut für die Politik Erdogans: "Was ich in der Türkei sehe, ist, dass rigoros gegen Menschen vorgegangen wird, die eine andere Meinung haben und dass alles, was sich in der Türkei entwickelt, in Richtung einer Diktatur zu gehen scheint." Deshalb sein Appell: "Wir müssen den Menschen, die hier leben, sagen, dass hier eine Auffassung erforderlich ist, die ein gemeinsames friedliches Leben möglich machen."


Das sind die Ergebnisse unserer Umfrage
stern TV wollte in der Umfrage wissen:  Wie hat sich im letzten Jahr die Beziehung zwischen Menschen ohne und mit Migrationshintergrund verändert?   72 Prozent der Teilnehmer ohne türkische Wurzeln (7176) sagen, die Beziehung hat sich verschlechtert, nur 4 Prozent sagen, es gab eine Verbesserung. Bei den teilnehmenden Deutschtürken (2326) ist das Ergebnis nahezu identisch (73,4 – 5,6). Insgesamt beteiligten sich an unserer Umfrage fast 9500 (9479) Menschen.

stern TV wollte in der Umfrage wissen:
Wie hat sich im letzten Jahr die Beziehung zwischen Menschen ohne und mit Migrationshintergrund verändert?
72 Prozent der Teilnehmer ohne türkische Wurzeln (7176) sagen, die Beziehung hat sich verschlechtert, nur 4 Prozent sagen, es gab eine Verbesserung. Bei den teilnehmenden Deutschtürken (2326) ist das Ergebnis nahezu identisch (73,4 – 5,6). Insgesamt beteiligten sich an unserer Umfrage fast 9500 (9479) Menschen.


Die Umfrageergebnisse zum Deutsch-türkischen Verhältnis im Einzelnen
Alle Daten, soweit nicht anders angegeben, sind von der YouGov Deutschland GmbH bereitgestellt. An der Befragung zwischen dem 03.03.2017 und dem 08.03.2017 nahmen 3700 Personen teil, darunter 111 Personen mit türkischem Migrationshintergrund. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung (Alter 18+).

Alle Daten, soweit nicht anders angegeben, sind von der YouGov Deutschland GmbH bereitgestellt. An der Befragung zwischen dem 03.03.2017 und dem 08.03.2017 nahmen 3700 Personen teil, darunter 111 Personen mit türkischem Migrationshintergrund. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung (Alter 18+).


Das könnte Sie auch interessieren