HOME

Leben mit Handicap: Blinde Youtuberin: Fabiana zeigt Sehenden mit Videos ihre Welt

Fabiana ist Youtuberin, betreibt einen eigenen Kanal und macht ihre Filme und Stories dafür komplett allein. Drehen, schneiden, online stellen – für eine 24-Jährige soweit nichts Ungewöhnliches. Einen großen Unterschied gibt es jedoch: Fabiana ist blind. 

Fabiana (24) dreht ein Video am Kölner Hauptbahnhof.

Fabiana (24) dreht ein Video am Kölner Hauptbahnhof.

Fabiana ist im Grunde von klein auf blind. Als Baby hatte sie nur 20 Prozent Sehkraft; im Alter von 12 Jahren konnte sie nur noch 15 Prozent sehen. Fabiana hat eine genetisch bedingte Netzhauterkrankung, bei der sich die Sehkraft fortschreitend verschlechtert. Heute kann die 23-Jährige zu weniger als zwei Prozent sehen. Sie ist blind. Trotzdem ist sie in einem Medium zu Hause, das für Sehende geschaffen wurde: Sie dreht Filme. Fabiana betreibt einen eigenen Youtube-Kanal namens "Ypsilon". Drehen, schneiden, online stellen – all das macht sie selbst mit ihrem Smartphone.

Sehenden "die Augen öffnen" für die Welt der Blinden

"Ich bin völlig normal, mir fehlt nur das Augenlicht, sonst nichts! ", sagt die Studentin. Sie habe sich schon immer gewünscht, dass man sie nicht sofort als Blinde erkennt. Und das beherrscht die Kölnerin nahezu perfekt – durch intensives Training. Für mich war es immer ganz wichtig, dass ich nicht auffalle. Als Kind habe ich mir dann schon die Mimik und Gestik meiner Eltern und Mitschüler angeguckt und häufig nachgemacht. Ich spreche manchmal auch mit meinen Händen und ich glaube, mein Gesicht hat auch einen gewissen Ausdruck. Je nachdem, was ich inhaltlich gerade rüberbringen möchte. Und das erwartet man stereotypgetreu eigentlich nicht von blinden Menschen." Fabiana schminkt sich, wischt sich imaginäre Fusseln von der Kleidung, hält Blickkontakt zu ihrem Gegenüber, spielt mit ihren Haaren. Im Kölner Alltag bewegt sie sich ganz unabhängig. Dennoch widmet sich Fabiana in ihren Videos dem Thema, das ihr am meisten am Herzen liegt. Sie möchte, dass Sehende die Welt der Blinden besser verstehen: "Ganz oft geht es dabei um Vorurteile, um Stereotypen, um Stigmatisierung. Dinge, mit denen ich mich nicht so recht abfinden kann. Und die greife ich dann auf und verpacke die auf meine eigene Art und Weise in Videos." Das Schneiden der Film es ist für eine Blinde allerdings nicht so leicht. Sie mache das ganz intuitiv, erklärt die Studentin. Sie orientiere sich dabei an ihrer Stimme.

Bevor Sie die ersten Videos veröffentlichte, übte Fabiana das wochenlang. Aber natürlich läuft trotzdem nicht immer alles perfekt: ein Video auf dem Kopf gedreht, Fotos gemacht anstatt ein Video, nur den Himmel gefilmt – Fabiana kann darüber nur lachen. Und genauso nimmt sie ihre Blindheit in ihren Videos auch immer wieder selbst aufs Korn. "Ich will kein Mitleid, ich will nur verstanden werden", lacht sie.

"Die kurzen Kanten sind geriffelt"

Live in der Sendung erklärte Fabiana, wie sie das mit dem Filmen und Schneiden genau macht - und zeigte zudem erstaunliche Tricks, wie sie beim Einkaufen ohne etwas zu sehen Geldscheine und Münzen zählen kann. Sie kennt Details, die Sehenden offenbar entgehen (Im Video ab Minute 4:30).


Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.