HOME

Der Spar-Golf: Wie baut man ein 3-Liter-Auto?

Was die Automobilindustrie noch immer vor Probleme stellt, will Jan Fatthauer endlich schaffen: Einen Golf V so umbauen, dass er nur noch drei Liter Sprit verbraucht. Und das ohne nennenswerte Einbußen in Fahrkomfort und Leistung. Bei stern TV erklärt der Ingenieur, wie es klappen kann.

"Ich verstehe nicht, dass Autos heute so schwer sein müssen", sagt der Besitzer der Dortmunder Tuning-Firma 9FF. Sein Versuchsobjekt, ein Golf 1,9 TDI, brachte immerhin fast 1,4 Tonnen auf die Waage - bis er ihn in sämtliche Einzelteile zerlegte: Mit modernen und viel leichteren Spezialteilen aus Carbon und Biofaser will er das Gewicht des Autos um gut 400 Kilo reduzieren. Und so die 3-Liter-Marke knacken.

Ab Werk schluckt der Wagen 5,61 Liter Diesel auf 100 Kilometer. Im Auftrag des VOX-Magazins „auto motor und sport tv“ macht sich Jan Fatthauer jetzt an seine Mission mit dem Ziel, Umwelt und Geldbeutel zu schonen. Seinen genauen Plan wird der Ingenieur jetzt bei Günther Jauch vorstellen. Auch seinen zerlegten Golf wird er bei stern TV präsentieren.

Industrie verschläft Trend

Unverständlich findet Fatthauer, dass die Automobilindustrie nicht schon längst beim Spritsparen vorgelegt hat, denn leichtere Autos seien "in der Fertigung nicht viel teurer". So mutmaßt er, dass die Konzerne trotz Klimawandel und Ressourcenknappheit "in ihrer Forschung Wert auf andere Dinge legen".