HOME

Rückblick auf 18 bewegende Jahre: Reifeprüfung mal Fünf: Die Beutelspachers sind volljährig!

Erst der 18. Geburtstag, dann das Abitur, nun Ausbildung und Studium: 2017 war für die Beutelspacher Fünflinge ein turbulentes Jahr. Der Anfang vom Abschied auf Raten. Auch für stern TV.

Noch sind sie alle daheim in Auerbach: Die Fünflinge an ihrem 18. Geburtstag im Januar dieses Jahres.

Noch sind sie alle daheim in Auerbach: Die Fünflinge an ihrem 18. Geburtstag im Januar dieses Jahres.

Schon im letzten Jahr bei stern TV war ein wenig Wehmut aufgekommen, denn klar war: Die Fünflinge der Familie Beutelspacher sind erwachsen. Mehr als 18 Jahre lang – seit ihrer Geburt – hat stern TV die Beutelspachers aus Auerbach bei ihrem außergewöhnlichen Familienalltag begleitet, war mit der Kamera dabei, als die fünf Babys aus der Klinik endlich nach Hause kamen, aber auch in der Kindergartenzeit, bei der Einschulung oder bei der Konfirmation.

Rückblick: Es war der 21. Januar 1999, als Esther, Silvana, Daniel, Christian und Johannes nacheinander das Licht der Welt erblickten. Die Fünflinge kamen als Frühchen per Kaiserschnitt zur Welt. Ein Team aus 25 Ärzten, Schwestern und Hebammen stand damals in der Heidelberger Uniklinik für die sensationelle Mehrlingsgeburt bereit. Ursula Beutelspacher war damals erst im siebten Monat; die Babys wogen nur zwischen 875 und 1070 Gramm. Das Wichtigste aber: Sie waren alle wohlauf. Rund um die Uhr verlangten sie jetzt, von den frisch gebackenen Fünffach-Eltern gefüttert und versorgt zu werden - eine ziemliche Herausforderung für ein Paar, das bis vor Kurzem noch zu zweit war. Hatte das eine Baby gerade die Windel sauber, war sie beim nächsten schon wieder voll. Ursula und Markus Beutelspacher können nur noch reagieren und funktionieren. Wie viel haben sie getrunken, wie viel zugenommen? All das musste haarklein notiert und organisiert werden, um bei den Kindern nicht durcheinander zu kommen. Fünf gleichaltrige Babys zu versorgen – ein Kraftakt. Und ob Krabbel- oder erste Gehversuche, Erkundungen in der Wohnung, Kindergarten oder Einschulung: Die Beutelspacher hatten alles mal Fünf. "Ich habe immer an das gedacht, was gerade zu bewältigen ist und dadurch ging es ganz gut", erzählt die Fünflings-Mutter. "Wenn man den ganzen Berg Arbeit, der manchmal anstand, auf einmal in Augenschein genommen hätte, wäre man wohl verzweifelt. Aber mein Modus ist eigentlich immer gleich gewesen: immer das Nächstliegende anpacken und das, was gerade ansteht."


Zeit für eigene Wege

18 Jahre später hat Familie Beutelspacher alle fünffachen Aufgaben gemeistert. Im Januar sind Silvana, Esther, Johannes, Daniel und Christian Beutelspacher gleichzeitig volljährig geworden. "Ich finde, die Zeit ist ziemlich schnell vergangen", sagt Ursula Beutelspacher anlässlich der Geburtstagsparty für ihre fünf Sprösslinge. "Als sie noch klein waren, habe ich gedacht: Bis die 18 sind, da bin ich ganz schön alt. Also müsste ich mich heute Abend alt fühlen, aber so ist es zum Glück nicht." Es gab natürlich Geschenke, Umarmungen und gute Wünsche. Paten und enge Wegbegleiter waren dabei und Oma Elisabeth, die einzige noch lebende Großmutter der Fünf, hatte für jeden eine Kleinigkeit in den Umschlag gesteckt. Aus gutem Grund: Die Fünflinge werden flügge. Mittlerweile haben Esther, Silvana, Daniel, Christian und Johannes auch eigene Lebenspläne geschmiedet. Im Mai haben alle das Abitur geschafft und kümmern sich jetzt um Ausbildung und Studium.

Die Familienzeit daheim in Auerbach ist bald zu Ende, denn jeder wird ein Stück weit eigene Wege gehen. Esther etwa lebt bereits allein in Stuttgart und hat dort ein Wirtschafts- und Politikstudium begonnen. Sie möchte Lehrerin werden. Das Leben ohne Geschwister und Eltern war für die 18-Jährige erst einmal eine Umstellung.  Silvana studiert mittlerweile Maschinenbau, Daniel Versicherungswesen und Johannes Steuer- und Wirtschaftsrecht. Christian hat sich für ein freiwilliges soziales Jahr entschieden und arbeitet in einer Förderschule für Körperbehinderte. Er ist der einzige, der vorerst zu Hause wohnen geblieben ist. Auch für die Fünflings-Eltern Ursula und Markus Beutelspacher ist es nicht leicht loszulassen. "Einerseits bin ich stolz darauf, dass wir alles so gut gewuppt haben, dass sie selbständig sind, dass sie ihren Weg gehen und dass sie wissen, was sie tun wollen", so der Vater. "Andererseits ist man traurig, weil man eben loslassen muss. Aber es ist ja Gott sei Dank so, dass sie nicht ganz aus der Welt sind. Es ist ein Abschied auf Raten."

Im Sommer ist die ganze Familie ein letztes Mal gemeinsam in den Urlaub nach Kroatien gefahren. Das hatten sich alle gewünscht. Schwimmen, Wandern – die Familie hat schon immer gerne Aktivurlaub gemacht. Die Beutelspachers sind schon vor der Einschulung mit ihren Fünflingen in die Berge zum Klettern gefahren. Im Urlaub dieses Jahr wurde aber auch gerne am Strand gechillt. Auch ein Hauch Wehmut war dabei, beim Abschlussgrillen am letzten Abend: "Klar, bin ich ein bisschen traurig darüber, dass wir alle weggehen werden", sagt Daniel. "Aber ich glaube, da gibt es genug andere Möglichkeiten, dass man sich zusammen sieht und Sachen machen kann."  

Die Beutelspacher: So haben sich die Fünflinge entwickelt
Seit ihrer Geburt begleitet stern TV die Beutelspacher Fünflinge. Im Januar 1999 kamen sie per Kaiserschnitt zur Welt, wogen anfangs nur zwischen 875 und 1070 Gramm. 25 Ärzte, Hebammen und Schwestern halfen bei der Geburt.

Seit ihrer Geburt begleitet stern TV die Beutelspacher Fünflinge. Im Januar 1999 kamen sie per Kaiserschnitt zur Welt, wogen anfangs nur zwischen 875 und 1070 Gramm. 25 Ärzte, Hebammen und Schwestern halfen bei der Geburt.


Themen in diesem Artikel