HOME
Fragen & Antworten

Wann kann man wieder fahren?: Das sollten Sie über Promillewerte und Restalkohol wissen

An keinem Tag im Jahr gibt es so viele Unfälle unter Alkoholeinfluss, wie an "Vatertag". Aber auch an anderen Tagen unterschätzen viele Auto- und Radfahrer ihren Blutalkohol. Vor allem der berühmte Restalkohol ist gefährlich, wenn man am Morgen nach der Feierei zur Arbeit fährt.

Getty Images

Es gibt unzählige Hausmittel, um nach einem Rausch einen möglichen Kater zu lindern. Manche schwören auf Kopfschmerztabletten und Wasser, andere auf Gemüsesäfte oder einen Löffel Honig vorm Schlafengehen. Und auch der Hering als klassisches Katerfrühstück hat seine Anhänger. Diese Mittel mögen helfen, um wieder einigermaßen auf die Füße zu kommen. Eines machen sie aber ganz gewiss nicht: Sie führen nicht dazu, dass der Alkohol schneller abgebaut wird. Sind die Promille erst einmal im Körper, muss die Leber ihre Arbeit tun und sie wieder abbauen. Das dauert eine Weile, es hilft also nur: warten! Als Faustformel gilt: Etwa 0,1 Promille pro Stunde verringert sich der Blutalkohol. Ein oder zwei Gläser Wein zum Abendessen sind morgens also kein Problem mehr. Bei echter Trunkenheit sieht das anders aus. Den eigenen Promillewert des Abends zu bilanzieren, ist nicht so einfach.

Wovon hängt der Promillewert im Blut ab?

Der Blutalkohol hängt zum einen von der körperlichen Konstitution ab, vor allem von Geschlecht, Größe und Gewicht, aber auch von sehr individuellen Faktoren, beispielsweise der Konzentration bestimmter Enzyme im Blut und was bzw. wie viel man wann vorher gegessen hat. Zum anderen hängt die Alkoholkonzentration im Blut natürlich von Art und Menge der Getränke ab und wie viel Gramm Alkohol (Promille) sie jeweils enthalten.

Zwei Beispielrechnungen:

Mann: Trinkt ein Mann mit 1,85 Metern Körpergröße und einem Gewicht von 85 Kilogramm zwischen 20 und 24 Uhr erst fünf 0,5 l große Biere und dazu jeweils einen Schnaps, kommt er auf gut 1,4 Promille Blutalkohol. Das gilt als "Rauschstadium". Um diesen Wert vollständig abzubauen braucht er 14 Stunden, mit einem Wert unter 0,3 Promille fahren dürfte er frühestens am nächsten Morgen ab 11 Uhr.

Frau: Den gleichen Wert von 1,4 Promille erreicht eine Frau mit 1,65 Metern Körpergröße und 62 Kilogramm Gewicht, die im gleichen Zeitraum erst ein kleines Glas Sekt und dann vier Gläser (0,2 l) trinkt. Auch sie dürfte frühestens um 11 Uhr am nächsten Morgen wieder hinters Steuer.

Frauen vertragen grundsätzlich weniger Alkohol. Noch problematischer ist er für junge Menschen, auch Jugendliche. Für wäre ein – schnell erreichter – Wert von 0,5 Promille bereits tödlich.

Wie kann ich meinen Blutalkoholwert ausrechnen?

Da der Blutalkoholwert höchst individuell ist, gibt es nicht die eine Formel, mit der man seine Promille ausrechnen kann. Auch Rechner und legen unterschiedliche Kriterien und Formeln zugrunde. Viele sind im Ergebnis recht präzise, jedoch keinesfalls verlässlich, wenn es darum gehen soll, einen genauen Restalkoholgehalt oder die eigene Fahrtüchtigkeit zu ermitteln. Folgende Tools geben jedoch Richtwerte aus und können zur Selbsteinschätzung – und vor allem Kontrolle des Trinkverhaltens – dienen:

Online-Rechner

Einen Online-Promille-Rechner – möglich auch über zwei aufeinanderfolgende Tage – stellt  die BZgA auf ihrer Seite zur Verfügung.

Auf dieser Seite können Sie sowohl über Computer, als auch Handy, Ihren aktuellen Blutalkohol berechnen.

Per App

Es gibt auch verschiedene Apps, zum Beispiel den kostenlosen Alkohol-Tracker AlcoDroid (Android) oder den AlcDroid Promillerechner (Android).

Für Apple-User gibt es im iTunes-Store beispielsweise die kostenlose App Promillerechner Live oder Promille Calc, mit der Sie auch den Alkoholabbau berechnen können.

Quelle: www.smart-rechner.de

Wie viel Alkohol wird wie schnell abgebaut?

Als Faustformel gilt: Es werden etwa 0,1 Promille pro Stunde von der Leber abgebaut. Ein großes Bier oder zwei Gläser Wein zum Abendessen sind morgens also kein Problem mehr. Bei echter Trunkenheit sieht das anders aus: Personen, die auch sonst mal ein Gläschen trinken, können am Ende der Feierei leicht auf Werte von 1,5 bis 1,8 Promille kommen – ohne dass sie unter extremen Ausfallerscheinungen wie Stürzen oder kompletter Desorientierung leiden. Bis das wieder abgebaut ist, dauert es trotzdem seine 15 bis 18 Stunden!

Wie lässt sich der Alkoholabbau beschleunigen?

Leider gar nicht. Es kann allenfalls helfen und soll ja auch vorkommen, dass man die letzten Drinks "rückwärts trinkt", sprich: sich übergeben muss. Dann landen vielleicht ein paar Milligramm Alkohol weniger im Blut.

Wie wirkt sich Alkohol auf meine Fähigkeiten aus?

Ab einem Promillewert von 0,8 ist das Gesichtsfeld bereits um 25 Prozent eingeschränkt (Tunnelblick) und die Sehfähigkeit vermindert. Die Reaktionszeit ist um 30-50 Prozent verlängert, es kommt zu Gleichgewichtsstörungen.

Ab 1,0 ist man bereits im "Rauschzustand", selbst wenn es sich manchmal nicht so anfühlt: Es verschlechtern sich die Sehfähigkeit und räumliche Wahrnehmung erheblich. Auch Symptome wie Verwirrtheit, Sprechstörungen, Orientierungslosigkeit und eine erhöhte Aggressionsbereitschaft sind Folgen des Alkoholeinflusses.

Wann darf ich wieder Auto fahren, wann Fahrrad?

In Deutschland ist es zwar erlaubt, mit Blutalkoholwerten unter 0,5 Promille Auto zu fahren. Doch sobald es mit einem minimalen Promillewert im Blut zu einem Unfall kommt, drohen Konsequenzen. Auch wer nur 0,3 Promille im Blut hat, muss eine Strafe fürchten, wenn er sich auffällig im Straßenverkehr verhält. Fahren über diesen Werten gelten nicht als Ordnungswidrigkeit, sondern als Straftat und wird entsprechend geahndet. Neben Führerscheinentzug, Punkten gibt es saftige Geldbußen. Als absolut fahruntüchtig gelten 1,1 Promille. Wer damit erwischt wird, muss seinen Führerschein mindestens ein halbes Jahr abgeben und muss eine empfindliche Geldstrafe bezahlen.

Das gilt auch für Radfahrer: Sie dürfen sich in Deutschland noch immer mit unglaublichen 1,6 Promille im Straßenverkehr bewegen. Das führt dazu, dass Radfahrer an einem Viertel aller alkoholbedingten Unfälle beteiligt sind. Nicht selten enden sie tödlich. stern TV hat auch das getestet und eine Gruppe Freiwilliger mit unterschiedlichen Blutalkoholwerten radeln lassen.

Welche Konsequenzen drohen bei Fahren mit Restalkohol?

Abgesehen von den Risiken für Leib und Leben bei sich selbst und von anderen, drohen bei Auffälligwerden mindestens folgende Strafen (für Fahrer über 21 Jahren, die sich nicht mehr in der Probezeit befinden):

> 0,3 Promille            
Führerscheinentzug und Bußgeld nach Ermessen

> 0,5 Promille           
2 Punkte, mindestens 1 Monat Fahrverbot, 500 Euro Bußgeld

Jeder weitere Verstoß: +2 Punkte, 3 Monate Fahrverbot, 1000-1500 Euro Bußgeld

>1,1 Promille
3 Punkte, Freiheits- oder Geldstrafe, 6 Monate bis 5 Jahre Fahrverbot, manchmal dauerhafter Führerscheinentzug

>1,6 Promille
3 Punkte, Freiheits- oder Geldstrafe, langes Fahrverbot, teils dauerhaft, medizinisch-psychische Untersuchung (MPU)

In der Probezeit sowie für Fahranfänger unter 21 Jahren gilt ein absolutes Alkoholverbot. Wer sich nicht daran hält, begeht eine schwerwiegende Ordnungswidrigkeit, bekommt 1 Punkt, muss sich erneut als fahrgeeignet beweisen (Nachprüfung/Verlängerung der Probezeit) und zahlt ein Bußgeld von mindestens 250 Euro.

Darüber hinaus haben die meisten Versicherer eine so genannte Trunkenheitsklausel, die sie bei Nachweis von Alkohol als Unfallursache von der Leistungspflicht befreit. Kurz gesagt: Die Versicherung wird sich bei Alkoholeinfluss um eine Zahlung drücken können. Werden auch Personen verletzt, kann ein solcher Unfall Sie zusätzlich finanziell ruinieren.

Selbst wenn Sie den Unfall nicht verursacht haben, wird Ihnen übrigens schon bei einem geringen Blutalkoholwert eine Mitschuld gegeben.