HOME

Filmeffekte-Spezialist Gerd Nefzer : Deutscher Oscar-Gewinner zeigt, wie er in Hollywood das Wetter macht

Nebel, Regen, Schnee und Sturm sind seine Spezialgebiete. Gerd Nefzer hat in Hollywood das Wetter gemacht - für den Film "Blade Runner 2049". Für seine erstaunlichen Effekte hat der 52-jährige Schwabe vor wenigen Wochen einen Oscar bekommen. Mit welchen Effekten wird er wohl bei stern TV aufwarten?

Gerd Nefzer (52) mit seinem Oscar.

Gerd Nefzer (52) mit seinem Oscar.

Gerd Nefzer ist der Herr über das Wetter, sagt man. In zahlreichen Hollywood-Filmen hat er es schon regnen, hageln, stürmen oder schneien lassen. Dafür wurde der 52-jährige Schwabe in Los Angeles gerade mit dem Oscar ausgezeichnet: für seine beeindruckenden Effekte im Film "Blade Runner 2049". "Das konnte ich mir vor vier Monaten auch noch nicht vorstellen, dass ich den mal in den Händen halte", so Nefzer zu stern TV. "Das ist ein Traum, der in Erfüllung gegangen ist." Mit der begehrten Auszeichnung würden 32 Jahre und viele Stunden harter Arbeit von ihm abfallen. "Und man denkt nur: All das hat sich gelohnt!"

Dabei ist Oscargewinner Gerd Nefzer strenggenommen nur ein Quereinsteiger: Eigentlich hat er Landwirt gelernt und ist Agrartechniker. Er besitzt auch immer noch einen eigenen Traktor und hilft hin und wieder daheim bei der Ernte. Mittlerweile aber spielt sich sein Arbeitsalltag in den Filmstudios in Babelsberg bei Berlin ab, wo Nefzer hollywoodreife Spezial-Effekte entwickelt. Allerdings nicht am Computer, wie die meisten glauben. "Das sind physikalische Effekte, die unmittelbar und in echt entstehen. Von ganz kleinen Dingen, bis zu riesen Explosionen oder großen Feuern. Wir sind niemand, der am Computer sitzt und irgendein Bild bearbeitet", so der 52-Jährige.

Spektakuläre Effekte mit Alltagsgegenständen

Im Film "Blade Runner 2049", für den Gerd Nefzer und sein Team den Oscar erhielten, spielen unter anderem Ryan Gosling und Harrison Ford in einer düsteren Zukunft. Die modernen Blockbuster müssen immer spektakulärer aussehen – dennoch darf sich keiner am Set verletzen können. Auch dafür ist Nefzer zuständig, wenn er "Betonwände" konstruiert, durch die Schauspieler unbeschadet hindurchknallen können. Jeden dieser Effekte muss das Nefzer-Team in der Werkstatt vorher sorgfältig präparieren. Bekannt ist der "Wettermann" dafür, dass er für verschiedenste Stimmungen in den Filmen das entsprechende Klima schafft. Schneeflocken beispielsweise, wie es sie auch in Blade Runner gibt, würden durch Schau erzeugt, sagt Gerd Nefzer: "Das ist ein spezieller Schaum, der, wenn er auf die Kleidung auftrifft, anfängt zu schmelzen. Man kann die Flockengröße verändern. Man kann grobe Flocken machen, man kann ganz kleine Flocken machen."

Für viele Effekte müssen der Tüftler und sein Team kreativ werden und extra Maschinen bauen – oder Alltagsgegenstände umrüsten. Für "Blade Runner" sollten sie echten Wassernebel erzeugen, die die düstere Atmosphäre schaffen sollte. Und so hat Nefzer das gemacht: "Das ist im Prinzip ein Hochdruckreiniger, den man zum Autowaschen nimmt. Mit mehreren speziellen, feinen Düsen wird das Wasser ganz ganz fein zernebelt und es entstehen ganz feine Wassertropfen." Für die nackte Frau, die im Film ohne irgendwelche Seile von der Wand gleitet, "haben wir uns gedacht, wir vakuumieren die Arme einfach in einer unsichtbaren Plastiktüte ein. Wie ein Würstchen beim Metzger. Und dann haben wir das Vakuum ausgeschaltet und sie ist aus der Tüte geglitten und langsam auf dem Boden gelandet."

Von der kleinen Firma in Schwäbisch Hall zum Filmvater in Hollywood

Die Oscar-Auszeichnung für diese und andere Spezial-Effekte in "Blade Runner" machte Gerd Nefzer bekannt. Allerdings hat er schon vorher für große Hollywood-Produktionen gearbeitet, wie "Inglourious Basterds" von Quentin Tarantino, "Stirb langsam" mit Bruce Willis, "Bridge of Spies" von Steven Spielberg oder zuletzt "Red Sparrow" mit Jennifer Lawrence. Dabei hat alles ganz klein angefangen: Mit einer kleinen Firma von Nefzers Schwiegervater in Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg, der vor fast 50 Jahren damit anfing, große Filmproduktionen und Serien mit Fahrzeugen oder Waffen auszustatten. Gerd Nefzer war als Fahrer von Filmautos auch schon vor der Kamera zu sehen. Der Tüftler fühlt sich hinter den Kulissen heute aber deutlich wohler sagt er. In den Filmstudios Babelsberg können er und sein Team kreativ werden und es ordentlich knallen lassen.

Auch für seinen Auftritt bei stern TV hat sich der Film-Effekte-Spezialist ein paar Überraschungen für den Moderator überlegt. Aber sehen Sie selbst!