HOME

Stiftung Warentest: Frühjahrsputz geplant? Diese Glasreiniger machen Fenster und Spiegel wirklich blitzblank

Einen Glasreiniger hat eigentlich jeder im Haushalt: Kurz aufsprühen, nachwischen - und schon blinken Spiegel und Fenster wieder klar. Fast alle versprechen: Keine Schlieren oder Tropfen. Tatsächlich aber gibt es Unterschiede. Nicht nur im Preis.

Getty Images

Unsere Großmütter schworen auf Leder, Nylonstrümpfe oder Zeitungspapier, um Fenster, Glasscheiben und Spiegel streifenfrei sauber zu bekommen. Heute braucht es diese Hausmittel kaum noch, denn es gibt Spezialreiniger für Glas, die Streifenfreiheit und Glanz versprechen - auch ohne besondere Tücher oder Wischtechniken. Trotzdem bleibt das Fensterputzen eine lästige und oft frustrierende Notwendigkeit. Entscheidend ist also: Welche Produkte können ihr Versprechen halten, uns das Putzen zu erleichtern? Nur die teuren Markenprodukte oder auch günstige vom Discounter? Die Stiftung Warentest hat es jüngst überprüft und 19 verschiedene Glasreiniger einem Fensterputztest unterzogen. Der Testverlierer ist die Eigenmarke Denkmit von der Drogeriekette dm, der nur mit "ausreichend" abschneidet. Insgesamt acht Produkte wurden nur mit "befriedigend" bewertet – darunter aber auch das mit Abstand teuerste Produkt: Sodosan kostet 67 Cent pro 100 ml. Wohingegen Discounterprodukte fast alle nur 10 Cent pro 100 ml kosten und gut abschnitten.

Handelsprodukte besser als Eigengemisch

Gegenüber selbst angemischten Mitteln haben Glasreiniger den Vorteil, dass sie verschiedene und spezielle Anti-Streifen-Alkohole enthalten, die für ein rückstandsloses Trocknen sorgen, erklärt Reiner Metzger von der Stiftung Warentest bei stern TV. Das hilft auch, um fettigen Schmutz wie etwa Fingerabdrücke oder Make-up an Spiegeln zu lösen. "Das Hausmittel ist kein Geheimtipp. 13 der 19 Fertigprodukte reinigten Scheiben und Spiegel besser", so der Experte. "Und die eigenen Zutaten sind nicht billiger als die günstigsten Glasreiniger."

Weiteres Plus der industriellen Produkte: Viele haben einen Anti-Beschlag-Effekt. Dafür verantwortlich sind Zusatzstoffe, die sich beim Reinigen auf Glasoberflächen legen und deren Eigenschaften verändern. "Sie verhindern, dass sich kondensierendes Wasser in Form von Tröpfchen sammelt. Stattdessen verteilt es sich als gleichmäßiger Flüssigkeitsfilm, der den Durchblick nicht trübt", erklärt Reiner Metzger. "Scheiben oder Flächen, die mit Glasreinigern mit Anti-Beschlag-Effekt geputzt wurden – etwa der Badezimmerspiegel oder die Fliesen ober der Küchenarbeitsplatte – waren deutlich schneller wieder klar oder erst gar nicht Beschlagen. Sie müssen also nicht vom Wasserdampf befreit werden."

Testergebnisse:
Vier von 19 Glasreinigern schnitten gut ab

Die Stiftung Warentest hat 19 Glasreiniger unter die Lupe genommen, dazu ein selbst angemischtes Hausmittel im Vergleich. Immerhin: Die meisten Spezielreiniger - auch die günstigen der Discounter - reinigen besser, als die eigene Mischung. Dazu vermeiden sie, bis auf wenige Ausnahmen, Streifen und Tropfenspuren sehr gut. Welche insgesamt gut oder weniger gut sind, sehen Sie im Folgenden.

Den ganzen Test mit detaillierten Testergebnissen finden Sie hier auf der Seite der Stiftung Warentest oder im Heft test 4/2018.

So haben diese Glasreiniger bei der Stiftung Warentest abgeschnitten
Mittelfeld: Ajax 3-Fach Aktiv Glasreiniger  Das bekannte Markenprodukt fiel negativ auf, weil es die Oberflächen angriff und auf matten Flächen kaum entfernbare Flecken hinterließ. Dafür gab es Abzüge. Die Reinigungsleistung war nur befriedigend. Das explizite Versprechen eines Anti-Beschlag-Effekts konnte Ajax immerhin halten, das fanden die Tester sehr gut.  Preis je 100 ml: 0,29 Euro  Reinigungsleistung: befriedigend (2,8)  Tropfen- und Streifenbildung: sehr gut (1,0)  Qualitätsurteil: gut (2,3)

Mittelfeld: Ajax 3-Fach Aktiv Glasreiniger

Das bekannte Markenprodukt fiel negativ auf, weil es die Oberflächen angriff und auf matten Flächen kaum entfernbare Flecken hinterließ. Dafür gab es Abzüge. Die Reinigungsleistung war nur befriedigend. Das explizite Versprechen eines Anti-Beschlag-Effekts konnte Ajax immerhin halten, das fanden die Tester sehr gut.

Preis je 100 ml: 0,29 Euro
Reinigungsleistung: befriedigend (2,8)

Tropfen- und Streifenbildung: sehr gut (1,0)

Qualitätsurteil: gut (2,3)

Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?