HOME

Ungewöhnliche Weltreisen: Mit Urmel durch Alaska: Die Hoepner-Zwillinge planen "echt krasse" Abenteuerreise

Die Zwillingesbrüder Paul und Hansen Hoepner haben sich ein neues Abenteuer ausgedacht: Diesmal wollen sie mit einem selbstgebauten Amphibienfahrzeug namens Urmel Alaska durchqueren. Wir haben die beiden bei ihren Reisevorbereitungen besucht.

Paul und Hansen Hoepner wollen mit ihrem selbstgebauten Tretfahrzeug durch Alaska fahren.

Paul und Hansen Hoepner wollen mit ihrem selbstgebauten Tretfahrzeug durch Alaska fahren.

Es sind kleine und große Abenteuer, von denen die Zwillinge Paul und Hansen Hoepner schon berichten können: In Russland gerieten sie unter anderem in eine brutale Schlägerei, eine Heuschreckenplage bescherte ihnen reichhaltige Mahlzeiten, aber auch Hungersnöte und Krankenhausaufenthalte gehörten dazu, als die Zwillingsbrüder 2012 ihre erste ungewöhnliche Reise machten. Die beiden radelten über 13.000 Kilometer ganz allein von Berlin bis nach Shanghai an der Ostküste Chinas. Auf Fahrrädern allein mit ihrer Muskelkraft. Bei stern TV zeigten sie damals Teile ihrer Dokumentation darüber.

2015 haben sich die Zwillingsbrüder erneut zu einer Reise ins Ungewisse aufgemacht: In 80 Tagen wollten der Kunstschmied Hansen und der Mediendesigner Paul um den Erdball reisen - ohne Reisebudget. Auch diesen Trip haben sie mit Kameras für stern TV festgehalten. Unter größten Widrigkeiten schafften die Zwillinge die Weltumrundung ohne Geld – immerhin in 104 Tagen. Respekt!

Ohne Geld in 80 Tagen um die Welt: Die Reise in Bildern
Mit diesen Infotafeln - auf Deutsch und Englisch - setzen die beiden auf die Hilfsbereitschaft ihrer Mitmenschen. Ob es funktioniert?

Mit diesen Infotafeln - auf Deutsch und Englisch - setzen die beiden auf die Hilfsbereitschaft ihrer Mitmenschen. Ob es funktioniert?

"Zwei im Eis"

Und sie haben noch immer nicht genug von den Abenteuern: Das nächste Abenteuer ist bereits geplant und wird vergleichsweise "echt krass": Paul und Hansen wollen mit einer Art Amphibienfahrzeug und -camper 4000 Kilometer durch Alaska fahren. Im Winter! "Das Projekt heißt 'Zwei im Eis', da lag es nah, das Fahrzeug 'Urmel' zu nennen", sagt Hansen Hoepner. Das weitgehend in eigener Bastelarbeit entstandene Gefährt ist 2,10 Meter breit und etwa 4 Meter lang und hat 12 Räder. Noch ist "Urmel" ein Prototyp: Das Fahrzeug muss noch etwa 100 Kilogramm leichter werden, bevor die Brüder damit im kommenden Jahr losreisen können. "Das ist mit Sicherheit das anspruchsvollste Projekt, das wir je gemacht haben. Zwei Jahre Arbeit hängen da nun schon drin", so Paul Hoepner.

Die Hoepner-Zwillinge wollen – weitgehend aus eigener Kraft mit ihrem Tretfahrzeug – 4000 Kilometer durch Alaska fahren, von den Aleuten bis nach Prudhoe Bay im Norden. Fahren wollen sie hauptsächlich auf zugefrorenen Flüssen.

Die Hoepner-Zwillinge wollen – weitgehend aus eigener Kraft mit ihrem Tretfahrzeug – 4000 Kilometer durch Alaska fahren, von den Aleuten bis nach Prudhoe Bay im Norden. Fahren wollen sie hauptsächlich auf zugefrorenen Flüssen.


 

Themen in diesem Artikel