HOME

Moderator wirbt für "Frauensport": Pilates für Männer? So hart ist das Ganzkörpertraining wirklich

Für die gute Sache kämpft er gegen ein Klischee: Nein, Pilates ist kein reiner Frauensport. Matthias Opdenhövel findet das Training gerade für Männer optimal. Aber können seine Geschlechtskollegen das nachvollziehen? stern TV hat Männer zum Probeturnen aufgefordert.

Pilates für Männer? stern TV-Reporter Tristan Söhngen hat Meinungen und freiwillige Probanden eingefangen.

Pilates für Männer? stern TV-Reporter Tristan Söhngen hat Meinungen und freiwillige Probanden eingefangen.

Dass er sportinteressiert ist und auch für so manchen Quatsch zu haben, dürfte von Matthias Opdenhövel bekannt sein. Um sich selbst fit zu halten, geht der Sportmoderator und Show-Kommentator aber nicht etwa ausschließlich zum Kicken auf den Bolzplatz. Er betreibt Pilates. Und zwar auf die männliche Art. Pilates, so Opdenhövel, habe völlig zu Unrecht den Ruf, ein lahmer "Pillepalle"-Sport zu sein. "Das ist das beste Ganzkörpertraining, das ich kenne", so der 48-Jährige bei stern TV. 

Pilates zählt wie Yoga seit einigen Jahren zu den besonders gesundheitsförderlichen Bewegungsprogrammen, wird aber hauptsächlich von Frauen wahrgenommen. Dabei ist Pilates – eine Mischung aus Gymnastik, Stretching und Kraftübungen – durchaus nicht nur auf Frauenkörper ausgelegt. Haltung, Beweglichkeit und Balance, das sind auch für Männer erstrebenswerte Ziele, findet Opdenhövel. "Wir können erheblich davon profitieren." Was seine Geschlechtskollegen interessieren dürfte: Für Pilates gibt es sogar technische Geräte – von denen der Moderator inzwischen genau weiß, wie man sie einsetzt. Aber kann das die Männerwelt überzeugen?   

Pilates für Männer, können sich die Deutschen das vorstellen? stern TV ist zusammen mit Pilatestrainerin Mariam Younossi von Haustür zu Haustür gezogen, um bei Männern für die Sportart zu werben. Wie stellen sich Familienväter, Mukkimänner oder Rentner bei den Fitnessübungen an? Ob die eingefangenen Szenen die Botschaft des Sportmoderators wirklich rüberbringen? 

Live in der Sendung demonstrierten Matthias Opdenhövel und Steffen Hallaschka, der selbst seit Jahren Pilates betreibt, wie die Übungen und Geräte funktionieren. Ein gewisser Wettkampfgeist zwischen den Moderatoren dürfte den Zuschauern dabei nicht entgangen sein...

Live in der Sendung demonstrierten Matthias Opdenhövel und Steffen Hallaschka, der selbst seit Jahren Pilates betreibt, wie die Übungen und Geräte funktionieren. Ein gewisser Wettkampfgeist zwischen den Moderatoren dürfte den Zuschauern dabei nicht entgangen sein...


Matthias Opdenhövel zeigt geeignete Pilates-Übungen für Männer
Warm-up für Beine und Gesäß: Pelvic Curl   Ausgangsposition: Rückenlage in neutraler Becken- und  Wirbelsäulenposition, Füße aufgestellt, Knie gebeugt, Arme an den Seiten  Bewegungsablauf: beim Einatmen keine Bewegung, beim Ausatmen Bauchmuskeln nach innen ziehen und das Becken und die Wirbelsäule hochrollen, beim Einatmen keine Bewegung, beim Ausatmen Wirbelsäule in die Ausgangsposition abrollen  Übung im Detail: Mit dem Ausatmen kippst du das Becken nach hinten, um die Wirbelsäule hochzurollen. Oben angekommen, atmest du ein und bleibst in der Position, um ausatmend die Wirbelsäule Segment für Segment wieder in die Ausgangsposition abzurollen und in die neutrale Becken- und Wirbelsäulenposition zurückzukommen.   

Warm-up für Beine und Gesäß: Pelvic Curl
Ausgangsposition: Rückenlage in neutraler Becken- und  Wirbelsäulenposition, Füße aufgestellt, Knie gebeugt, Arme an den Seiten

Bewegungsablauf: beim Einatmen keine Bewegung, beim Ausatmen Bauchmuskeln nach innen ziehen und das Becken und die Wirbelsäule hochrollen, beim Einatmen keine Bewegung, beim Ausatmen Wirbelsäule in die Ausgangsposition abrollen

Übung im Detail: Mit dem Ausatmen kippst du das Becken nach hinten, um die Wirbelsäule hochzurollen. Oben angekommen, atmest du ein und bleibst in der Position, um ausatmend die Wirbelsäule Segment für Segment wieder in die Ausgangsposition abzurollen und in die neutrale Becken- und Wirbelsäulenposition zurückzukommen.
 

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.