HOME

Erste Schritte auf dem Weg zum Model

Vor der Kamera posieren, die Laufstege erobern, Reisen... Millionen Teenager träumen von einer Karriere als Model. Sie kennen jemanden, der das Potenzial hat oder haben selbst Interesse? Tipps, Adressen, Links - was man am Anfang der Modelkarriere wissen muss.

Welche Voraussetzungen brauche ich als Model?

Modelagenten suchen immer Menschen mit einem "gewissen Etwas", eine gewisse Unverwechselbarkeit. Neue Talente sollten zwischen 14 und 23 Jahre alt (17-25 Jahre bei Männern) und vom Naturell eher schlank gebaut sein. Für Frauen gelten die Maße 86-60-89 bis 91-65-93 und 1,74 bis 1,82 Körpergröße, Konfektionsgröße 34 gilt als ideal, 36 ist auch ok. Die gefragten Männer-Maße sind: 1,85 -1,90 Körpergröße, Konfektion 46-50 und nicht allzu muskulös.

Trotz der Anforderung an einen schlanken Körperbau achten die Agenturen in der Regel darauf, dass ihre Models nicht zu dünn sind und gesund aussehen. Einige Agenturen suchen auch gezielt nach Plus Size-Models, die den Idealmaßen nicht entsprechen müssen - aber eben gute Proportionen und das gewisse Etwas haben.

Von der Persönlichkeit sollte man aufgeschlossen, lebendig, flexibel, unkompliziert und höflich sein - und eine positive Ausstrahlung mitbringen. Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit sind unabdingbar, sonst wird man erst gar nicht gebucht.
Sprachkenntnisse sind von Vorteil, vor allem Englisch wird in der Branche gebraucht.

Dürfen Models Piercings & Tattoos haben?

Ja. Manche sind sogar gerade deshalb Model, allerdings nur in bestimmten Branchen und Kreisen - meist bei Katalogen und Kunden, die genau damit werben. Kommerzielleren Kunden sind Models ohne Tätowierungen oder komplizierten Piercings, Tunneln und anderem lieber. Kleinere Male sind meist kein Problem, sie lassen sich überschminken oder verdecken.

Worauf sollte ich im Alltag achten?

Ausreichend Schlaf, eine gesunde Ernährung, viel Wasser und Tee trinken, nicht rauchen und regelmäßig Sport treiben sind der Schlüssel für eine tolle Ausstrahlung und ein gutes Körpergefühl. Außerdem sollte man natürlich gepflegt sein: Haare, Nägel, Haut und Körperbehaarung - all das gehört dazu, wenn man Model werden möchte.

Welche Möglichkeiten hat man im Model-Business?

Vom klassischen Fotoshooting für Magazine über Werbung, Parfum-Kampagnen oder bis zu High-Fashion-Labels ist alles möglich. Aber auch für Kataloge, Online-Shops oder Kampagnen für C&A, H&M und andere werden Models gesucht. Welche Jobs man bekommt, hängt vom eigenen Talent, dem Aussehen und der Agentur ab. Übrigens gibt es auch zum Beispiel Hand- oder Fußmodels, die eben nicht die idealen Körpermaße haben, dafür aber andere Attribute.

Wie viel kann man als Model verdienen?

Laufsteg- oder Shootings sind weniger gut bezahlt, als manch einer denkt: Viele Designer und Auftraggeber bezahlen nur 50 oder 100 Euro für einen Job. Es gibt aber auch Tagesgagen von bis zu 3.000 Euro für Models. Etwa 10-15 Prozent der Gage gehen in der Regel an die Agentur.

Wie und wo kann man entdeckt werden?

Die Modelagenturen sind fast alle in Berlin, Hamburg und München. Wenn man Glück hat, wird man dort auf der Straße (s. auch Adressen) entdeckt. Gescoutet wird aber auch in anderen Städten. Und bei Modenschauen und einschlägigen Branchenevents laufen natürlich die Insider alle herum, also einfach mal hingehen. Der andere Weg ist, sich selbst zu bewerben oder zu Castings zu gehen: 

Kann ich mich auch selbst bei einer Agentur bewerben?

Ja. Die meisten Modelagenturen bieten ein Bewerbungsformular auf ihrer Internetseite.

Dort kann man möglichst unterschiedliche Digital-Fotos von sich hochladen. Wichtig ist, dass man darauf natürlich rüberkommt, ohne viel Make-up oder Posing. Die Bilder müssen auch nicht professionell von einem Fotografen sein. Gewünscht werden meist Porträtfotos von vorne und von der Seite und Ganzkörperaufnahmen. Dabei sollte man Hüte, Sonnenbrillen und andere Accessoires besser weglassen. Dazu gibt man eine kurze Beschreibung oder einen Steckbrief von sich mit den wichtigsten Daten zur eigenen Person und den Maßen, Größe, Gewicht und Konfektionsgröße. Auch eine Bewerbung per E-Mail ist möglich. Dann sollten die Dateianhänge aber nicht zu groß sein, damit sie ankommt.
Wer eine eigene Website, einen Blog oder einen gepflegten Instagram-Account hat, kann vielleicht auch damit punkten. 

Wer dann von einer Agentur eingeladen wird, sollte sich auf das "Vorstellungsgespräch" gut vorbereiten und etwa das Portfolio und andere Fakten kennen. Bei dem Termin gilt freilich ebenso: kein oder nur wenig Make-up und präsentable Kleidung ohne viel Chichi.

Brauche ich unbedingt eine Agentur?

Es kann sich auch als Erfolg erweisen, einfach mal nach Castings von Modemachern, Fotografen und Labels Ausschau zu halten - und dort mit einer Bewerbungsmappe sein Glück zu versuchen. Vorsicht bei (privaten) Annoncen, dahinter könnten dubiose Absichten stecken. Im Internet gibt es außerdem Modelkarteien, zum Beispiel www.model-kartei.de, wo man sich registrieren kann. Dort können Fotografen und Kunden nach passenden Models suchen. Minderjährige brauchen eine elterliche Genehmigung.

Was sind die ersten Schritte, wenn mich eine Agentur nimmt?

Wer noch gar keine Erfahrungen hat, bekommt zu Beginn in der Regel ein kleines Coaching: Posen, Gehen, Körperhaltung - all das will gelernt sein. Nach ein paar Test-Shootings beginnt die Agentur, die Neulinge passenden Kunden vorzustellen. Wer dann gutes Feedback bekommt, ist bald besser im Geschäft.

Übrigens: Seriöse Modelagenturen verlangen von Neulingen niemals eine Aufnahmegebühr oder verlangen gar ein vom Model bezahltes Probeshooting. Und bei Minderjährigen lassen sie immer die Eltern zu den (ersten) Terminen mitkommen.


Das könnte Sie auch interessieren