HOME

Junge Erbin lässt Geld für andere arbeiten: Darum kämpft Multi-Millionärin Paula Schwarz gegen ungerechte Vermögensverteilung

Paula Schwarz ist mit ihren 28 Jahren bereits erfolgreiche Unternehmerin. Anders als andere ist sie jedoch nicht an weiteren Gewinnen interessiert, sondern will mit ihrem Unternehmergeist Gutes tun. 

Paula Schwarz ist mit ihren 28 Jahren bereits erfolgreiche Unternehmerin. Sie ist allerdings nicht am eigenen Gewinn interessiert, sondern will mit ihrem Unternehmergeist Gutes tun. Der Grund: Sie hat mehr als genug Geld. Die Tochter der Gründer des Pharma-Unternehmens Schwarz ist selbst millionenschwer und irgendwann Erbin des Imperium-Nachlasses. In ihrer Kindheit erlebte sie den klassischen "goldenen Käfig", habe den Reichtum ihrer Familie oft als Bürde empfunden, so die Berlinerin: "Ich habe mich geschämt und wie ein Außenseiter gefühlt. Wie ein Alien. Ich durfte nicht wie normale Menschen leben."

Mit 18 Jahren brach sie aus dieser Welt aus und engagierte sich in gemeinnützigen Organisationen. "Ich hatte keine Lust mehr, immer nur Dinge machen, die in den familiären Kontext passen." Seitdem bemüht sich die Millionen-Erbin darum, die traditionellen Strukturen ihrer Familie in Bezug auf Geldanlagen und Investitionen aufzubrechen. Was seit Generationen wie selbstverständlich galt, ändert Paula Schwarz mutig und konsequent, denn sie möchte kein unsozial erwirtschaftetes Geld in Händen halten. Stattdessen will sie ihr Talent für Technik, Daten und Logik dort einsetzen, wo es gebraucht wird: Die junge Unternehmerin investiert in Entwicklungsländern, in Bildung für Benachteiligte, in Kliniken für Krisengebiete und Flüchtlingshilfen. Denn auch so könne Unternehmertum gelingen, sagt Paula Schwarz. Ihr Appell: Alle wirklich vermögenden Menschen sollten ihr Geld so einsetzen, dass es auch anderen hilft. Wie sie das genau macht und welche Fragen ihre Strategie auch provoziert, darüber sprach Paula Schwarz am Mittwochabend mit Steffen Hallaschka live bei stern TV.

Sehen Sie das Studiogespräch mit Paula Schwarz im Video:

Zuschauerdiskussion

Themen in diesem Artikel