HOME

Ohrenbetäubende Musik in der Nacht: Alexa allein zu Haus': Wie Amazons Sprachcomputer eine eigene Party feierte - bis die Polizei kam

Als Oliver Haberstroh aus Pinneberg nachts nach Hause kam, staunte er nicht schlecht: Die Polizei hatte seine Wohnung geöffnet und das Schloss ausgetauscht. Grund für den Einsatz war Amazons Sprachcomputer "Alexa". Das Gerät hatte sich offenbar aktiviert und stundenlang laute Musik gespielt. 

Bislang sei er eigentlich hoch zufrieden gewesen mit der Sprachassistentin namens "Alexa" von Amazon, so Oliver Haberstroh. Seit zwei Monaten ist der 29-Jährige stolzer Besitzer dieses Smart Home-Geräts. Doch was sich das Gerät nun erlaubt hat, geht wohl zu weit. Während der junge Mann einen launigen Abend in Hamburg verlebte, hat sich Alexa daheim in Pinneberg möglicherweise gelangweilt. Fest steht, dass die Smart Home Assistentin, die normalerweise Befehle oder Fragen ihres Besitzers entgegen nimmt und ausführt, mitten in der Nacht angefangen hatte, ohrenbetäubende Musik zu spielen - ohne dass Oliver Haberstroh zu Hause war. Nachbarn alarmierten die Polizei, die daraufhin anrückte, die Wohnung öffnete und zu ihrem Erstaunen "Alexa" allein zu Hause vorfand. Hat das Gerät ein Eigenleben entwickelt?

Als Oliver Haberstroh in den Morgenstunden zurückkam, ahnte er jedenfalls nicht, dass er eine Party zu Hause verpasst hatte. Stattdessen passten seine Schlüssel nicht mehr und er fand an der Tür eine Mitteilung der Polizei Haberstroh jedenfalls ist alles andere als erfreut, denn der 29-Jährige soll den Polizeieinsatz und die damit verbundenen Kosten von 500 Euro selbst bezahlen. In seinem Facebook-Post an Amazon schrieb er: Als ich Alexa danach fragte, wie wir nun verbleiben und ob sie mir die Kosten, die sie selbstverschuldet verursacht hat, überweisen könnte - kam nur ein trockenes: "Ich habe leider keine Antwort auf die Frage gefunden."

Smartes Rätsel gelüftet?

Auch mit Amazon hat Oliver Haberstroh inzwischen Kontakt aufgenommen und das Problem geschildert. Eine Fehlfunktion konnte sich dort niemand vorstellen. Was also war passiert? Nach Tagen des Scherzens und Grübelns über die technischen Innovationen und ihre Tücken, will Amazon das Geheimnis gelüftet haben. Mit Einwilligung von Oliver Haberstroh hat der Anbieter inzwischen die Log-Files seiner "Alexa" ausgelesen – mit dem Ergebnis: Der Sprachassistent sei durch die Spotify-Musik-App aktiviert worden. Und zwar drei Minuten, nachdem der 29-Jährige am Samstagabend die Wohnung verlassen hatte. Ob die Befehle an Alexa über die App auf dem Smartphone von Haberstroh kamen, kann Amazon nicht ermitteln. Allerdings wollen sie, so Amazon, Oliver Haberstroh keinesfalls Absicht unterstellen. Immerhin: Amazon kündigte an, die Kosten für Polizeieinsatz und Türschloss zu übernehmen – aus Kulanz. Alexa selbst zeigte sich in dieser Hinsicht wesentlich uneinsichtiger.