HOME

Rechtsradikale im Bierkönig: Wie sich Sängerin Mia Julia gegen Nazi-Pöbler auf ihrem Konzert wehrte

Sängerin Mia Julia ist eine der bekanntesten Größen am Ballermann auf Mallorca. Eigentlich dürfte sie dort einiges gewohnt sein. Als allerdings Skinheads mit Reichskriegsflagge und Parolen aufliefen, wehrte sie sich lautstark – und erfolgreich.

Mia Julia am Ballermann

Mia Julia 

Diesen Abend wird  nicht so schnell vergessen. Die 30-Jährige zählt derzeit zu den absoluten Stimmungskanonen in El Arenal (Mallorca), die mit ihren Party-Hits am Ballermann für gute Laune sorgt. Doch am Freitagabend erlebte die Sängerin keinen fröhlichen Partyabend: Mia Julias Konzert im "Bierkönig" wurde von einer Gruppe rechter Skinheads gestört, die ihren Auftritt für rechte Parolen missbrauchen wollten. Während der Show hatten sie die Reichskriegsflagge ausgerollt und "Ausländer raus" gebrüllt. Die Sängerin und der Großteil der Gäste reagierten vorbildlich: Sie pfiffen die rechten Störenfriede gnadenlos aus. Mia Julia unterbrach ihr Konzert und animierte ihr Publikum zu "Nazis raus"-Chören. Und zahllose Besucher folgten der Aufforderung.

Die 30-Jährige wandte sich noch am selben Abend via Facebook an ihre Fans und distanzierte sich deutlich von dem Vorfall. Ich bin wirklich so geschockt und scheiße sauer, schrieb sie in einem Posting - und zeigte mit wenigen Worten, was Zivilcourage für sie ist: Ich werde niemals in meiner Gegenwart geschweige während meines Auftrittes diverse Flaggen, Handzeichen oder ähnliches tolerieren noch akzeptieren und schon gar nicht einfach weiter performen, nur weil es der 'einfachere Weg' wäre.

"Es war mir wichtig, dass ich darüber öffentlich reden kann"

Live bei stern TV – und kurz vor ihrem nächsten Auftritt am Mittwochabend – sprach Steffen Hallaschka mit Mia Julia Brückner über Zivilcourage und die Party-Mentalität der Ballermann-Besucher. "Meine Musik steht für Toleranz, Friede und gute Laune “, so Mia Julia im Studiogespräch. Ein solches Verhalten, wie das der Pöbler sei da fehl am Platz. "Egal aus welcher Ecke Unfriede kommt – egal, ob er politisch ist oder religiös oder aus einer Laune heraus – bin ich die Erste, die sagt: Stopp!" Sie entschuldigte sich bei ihren Fans zudem dafür, dass sie für ihren Besuch in der Sendung einen Termin abgesagt hatte.  "Es war mir wichtig, dass ich darüber noch mal öffentlich reden kann, um jetzt einen Schlussstrich zu ziehen." Und, so ihr Versprechen an die Fans: „Ab morgen ist Mia Julia wieder für Party da."