HOME

Online-Dating: Tipps für den Flirt im Netz

Mittlerweile lernen sich knapp ein Drittel aller Paare über das Internet kennen. Damit es der richtige Partner wird, sollte man beim Internet-Flirt diese Fallstricke und Regeln beachten.

Immer mehr suchen ihr Glück bei Partnerportalen - oft mit Erfolg. Doch aufgepasst: Auf einigen einschlägigen Internetseiten tummeln sich auch weniger ehrenwerte Menschen. Deshalb ist diese Grundüberlegung die allerwichtigste:

Welcher Anbieter ist der richtige für mich?

Bei einer Online-Suche allein nach dem Begriff "Singlebörse" vermeldet Google schon 4.350.000 Ergebnisse - entsprechend riesig ist das Angebot. Schauen Sie sich vor einer Anmeldung die unterschiedlichen

Dating-Plattformen also genau an. Die Frage ist einzig und allein: Was wollen Sie? Wo fühlen Sie sich gut aufgehoben? Welche Seite wurde Ihnen aufgrund guter Erfahrungen vielleicht empfohlen? Einen Überblick und eine erste Einschätzung gibt unter anderem auch diese Vergleichsseite.

Welche Kontaktmöglichkeiten gibt es?

Die Wünsche und Vorlieben sind sehr unterschiedlich und die Angebote richten sich danach. Neben solchen, die einen Lebenspartner kennen lernen möchten gibt es andere, die eher auf der Suche nach einem , einem Date um die Ecke, einem Seitensprung oder Sexkontakt sind. Zudem gibt es Portale, die sich an bestimmte Zielgruppen richten wie Alleinerziehende, Homosexuelle, große, behinderte, ältere, ausländische oder religiöse Singles. 

Während man sich auf vielen Singleportalen mit wenigen Klicks ein eigenes Profil erstellen kann, ermitteln Partnervermittlungen die Vorlieben, Bedürfnisse und Wünsche anhand von Tests und persönlichen Daten - und schlagen dann Singles mit Übereinstimmungen vor.  

Der neueste Trend: Dating-Apps. Darüber lassen sich via GPS beispielsweise Singles im nahen Umkreis finden. Auch Speed-Dating-Portale bieten den Usern Single-Treffen um die Ecke. Auch eine Möglichkeit: Kennen lernen auf einer Singlereise.

Tipps für den Flirt im Netz
Ihr Benutzername

Der erste Schritt zu einem vielversprechenden Profil ist die Wahl eines passenden Benutzernamens. Dabei sollten Sie sich fragen, wie er auf andere Nutzer wirken wird: "SexyBiene" ruft wahrscheinliche andere Assoziationen hervor, als "Karen1982". Denken Sie darüber also ruhig ein paar Minuten nach.

Ihr Profil

Bleiben Sie in ihren Beschreibungen nicht zu allgemein. Besser als "Ich höre gerne Musik" ist beispielsweise eine Lieblingsband zu nennen oder ob Sie gerne Konzerte besuchen. So fällt es anderen leichter, Sie anzuschreiben – weil sie einen konkreten Anknüpfungspunkt haben. Geben Sie dennoch nicht zu viel von sich preis: Ihre Lieblingskneipe sollten Sie erst mal für sich behalten.

Ihr Foto

Ihre Fotos sollten Ihre Vorzüge betonen: ein strahlendes Lachen, Unternehmungslust... Es sollte aber natürlich und aktuell sein. Niemand möchte eine künstliche Person sehen oder das Bild eines professionellen Shootings, bis ins Detail nachbearbeitet. Verzichten Sie vor allem auf freizügige Aufnahmen. Gar kein Bild ist übrigens keine gute Idee: Es schreckt viele User ab, wenn sie nicht sehen können, wer sich hinter dem Profil verbirgt.

Zeigen Sie Interesse!

Wenn Sie den ersten Schritt machen und jemanden anschreiben, sollten Sie auf konkrete Eigenschaften eingehen: Wohnort, Hobbys, Aussehen, Urlaubsorte, Name ... So zeigen Sie Interesse. Und genau das erwarten Sie ja auch von anderen. Zu oberflächliche Nachrichten à la "Du siehst toll aus" oder vorgefertigte E-Mails reizen kaum zum Antworten.

Achten Sie auf ein Gleichgewicht

Sind Sie mit einem User ins Gespräch gekommen, achten Sie auf eine gewisse Balance: Schreibt Ihr Gegenüber nur kurze Sätze, antworten Sie ebenfalls eher knapp. Stellen Sie Fragen, signalisieren Sie Interesse und halten das Gespräch am Laufen. Werden Sie hingegen kaum etwas gefragt, sollten Sie das Gespräch relativ schnell einstellen; das Interesse scheint eher gering zu sein.

Rechtschreibung

Eine korrekte Rechtschreibung macht immer einen guten Eindruck. Andersherum hat es oft einen gegenteiligen Effekt. Die lappidare SMS- und WhatsApp-Sprache ist beim ersten Kennenlernen kaum angebracht. Deshalb: Lesen Sie Ihre Nachrichten noch einmal durch, bevor Sie sie abschicken. Dieser kleine "Mehraufwand" schützt Sie im Zweifel vor einer Blamage und zeigt dem Empfänger, dass Sie sich Mühe geben und es ernst meinen.

Seien Sie ehrlich

Verzichten Sie auf Unwahrheiten. Sind Sie auf der Suche nach einer ernsthaften Beziehung, machen Sie weder sich noch dem anderen etwas vor. Die Enttäuschung wird früher oder später eintreffen - davon hat niemand etwas. Seien Sie ganz sie selbst - was haben Sie zu verlieren?

Ist das Gegenüber ehrlich?

Wer am anderen Ende des Chats sitzt, das lässt sich schwer kontrollieren. Im Prinzip behaupten alle Anbieter von Dating-Plattformen, Foren und sonstigen Kontaktmöglichkeiten im Internet, dass ihre Nutzer sehr genau auf Seriosität überprüft werden und Fake-Profile sofort löschen. Aber Fake-Profile sind in der Realität Gang und Gäbe. In manchen Fällen geht dies sogar so weit, dass Personen bezahlt werden, in den Chats unter falschem Namen aufzutreten, um hier die anderen User dazu zu bringen länger Mitglied zu bleiben.

Persönliches Kennenlernen

Wenn Sie einen positiven Eindruck haben, versuchen Sie relativ schnell mit jemandem persönlich in Kontakt zu kommen. Ein Telefonat, ein erstes Treffen - so können Sie sich schnell einen realen Eindruck verschaffen und herausfinden, ob sich Ihr Einsatz lohnt. Schieben Sie diesen Schritt vor sich her, kostet er immer mehr Überwindung. Und womöglich falsch investierte Zeit.

Realistische Erwartungen

Machen Sie sich mit positiven Gedanken und realistischen Erwartungen auf den Weg zu Ihrem erste realen Date. Übersteigerte Erwartungen führen meist zu unnötigen Anspannungen und Stress. Und das merkt auch Ihr Gegenüber.

Riskieren Sie nicht zu viel

Anfangs sollten Sie zurückhaltend sein, für den ersten Austausch sind ja genau die Portale da. In den ersten Gesprächen haben weder gescheiterte Beziehungen noch ein möglicher Kinderwunsch etwas zu suchen. Halten Sie private Kontaktdaten erst mal unter Verschluss, telefonieren sollten Sie zunächst mit unterdrückter Nummer. Schließlich kennen Sie Ihr Gegenüber kaum!

Setzen Sie sich ein Limit

Setzen Sie sich selbst ein zeitliches Limit für das erste Treffen. So machen Sie es sich selbst leichter, wenn Ihnen das Date nicht gefällt. Das sollten Sie ihrem Gegenüber übrigens auch ehrlich sagen: Dann müssen Sie sich nicht noch Tage später mit Ausreden "herumschlagen" und ersparen dem anderen langfristige Enttäuschungen.

Ein Schritt nach dem anderen

Hat es Ihnen Ihr Gegenüber angetan, nehmen Sie ihn trotzdem nicht direkt mit nach Hause. Denn wenn Sie auf der Suche nach einer ernsthafteren Beziehung sind und das Gefühl auf Gegenseitigkeit beruht, wird es zu einem zweiten Date kommen. Und dann vielleicht auch mehr. Alles andere steht diesen weiteren Schritten vielleicht im Wege.

Alleinerziehende auf Partnersuche

Alleinerziehende Singles auf Partnersuche fühlen sich oftmals gehemmt oder glauben, direkt mit dem "Anhang" rausrücken zu müssen - und dann enttäuscht zu werden. Eine gute Datingplattform für Mütter und Väter ist Moms-Dads-Kids.de. Wer sich auf dieser Seite einloggt, kann sicher sein: Hier weiß jeder, was er will und was er erwarten kann.

 

 

 

 

 

 

Bleiben Sie fair

Haben Sie jemanden kennengelernt – online oder offline – und treffen sich ernsthaft und seit längerem mit ihm oder ihr, sollten Sie sich fairerweise von dem Dating-Portal abmelden. So müssen Sie sich im Zweifel nicht rechtfertigen, wenn Ihr (zukünftiger) Partner nicht allzu begeistert über Ihr Verhalten ist. Ein guter Weg ist, offen darüber zu sprechen, was beide dazu meinen.


Fallstricke beim Online-Dating

Die Seriosität einer Seite können Sie zunächst selbstständig überprüfen. Ein Blick ins Impressum gibt einen Eindruck über Betreiber und Größe des Unternehmens. Suchen Sie auch nach Erfahrungsberichten anderer Kunden, zum Beispiel durch eine Suchmaschinensuche.

Das Kleingedruckte

Um keine unschönen Überraschungen zu erleben, sollten Sie in jedem Fall die Angebotsbeschreibung genau studieren, bevor Sie impulsiv loslegen. Der berühmte Blick ins Kleingedruckte und in die AGBs sind bei Partnerportalen und Flirtbörsen unbedingt zu empfehlen. Gibt es Hinweise auf Preise oder andere etwaige Kosten, Mindestlaufzeit, Kündigungsmodalitäten und sonstige wichtige Bedingungen? Viele Portale ködern Kunden vermeintlich kostenlos zu sein - und trotzdem ist man schneller in einem teuren Abonnement, als gedacht.

Die Verbraucherzentrale Hamburg fasst auf ihrer Internetseite zusammen, wo beim Online-Dating Flirtfallen lauern und listet von einigen Partnerportalen Beispiele auf.

Vorsicht vor Fakeprofilen und "Controllern"
Hundertprozentige Sicherheit, es mit einem echten Interessenten/einer Interessentin zu tun zu haben, hat man heutzutage leider immer seltener. Es gibt aber ein paar Indizien, die auf einen gefälschten Account hinweisen können. Wichtigster Hinweis: Fotos. Sehen sie zu professionell aus, sind sie vermutlich nicht echt privat entstanden. Auch eine Vergleichssuche über Google (s. Kasten) kann Aufschluss geben, wie häufig das identische Bild im Internet auftaucht - und ob vielleicht sogar auf Websites anderer Länder. Untersuchen Sie die Bilder auch auf Unstimmigkeiten: Gibt es im Bildhintergrund Hinweise auf Schwindelei oder etwa das Ausland (Lichtschalter, Steckdosen, Nummernschilder o.Ä.)? Und: Hat das Portal kein Überprüfungsverfahren bei der Anmeldung, ist die Schwelle für Schwindler eher gering. Aufmerksam sollten Sie werden, wenn Sie womöglich eine teure 0900er-Nummer zurückrufen sollen. Dann geht es offenbar nur um Ihr Geld, dass man mit Ihnen verdienen will.