HOME

stern TV - RTL: Vermächtnis eines getöteten Reporters: Christian-Liebig-Stiftung für Afrika

Am 7. April 2003 starb Christian Liebig bei einem Raketenangriff vor Bagdad. Der Focus-Reporter war einer der so genannten "eingebetteten" Journalisten, die in Begleitung der US-Armee aus dem Krieg berichteten.

Am 7. April 2003 starb Christian Liebig bei einem Raketenangriff vor Bagdad. Der Focus-Reporter war einer der so genannten "eingebetteten" Journalisten, die in Begleitung der US-Armee aus dem Krieg berichteten. Er war ein verantwortungsbewusster Journalist. Ein Mann, der unnötige Risiken mied. Dass die Rakete ausgerechnet in seinem vermeintlich sicheren Camp einschlug, war Pech. Christian Liebig starb, bevor er sich seinen großen Traum erfüllen konnte. Denn seine eigentliche Passion galt Afrika.

Er schrieb Reportagen und Berichte über den schwarzen Kontinent. Irgendwann einmal wollte er selbst ein Hilfsprojekt gründen. Seine Eltern und seine Lebensgefährtin haben diesen Traum in seinem Namen verwirklicht: die Christian-Liebig-Stiftung. Bei stern TV sprechen sie über ihren großen Verlust und über ein Projekt, das es wert ist, mit Hoffnung in die Zukunft zu blicken.

Spendenkonto

Christian-Liebig-Stiftung e.V.
Kto: 700 3 700
BLZ: 700 700 24
Deutsche Bank München