HOME

Dieser teure Bahnübergang ist seit Jahren völlig nutzlos

Ein Bahnübergang für Radfahrer - ohne dass es dort einen Radweg gibt? Nicht nur in der sächsischen Gemeinde Haselbachtal hat stern TV erneut Fehlplanungen entlarvt, die den Steuerzahler jährlich zigtausende Euro kosten.

Nutzloser Hightech-Bahnübergang: In der sächsischen Gemeinde Haselbachtal kurz vor dem Ortseingang nach Kamenz-Gelenau hat die Bahn vor vier Jahren einen Bahnübergang mit automatischer Schranke und Ampel für Radfahrer errichtet. Absurd: Seit der Fertigstellung ist die Schranke in Betrieb und öffnet und schließt sich stündlich zwei Mal. Der Radweg, für den der Hightech-Bahnübergang gedacht ist, fehlt jedoch bislang immer noch....

Nutzloser Hightech-Bahnübergang: In der sächsischen Gemeinde Haselbachtal kurz vor dem Ortseingang nach Kamenz-Gelenau hat die Bahn vor vier Jahren einen Bahnübergang mit automatischer Schranke und Ampel für Radfahrer errichtet. Absurd: Seit der Fertigstellung ist die Schranke in Betrieb und öffnet und schließt sich stündlich zwei Mal. Der Radweg, für den der Hightech-Bahnübergang gedacht ist, fehlt jedoch bislang immer noch....

Welchen Sinn macht ein Bahnübergang speziell für Fahrradfahrer, wenn es dort überhaupt keinen Fahrradweg gibt? Diese Frage treibt viele Bürger in der sächsischen Gemeinde Haselbachtal um. Denn vor vier Jahren wurde dort — größtenteils aus Steuergeldern — ein zigtausende Euro teurer Rad-Übergang errichtet, dessen Schranken sich zwar zweimal stündlich zuverlässig öffnen und schließen. Allerdings ohne, dass das Sinn machen würde. Radfahrer fehlen nämlich weit und breit, da der dazu gehörige Fahrradweg bis heute nicht existiert.


Aussichtslose Aussichten, klanglose Klangbrücken: Die haarsträubendsten Fälle von Steuerverschwendung in Bildern
Wurmfortsatz für 180.000 Euro: Der wunderhübsche "Lennebalkon" wurde für 180.000 Euro errichtet - eine Verlängerung einer Bahnhofsbrücke. In Finnentrop wird das Schmuckstück liebevoll "nutzloser Wurmfortsatz" genannt. Noch dazu gibt es bereits zahlreiche ähnliche Balkone in unmittelbarer Nähe über der Lenne. Statt einer sinnvollen Verbindung zum alten Ortskern habe man "für einen sechsstelligen Eurobetrag lieber eine Aussichtsplattform geschaffen, die den Normalbürger hinsichtlich der Kosten-Nutzen-Rechnung zum Verzweifeln bringt", schreiben die Freien Wähler Finnentrops in einer Pressemitteilung.

Wurmfortsatz für 180.000 Euro: Der wunderhübsche "Lennebalkon" wurde für 180.000 Euro errichtet - eine Verlängerung einer Bahnhofsbrücke. In Finnentrop wird das Schmuckstück liebevoll "nutzloser Wurmfortsatz" genannt. Noch dazu gibt es bereits zahlreiche ähnliche Balkone in unmittelbarer Nähe über der Lenne. Statt einer sinnvollen Verbindung zum alten Ortskern habe man "für einen sechsstelligen Eurobetrag lieber eine Aussichtsplattform geschaffen, die den Normalbürger hinsichtlich der Kosten-Nutzen-Rechnung zum Verzweifeln bringt", schreiben die Freien Wähler Finnentrops in einer Pressemitteilung.


Das könnte Sie auch interessieren