HOME

Steuerverschwendung an der Lenne: Wenn Brücken wieder einmal ins Nichts führen

Im sauerländischen Finnentrop sorgen zwei Bauwerke für allerhand Diskussionen unter den Bürgern. Für Brücken, die ins Nichts führen, wurden insgesamt knapp 400.000 Euro ausgegeben. stern TV-Reporter Stefan Uhl hat sich das mal angesehen.

Sieht nicht nur auf den ersten Blick nutzlos aus, sondern macht wirklich wenig Sinn: Der so genannte "Lichtblick Lenneschiene". Der kreative Name der fragwürdigen Attraktion macht sie nicht besser. Kosten: 210.000 Euro. 

Sieht nicht nur auf den ersten Blick nutzlos aus, sondern macht wirklich wenig Sinn: Der so genannte "Lichtblick Lenneschiene". Der kreative Name der fragwürdigen Attraktion macht sie nicht besser. Kosten: 210.000 Euro

Deutschland ist ja bereits bekannt dafür, Brückenneubauten (vorerst...)  im Nirgendwo enden zu lassen. Und immer wieder scheinen sich die Planer dabei zu übertreffen - nicht nur, was die Ausgaben öffentlicher Gelder dafür angeht. stern TVs neueste Entdeckungen sind die zwei neuen Bauwerke an der Lenne im Sauerland. Ob man sie nun "Lichtblick" oder "Balkon" nennt - sie sind doch unfertige Brücken. Und nutzlos, wenn sie einfach nichts überbrücken, finden nicht nur die Bürger der Stadt Finnentrop. Unser Reporter Stefan Uhl hat sich die Wunderwerke engagierter Landschaftsplanung vor Ort angeschaut. Welchen Nutzen er für die insgesamt fast 400.000 Euro Kosten aus ihnen herauskitzeln konnte - Mittwochabend bei stern TV.

Aussichtslose Aussichten, klanglose Klangbrücken: Die haarsträubendsten Fälle von Steuerverschwendung in Bildern
Bensersiel an der Nordsee hat eine neue Umgehungsstraße. Leider führt diese direkt durch ein Vogelschutzgebiet. Und aus diesem Grund ist sie für den Autoverkehr gesperrt. Schade um die 8,4 Millionen Euro aus Steuergeldern!

Bensersiel an der Nordsee hat eine neue Umgehungsstraße. Leider führt diese direkt durch ein Vogelschutzgebiet. Und aus diesem Grund ist sie für den Autoverkehr gesperrt. Schade um die 8,4 Millionen Euro aus Steuergeldern!


Themen in diesem Artikel
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?