HOME

Niederlande verbieten Telefonieren beim Radfahren

Den Haag - Die Niederlande werden die Benutzung des Handys auf dem Fahrrad verbieten. Wer beim Telefonieren oder Schreiben von SMS erwischt wird, muss 95 Euro Strafe bezahlen. Die Benutzung des Telefons beim Radfahren sei gefährlich, sagte Justizminister Ferdinand Grapperhaus in Den Haag dem niederländischen Radio. «Wir werden es den Leuten sehr deutlich machen, dass das die neue Norm im Verkehr ist, und dass wir streng kontrollieren.» Das Verbot soll zum 1. Juli eingeführt werden und die Zahl der Fahrradunfälle reduzieren.

Navigation App Smartphone

Stiftung Warentest

Warentest prüft Navigations-Geräte und -Apps: So kommen Sie am besten ans Ziel

Von Malte Mansholt
Das Fahren auf Schnee und Eis ist eine tückische Angelegenheit

Radfahren im Winter

Radeln bei Eis und Schnee? Nur für Profis!

Von Gernot Kramper
Vermiss mich! Wie Fitnessuhren die Sportbranche revolutionieren

Fitness

Vermiss mich! Wie Fitnessuhren die Sportbranche revolutionieren

stern Gesund Leben Dr. v. Hirschhausen Logo
Patrick Lange

Hawaii

"Ironman" Patrick Lange: erst Rekordsieg, dann emotionaler Heiratsantrag im Ziel

Ironman Hawaii 2018 im TV und Stream

Triathlon-WM im Pazifik

Holt Patrick Lange wieder den Sieg? Hier können Sie den Ironman Hawaii live mitverfolgen

Fahrradlenker mit roter Klingel

NEON Unnützes Wissen

Wo jährlich 6000 Fahrräder verschwinden - acht skurrile Fakten über Fahrräder

NEON Logo
Peter sagan Rennrad Special Edition - Diebstahl

Polizei konnte nicht helfen

Wie ein Niederländer sein geklautes 12.500-Euro-Rennrad nach Monaten in Polen aufspürte

GoPro Hero 7 Black Front
Test

Actioncam

Hero 7 Black im Test: Diese Spitzen-Kamera könnte GoPro retten

Von Malte Mansholt
Eine junge Frau macht Sport

Empfehlungen der WHO

Eine Stunde Sport reicht nicht: So viel sollten Sie sich bewegen, um gesünder zu leben

Es muss mehr Geld in sicheren Radverkehr investiert werden. Das zumindest fordert Greenpeace (Symbolbild)

Greenpeace warnt

Deutsche Städte investieren viel zu wenig in sicheren Radverkehr

NEON Logo
Skiunfall der Ehefrau

J. Peirano: Der geheime Code der Liebe

"Ich habe Schuld am Skiunfall meiner Frau. Unsere Beziehung hält das kaum aus"

Im Berliner Stadtteil Zehlendorf verläuft der neue Radweg ... sagen wir mal: ein bisschen ungewöhnlich
Meinung

Ein Sinnbild für Deutschland

Der irre Radweg in Berlin zeigt mir, warum ich Radfahren in deutschen Städten hasse

NEON Logo
triathlon 2017

Megaevent in der Hansestadt

So sehen Sie den Hamburg Triathlon im TV oder Livestream

Ein Fahrrad liegt nach einem Verkehrsunfall auf der Straße

Neue Auswertung

Statistik zeigt: Europas gefährlichste Radfahrerstadt liegt in Deutschland

Radfahren ist schöner, wenn man die richtigen Strecken kennt.

Fahrrad-Sommer

Zu faul? Zehn Gründe, die für das Radfahren sprechen

Von Gernot Kramper
Fahrradfahren

Revolutionärer Plan

Niederländer sollen fürs Fahrradfahren bezahlt werden - das wollen wir auch!

NEON Logo
Felix Neureuther ist Botschafter der Kampagne "Disney Mach mit! Aktiv durch den Sommer"

Felix Neureuther

Das ist ihm bei der Erziehung wichtig

So muss man nicht fahren, aber man könnte es.

E-MTB

10 Gründe für ein Mountainbike mit Elektromotor

Von Gernot Kramper
Fahrradfahrern stellt sich täglich etwas in den Weg - hier eine alte Matraze.

Hindernisse auf Fahrradwegen

Die Spaßguerilla auf dem Fahrrad

Ein sehr schlecht gelauntes Kind beim Haare waschen

C. Tauzher: Mutter in Rage und ihre Kinder

Von der Haarwasch-Hasserin zum Duschfreak

Triathlet Jan Frodeno hat seinen Weg zum Spitzensportler inklusive aller Niederlagen und Erfolge in einem Buch festgehalten

Jan Frodeno

Den Athleten in sich kann er nicht abstellen

C. Tauzher: Mutter in Rage und ihre Kinder

Was tut das Kind nicht alles für einen Hamster

Falschfahrer und Ampelsünder im Visier: Jens Cissek und seine Kollegen von der Fahrradstaffel der Polizei platzieren sich an neuralgischen Punkten in Hamburg.

Bußgelder für Ampelsünder und Falschfahrer

Stern TV auf Streife mit der Fahrradpolizei in Hamburg

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.