HOME
Meghan Markle Samantha Markle

Meghan Markles Halbschwester

"Meine Familie wurde lächerlich gemacht": Samantha Markle teilt in TV-Interview aus

Samantha Markle ist nach London gereist, um ihre Halbschwester Meghan zu konfrontieren. In den Palast hat es die Amerikanerin allerdings nicht geschafft - dafür in ein TV-Studio.

Die Moderatoren Marlene Lufen und Joachen Schropp mit Cora Schumacher (r.) 

Maries Modelcheck

"Ich kann wie der Wind blasen" - hinter den Kulissen beim Promi-Big-Brother-Finale

Donald Trump Omarosa

Buch von Ex-Mitarbeiterin

Trump gegen Omarosa: Die nächste Schlammschlacht des US-Präsidenten

Studiogespräch vom 08.08.2018

"Kaum jemand kann sich vorstellen, mit welchem Zeitlimit wir arbeiten müssen"

Lorelai und Rory aus der Serie Gilmore Girls im Pavillon von Stars Hollow.

TV-Serie

Fans der "Gilmore Girls" werden bei diesem Heiratsantrag ausflippen

NEON Logo
Fans aus Russland feiern, nachdem ihre Nationalmannschaft das WM-Eröffnungsspiel gegen Saudi-Arabien mit 5:0 gewonnen hat

Eindrücke aus Russland

Ein Start nach Maß für Russland und für Putin - aber nicht für die Welt

Von Jan Christoph Wiechmann

Tele-Shopping

Hinter den Kulissen von QVC

Durfte am Samstagabend nicht im Fernsehen auftreten: Mats Hummels

"Beginner gegen Gewinner"

Zu weit unten in der "Nahrungskette": Darum durfte Mats Hummels nicht zu Jokos TV-Show

Donald Trump am Telefon

Fox-Interview

Live am Telefon - Donald Trump sagt Sachen, die er besser nicht sagen sollte

Von Niels Kruse
Klaas Heufer-Umflauf im Studio von Late Night Berlin
TV-Kritik

"Late Night Berlin"

Druck ablassen mit Klaas

Jenny Frankhauser

"Ich bin ein Star"

Kurz nach der Rückkehr aus Australien: Dschungelkönigin Jenny Frankhauser live zu Gast bei stern TV

Schicksalstage für die SPD: Zickzack in die GroKo?

Geplatzte Jamaika-Verhandlung

SPD in der Zwickmühle: Ringen um Kurs bei Regierungsbildung

Rieccomi, da bin ich wieder: Silvio Berlusconi ist zurück auf der politischen Bühne

Italien

Silvio Berlusconi ist wieder da - und will zurück an die Macht

Von Petra Gasslitter
TV Studio Kosovo Prügelei

Kosovo

Politiker prügeln sich vor laufender Kamera im TV-Studio

Wahl-Debatte ZDF
TV-Kritik

ZDF-Sendung zur Bundestagswahl 2017

Wie geht's, Deutschland? Ganz schön mulmig!

Von Dieter Hoß
Julian Draxler trug beim Confed Cup die Kapitänsbinde

Nationalelf

Einer will nach oben: Julian Draxler hat sein schlechtes Image überwunden

Von Tim Schulze
Levina hat den ESC-Vorentscheid gewonnen

ESC-Vorentscheid

Levina - eine Siegerin wie Germany's next Topmodel

Von Jens Maier
Führungsspitze der AfD

Bundestagswahlkampf

AfD prüft eigenes TV-Studio und eigene Zeitung zur Bundestagswahl

Christoph Harting verneigt sich nach seinem Olympia-Gold im Diskus vor dem Publikum
Kommentar

Diskus-Olympiasieger

Christoph Harting bleibt sich im Moment des Triumphs treu - Respekt!

Von Dieter Hoß

Aufbau im Zeitraffer

Ein neues STERN TV-Studio entsteht

Moderator Steffen Hallaschka vor der neuen stern TV-Studio-Kulisse.

Renovierung abgeschlossen

So hat das Studio einen frischen Look bekommen

Rafael van der Vaart und Sabia Boulahrouz

Ein perfektes Paar

Von Jens Maier

Ins Netz gegangen

Lothar Matthäus rastet im TV-Studio aus

Raab vs. Halmich

"Er hat Eier gezeigt"

Von Lutz Kinkel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.