HOME

Lebendig entsorgt: So grauenvoll werden Küken in einem Mastbetrieb behandelt

Krankheit oder Schwäche werden in einem effizienten Hähnchenmastbetrieb nicht geduldet, obwohl die Tiere selbst nichts dafür können. Die Küken werden brutal aussortiert, getreten, geschmissen und - teilweise lebendig - entsorgt. Tierschützer dokumentierten in einem Betrieb in Niedersachsen Erschreckendes.

Kranke Küken, wie diese, werden eingesammelt und entsorgt.

Kranke Küken, wie diese, werden eingesammelt und entsorgt.

Lebendig in den Müll geworfen. Unter diesem Titel berichtete stern TV bereits vor dreieinhalb Jahren über unhaltbare Zustände in einem Hähnchenmastbetrieb. Nun bekam die Redaktion erneut Aufnahmen zugespielt, die den gleichen Titel tragen könnten. Aufgenommen in einem zufällig ausgewählten Betrieb in Niedersachsen. Versteckte Kameras der Tierschutzorganisation Animal Equality dokumentierten, wie kranke oder schwache Tiere auf brutale Weise aussortiert werden. Kleine Küken, die über Stunden um ihr Leben ringen müssen. Eins fischten die Tierschützer aus einer Tonne voller Kükenkadaver. "Wir haben dokumentiert, dass dieses Küken zwölf Stunden lang in dieser Tonne gelegen und um sein Leben gekämpft hat", berichtet Ria Rehberg von Animal Equality. "Er hatte einen gebrochenen Flügel, gebrochene Beine und er war sehr, sehr schwach."

Kükenmast allein auf Profit ausgerichtet

Per GPS ließ sich der Standort der Mülltonne lokalisieren: Sie steht auf dem Gelände eines Hähnchenmastbetriebs am Ortsrand von Meppen. Ein Betrieb von Hunderten in Deutschland, in dessen Ställen tausende Tiere leben. Die Aufnahmen der Tierschutzorganisation aus den Nächten vom 23./24. März und vom 26./27 März 2017 zeigen aber auch, dass zwischen den Jungtieren kranke, schwache oder tote Küken liegen. Laut Ria Rehberg führt das enorme Mastgewicht, das die Tiere innerhalb weniger Wochen erreichen, dazu, dass sie kaum aufstehen können oder schlicht zusammenbrechen und verenden. Dieser Spezialzüchtung wurde das Sättigungsgefühl weggezüchtet: Die Tiere fressen so lange unentwegt, dass sie in bis zu 35 Tagen ihr Schlachtgewicht erreicht haben. "Es wird natürlich auf Profit gearbeitet", sagt Ria Rehberg. "Doch eigentlich sind das noch Tierkinder, die aussehen wie riesige, ausgewachsene Hühner, weil sie so überzüchtet sind." Die Tierschützerin räumt ein: Dass ein kleiner Prozentsatz der Tiere unter den Mastbedingungen sterbe, sei durchaus erwartbar und normal.
Alles andere als normal ist allerdings der brutale Umgang mit den kranken Küken. Die Bilder der versteckten Kameras dokumentierten mehrmals, wie noch lebende Küken in Schubkarren zur Entsorgung geschmissen wurden. Während sie kämpften und piepsten, wurden andere tote Tiere einfach draufgekippt. Eine Kameraeinstellung zeigt, wie ein Mitarbeiter beim Kontrollgang durch den Stall auf eines der Tiere tritt, bevor er es mit dem Greifarm einsammelt und in seinen Eimer schmeißt.

Nachlässige Tötung von Küken verstößt gegen das Tierschutzgesetz

Animal Equality hat inzwischen Anzeige gegen die Betreiber des Hofs erstattet. "Wir haben feststellen müssen, dass Arbeiter verletzte Tiere nicht ordnungsgemäß versorgen oder nottöten, sondern dass sie auf diese Tiere treten und teilweise mit Schaufeln auf die Tiere einschlagen", so Ria Rehberg. "Diese äußerste Brutalität an diesen Tieren hat uns alle sehr entsetzt."

stern TV hat die Bilder außerdem dem Tierarzt Jens Hübel gezeigt, der im Auftrag der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung zu tiergerechter Haltung und Aufzucht forscht. Seiner fachlichen Ansicht nach sind derartige Vorgehensweisen rechtlich nicht erlaubt: "Der übliche Weg ist, dass die Tiere mittels eines Kopfschlags betäubt werden und anschließend ein Genickbruch erfolgt." Anschließend gehöre es dazu, sich davon zu überzeugen, dass das Tier tot ist und nicht leide. So sieht es das Tierschutzgesetz vor. Die dokumentierte nicht tierschutzgerechte Tötung von Mastküken verstößt gegen den Paragraph 17 des Tierschutzgesetztes – und stellt laut Animal Equality eine Straftat dar.

Der betreffende Hähnchenmastbetrieb bei Meppen betreibt acht Masthallen mit jeweils zwei Ställen. In jedem Stall sind rund 14.000 Tiere untergebracht  - insgesamt also etwa 224.000 Küken und junge Hühner. Bei geschätzten acht Mastdurchgängen werden dort demnach knapp 1,8 Millionen Hähnchen pro Jahr gemästet. Kaum vorstellbar, wie viele Küken davon einer nicht fachgerechten Tötung zum Opfer fallen.

Bei dem Bestreben, auf dem betreffenden Hof mit einem Verantwortlichen zu sprechen, beobachtete das stern TV-Reporterteam, wie fertig gemästete Hähnchen zum Abtransport zum Schlachthof per  Gabelstapler auf einen LKW verladen wurden; Ria Rehberg war dabei: "Anstelle sie zu nehmen und in die Kisten reinzusetzen, werden sie geworfen, die Kisten werden zugeschoben, teilweise sind auch Flügel dazwischen.  Hier sieht man bei helllichtem Tage, auf offener Straße, wie dieser Betrieb mit Tieren umgeht", so die Tierschützerin. Der Geschäftsführer – obwohl zugegen – wollte sich zu den Bildern bisher nicht äußern. Bilder, die zeigen, wie Küken lebendig im Müll landen. In einem zufällig ausgewählten Betrieb in Niedersachsen.
Auch das Küken, das die Mitarbeiter von Animal Equality aus der Kadavertonne gerettet haben, hat es nicht mehr geschafft. Es ist wenige Tage später an seinen Verletzungen gestorben. 



Kommentare (1)

  • Bella 77
    Bella 77
    Ich finde es einfach nur noch grausam, wie Tiere behandelt werden. Wenn wir sie schon töten müssen, um uns davon zu ernähren, dann doch bitte kurz und schmerzlos. Auf keinen Fall darf es so sein, dass sie nur noch als Gegenstand gesehen werden und leiden müssen. Ich bin absolut dafür, die Preise für Fleisch deutlich zu erhöhen. Damit so etwas nicht mehr vorkommt, Tiere vernünftig gehalten werden und man Fleisch(Tiere) einfach wieder mehr zu schätzen weiß. Echt schrecklich, so etwas zu sehen, aber sehr wichtig, vielen Menschen die Augen zu öffnen, deshalb Danke an die Tierschützer, die versuchen aufzuklären und hoffentlich bald etwas ändern können. Ich würde es mir sehr wünschen!!