HOME

Tipps für die Planung: Darauf sollten Sie beim Kauf Ihrer Einbauküche achten

Angebote vergleichen, sich nicht unter Druck setzen lassen – Rabatte nachrangig behandeln. Soweit unsere Berichterstattung. Der sicherste Weg zur Wunschküche ist nämlich eine gute Vorbereitung, und zwar bevor Sie den ersten Küchenladen betreten! stern TV hat einige Tipps dafür zusammengestellt.

Maße nehmen

Das Wichtigste ist der Grundriss Ihrer Küche inklusive Wandabständen, Fenstern, Türen, Steckdosen und Anschlüssen für Herd und Wasser (Spüle und Spülmaschine). Wo gibt es Schrägen und Ausbuchtungen, welche Anschlüsse, Steckdosen oder Elektrokästen dürfen nicht zugebaut werden?

Bei schiefen Wänden und Böden, Altbauwohnungen oder sonstigen räumlichen Besonderheiten lohnt es sich, einen Aufmaßservice kommen zu lassen, der alle Maße und relevanten Details millimetergenau vermisst und in einem Raumplan zusammenstellt. Das garantiert, dass anschließend nichts schief geht – einige übernehmen dafür sogar explizit die Garantie.

Tipp: Machen Sie sich von Ihrem Küchengrundriss mehrere Kopien/Ausdrucke – Sie werden sie brauchen.

Planung beginnen

Nicht nur das Aussehen einer Küche spielt eine Rolle, sondern auch die Aufteilung der Schränke und die Zusammenstellung. Was ist praktisch, welche Arbeitserleichterungen wünschen Sie sich? Was gefällt Ihnen an Ihrer jetzigen Küche, was weniger? Wie sollte die Spüle beschaffen sein, was der Herd können? Am besten fangen Sie schon lange im Voraus an, sich darüber Gedanken zu machen.

Beginnen Sie dann mit den Basiselementen: Wo könnte ein Hochschrank hin, wo würde ein Schrank Licht oder Bewegungsfreiheit nehmen? Was würde optisch gut wirken? Wie viel Stauraum benötigen Sie für Geschirr, Töpfe, Besteck, Krimskrams? Nutzen Sie auch Gelegenheiten, sich bei Verwandten und Freunden die Küchen zeigen zu lassen und Ideen zu sammeln.

Die Basiselemente und Maße sind fast bei allen Herstellern gleich. Nehmen Sie sich also Ihren Raumgrundriss und spielen Sie mit den Möglichkeiten, meist gibt es nicht nur eine einzige Möglichkeit, den Raum zu gestalten und somit Schrankelemente oder offene Regale zu platzieren.

Wände, Boden, Schränke – was zuerst?

Berücksichtigen Sie bei Ihrer Planung auch, ob Sie vorher noch mehr an Ihrer Küche verändern wollen: Soll tapeziert, gestrichen oder gar gefliest werden? Welchen Fußboden wünschen Sie sich? Diese Dinge sind nicht nur für die Planung wichtig, sie werden auch Einfluss auf die Wahl Ihres Küchendesigns haben.

Grundregeln beachten

Neben dem berühmten Arbeits-Dreieck Vorräte/Kühlschrank – Kochen – Spüle/Geschirrspüler, das die Küche in drei Bereiche teilt und eine große Arbeitserleichterung ist, gibt es weitere Regeln die Sie berücksichtigen sollten, etwa:

  • Abstand Herd – Spüle: ca. 80 cm
  • Abstand zwischen Küchenzeilen: ca. 120 cm
  • Platz neben Herd rechts und links: ca. 50 cm
  • Platz für Esstisch und Stühle, falls gewünscht
  • Was und wie viel muss aufbewahrt werden
  • Lüftungsmöglichkeit hinter dem Kühlschrank
  • Türanschläge
  • Ihre eigene Körpergröße hinsichtlich Arbeitshöhe
  • Gewichtsverteilung von Töpfen und Geschirr
  • Zugriffsmöglichkeit (oben/unten/mit Auszug oder ohne)
  • verbleibender Bewegungsfreiraum

Kostenlose Küchenplaner nutzen

Im Internet werden auf verschiedenen Seiten Küchenplaner angeboten. Es lohnt sich, mit diesen Planungshilfen herumzuprobieren. Auch wird Ihnen der computerbasierte Planer aufzeigen, wo Sie eventuell einen Denkfehler gemacht haben, weil bei Ihrer Wunschplanung sich eine Schublade nicht öffnen lassen wird, ein Schrank falsch herum anschlägt oder ein Zentimeter für die Spülmaschine fehlt.

Mindest-Ansprüche festlegen

Inzwischen wissen Sie: Es gibt zig Möglichkeiten und eine Vielfalt an Schränken, Designs, praktischen Lösungen, Finessen und optischen Reizen, die Sie in Ihre Küche integrieren könnten. Zeit Abstriche zu machen. Legen Sie anhand ihrer bisherigen Notizen, Wunschlisten und den Küchenmaßen fest, was Must-Haves sind und was Wünsche. Das macht Sie im Beratungsgespräch sicherer, Ihre Mindestansprüche später erfüllt zu bekommen – auch falls Sie preislich Abstriche machen müssen oder Ihnen eine Kompromiss-Lösung angeboten wird.

Was sollen die Elektrogeräte können?

Von Energieeffizienz bis Geräuschpegel – der Markt der Elektrogeräte ist unerschöpflich und unübersichtlich. Manche kommen mit Zubehör daher, andere lassen sich bedarfsgerecht ergänzen. Ein niedriger Preis könnte schlechte Qualität bedeuten oder einen höheren Stromverbrauch. Es gibt viel zu bedenken. Notieren Sie, was Ihnen an den Elektrogeräten wirklich wichtig ist, wie Energieklasse, Größe, Ausstattungsmerkmale, und verschaffen Sie sich dann einen ersten Überblick. Ggf. addieren Sie nach Ihrer Recherche noch ein paar Punkte. Legen Sie diese Checkliste zu Ihren Planungsunterlagen. Falls der Küchenanbieter die passenden Geräte nicht hat, können Sie sie immer noch woanders kaufen und einbauen lassen.

Preislimit festlegen

Gehen Sie nicht ohne eine ungefähre Preisvorstellung in den Laden, aber achten Sie darauf, dass bei Ihrer Vorplanung Wunsch und Wirklichkeit nicht vollkommen auseinandergehen. So genannte Apotheker-Schränke, Vollauszüge, Innenleben und hochwertige Materialien wie Echtholz, Stein und Edelstahl sind kostspielig. Setzen Sie auch die Wichtigkeit Ihrer Küche in Ihrem Leben in Relation: Kochen Sie viel, halten Sie sich in der Küche häufig auf, ist es eine Wohnküche? Im eigenen Haus oder in einer Mietwohnung? Und nicht zu guter Letzt: Was können Sie sich leisten, wie lange sicher finanzieren? Lohnt sich das?

Nicht unter Druck setzen lassen

Wie die stern TV-Testkäufe gezeigt haben, gibt es keinen Grund, bei einem begrenzten Angebotszeitraum nervös zu werden. Und sei der vermeintliche Rabatt noch so hoch! Ja, der Kauf einer kostet Zeit, denn dazu sind oft mehreren stundenlange Beratungen nötig. Aber: Einen ganzen Raum richtet man sonst auch nicht an nur einem Tag ein. Holen Sie verschiedene Angebote ein und überlegen Sie genau, was Sie haben möchten.

Preisangebot angeblich "nur heute"

Wer den Laden wieder verlässt, ist für das Möbelhaus meist ein verlorener Kunde. Lassen Sie sich deshalb kein schlechtes Gewissen machen: Es geht um Ihre Küche für ein paar Tausend Euro und für viele Jahre, das entscheidet man nicht in ein-zwei Stunden. Typisch für vermeintlich fertig berechnete und höchst rabattierte Endpreise eines Küchenverkäufers ist, dass dieses Angebot "leider nur heute so angeboten werden kann". Sie sollen sich also sofort entscheiden. Müssen Sie aber nicht! Bedenken Sie: Es gibt keinen Kaufzwang, der Küchenverkäufer hat nur seinen Job gemacht – selbst wenn er sich stundenlang Zeit für Sie genommen hat.

Eigene Notizen

Liefern Sie sich dem Verkaufspersonal nicht blind aus und machen Sie sich bei jedem Angebotsgespräch Notizen, fragen Sie auch nach Einzelheiten – es soll Ihre Küche werden! Es ist nämlich unüblich, dass Kaufinteressenten Unterlagen ausgehändigt werden, damit sie Berechnungen und Preise möglichst nicht vergleichen können. Deshalb sind nur Ihre Notizen und Ihre Wunschplanung entscheidend: Wo bekommen Sie das passendste Angebot zu einem Preis, den Sie zu zahlen bereit sind?

Finger weg von Ausstellungsküchen

Auch wenn es verführerisch klingt, die so viel günstigere Ausstellungsküche zu kaufen, oder den im Prospekt abgebildeten Block: Der Preis ist vielleicht gut, die Maße aber meist nicht passend für den eigenen Raum oder die vorhandenen Anschlüsse. Das werden Sie später bereuen, denn Nachbesserungen, Umbauten oder das Verlegen von Anschlüssen kosten ebenfalls Geld und Nerven – und das Ergebnis ist später alles andere als eine "tolle neue Küche".

Weitere Informationen und Planungs-Hilfe

Sie sehen, es gibt Vieles zu bedenken – und es lohnt sich, ausführliche Tipps und Informationen vor dem ersten Gang ins Möbelhaus einzuholen. Unter folgenden Adressen werden Sie fündig:

Beratung und Planungshilfe vom Experten Burkhard Hölper finden Sie unter: www.einbaukuechen-experte.de

Weitere Tipps und Hintergrundinformationen finden Sie auch auf der Seite: www.cleverkuechenkaufen.de

Fragen und Antworten zum Küchenkauf hat auch das Einrichtungsmagazin Schöner Wohnen hier zusammengestellt.

Bei einer Online-Suche nach Online-Küchenplanern finden Sie verschiedene Angebote, wo Sie am Computer für sich in der Theorie vorplanen können.

Themen in diesem Artikel