HOME

Versteckte Preiserhöhungen: So werden Verbraucher getäuscht: Röntgenbilder entlarven neuste Mogelpackungen der Industrie

Ob Chips-Tüte, Schokoriegel oder Marmeladenglas – die Produkte waren doch irgendwie mal größer? Ihr Eindruck täuscht Sie nicht: Viele Lebensmittel werden tatsächlich geschrumpft oder Verpackungen mit Luft gefüllt, doch der Preis bleibt derselbe. Und fast täglich werden uns neue Mogelpackungen untergejubelt.

Nur 27 Tabs in einem überdimensionierten, riesigen Plastikbeutel. Bei den "Finish Powerballs" sind fast drei Viertel des Inhalts Luft (74 Prozent). Völlig überflüssiger Plastik-Müll.

Nur 27 Tabs in einem überdimensionierten, riesigen Plastikbeutel. Bei den "Finish Powerballs" sind fast drei Viertel des Inhalts Luft (74 Prozent). Völlig überflüssiger Plastik-Müll.

Dass die Lebensmittelindustrie trickst, ist kein Geheimnis mehr. Nur in welchem Maße, das erschüttert uns Verbraucher doch immer wieder. Und so finden sich im Handel immer wieder Produkte in einer kaum erkennbar veränderten Packung stecken. Ergebnis: weniger Inhalt, gleicher oder sogar höherer Preis.

Milka

Weiteres Beispiel: Der Schoko-Weihnachtsmann von Milka. 2016 wog der Santa noch 210 Gramm, 130 Gramm oder 60 Gramm. Im letzten Jahr waren es nur noch 175, 100 und 50 Gramm. Der Preis schrumpfte dagegen nicht im gleichen Maße.

Diese Mogelpackungen werden von den Verbraucherzentralen regelmäßig entlarvt und an den Pranger gestellt. Denn Kunden wird dadurch fast immer eine Preiserhöhung untergejubelt - ohne dass sie es ahnen. Noch dazu wird unnötiger Verpackungsmüll produziert. Zum Beispiel beim Früchtemüsli Vitalis von "Dr. Oetker", das als Mogelpackung des Jahres gilt: Vormals waren 600 Gramm drin, jetzt sind es nur noch 500 Gramm. Der Preis blieb gleich und auch die Packung änderte sich kaum wahrnehmbar. Beim "Mondamin Lieblingsgrießbrei" kam heraus, dass bei einer Tütenhöhe von 18 Zentimetern fast 15 Zentimeter der ohne Inhalt sind. Auch bei Cremes enthält eine handgroße Verpackung am Ende oft nur wenige Milliliter Creme. Röntgenbilder zeigen deutlich, wie viel Luft sich zum Teil in den Packungen befindet: bis zu 83 Prozent! "Es hat sich nichts verbessert, auch nicht gegenüber den Untersuchungen vor zwei oder drei Jahren. Und das ist ein großes Ärgernis", beklagt Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg. "Deshalb fordern wir auch die Politik auf, hier mal klare Vorgaben zu machen! Denn der Handel und die Hersteller allein schaffen es ja offensichtlich nicht, solche Müll-Verpackungen aus dem Regal zu verbannen." Es müsse ganz klar verboten werden, das Luftpackungen im Umlauf sind. "Packungen müssen voll gefüllt sein und es darf nur im Ausnahmefall, wenn es technisch nicht anders möglich ist, ein gewisser Luftraum von maximal 30 Prozent erlaubt sein."

Große Schachtel - wenig Produkt?

stern TV hat die erschreckenden, aktuellen Ergebnisse der Verbraucherzentralen vorgeführt und welche Hersteller und Produkte uns die größten Mogelpackungen unterjubeln. Die Einsicht der Hersteller sei kaum gegeben, ärgert sich Armin Valet. "Oftmals haben sie ganz lapidare Ausreden, etwa dass die Lufthöhe technisch bedingt wäre. Das bezweifeln wir in sehr vielen Fällen, weil wir viele andere Lebensmittel oder Produkte im Supermarkt finden, die deutlich besser gefüllt sind." Vieles sei schlicht Marketing und da bliebe der Umweltaspekt und der Verbraucherschutz außer Acht. "Sie tricksen da die Verbraucher aus. Beispielsweise bei Packungen, die nach oben auch noch breiter werden. Was soll das?"

Die Röntgenscans der ausgewählten und besonders dreisten Mogelpackungen sehen Sie hier:

Der entlarvende Röntgenblick: Bei diesen Produkten verschleiert die Verpackung den wahren Anteil Produkt
Wird auch in der aktuellen Untersuchung kritisiert: Das Scotti Fertig-Risotto. Hier kommt das Risotto porcino di stagione laut Messung der Verbraucherzentrale auf 49 Prozent Luft in der Packung. Im Röntgenbild sieht es sogar noch weniger aus. Alle aktuellen Fälle zeigt stern TV am Mittwoch.

Wird auch in der aktuellen Untersuchung kritisiert: Das Scotti Fertig-Risotto. Hier kommt das Risotto porcino di stagione laut Messung der Verbraucherzentrale auf 49 Prozent Luft in der Packung. Im Röntgenbild sieht es sogar noch weniger aus. Alle aktuellen Fälle zeigt stern TV am Mittwoch.