HOME

Regelschmerzen: Tabuthema Menstruation? Zeit, offen zu sprechen – auch mit Männern

Die Menstruation ist den meisten Frauen unangenehm und für viele zudem schmerzhaft. Auch die allermeisten Männer finden das Thema eher unangenehm und wollen lieber keine Details hören. Warum sind Regelbeschwerden so ein allgemeines Tabu? Zeit, einmal offen darüber zu sprechen. Auch mit Männern.

Manche Frauen sind von ihrer Periode regelrecht außer Gefecht gesetzt.

Manche Frauen sind von ihrer Periode regelrecht außer Gefecht gesetzt.

In der Schule haben Mädchen ihre Periode gerne noch als Ausrede für den Sportunterricht genutzt. Im Erwachsenenalter dagegen quälen sich Frauen trotz tatsächlichen Unwohlseins zur Arbeit. Menstruationsbeschwerden sind weit verbreitet. Es gibt zwar Frauen, die gar nichts merken. Andere hingegen können von leichtem Ziehen im Unterleib über Übelkeit oder Gereiztheit bis hin zu Krämpfen oder Migräne berichten. Und es kann jedes Mal anders sein. Dreiviertel aller Frauen haben zeitweise leichte bis mäßig starke Beschwerden bei ihrer Regelblutung. Jede zehnte Frau leidet so stark unter ihrer Periode, dass sie in dieser Zeit kaum arbeiten oder einer Tätigkeit nachgehen kann, kurz gesagt: Sie ist regelrecht krank.

So geht es der zweifachen Mutter Jaqueline jeden Monat. Die 35-Jährige leidet unter starken Regelschmerzen, hat aber nie offen darüber gesprochen, sagt sie: "Das war eigentlich immer ein Tabu-Thema. Ich habe mich auch nicht mit meinen Freundinnen darüber unterhalten, man hat einfach versucht, die Schmerzen zu überspielen."

Gebärmutterentfernung wegen Regelschmerzen?

Bei Jaqueline haben die Probleme nach der Geburt ihres zweiten Kindes vor zehn Jahren angefangen. Ihre Menstruation kam unregelmäßiger, dann aber hatte sie starke Blutungen und extreme Schmerzen – darunter leide auch ihre Familie, weil es immer wieder vorkam, dass ein Ausflug oder ein spontaner Schwimmbadbesuch mit ihren Kindern ausfallen musste, weil es ihr schlecht ging. Nach acht Jahren entschied sie sich deshalb, die Antibabypille zu nehmen – obwohl sie das nie wollte. Jaqueline nimmt die Pille jeden Tag ein, so dass ihre Periode ganz ausbleibt. "Es gibt nur zwei Optionen: Dass ich meinem Körper unnötig Hormone zuführe, oder dass ich jeden Monat die Schmerzen ertrage", bedauert die 35-Jährige. In ihrem Alter wolle sie nicht den Rest ihres Lebens eine Hormone schlucken, erklärt die zweifache Mutter, deshalb erwäge sie einen drastischen Schritt: "Ich habe mit meiner Ärztin darüber gesprochen, dass ich mit dem Gedanken spiele, mir die Gebärmutter entfernen zu lassen."

Jaqueline ist nicht die einzige, die unter der Monatsblutung und den damit verbundenen Beschwerden leidet. An unserer stern TV-Umfrage haben sich bisher knapp 12.000 Frauen beteiligt: 79% geben an, dass ihre Monatsblutung immer von Beschwerden begleitet wird. 19% haben manchmal Probleme und nur 2% haben keine Probleme. Und das hat Auswirkungen auf den Alltag: 68% leiden stark bzw. sehr stark unter den Einschränkungen während ihrer Periode, nur 4% gar nicht.

"Frauen verhalten sich bei Tampons, als würden sie mit verbotener Ware rumschmuggeln"

Obwohl so viele Frauen von Menstruationsbeschwerden betroffen sind, ist es noch immer ein Thema, über das man lieber nicht spricht. "Die Menstruation ist bis heute ein Tabu, weil wir nicht gelernt haben, wie man darüber redet", sagt  Buchautorin Heike Kleen. "Wir Frauen sind damit aufgewachsen, dass man das auf einmal bekommen hat – und das war ganz geheim und durfte keiner mitbekommen. Und dann wurde man im Badezimmer von der Mutter darüber aufgeklärt, dass man das jetzt alle vier Wochen bekommt." Viele Mädchen hätten einfach abgespeichert, dass man in unserer Kultur darüber einfach nicht spricht, so Kleen. "Wenn Frauen mal dringend einen Tampon brauchen, dann verhalten sie sich wie Drogendealer, die mit verbotener Ware rumschmuggeln. Und dann pressen sie den Tampon wie einen Zeitzünder in die Hand und verschwinden damit heimlich aufs Klo."

Vor allem im Job seien Regelschmerzen etwas, worüber man nur flüstert – und schon gar nicht als Argument nimmt, wenn man sich nicht leistungsfähig fühlt. Das bestätigt auch die stern TV-Umfrage: 70%der Frauen schleppen sich mit Schmerzmitteln zur Arbeit, obwohl sie sich eigentlich nicht arbeitsfähig fühlen. 22% Prozent gehen zunächst arbeiten und im Notfall nach Hause. "Kaum eine Frau würde zum Chef gehen und sagen: 'Kann die Präsentation heute jemand anderes machen? Ich habe meine Tage.' Wir wollen uns ja auch keine Schwäche eingestehen", sagt Heike Kleen.

Männer erfahren bei stern TV, wie sich Menstruationsschmerzen anfühlen

Über die Jahre entwickelt jede Frau eigene Strategien für ihre Tage – und kommt mehr oder minder mit den Begleiterscheinungen klar. Männern hingegen fehlt jegliche Vorstellung davon, was Regelbeschwerden bedeuten. Ihnen ist es meist schon unangenehm, von der Periode einer Frau überhaupt zu erfahren – geschweige denn, im Detail darüber zu sprechen. Und sind die Beschwerden denn wirklich so heftig, wie Frauen immer tun? "Und genau dann würde ich mir wünschen, dass die Männer das auch mal zu spüren bekommen. Und wenn die das wissen, dann können wir weiterreden", sagte eine Zuschauerin dazu.

Gesagt, getan: Für stern TV hat Star-Mentalist und Hypnotiseur Jan Becker mehrere Freiwillige in einem eindrucksvollen Hypnose-Experiment spüren lassen, wie sich Menstruationsschmerzen anfühlen. Wie die Männer darauf reagieren und was sie zu den Beschwerden sagen? Sehen Sie selbst!

Würde diese Theorie Funktionieren ( Die Entstehung eines Universums aus einem schwarzen Loch )?
(Der Anfang der Theorie von mir ist unter dem Text der der nachvollzieungs hilfe mit einem 🙃 gekennzeichnet). Ich bin ein recht analysierendender und über mehrere Richtungen hinterfragender Menschen. Eine Theorie die mir in den sin Kamm aber die ich aus eigenemen Ermessensen erst zu grob und simple Fand aber Recht gut mit gängigenen Theorienen Einhergeht wie die (finde ich zu Erprobt stopende) Urknall Theorie, deren Ausbau wo sie durch ein höher dimensiodimensionales Schwarzes Loch aus ging und auch etwas von der multiversums Theorie. 🙃 Meine (mir imer noch zu vorkommende) Theorie geht davon das Der Urknall eine Explosion im und nicht des raumes ist, das ein extrem massereiches Schwarzes Loch das aufgrund des von mangelndem Nachschub Explodierte und durch diese kinetische Energie wie in der Urknall Theorie den Inhalt freisete. aber die Expansion des universums nicht die Ausbreitung des Raumes ist sondern viel ehr eine Zerstreuung Des Inhaltes in einem Raum stattfindet, vergleichbarear mit anderen Explosionen die Inhalt freizusetzenen. PS. ist zwar recht grob für meine persönlichpersönlichen Verhältnisse- (mache meist komplexere, effizientere und schlusvolgerungs fähigere Theorien und ist mir selber etwas schwammig ist eine meinens erachtens funktionell ergänzung zum Thema Uhrknall ) -und und verändertrt im grunde nur etwas den Blickwinkel gängiger Theorien aber in einen effektivenen und nachvollziehbaren weg. Diese Theorie ist Vorwiegend mit sipelerer hrangehensweise aufgebaut als meine anderen und dementsprechend mir etwas Unwohl sie zu veröffentlichen aber im Grunde eine meiner Meinung legitime logische Ergänzung. Was meint ihr?
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?