HOME

Tipps und Links: Wenn eine Abfuhr die Stimmung drückt: Was tun bei Liebeskummer?

Sie haben einen unschönen Korb kassiert oder leiden unter unerwünschtem Liebeskummer?
Die wichtigste Erkenntnis ist: Sie sind nicht alleine! In zahlreichen Internetportalen tauschen sich Betroffene aus, schenken Trost – und machen Mut. Auch diese Tipps helfen, über eine Abfuhr hinweg zu kommen.

Getty Images

Es kann 1000 Gründe geben, Sie als Mensch sind es sicher nicht

Wie reagiert man auf einen Korb, ohne die wahren Gründe für die Abfuhr zu kennen? Ihn akzeptieren. Es kann nämlich 1000 Gründe geben, warum jemand gerade keinen Flirt möchte. Da ist es äußerst unwahrscheinlich, dass es an Ihnen persönlich liegt – meist kennt man sich ja gar nicht erst richtig. Ob jemand mehr von einem will, ist eben ein komplexes Zusammenspiel. Demnach scheitert es in vielen Fällen, was vollkommen normal ist.

Der erste Schritt: Akzeptieren

Fakt ist: Man kann niemanden in sich verliebt machen, der das nicht möchte. Und jeder kennt schließlich selbst das Gefühl, wenn man kein Interesse an jemandem hat. Das kommt vor. Und ein lästiger Ungeliebter möchte man schließlich nicht sein. Das haben Sie nicht verdient und sollten Sie sich selbst nicht antun.

Sich würdevoll zurückziehen

Wenn es nur um einen gescheiterten Flirtversuch geht, ist Selbstironie eine sehr gute, empfehlenswerte Taktik. Insbesondere, wenn der Korb von anderen nicht unbemerkt bleibt. Dann eben nicht, beim nächsten Mal klappt es vielleicht. Anders ist es bei ernst gemeinten Annäherungs- oder Beziehungsversuchen. Da kann eine Abfuhr schon mal reinknallen. Trotzdem ist das kein Grund, seiner Enttäuschung prompt lautstark Luft zu machen, gar ausfallend zu werden. Kehren Sie die negativen Gefühle um und sehen Sie das würdevolle Scheitern als das, was es ist: eine Leistung!

Kein Grund zum Schämen

Wenn man sich für einen Menschen interessiert, ist das kein Grund, sich dafür zu entschuldigen, zu schämen oder sich bei einem Korb blamiert zu fühlen. Das passiert jedem im Leben. Man hat Gefühle gezeigt, das ist menschlich und etwas Tolles! Ein guter Charakterzug. Wenn man dafür schroff abgewiesen wird, hat der andere das nicht verstanden. Sie waren wenigstens mutig genug, es überhaupt zu probieren. Wer keinen Korb riskieren will, muss sich von interessanten Menschen fernhalten – was langfristig natürlich auch keine Lösung ist.

Doch wahrlich können auch eine höfliche Abfuhr oder ein Beziehungsende verdammt wehtun. In diesen Fällen hilft Folgendes:

Kontaktsperre und Ablenkung

Das Wichtigste ist, sich von der Ablehnung nicht runterziehen zu lassen oder gar krank machende Gefühle zuzulassen. Experten raten deshalb als Erstes zu einem konsequenten Kontaktabbruch – nicht schreiben, nicht sehen, nicht stalken, keine Fragen stellen – und zu schneller Ablenkung, zum Beispiel durch Unternehmungen, sportliche Ziele oder einen neuen Flirt.

Über Gefühle mit Freunden sprechen

Sollte man von den Gefühlen doch "übermannt" werden, hilft es darüber zu sprechen. Ja, auch bei Männern. Es ist wichtig, das Erlebte zu beschreiben, zu hinterfragen, es in Worte zu fassen - und dadurch zu verarbeiten. Am besten macht man sich bei Freunden Luft, oder auch in Internetforen, wo man sein Leid mit anderen Betroffenen teilen kann. Zum Beispiel:  

www.trennungsschmerzen.de (Ohne Anmeldung)

www.Kummer-Sorgen-Forum.de (Ohne Anmeldung)

www.liebeskummer.ch (Mit kostenloser Anmeldung) 

Weitere finden Sie in dieser Übersicht.

Objektivität walten lassen

Ein Korb hat meist wenig mit objektiver Attraktivität zu tun, sondern ist der subjektiven Einschätzung des anderen geschuldet. Menschen sind nicht alle gleich, manche stehen nicht auf einen, andere aber eben doch. Sie sind nicht generell nicht attraktiv oder haben gar eine miese Art, einen schlechten Charakter oder sonst etwas Schlechtes an sich. Für jeden Topf gibt es einen Deckel, dieser passte eben nicht.

Das Positive sehen

Ein vorzeitiger Korb sorgt dafür, dass Sie nicht weiterhin und langfristig Zeit, Energie oder Gefühle in etwas investieren, das offenbar zu nichts führen kann und würde. Wenn einer nicht möchte, dann passt man eben nicht zusammen. Irgendwann wäre es sowieso so gekommen. Und auch wenn es abgedroschen klingt und zunächst schwerfällt, nach vorne zu schauen: Als Single sind Sie frei und können die Dinge tun oder lassen, wie Sie es möchten: Hobbys, Sport, Abenteuer, Reisen, Events… Und dabei haben Sie nun uneingeschränkt die Chance, noch einen tollen Menschen kennenzulernen, der viel besser zu Ihnen passt!