HOME

Zur Sendung vom 10.07.2013: Schreibabys helfen Ruhe und Struktur

Der Beitrag zu Schreibabys der stern TV-Sendung vom 10. Juli hat ein paar Fragen offen gelassen. Eine kurze Übersicht fasst den Inhalt für Eltern von Schreibabys noch einmal zusammen.

Liebe besorgte Eltern,
wenn ein physisch gesundes Baby mehr als drei Stunden am Tag mindestens an drei Tagen pro Woche und seit mehr als drei Wochen exzessiv schreit, spricht man von einem Schreibaby. Die Sozialarbeiterin Gabriele Grühn aus der Schreiambulanz der Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen bezeichnet die Ursache für das Verhalten als eine chronische Stressstörung des Babys - es kommt einfach nicht zur Ruhe.

In der Schreiambulanz lernen Eltern, das Verhalten ihrer Kinder und ihr eigenes Reagieren besser einzuordnen. Unter anderem werden dabei folgende Probleme angesprochen:

  • Schreibabys tun sich sehr schwer mit dem "Abschalten", sie kommen nicht zur Ruhe, "wehren" sich geradezu gegen den Schlaf. Es handelt sich um eine sogenannte Regulationsstörung, deswegen hilft es oft auch nicht, das Kind beim ersten Schreien sofort wieder hochzunehmen, zu schaukeln, zu singen etc.
  • Bei Schreibabys werden die Signale des Kindes oft einfach falsch oder gar nicht verstanden. In dem Versuch, das Kind zu beruhigen, schuckeln und singen Eltern und tragen ihr Kind herum, statt ihm wirklich mal Ruhe zu geben.
  • Viele Mütter neigen in ihrer Sorge auch dazu, beim ersten Jammern gleich wieder zu stillen, obwohl das Baby gerade vorher getrunken hat.
  • Entscheidend bei Schreibabys ist deswegen, die Reizüberflutung einzudämmen. Weniger von allem - (weniger singen, schaukeln, Lärm, Geräusche) - ist mehr.
  • Eltern sollten versuchen, Ordnung in den Tagesablauf zu bringen, feste Essens- und Schlafenszeiten einführen und vor allem Raum "Pausenzeiten" schaffen. Durch den geregelten Tagesablauf, den Eltern in einer Schreiambulanz lernen, können die Eltern auch erkennen, wann ein Baby eine Pause braucht. In der Regel ist das in den ersten drei Lebensmonaten nach einer Wachphase von anderthalb bis zwei Stunden.
  • Wenn ein Kind aber etwa jede Nacht exakt um zwei Uhr weint, obwohl es gestillt wurde, die Windel frisch ist und es nicht krank ist, sprechen Experten von "gelerntem Verhalten". Und dann, und NUR dann, kann man ein Kind auch mal kurz weinen lassen.

Eine Liste mit Schreiambulanzen finden Sie hier.

Themen in diesem Artikel
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?