stern-Nachrichten

Die 11 besten 27-Zoll-Monitore für Ihre Anwendungen am PC im Vergleich – 2019 Test und Ratgeber

Noch vor ein paar Jahren gehörte ein Monitor für den Computer zu den teuersten Komponenten, wenn Sie sich einen neuen PC zusammengestellt haben. Das ist aber schon lange nicht mehr so. Inzwischen bekommen Sie große und kleine Monitore in allen Preisklassen. Die Vielzahl der Produkte macht eine Auswahl jedoch schwierig. Denn es gibt einige Kriterien, auf die Sie achten sollten. Je nachdem, für welche Anwendungen Sie den Monitor verwenden möchten, sind andere Eigenschaften wichtig.

Mit dem Vergleich von 27-Zoll-Monitoren auf STERN.de wollen wir Abhilfe schaffen. Wir erklären Ihnen, worauf beim Kauf eines neuen 27-Zoll-Monitors zu achten ist. Für jeden Zweck gibt es dabei wichtige Aspekte, auf die Sie Wert legen sollten. Dabei haben wir insgesamt 11 Geräte herausgesucht und miteinander verglichen. Möchten Sie wissen, ob die Stiftung Warentest bereits einen 27-Zoll-Monitor-Test durchgeführt hat, scrollen Sie ans Seitenende. Dort informieren wir Sie ausführlich.

Die 4 besten 27-Zoll-Monitore im großen Vergleich auf STERN.de

BenQ GL2760H 27 Zoll Monitor mit flimmerfreiem LED-Backlight
Displaygröße
27 Zoll
Auflösung
1.920 x 1.080 Pixel
Reaktionszeit
2ms
Artikelgewicht
5,49 kg
Abmessungen
21,6 x 64 x 48,8 cm
Farbe
schwarz
HDMI-Anschlüsse
1
Volt
240 Volt
Watt
28 Watt
Helligkeit
300 cd/m²
Zum Angebot
Erhältlich bei
149,00€ 168,47€
HP 27es T3M86AA mit 178 Grad Blickwinkel
Displaygröße
27 Zoll
Auflösung
1.920 x 1.080 Pixel
Reaktionszeit
7ms
Artikelgewicht
3,30 kg
Abmessungen
62,1 x 3,6 x 37,2 cm
Farbe
schwarz/silber
HDMI-Anschlüsse
2
Volt
240 Volt
Watt
24 Watt
Helligkeit
250 cd/m²
Zum Angebot
Erhältlich bei
229,00€ Preis prüfen
iiyama Prolite XUB2792QSU-B1 mit separaten USB-Anschlüssen
Displaygröße
27 Zoll
Auflösung
2.560 x 1.440 Pixel
Reaktionszeit
5ms
Artikelgewicht
5,10 kg
Abmessungen
74,1 x 21 x 45,6 cm
Farbe
schwarz
HDMI-Anschlüsse
1
Volt
220-240 Volt
Watt
33 Watt
Helligkeit
350cd/​m²
Zum Angebot
Erhältlich bei
295,99€ 304,17€
Samsung LC27F396FHUXEN Curved Monitor
Displaygröße
27 Zoll
Auflösung
1920x1080 Pixel
Reaktionszeit
4ms
Artikelgewicht
4,10 kg
Abmessungen
15 x 30 x 25 cm
Farbe
schwarz
HDMI-Anschlüsse
1
Volt
240 Volt
Watt
24 Watt
Helligkeit
250 cd/m²
Zum Angebot
Erhältlich bei
164,72€ 173,91€
Abbildung
Modell BenQ GL2760H 27 Zoll Monitor mit flimmerfreiem LED-Backlight HP 27es T3M86AA mit 178 Grad Blickwinkel iiyama Prolite XUB2792QSU-B1 mit separaten USB-Anschlüssen Samsung LC27F396FHUXEN Curved Monitor
Displaygröße
27 Zoll 27 Zoll 27 Zoll 27 Zoll
Auflösung
1.920 x 1.080 Pixel 1.920 x 1.080 Pixel 2.560 x 1.440 Pixel 1920x1080 Pixel
Reaktionszeit
2ms 7ms 5ms 4ms
Artikelgewicht
5,49 kg 3,30 kg 5,10 kg 4,10 kg
Abmessungen
21,6 x 64 x 48,8 cm 62,1 x 3,6 x 37,2 cm 74,1 x 21 x 45,6 cm 15 x 30 x 25 cm
Farbe
schwarz schwarz/silber schwarz schwarz
HDMI-Anschlüsse
1 2 1 1
Volt
240 Volt 240 Volt 220-240 Volt 240 Volt
Watt
28 Watt 24 Watt 33 Watt 24 Watt
Helligkeit
300 cd/m² 250 cd/m² 350cd/​m² 250 cd/m²
Erhältlich bei
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
149,00€ 168,47€ 229,00€ Preis prüfen 295,99€ 304,17€ 164,72€ 173,91€

Weitere praktische Produkte rund um den Computer im großen Vergleich auf STERN.de

Monitor24-Zoll-Monitor4K-MonitorGaming-Monitor

1. BenQ GL2760H 27-Zoll-Monitor mit flimmerfreiem LED-Backlight

Der BenQ GL2760H ist ein Gerät aus dem unteren Preissegment und überzeugt dennoch mit großartigen technischen Werten. Die Auflösung liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln und damit im Full HD Bereich. Der Bildschirm bringt 5,49 Kilogramm auf die Waage, was innerhalb dieses Vergleichs einer der schwereren Monitore ist. Der Verbrauch liegt im eingeschalteten Zustand bei 28 Watt, ist der Monitor im Standby, liegt der Stromverbrauch bei 0,3 Watt. Die Reaktionszeit ist mit 2 Millisekunden für diese Preisklasse im sehr niedrigen Bereich. Dadurch werden auch schnelle, bewegte Bilder ohne Schlierenbildung gut dargestellt.

Besonderheit: Dieser Monitor ist mit der Eye-Care-Technologie ausgestattet. Hiermit wird die LED Hintergrundbeleuchtung in der Helligkeit dynamisch an die Veränderungen angepasst. Der Übermüdung Ihrer Augen wird dadurch bei längerer Nutzung vorgebeugt.

Der BenQ GL2760H hat zwei Anschlüsse, über die verschiedene Geräte verbunden werden können: Es existiert ein HDMI-Eingang sowie ein VGA-Eingang. Was jedoch fehlt, ist ein DVI-Anschluss. Da moderne Grafikkarten und Notebooks jedoch meistens über einen HDMI-Ausgang verfügen, stellt dies für Sie kein Hindernis dar. Dennoch sollten Sie vor dem Kauf darauf achten, dass der Computer die entsprechende Schnittstelle hat. Der Monitor ist für die Wandmontage geeignet. Sie müssen nur eine entsprechende Wandhalterung separat kaufen.

Das Design könnte für Sie etwas gewöhnungsbedürftig sein: Bei zahlreichen Monitoren findet der Benutzer die Bedienelemente auf der Unterseite. Doch BenQ hat stattdessen diese Bedienelemente auf der rechten Seite des Monitors angebracht. Die entsprechenden Knöpfe werden dabei nicht seitlich, sondern auf der Rückseite des Gerätes bedient.

2. HP 27es T3M86AA mit 178 Grad Blickwinkel

Beim HP 27es T3M86AA handelt es sich um ein sehr flaches Gerät, das gerade mal 3,56 Zentimeter misst – sofern der Standfuß nicht genutzt wird. Dadurch nimmt er auf dem Schreibtisch sehr wenig Platz weg und Sie können ihn entsprechend dicht an der Wand platzieren. Mit einer Wandhalterung wird der Vorteil natürlich noch offenkundiger.

Wie in diesem Bereich üblich, liegt die Auflösung bei 1.920 x 1.080 Pixeln, was der Full-HD Auflösung entspricht. Durch die genutzte LCD-Technik können Sie das Monitorbild aus so gut wie jedem Winkel gut erkennen. Die Farbtiefe oder die Helligkeit ändern sich dabei nicht. Da das Display keine Blende hat, können Sie mehrere Monitore nahtlos nebeneinander aufstellen, um ein ultraweites Sichtfeld zu bekommen.

Besonderheit: Der HP 27es T3M86AA verfügt über zwei HDMI-Anschlüsse – damit können Sie zwei Geräte gleichzeitig anschließen und per Knopfdruck entscheiden, welches Bild angezeigt werden soll.

Sie können Ihren PC oder Ihr Notebook entweder per HDMI anschließen oder aber den etwas älteren Standard VGA verwenden. Auch dieser wird noch von einigen Notebooks genutzt. Ein DVI-Anschluss ist jedoch bei diesem Gerät nicht vorgesehen. Das Gewicht des Monitors liegt bei 3,3 Kilogramm. Das ist im Vergleich zu einigen anderen Geräten dieser Klasse sehr leicht. Der Stromverbrauch ist mit 24 Watt im akzeptablen Bereich angesiedelt.

Die Reaktionszeit ist mit 7 Millisekunden jedoch vergleichsweise hoch. Für Spiele oder actionreiche Filme ist dieser Monitor daher weniger gut geeignet. Dem Monitor liegt ein VESA-Adapter bei. Dieser wird benötigt, wenn Sie eine Wandhalterung installieren möchten. Dann müssen Sie zuerst diesen Adapter anbringen.

3. iiyama Prolite XUB2792QSU-B1 mit separaten USB-Anschlüssen

Der iiyama Prolite XUB2792QSU-B1 hat im Vergleich zu einigen anderen Monitoren in unserem Vergleich eine höhere Auflösung: 2.560 x 1.440 Pixel sind es bei diesem Modell. Das entspricht der QHD-Auflösung. Außerdem hat der Prolite noch einige andere Vorzüge aufzuweisen.

Besonderheit: Der Prolite kommt mit zwei separaten USB-Anschlüssen an der Seite daher. Schließen Sie den Monitor mit dem beiliegenden Kabel an den Computer an, können Sie diese USB-Anschlüsse für weitere Geräte wie USB-Sticks oder ähnliches nutzen.

Sie können den Computer oder das Notebook auf drei verschiedene Arten anschließen. Als einer der wenigen Vertreter unseres Vergleichs verfügt dieses Modell über einen DVI-Anschluss. Dann ist der Anschluss per Display-Port möglich. Drittens können Sie Ihr jeweiliges Gerät per HDMI mit dem Monitor verbinden.

Der Standfuß des Monitors lässt sich höhenverstellen bis zu einer Höhe von 130 Millimetern. Wenn Sie den Monitor mithilfe einer Halterung an der Wand befestigen wollen, ist dies kein Problem. Der Prolite von iivama hat zwei eingebaute Stereo-Lautsprecher, die Sie mit dem beiliegenden Audio-Kabel mit dem Monitor verbinden können. Damit sparen Sie sich den Kauf eines separaten Audiosystems für Ihren Computer.

4. Samsung LC27F396FHUXEN Curved Monitor

Der Samsung Monitor hat ein sogenanntes Curved-Display: Es ist nach innen geneigt. Der Bogenradius liegt bei 1.800 Millimetern. Dadurch wird ein breiteres Sichtfeld geschaffen, Ihre Tiefenwahrnehmung wird verbessert und die Ablenkung von der Seite wird minimiert. Dadurch können Sie viel konzentrierter arbeiten.

Besonderheit: Das Curved-Display minimiert außerdem den Lichtverlust, sodass von der Mitte bis zum Rand des Monitors gleichmäßige Schwarztöne zu sehen sind.

Die Leistungsaufnahme des Monitors mit einer Bildschirmauflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln liegt bei 24 Watt. Im Gegensatz zu einigen anderen Monitoren aus unserem Vergleich ist dieses Samsung Gerät mit 6 Kilogramm ein echtes Schwergewicht. Daher sollten Sie, wenn Sie den Monitor für die Wandmontage vorsehen, nach einer geeigneten Wandhalterung Ausschau halten.

Angeschlossen werden Computer und/oder Notebook über einen VGA-Anschluss oder aber über den HDMI-Anschluss. Die Reaktionszeit ist mit 4 Millisekunden im annehmbaren Bereich – für echte Spielefreaks ist aber auch das noch zu viel.

5. Philips 273V5LHSB mit 1 Millisekunde Reaktionszeit

Dieser Philips Monitor gehört zu den günstigsten 27-Zoll-Monitoren aus unserem Vergleich. Er ist mit einem soliden LCD-Display ausgestattet und bringt kaum Besonderheiten mit. Er erreicht eine maximale Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel. Damit entspricht er Full HD Ansprüchen.

Besonderheit: Der Philips Monitor hat eine Reaktionszeit von nur 1 Millisekunde, was ihn in seiner Preisklasse zum Geheimtipp für alle Spielefans macht. Sie sollten bei der Auswahl eines Monitors für Spiele stets auf eine niedrige Reaktionszeit achten.

Auch beim Design hat sich Philips an die Standards der Branche gehalten: Die Bedienelemente befinden sich rechts unten am Gerät. Den Computer oder das Notebook können Sie wahlweise per HDMI oder aber per VGA anschließen. Denn bei diesem Monitor sind weder Display-Port noch DVI-Anschlüsse vorhanden. Für seine Preisklasse sicherlich einer der besseren Monitore mit soliden Werten und annehmbaren Anwendungsmöglichkeiten. Mit Unterstützung einer Halterung lässt sich auch dieser Monitor an der Wand befestigen.

6. Asus VS278H mit mehreren Anschlussmöglichkeiten

Bei diesem Samsung Gerät wurde sehr viel Wert auf die Reaktionszeit gelegt. Diese liegt bei 1 Millisekunde, was diesen Monitor für alle Gaming Fans interessant macht. Ein weiterer Pluspunkt ist der vergleichsweise niedrige Preis. Das sind jedoch nicht die einzigen Vorzüge dieses Monitors. Sie können durch die vielen Anschlüsse mehrere Geräte gleichzeitig anschließen. So ist es zum Beispiel kein Problem, dass Sie den Computer und eine Spielekonsole anschließen. Per Knopfdruck können Sie nun zwischen den beiden Geräten hin- und herschalten.

Besonderheit: Dieser Asus VS278 ist in zwei Varianten lieferbar: Für ein paar Euro mehr gibt es den Monitor nicht nur mit HDMI-, sondern auch mit Display-Port-Anschlüssen

Neben den zahlreichen Anschlussmöglichkeiten wird der Monitor auch mit zwei integrierten Lautsprechern geliefert. Mit 5,1 Kilogramm ist das Gerät nicht übermäßig schwer. Das vergrößert die Auswahl an zur Verfügung stehenden Wandhalterungen. Das Gerät lässt sich wie viele andere Monitore mit Hilfe einer Halterung an der Wand befestigen. So haben Sie mehr Platz auf Ihrem Schreibtisch zur Verfügung. Ein negatives Merkmal ist der hohe Stromverbrauch, der bei insgesamt 45 Watt liegt.

7. AOC G2778VQ mit hervorragenden Eigenschaften für Gamer

Dieser Monitor wird als Gaming Monitor angeboten. Das macht sich bereits am Design bemerkbar: Statt in Schwarz oder Silber kommt dieses Gerät von AOC in zwei Farben daher: Rot und Schwarz. Und natürlich darf auch die notwendige Technik nicht fehlen. Dann erst wird der Monitor für Gamer richtig interessant. Selbstverständlich liegt die Reaktionszeit bei 1 Millisekunde. Bei schnellen, bewegten Bildern werden dadurch Schliereneffekte verhindert.

Besonderheit: Bei diesem Monitor von AOC wurde an alles gedacht: Sie können das Gerät entweder per VGA-, per HDMI- oder per Display-Port anschließen. Damit sollte der Monitor mit allen Grafikkarten kompatibel sein.

Die maximale Auflösung des Monitors liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln. Das entspricht der Full-HD-Auflösung. Das Gewicht liegt bei knapp unter 6 Kilogramm. Die Leistungsaufnahme beträgt 32 Watt. Etwas unüblich für einen Gaming Monitor dürfte sein, dass fest eingebaute Lautsprecher für den Sound sorgen können. Ein Computerspieler wird da aber sicherlich zum eigenen Soundsystem beziehungsweise zu Kopfhörern greifen, zumal die Soundqualität der eingebauten Speaker nicht überzeugen kann. Wenn Sie den Monitor an der Wand befestigen wollen, ist dies mit der richtigen Halterung kein Problem.

8. Asus PB277Q mit 75 Hertz Technologie

Der Asus PB277Q erlaubt eine maximale Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Diese besonders hohe Auflösung entspricht der WQHD-Auflösung. Außerdem gehört er mit einer Reaktionszeit von 1 Millisekunde ebenfalls in den Bereich der Gaming-Monitore. Neben diesen ohnehin schon großartigen technischen Werten sind auch die Anschlussmöglichkeiten klasse: Es stehen sowohl der HDMI- als auch der VGA-, Display-Port und DVI-Anschluss zur Verfügung. Das ist im Bereich der von uns verglichenen Monitore alles andere als selbstverständlich.

Besonderheit: Die Bildwiederholfrequenz von 75 Hertz erlaubt es, dass ein Nachziehen verhindert wird. Es wird jederzeit eine klare und gestochen scharfe Bildwiedergabe garantiert

Aber nicht nur Spieler haben etwas von der tollen Technik. Das exklusive Asus QuickFit Virtual Scale-Feature sorgt für mehr Effizienz: Ihre Dokumente und Fotos werden vor dem Drucken mithilfe eines Gitternetzes in Originalgröße auf dem Bildschirm angezeigt. Damit müssen sie nicht mehr umskaliert werden. Auch Kontrollausdrucke eines Dokuments sind dann nicht mehr notwendig. Diesen Monitor können Sie problemlos an der Wand befestigen, die richtige Halterung vorausgesetzt.

9. Acer G276HLL mit Zero Frame

Dieser 27-Zoll-Monitor glänzt vor allem durch die Reaktionszeit von 1 Millisekunde, was ihn zum begehrten Objekt bei Computerspielern macht. Mit seinem rot-schwarzen Design kommt er besonders schnittig und modern rüber. Gelungen ist auch der x-förmige Standfuß. Das Gerät hat damit einen sicheren Stand. Zudem verleiht dieser Fuß dem Monitor auch einen besonderen Anblick.

Die G6-Serie von Acer besticht zusätzlich durch das schlanke Design. Der Monitor ist sehr flach. Er sollte damit auf jeden noch so kleinen Schreibtisch passen. Bemerkenswert ist das ZeroFrame-Design: Hierdurch ist der Rand so dünn, dass Sie ihn kaum sehen können. Das maximiert Ihre Sicht und lenkt nicht so schnell ab.

Der Monitor hat eine maximale Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und ist damit im Full HD Bereich angesiedelt. Ein integrierter Lautsprecher ist bei diesem Modell nicht vorhanden. Sie benötigen daher zusätzliche Lautsprecher-Boxen, wenn Sie an Ihrem PC Sounds oder Musik hören möchten. Anschlüsse gibt es für HDMI und VGA – weder einen Display-Port noch DVI werden Sie bei diesem Monitor finden. Eine Befestigung an der Wand ist problemlos möglich.

10. HP 27ea X6W32AA: Mit integrierten Lautsprechern

Der HP 27ea ist eine erweiterte Version des in diesem Vergleich bereits vorgestellten Modells HP 27es. Während der Monitor HP 27es über keinerlei Soundfähigkeiten verfügt, sieht das bei dem HP 27ea anders aus: Hier sind Lautsprecher integriert. Sie können diese entweder über HDMI oder eben per separatem Audiokabel mit dem Computer verbunden werden.

Das ist jedoch schon der einzige Unterschied zu dem 27es: Wie der 27es auch hat der 27ea zwei HDMI-Eingänge sowie einen VGA-Eingang. Die maximale Auflösung liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln. Das Hauptproblem jedoch ist und bleibt die relativ lange Reaktionszeit von 7 Millisekunden. Auch bei diesem HP können Sie den mitgelieferten VESA-Adapter befestigen. Anschließend ist mit der passenden Halterung eine Wandmontage möglich.

11. Samsung C27F398F: Ohne USB und Lautsprecher

Dieses Curved-Display-Modell von Samsung ist im Prinzip eine abgespeckte Variante des Samsung LC27F396FHUXEN. Die technische Seite überzeugt dabei durchaus: Auch der C27F398 ist mit einem Curved Display ausgestattet, welches einmalige Erlebnisse garantiert.

Eine maximale Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln ist mit diesem Monitor kein Problem. Doch es fehlen einige Details: Es sind keinerlei USB-Anschlüsse vorhanden und ein Computer oder ein Laptop kann nur mit HDMI- oder per Display-Port angeschlossen werden. DVI und VGA fehlen also ebenfalls. Mit der passenden Halterung ist eine Wandmontage für Sie kein Problem. Durch das Fehlen der oben genannten Hardware Komponenten ist das Gerät ein wenig leichter. Natürlich macht sich das auch im Preis bemerkbar.

Die Geschichte des Computer-Monitors: Vom Terminal zum Flachbildschirm

27-Zoll-MonitoreIn der Anfangszeit des Computers gab es Monitore, wie Sie sie in der heutigen Zeit kennen, nicht. Solche Modelle gab es ebenso wenig wie eine Maus oder eine Tastatur. Ein- und Ausgabe erfolgten ausschließlich über Lochkarten. Später wurde zur Visualisierung der Ergebnisse ein Drucker genutzt, der den Output über ein Endlospapier realisierte. Erst Anfang der 1970er Jahre tauchten die ersten Computerterminals auf.

Die ersten typischen Vertreter eines solchen Terminals waren die IBM-3280 Terminals sowie die VT100-Terminals. Damit verschwand der Umweg über das Lochkartensystem. Mithilfe eines Terminals konnte direkt mit dem Computer kommuniziert werden. Die ersten Monitore, die in solchen Terminals zum Einsatz kamen, waren weiße, grüne oder orangefarbene Monochrommonitore, die 80 oder 132 Zeichen je Zeile aufwiesen und insgesamt 24 bis 43 Zeichen darstellen konnten.

Für die ersten Heimcomputer der späten 1970er und frühen 1980er Jahre kam die vorhandene Technik der TV-Bildschirme zum Einsatz. Mithilfe von Modulatoren konnten diese Fernseher an einem C64, einem Amiga 500 oder mit anderen vergleichbaren Geräten eingesetzt werden. Spezielle Computermonitore waren in der Darstellung zwar wesentlich besser, aber eben auch sehr viel teurer. Je mehr Jahre vergingen, desto ausgefeilter wurden die Computer auch im Heimbereich. Das führte dazu, dass sich die TV- und die Monitortechnik immer weiter voneinander entfernten. Im TV-Bereich gab es über Jahrzehnte kaum Fortschritte zu vermelden.

Erst seit einigen Jahren nähern sich beide Techniken immer mehr an. So ist es heutzutage kein Problem mehr, an einen Computer-Monitor eine moderne Spielekonsole oder einen Blue-Ray-Player anzuschließen; das Gleiche gilt natürlich auch umgekehrt.

Etwa um das Jahr 2000 tauchten die ersten Flachbildschirme auf. Die alte Röhrentechnik verschwand immer mehr. So wurden die Monitore zum einen immer platzsparender und zum anderen immer energieeffizienter. Es ist in der heutigen Zeit auch überhaupt kein Problem mehr, einen Computer sogar mit mehreren Bildschirmen zu betreiben.

Die grundlegende Frage vor dem Kauf: Wofür wollen Sie den Monitor verwenden?

VorteileDiese Frage hört sich erst einmal rhetorisch an: Natürlich wollen Sie einen Monitor dafür verwenden, die grafischen Signale des Computers darzustellen. Doch es ist durchaus sinnvoll, diese Frage möglichst präzise zu beantworten. Es bieten sich mehrere Einsatzgebiete an. Das hängt davon ab, was Sie genau mit dem Computer machen wollen:

  • Internet surfen, Büroarbeiten zuhause

Bei diesem Anwendungsbereich werden Sie an Ihren neuen Monitor sicherlich die geringsten Anforderungen stellen. Hier reicht ein Modell aus dem unteren Preissegment in der Regel aus. Allerdings mit einer Einschränkung: Wenn Sie länger als nur eine Stunde pro Tag am Computer verbringen, sollten Sie schon darauf achten, dass es sich um ein Modell handelt, das möglichst flimmerfrei ist. Denn ansonsten werden Ihre Augen sehr schnell ermüden. Auch kann ein längeres Arbeiten an einem flimmernden Monitor Kopfschmerzen nach sich ziehen.

Ein anderer wichtiger Punkt bei einem Office-Monitor ist die Ergonomie. Daher sollte die Frage, wie gut das Gerät im ausgeschalteten Zustand aussieht, eine Nebenrolle bei Ihrer Auswahl spielen. Der Bildschirm muss sich so exakt aufstellen lassen, dass er eine gute Sitzhaltung ermöglicht. Wenn Sie den Monitor nicht mit einer Wandhalterung anbringen können oder wollen, muss der Standfuß des Gerätes sehr flexibel sein. Sprich: Sie müssen den Bildschirm in alle Richtungen neigen können und er sollte höhenverstellbar sein. Diesen Luxus bieten nicht alle Monitore auf dem Markt.

Interessant ist die sogenannte Pivot-Funktion: Diese erlaubt es Ihnen, den Bildschirm hochkant zu drehen. Dadurch kann zum Beispiel eine Seite in einem Textverarbeitungsdokument vollständig angezeigt werden, ohne das Seitenverhältnis dabei zu verfremden.
  • Computerspiele spielen

Auch bei diesem Thema gibt es klare Abgrenzungen: Wollen Sie nur sogenannte Casual Games spielen? So werden Spiele bezeichnet, bei denen es keine sonderlich schnellen Bewegungen gibt, wie etwa bei einem Kartenspiel. Oder soll es der neueste Ego-Shooter sein? Hier haben Sie es mit hochwertigen Grafiken, schnellen Bewegungen und einer enormen Farbtiefe zu tun.

Falls letzteres der Fall ist, sollten Sie unbedingt auf eine möglichst kurze Reaktionszeit achten, die im Millisekundenbereich angegeben wird. Bezahlbare Gaming-Monitore haben wir in unserem Vergleich bereits aufgeführt, die Reaktionszeit sollte 1 bis 2 Millisekunden auf keinen Fall überschreiten. Durch die Reaktionszeit werden Schliereneffekte vermieden. Das Bild passt sich sehr schnell an Animationen und Videosequenzen an.

Eine ebenfalls entscheidende Größe beim Gaming Monitor ist die maximale Auflösung. Aber denken Sie daran: Je höher die Auflösung, desto leistungsfähiger muss auch die Grafikengine sein. Der beste Monitor mit der höchsten Auflösung wird Ihnen nichts bringen, wenn die Grafikkarte des Computers dabei nicht mitmacht. Oder wenn das Zusammenspiel zwischen den Komponenten Prozessor, Grafikkarte und Speicher nicht funktioniert.

Beim Design sind Gaming-Monitore klar erkennbar. Viele Hersteller schneiden ihre Modelle in diesem Bereich auf die Anwender zu. Eine interessante Farbgebung wie eine Kombination aus schwarz und rot sind dabei am häufigsten anzutreffen. Da auch Tastaturen, Mäuse und Computer-Gehäuse für Gamer dementsprechend stylisch daherkommen, ist ein solches Design für den Endkunden sehr wichtig und ein Erkennungsmerkmal eines guten Gaming Monitors.

  • Filme schauen

Sie benutzen Ihren Computer vorrangig, um hochauflösende Filme zu schauen? Dann muss Ihr Monitor ebenfalls besondere Anforderungen erfüllen. Doch auch das stellt kein Problem dar. In diesem Fall ist vor allem die Größe des Monitors im Verhältnis von der Entfernung zwischen Gerät und Nutzer entscheidend. Und die Auflösung spielt ebenfalls eine große Rolle.

Heutzutage gibt es nur noch vereinzelt Monitore im Handel, die nicht mit einer Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln glänzen, unabhängig von der Größe. Das reicht aus, um eine DVD oder eine Blue Ray in voller Auflösung genießen zu können. Soll es ein Film in 4k sein, muss der Monitor die entsprechende Auflösung unterstützen.

  • Video- und Bildbearbeitung

Wer im semi- oder professionellen Bereich Bilder, Fotos oder Videos bearbeiten will, der wird mit der Auswahl unserer Gegenüberstellung nicht sonderlich glücklich werden. Sie sollten dann im hochpreisigen Segment schauen. Bei Arbeiten in diesem Berufsbild geht es speziell um Farbechtheit. Blau ist nicht gleich Blau. Wer zwei oder noch mehrere Monitore hat, kann das relativ schnell bestätigen. Farben müssen echt wirken. Daher ist ein Monitor vonnöten, der die notwendigen Einstellungen vornehmen kann. Zum Skalieren solcher Monitore gibt es speziell entwickelte Geräte. Wenn Sie mehrere Monitore verwenden möchten, sollten es stets die gleichen Modelle einer Firma sein.

  • Monitore erweitern

Gerade im beruflichen Bereich kommen Sie eventuell mit einem einzelnen Monitor nicht mehr aus. Vielleicht wollen sie schreiben und gleichzeitig im Internet recherchieren. Dabei wollen Sie nicht, dass Ihr Browserfenster ständig das Fenster von der Textverarbeitung verdeckt – und umgekehrt. In einem solchen Fall sind mehrere Monitore eine adäquate Lösung. Diese können nach Belieben positioniert und angeordnet werden, der Desktop wird erweitert.

So haben Sie zum Beispiel auf dem linken Monitor Ihre Textverarbeitung und auf dem rechten Gerät den Internetbrowser. Sie können bequem mit dem Mauszeiger von einem Monitor zum anderen navigieren. Moderne Betriebssysteme und Grafikkarten sind schon längst mit diesem System vertraut. Das erleichtert die Arbeit enorm. Soll ein zweiter oder gar dritter oder vierter Monitor das vorhandene System erweitern, sind noch andere Aspekte bei der Auswahl eines neuen Monitors zu beachten.

Was spielt sonst noch eine Rolle beim Kauf eines neuen Monitors?

Achtung: Das sollten Sie wissen!Neben der Qualität, der Größe und dem Preis spielen noch einige weitere Aspekte eine wichtige Rolle, bevor Sie einfach irgendeinen Monitor anschaffen.

Die vorhandenen Anschlüsse

Wie auch schon in unserem Vergleich zu sehen war, haben die verschiedenen Monitore die unterschiedlichsten Anschlüsse. Die gängigsten sind HDMI, VGA, DVI sowie Display-Port. Alle von uns verglichenen Monitore haben mindestens einen HDMI-Eingang. Bei den anderen Anschlüssen ist die Variation zum Teil sehr groß. Welchen Anschluss Sie benötigen, finden Sie heraus, wenn Sie sich die Rückseite Ihres Computers beziehungsweise die seitlichen Anschlüsse Ihres Notebooks anschauen. Hier die Unterscheidungsmerkmale:

  • HDMI

HDMI steht für High Definition Multimedia Interface. Seit Mitte 2002 wird HDMI entwickelt. Sie ist für die digitale Bild- und Tonübertragung vorgesehen. Die Buchse am Computer oder am Notebook ist daran zu erkennen, dass sie an einer Seite breiter ist als auf der gegenüberliegenden. Sie kennen dieses Prinzip vom USB-Anschluss am Smartphone, nur größer. Moderne Grafikkarten am Computer sind meistens mit zwei bis vier solcher Anschlüsse ausgestattet. An einem Notebook befindet sich meistens nur ein Anschluss für einen externen Monitor.

  • VGA

Dieser Anschluss heißt ausgeschrieben Video Graphics Array. Er ist zwar etwas veraltet, aber nichtsdestotrotz noch sehr weit verbreitet. Neben dem DVI-Anschluss ist er am leichtesten zu erkennen. Die Buchse am Computer oder am Notebook ist das weibliche Gegenstück zu dem Stecker, einem mit Pins versehenen, 15-poligen Mini-D-Sub-Stecker. Die Farbe der Buchse ist in der Regel blau. Auch der Stecker hat normalerweise diese Farbe. Das ist jedoch kein genormter Zustand und kann abweichen.

  • DVI

DVI steht für Digital Visual Interface und ist die digitale Variante des VGA-Anschlusses. Er ist von diesem äußerlich sehr leicht zu unterscheiden. Die Buchse am Computer oder am Laptop ist etwas größer und stets in weiß gehalten. Insgesamt gibt es fünf verschiedene Arten von Anschlüssen, die alle nicht unbedingt miteinander kompatibel sind. Der Hersteller entscheidet über das mitgelieferte Format, daher sollte dieser Anschluss nicht kaufentscheidend sein.

  • Display-Port

Dieser Anschluss ist der Nachfolger von VGA und DVI. Leider setzt er sich jedoch nicht wirklich durch und wird immer mehr von HDMI verdrängt. Daher haben die meisten Monitore in unserem Vergleich auch keinen Display-Port-Anschluss. Die Buchse selbst lässt sich nur durch genaues Hinsehen von einem HDMI-Anschluss unterscheiden. Es handelt sich um eine Buchse, die nur an einer Ecke abgeschrägt ist. So wird sichergestellt, dass sie nicht falsch herum genutzt werden kann.

Integrierte Lautsprecher bei einem 27-Zoll-Monitor

27-Zoll-MonitorWenn Sie sich nach einem neuen Monitor umschauen, werden Sie häufig auf Modelle stoßen, die bereits über integrierte Lautsprecher verfügen. Doch Vorsicht! Eines haben diese Soundsysteme gemeinsam: Sie sind ausnahmslos schlecht. Durch die kompakte und meistens sehr flache Bauweise eines Monitors sind auch die Lautsprecher sparsam gebaut. Das ermöglicht Ihnen weder Dolby noch Surround. Tiefe und satte Bässe werden ebenfalls nicht zu hören sein. Ein Ersatz für ein richtiges PC-Soundsystem sind solche Lautsprecher in keinem Fall.

Ein Gamer, der etwas auf sich hält, kommt auf jeden Fall ohne diese integrierten Lautsprecher aus. Denn Computerspieler nutzen meistens Kopfhörer oder Headsets. Damit kann per Voice over IP mit den Mitspielern kommuniziert werden. Bei Multiplayer Spielen ist das eine unverzichtbare Sache. Sollten Sie gerne Musik über den Computer hören, sei es beim Arbeiten oder beim Spielen, werden Sie ebenfalls nicht mit dem Lautsprecher Sound eines Monitors zufrieden sein.

Kurz: Beim Kauf eines Monitors sollte nicht darauf geachtet werden, ob dieser über integrierte Lautsprecher verfügt. Sie können dies keinesfalls mit den heutigen Fernsehern vergleichen. Während bei den modernen Flachbild Fernsehern die Soundqualität bereits hervorragend ist, ist der Sound dieser Systeme enttäuschend. In unserem Vergleich befindet sich kein 27-Zoll-Monitor, der mit einem satten Sound aufgefallen ist.

  • Mit integrierten Lautsprechen ist zumindest ein Grundsound möglich
  • Wer ansonsten nur Kopfhörer benutzt, kann von integrierten Lautsprechern profitieren
  • Der Sound von integrierten Lautsprechern ist sehr minimalistisch
  • Tiefen und Bässe fehlen fast vollständig
  • In Monitore integrierte Lautsprecher können ein vollwertiges Soundsystem nicht ersetzen

Der Monitor überlebt den Computer

Ein PC-Monitor wird in der Regel lange nicht so häufig ausgetauscht wie andere Hardware Komponenten. Daher ist die Auswahl des richtigen Geräts um so wichtiger. Für einen Gamer oder jemanden, der stets höchste Ansprüche an seinen Computer stellt, beträgt die Halbwertszeit eines PCs normalerweise zwei Jahre. Ein Monitor hingegen wird sehr viel länger genutzt. Die Komponenten wie eine Grafikkarte oder ein Prozessor werden nicht ersetzt, weil sie defekt sind, sondern aus Performance Gründen. Bei einem Monitor sieht die Sache ganz anders aus. Dieser kann im Normalfall viele Jahre hinweg genutzt werden.

Vor der Anschaffung müssen Sie deshalb überlegen, wie Sie sich auf diesen längeren Zeitraum vorbereiten. Die Geräte werden immer größer, die Auflösung dadurch natürlich auch. Im Zeitalter von HD und 4K muss erwogen werden, inwieweit Sie auf die Einführung von neuen Techniken verzichten können. Im Prinzip ist es wie mit dem TV-Gerät im Wohnzimmer: Nur Technik-Freaks werden sich mit der Einführung neuer Standards gleich einen neuen Fernseher in die eigenen vier Wände stellen. Das gilt für den Monitor ebenfalls.

Die richtige Pflege für einen 27-Zoll-Monitor

bester 27-Zoll-MonitorAuch ein Computer Monitor ist nicht vor Verschmutzungen sicher. Staub, Fingerabdrücke und andere Verunreinigungen sorgen dafür, dass Sie nicht mehr den richtigen Durchblick haben. Doch was tun? Natürlich sollten keine Stahlschwämme oder Drahtbürsten verwendet werden. Das versteht sich ohnehin von selbst. Hier ein paar Tipps für die richtigen Reinigung Ihres Computer Bildschirms:

  • Der Monitor muss vor der Reinigung ausgeschaltet und vom Stromnetz getrennt werden. Nach 30 Minuten kann das Saubermachen beginnen
  • Es genügt manchmal ein einfaches Papiertuch, um Schmutz loszuwerden. Wenn Sie ein Taschentuch verwenden, achten Sie jedoch darauf, dass dieses keine Balsam-Schicht hat
  • Am besten funktioniert das Reinigen mit einem Mikrofasertuch. Dieses wird leicht angefeuchtet und ohne Druck über den Monitor gewischt
  • Auch ein Brillenputztuch kann in diesem Fall nützlich sein

Wenn es um gröbere Flecken geht, sollten Sie ein Mikrofasertuch in Verbindung mit einem speziellen TFT-Reiniger verwenden. Dabei sollten Sie das Mittel auf das Tuch aufsprühen und anschließend mit leichtem Druck über den Bildschirm fahren. Damit Ecken und Ritzen sauber werden, können Sie einen Pinsel verwenden. Dabei aber bitte darauf achten, dass die Borsten des Pinsels nicht zu hart sind.

Das sollten Sie Ihrem Monitor ersparen:

Das Tuch sollten Sie niemals im Wasser ertränken. Es darf nur leicht feucht sein. Es kann sonst passieren, dass Wasser in den Bildschirm eindringt. Damit ist die Gefahr eines Kurzschlusses möglich. Den Reiniger sollten Sie niemals direkt auf den Bildschirm sprühen. Die Schutzschicht des Monitors könnte zerstört werden. An der betroffenen Stelle wird das Bild dann schlechter. Verwenden Sie außerdem keine Fensterreiniger oder Spülmittel. Das führt zu Verschmierungen.

Wandhalterungen – eine Wissenschaft für sich

27-Zoll-Monitor VergleichBesonders wenn Sie mehrere Monitore gleichzeitig verwenden wollen, bietet sich eine Wandhalterung an. Zwei Bildschirmen passen gegebenenfalls noch nebeneinander auf Ihren Schreibtisch. Gerade dann, wenn es sich um zwei identische Modelle handelt. Kommt jedoch ein dritter Bildschirm hinzu, der zum Beispiel mittig über den anderen beiden platziert werden soll, wird es schwierig. Auf dem dritten Monitor können Sie beispielsweise Filme und Videos laufen lassen. Hier kommen die Wandhalterungen ins Spiel.

Eine Wandhalterung ist dazu gedacht, den Monitor in der richtigen Höhe an die Wand zu bringen. Das spart Platz und kann, wenn die Wandhalterung dies erlaubt, sehr flexibel sein. Es gibt jede Menge unterschiedliche Modelle auf dem Markt. Mit den günstigen Modelle halten sie den Monitor lediglich an der Wand. Mehr aber auch nicht. Mit den etwas teureren Modellen können Sie den Bildschirm nach vorne ziehen oder seitlich drehen.

Die teuersten Halterungen erlauben Drehungen, Neigungen und Höhenverstellung. Wird das Gerät nicht gebraucht, können Sie ihn auch komplett umdrehen. Oder der Monitor kann mit einem einfachen System inklusive Kabelmanagement von der Wand entfernt werden.

Es werden insgesamt drei verschiedene Standards bei den Wandhalterungen unterschieden:

  1. VESA MIS-D: Diese Monitore haben ein 75×75 Millimeter oder 100×100 Millimeter Befestigungslochmuster auf der Rückseite des Gerätes und sind mit entsprechenden Halterungen kompatibel
  2. VESA MIS-E: Mittelgroße Displays mit einem Lochmuster von 200×100 Millimetern und/oder 200×200 Millimetern
  3. VESA MIS-F: Große Monitore über 31 Zoll mit 400×200, 400×400, 600×200, 600×400 oder 800×400 Millimetern
Alle von uns verglichenen Monitore haben eines gemeinsam: Der Standfuß lässt sich ohne Probleme entfernen. Anschließend können Sie das Gerät mit einer VESA MIS-D Halterung an der Wand befestigen. Diese ist jedoch im Lieferumfang nicht enthalten

Bei der Auswahl der richtigen Halterung gilt es zu beachten, wie und wo Sie den Monitor befestigen wollen. Bildschirme können grundsätzlich überall befestigt werden: an der Wand, an der Decke, an einer Säule oder auch an einem Tisch. Wichtig ist, ob ein Schwenkarm benötigt wird. Je nach Ausführung der Halterung kann dadurch der Aktionsraum für den Monitor extrem vergrößert werden.

Wenn Ihnen nur wichtig ist, dass der Bildschirm möglichst dicht an der Wand befestigt ist, macht ein Schwenkarm keinen Sinn. Abhängig davon, wo Sie die Halterung einsetzen wollen, ist ein Schwenkarm nützlich, der an einer Säule hoch und runter geschoben werden kann. Für die Ergonomie ist es sinnvoll, wenn Sie eine Halterung verwenden, bei der das Gerät gedreht und geneigt werden kann.

Widerrufsrecht als legitimes Mittel nutzen?

27-Zoll-Monitor TestDie Qualität des dargestellten Bildes hängt nicht nur von der Technik der Grafikkarte oder des Prozessors ab, sondern eben auch von dem genutzten Monitor. Anders als bei Hardware, die in den Computer eingebaut wird, ist dies bei einem Monitor sofort nach dem Einschalten zu sehen. Wenn Sie nicht die Möglichkeit haben, Ihren Monitor Favoriten vorab an geeigneter Stelle live zu testen, zum Beispiel im Fachhandel oder bei Freunden und Bekannten, kommt das Widerrufsrecht im Versandhandel ins Spiel.

Denn erst nach dem Auspacken und Einschalten wird deutlich, ob Sie sich für das richtige Gerät entschieden haben. Stimmt die Farbtiefe? Gibt es helle Flecken in schwarzen Bereichen? Ist der Bildschirm gleichmäßig ausgeleuchtet? All das sind Fragen, die im Vorfeld nur schwierig zu klären sind.

Gerade dann, wenn Sie sich für ein sehr hochwertiges und teures Gerät entscheiden, wird es ärgerlich. Jetzt hilft das Widerrufsrecht weiter. Gefällt Ihnen der Monitor nicht, schicken Sie ihn wieder zurück und bestellen ein anderes Modell. Das ist vielleicht nicht die feine englische Art. Aber da Sie letztlich mit dem Endergebnis zufrieden sein sollen, ist die manchmal der einzige Weg.

Geben Sie mehr Geld aus, bekommen Sie höhere Qualität

Die hier verglichenen Monitore haben eines gemeinsam: Sie liegen im unteren bis mittleren Preissegment. Doch es gibt auch Geräte, die mit einer Größe von 27 Zoll einen vierstelligen Anschaffungspreis erreichen können. Wie bei vielen anderen Dingen in unserem Alltag gilt auch bei einem Monitor: Je mehr Geld Sie investieren, desto mehr Qualität können Sie erwarten. Die Ansprüche eines Gamers, Grafikers oder Filmemachers sind dazu wesentlich höher als die Ansprüche von Verbrauchern, die mit dem Monitor im Internet surfen oder Büroarbeiten erledigen.

Gibt es einen 27-Zoll-Monitor-Test der Stiftung Warentest?

FragezeichenDie Stiftung Warentest hat das letzte Mal im Oktober 2015 hochauflösende Monitore getestet. Einige der getesteten Produkte sind auch heute noch auf dem Markt erhältlich. Den Test gibt es hier. Getestet wurden 18 Monitore ab einer Größe von 27 Zoll. Allerdings hat sich an den Preisen in den letzten Jahren einiges geändert. Ebenso verhält es sich mit den Modellen. Denn der Blick auf den Test zeigt auf, dass einige der damals von Stiftung Warentest unter die Lupe genommenen Monitore heute keine wirkliche Rolle mehr spielen.

Aber eine interessante Parallele können Sie zwischen unserem Produktvergleich und dem letzten Vergleich der Stiftung Warentest doch feststellen. Die Geräte der Hersteller BenQ, HP oder Samsung konnten mit guten Noten überzeugen. Testsieger vor drei Jahren wurde aber das Gerät Dell U2715H, ein 27-Zoll-Monitor mit einer Reaktionszeit von acht Millisekunden und einem Gewicht von fast fünf Kilogramm.

Dieser Bildschirm erhielt im damaligen Test eine Note von 1,7. Unter die Top drei schaffte es zudem auch der BenQ GW2765HT, der fast sieben Kilogramm wiegt, aber immerhin mit einer Reaktionszeit von vier Millisekunden überzeugen kann.

Insgesamt nahm die Stiftung Warentest zum damaligen Zeitpunkt 18 Bildschirme unter die Lupe. Hierbei wurden von den Testern Bildschirme aller Marken begutachtet, die auch wir verglichen haben. Jedoch befinden sich unter den jeweils getesteten Produkten keine gleichen Modelle. Bei einem Unterschied von mehreren Jahren zwischen den Tests verwundert dies jedoch nicht sonderlich, schreitet auch bei den 27-Zoll-Monitoren die Entwicklung weiter voran.

Gibt es einen 27-Zoll-Monitor-Test von Öko Test?

Die Macher von Öko Test haben bislang noch keinen speziellen Test über 27-Zoll-Monitore veröffentlicht. Sobald ein solcher vorliegt, werden wir darüber ausführlich berichten.

27-Zoll-Monitore-Liste 2019: Finden Sie Ihren besten 27-Zoll-Monitor

PlatzierungProduktDatumPreisShopping
1. BenQ GL2760H 27 Zoll Monitor mit flimmerfreiem LED-Backlight 11/2018 149,00€ Zum Angebot
2. HP 27es T3M86AA mit 178 Grad Blickwinkel 11/2018 229,00€ Zum Angebot
3. iiyama Prolite XUB2792QSU-B1 mit separaten USB-Anschlüssen 11/2018 295,99€ Zum Angebot
4. Samsung LC27F396FHUXEN Curved Monitor 11/2018 164,72€ Zum Angebot
5. Philips 273V5LHSB mit 1 Millisekunde Reaktionszeit 11/2018 135,00€ Zum Angebot
6. Asus VS278H mit mehreren Anschlussmöglichkeiten 11/2018 209,00€ Zum Angebot
Unser Tipp:

Unser Tipp:

  • BenQ GL2760H 27 Zoll Monitor mit flimmerfreiem LED-Backlight