stern-Nachrichten

Die besten 8 Ablufttrockner im Vergleich – für perfekt getrocknete Wäsche – 2018 Test und Ratgeber

Frisch gewaschene Wäsche, in der Sonne und einer leichten Brise getrocknet, das ist wohl die Idealvorstellung, was das Trocknen von Wäsche angeht. Möglich ist das Trocknen im Freien jedoch nur für die, die einen Garten oder zumindest einen Balkon haben, um die Wäsche nach draußen zu hängen und zudem ist diese Art des Wäschetrocknens natürlich höchst wetterabhängig. Gut dran sind dann noch diejenigen, die über einen Trockenboden oder einen speziellen Trockenraum verfügen.

Doch auch dort nimmt das Trocknen der Wäsche nicht nur viel Platz, sondern auch einiges an Zeit in Anspruch. Wer seine Wäsche schneller trocknen möchte und auf sperrige Wäschetrockner in der Wohnung verzichten möchte, der kann auf einen elektronischen Wäschetrockner zurückgreifen. Wir werfen daher für Sie einen genauen Blick auf die Ablufttrockner und in unserem Ratgeber hier auf STERN.de lesen Sie, wie sich der Ablufttrockner vom Kondenstrockner mit und ohne Wärmepumpe unterscheidet, wie der Ablufttrockner funktioniert und was Sie beim Kauf beachten müssen. Außerdem informieren wir Sie über die Ergebnisse des Ablufttrockner Tests der Stiftung Warentest und stellen Ihnen einige Testsieger vor.

Die 4 besten Ablufttrockner im großen Vergleich auf STERN.de

AEG T65170AV Wäschetrockner
Hersteller
AEG
Maße
63 x 60 x 85 cm
Gewicht
29,2 kg
Energieeffizienzklasse
C
Fassungsvermögen
7 kg
Zeitvorwahl
Restlaufanzeige
Überhitzungsschutz
Knitterschutz
Geräuschemission
64 dB
Kindersicherung
LED Anzeige
Farbe
weiß
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
316€
ca.
300€
Comfee AWT 700 Ablufttrockner
Hersteller
Comfee
Maße
89 x 64,5 x 58 cm
Gewicht
38 kg
Energieeffizienzklasse
C
Fassungsvermögen
7 kg
Zeitvorwahl
Restlaufanzeige
Überhitzungsschutz
Knitterschutz
Geräuschemission
69 dB
Kindersicherung
LED Anzeige
Farbe
weiß
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
199€
ca.
215€
Miele T8703 Wäschetrockner
Hersteller
Miele
Maße
65 x 66 x 94 cm
Gewicht
45 kg
Energieeffizienzklasse
C
Fassungsvermögen
7 kg
Zeitvorwahl
Restlaufanzeige
Überhitzungsschutz
Knitterschutz
Geräuschemission
63 dB
Kindersicherung
LED Anzeige
Farbe
Lotosweiß
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
585€
Preis prüfen
Beko DV 7120 Ablufttrockner
Hersteller
Beko
Maße
59,7 x 65,4 x 84,6 cm
Gewicht
31 kg
Energieeffizienzklasse
C
Fassungsvermögen
7 kg
Zeitvorwahl
Restlaufanzeige
Überhitzungsschutz
Knitterschutz
Geräuschemission
66 dB
Kindersicherung
LED Anzeige
Farbe
weiß
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
289€
ca.
290€
Abbildung
Modell AEG T65170AV Wäschetrockner Comfee AWT 700 Ablufttrockner Miele T8703 Wäschetrockner Beko DV 7120 Ablufttrockner
Hersteller
AEG Comfee Miele Beko
Maße
63 x 60 x 85 cm 89 x 64,5 x 58 cm 65 x 66 x 94 cm 59,7 x 65,4 x 84,6 cm
Gewicht
29,2 kg 38 kg 45 kg 31 kg
Energieeffizienzklasse
C C C C
Fassungsvermögen
7 kg 7 kg 7 kg 7 kg
Zeitvorwahl
Restlaufanzeige
Überhitzungsschutz
Knitterschutz
Geräuschemission
64 dB 69 dB 63 dB 66 dB
Kindersicherung
LED Anzeige
Farbe
weiß weiß Lotosweiß weiß
Preisvergleich Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
ca.
316€
ca.
300€
ca.
199€
ca.
215€
ca.
585€
Preis prüfen
ca.
289€
ca.
290€

Weitere Produkte zum Trocknen & Waschen Ihrer Wäsche im Vergleich auf STERN.de

KondenstrocknerWärmepumpentrocknerWaschtrocknerWaschmaschine

1. AEG T65170AV Wäschetrockner

Der AEG T65170AV Wäschetrockner ist ein frei stehender Ablufttrockner mit einem Fassungsvermögen von 7 kg. Der Trockner arbeitet mit der OptiSense Technologie, durch die die Trocknungsdauer immer individuell an die Beladungsmenge und die Restfeuchte angepasst wird. Er hat die Energieeffizienzklasse C und verbraucht im Standardprogramm nur 4,25 kWh. Eine Zeitvorwahl Funktion sorgt dafür, dass die Wäsche zum gewünschten Zeitpunkt trocken ist und beim Programmende ertönt auf Wunsch ein akustisches Signal.

Der AEG T65170AV Wäschetrockner arbeitet mit einer Reversierautomatik, die für einen regelmäßigen Richtungswechsel der Trommel sorgt. Dadurch wird die Wäsche geschont, Wollfasern werden aufgelockert und das Verknoten und Verknäulen der Wäsche wird verhindert.
Der AEG T65170AV Wäschetrockner verfügt über viele unterschiedliche Programme wie ein Sensitiv Programm oder ein Kurzprogramm, er hat eine Programmablaufanzeige und eine Restlaufanzeige und ist mit einer Geräuschemission von 64 dB relativ leise.

2. Comfee AWT 700 Ablufttrockner

Der Comfee AWT 700 Ablufttrockner gehört zur Energieeffizienzklasse C und hat einen geschätzten Energieverbrauch von etwa 510 kWh pro Jahr. Der frei stehende Ablufttrockner hat ein Fassungsvermögen von 7 Kilogramm und bietet unterschiedliche Programme wie Extratrocken, Schranktrocken oder Leichttrocken an. Die LED Anzeige macht die Bedienung besonders einfach und der Trocknungsvorgang kann jederzeit durch die Pausenfunktion unterbrochen werden.

Der Comfee AWT 700 Ablufttrockner verfügt zusätzlich über ein Zeitprogramm und kann für einen Zeitraum von bis zu 60 Minuten eingeschaltet werden.
Der Trockner hat eine Kindersicherung, einen Überhitzungsschutz und eine Abschaltautomatik, die greift, wenn die Tür geöffnet wird, und er sorgt damit für viel Sicherheit. Bei Programmende ertönt ein akustisches Signal, sodass Sie immer wissen, wann Ihre Wäsche trocken ist. Ein 180° Türöffnungswinkel und eine 30 cm große Einfüllöffnung machen das Einfüllen und Entnehmen der Wäsche einfach und der Knitterschutz spart Ihnen viel Zeit beim Bügeln.

3. Miele T8703 Wäschetrockner

Der Miele T8703 Wäschetrockner sorgt durch das Perfekt Dry System für eine punktgenaue Trocknung Ihrer Wäsche. Eine spezielle Kalk-Sensorik gewährleistet auch bei sehr kalkhaltigem Wasser einen optimalen Trocknungsgrad und die Wäschestücke fühlen sich nach der Trocknung weich und flauschig an, während die Fasern optimal geschont werden. In der Energieeffizienzklasse C verbraucht der Ablufttrockner etwa 496 kWh pro Jahr und mit einer Geräuschemission von nur 63 dB ist das Gerät besonders leise. Der Trockner hat ein Fassungsvermögen von 7 kg und bietet viele unterschiedliche Programme zum Trocknen der Wäsche.

Damit beim Be- und Entladen nichts übersehen werden kann und keine Wäschestücke in der Trommel vergessen werden, verfügt der Miele T8703 Wäschetrockner über eine praktische Trommelbeleuchtung.
Ein Knitterschutz sorgt dafür, dass die Wäsche nach dem Trocknen aufgelockert wird und die Wabenstruktur der Schontrommel trägt ebenfalls zu einer deutlich reduzierten Faltenbildung der Wäsche bei. Zusätzlich sorgt die intelligente Trommelreversierung für regelmäßig wechselnde Drehrichtungen der Trommel, wodurch ein Verknäulen und Verknittern der Wäsche verhindert werden.

4. Beko DV 7120 Ablufttrockner

Automatischen Knitterschutz und eine Beladungskapazität von 7 kg bietet der Beko DV 7120 Ablufttrockner. Mit der Energieeffizienzklasse C verbraucht das frei stehende Gerät durchschnittlich 514 kWh pro Jahr, wobei ein Trocknungsvorgang im Programm Baumwolle Schranktrocken mit 3,95 kWh zu Buche schlägt. Der Ablufttrockner hat insgesamt 15 Programme sowie Zusatzfunktionen wie ein Auffrischprogramm, ein Mini Programm und eine spezielle Zusatzfunktion für Hemden.

Im Lieferumfang des Beko DV 7120 Ablufttrockners ist der Abluftschlauch direkt enthalten.
Der Trockner verfügt über eine elektronische Feuchtemessung, die automatisch die Restfeuchte der Wäsche misst und die Trocknungsdauer danach ausrichtet. Schonende Trommelbewegungen sorgen für aufgelockerte Wäsche mit reduzierten Knitterfalten und die Fasern werden nicht strapaziert. Der Beko DV 7120 Ablufttrockner verfügt außerdem über eine Kindersicherung und ist unterbaufähig.

5. Bosch WTA73200 Serie 4/Ablufttrockner

Der Bosch WTA73200 Serie 4/Ablufttrockner hat eine Beladungskapazität von 7 kg. Das Gerät hat die Energieeffizienzklasse C und verbraucht etwa 504 kWh im Jahr bei 160 Trocknungen im Standard Baumwollprogramm bei vollständiger Befüllung. Für einen einzelnen Trocknungsvorgang fallen bei vollständiger Beladung im Standard Baumwollprogramm 4,1 kWh an.

Der Bosch WTA73200 Serie 4/Ablufttrockner verfügt über zahlreiche Spezialprogramme wie Wolle finish, Handtücher, Sportswear, Zeitprogramm warm und kalt, Feinwäsche, extra kurz oder Blusen/Hemden.
Die Trommel weist eine textilschonende Struktur auf und die extra glatten Innenseiten des Trockners tragen zur Pflege Ihrer Wäsche bei. Das spezielle Design der Seitenwände sorgt für weniger Vibrationen und eine bessere Standfestigkeit und mit einer Geräuschemission von 65 dB ist der Trockner angenehm leise. Eine praktische LED Anzeige macht die Bedienung besonders einfach und komfortabel. Der Trockner verfügt außerdem über eine Restlaufanzeige und eine AutoDry Funktion, durch die Ihre Wäsche immer optimal getrocknet wird.

6. Zanussi ZTE7101P Ablufttrockner

Der Zanussi ZTE7101P Ablufttrockner ist ein frei stehender Wäschetrockner mit einem Fassungsvermögen von 7 kg. Er bietet 12 verschiedene elektronisch gesteuerte Trocknungsprogramme für Baumwolle und Mischgewebe und zusätzlich ein Zeitprogramm für bis zu 30 Minuten. Um das Ende des Trocknungsvorgangs anzuzeigen, kann ein akustisches Signal gewählt werden. Der Trockner hat die Energieeffizienzklasse C und einen jährlichen Energieverbrauch von 512 kWh, der sich am Durchschnittsverbrauch eines Vier-Personen-Haushalts orientiert.

Der Zanussi ZTE7101P Ablufttrockner arbeitet mit dem AutoSense-System, das automatisch die passende Trocknungszeit für die Wäsche ermittelt. Dadurch wird immer der geringstmögliche Energieverbrauch gewährleistet und es kommt nicht zu einer Übertrocknung der Wäsche.
Der Trockner verfügt über eine Trommelreversierung, die für einen regelmäßigen Wechsel der Drehrichtung sorgt. Dadurch wird die Wäsche aufgelockert und dabei gleichmäßig und schonend getrocknet. Der Trockner hat eine Geräuschemission von 64 dB.

7. Siemens WT33A200 iQ300 Ablufttrockner

Der Siemens WT33A200 iQ300 Ablufttrockner fällt in die Energieeffizienzklasse C und verbraucht bei einer Zugrundelegung von 160 Trocknungsvorgängen im Standard Baumwollprogramm bei vollständiger Befüllung 504 kWh jährlich. Er hat ein Fassungsvermögen von 7 kg und verhindert durch seine sensorgesteuerte autoDry Technologie ein Einlaufen und Übertrocknen der Wäsche. Zum Trocknen stehen mehrere Programme zur Verfügung, darunter auch ein spezielles Outdoor Programm, mit dem Funktionstextilien aus dem Sport- und Outdoorbereich besonders schonend getrocknet werden können, und ein extra kurzes Trocknungsprogramm, mit dem die Wäsche bereits nach 40 Minuten trocken ist.

Das softDry Trommelsystem des Siemens WT33A200 iQ300 Ablufttrockners sorgt durch eine konstante Temperatur und einen permanenten Luftstrom für eine besonders sanfte und schonende Trocknung der Wäsche.
Der Trockner verfügt über einen Knitterschutz, eine Kindersicherung und eine 24 Stunden Endzeitvorwahl-Möglichkeit. Ein LED Display und Touch Control Tasten machen die Bedienung des Trockners besonders einfach. Mit einer Geräuschemission von 65 dB ist das Gerät auch im laufenden Betrieb leise.

8. Bomann WT 5023 Ablufttrockner

Der Bomann WT 5023 Ablufttrockner hat ein Fassungsvermögen von 7 kg und es stehen 12 verschiedene Trocknungsprogramme und 4 Zeitprogramme zum Trocknen der Wäsche zur Auswahl, bei denen Sie zwischen drei Trocknungsgrad-Intensitätsstufen wählen können. Am Programmende ertönt ein Akustiksignal und der Trockner verfügt sowohl über eine Abschaltautomatik als auch über einen Überhitzungsschutz, einen Sicherheits-Türverschluss und eine Kindersicherung. Das Gerät ist der Energieeffizienzklasse C zugeordnet und verbraucht im Durchschnitt geschätzte 520 kWh pro Jahr.

Neben den herkömmlichen Trocknungsprogrammen verfügt der Bomann WT 5023 Ablufttrockner auch über Spezialprogramme wie beispielsweise Feinwäsche auffrischen oder Wolle lüften
Der Trockner ist mit Knitterschutz ausgestattet und hat eine Startvorwahl von 3, 6 oder 9 Stunden, sodass der Trocknungsvorgang auch zeitverzögert gestartet werden kann. Ein großes LED Display informiert Sie jederzeit über den aktuellen Betriebszustand und die Bedienung des Trockners ist einfach und komfortabel.

Verschiedene Arten von Wäschetrocknern

Bei Wäschetrocknern werden vor allem drei verschiedene Varianten unterschieden.

  1. Ablufttrockner
  2. Kondenstrockner
  3. Wärmepumpentrockner

Ablufttrockner Test & VergleichAuch wenn es in diesem Ratgeber auf STERN.de um die Ablufttrockner gehen wird, möchten wir Ihnen die anderen Trocknermodelle kurz vorstellen, damit Sie sich einen umfassenden Überblick verschaffen können und wissen, was den Ablufttrockner vom Kondenstrockner und vom Wärmepumpentrockner unterscheidet.
Bevor wir Ihnen den Ablufttrockner näher vorstellen, werfen wir daher einen kurzen Blick auf den Kondenstrockner und den Wärmepumpentrockner.

Wie der Name bereits vermuten lässt, wird beim Kondenstrockner mit kondensierender Feuchtigkeit gearbeitet. Die Feuchtigkeit, die aus der nassen Wäsche gezogen wird, verbleibt in einem geschlossenen Kreislauf, wo sie kondensiert und sich in einem Kondenswasserbehälter sammelt. Kondenstrockner haben den Vorteil, dass sie überall aufgestellt werden können und dass sie gute Trocknungsergebnisse erzielen. Zum Trocknen der Wäsche benötigt der Kondenstrockner jedoch relativ viel Energie und darüber hinaus ist er recht wartungsaufwendig. So muss nicht nur regelmäßig das Flusensieb gereinigt werden, sondern auch der Kondensator muss von Flusen und Fusseln befreit werden. Außerdem muss der Kondenswasserbehälter, in dem sich die aus der Wäsche gezogene Feuchtigkeit sammelt, regelmäßig geleert werden.

Der Wärmepumpentrockner ist der derzeit modernste Wäschetrockner. Er ist eine Weiterentwicklung des Kondenstrockners und auch beim Wärmepumpentrockner verbleibt die Feuchtigkeit, die aus der Wäsche gezogen wird, in einem geschlossenen Kreislauf. Anders als der Kondenstrockner verfügt der Wärmepumpentrockner jedoch über einen zweiten Kreislauf, der die Luft im Kondensator abkühlt und die Wärme aufnimmt. Die gespeicherte Wärme gibt der zweite Kreislauf wieder ab und erwärmt damit die Luft, mit der die Wäsche getrocknet wird. Dadurch verbraucht der Wärmepumpentrockner wesentlich weniger Energie, was ihn zu einem sehr effizienten Gerät mit geringen Verbrauchskosten macht. Ein Nachteil der Wärmepumpentrockner sind jedoch die hohen Preise, die den Preis eines Ablufttrockner um ein Vielfaches übersteigen. Zudem ist der Wärmepumpentrockner sehr wartungsintensiv und die Filter müssen regelmäßig gereinigt werden. Das Trocknen der Wäsche dauert außerdem länger als mit einem Ablufttrockner.

Der Ablufttrockner

Nach dem kurzen Blick auf den Kondenstrockner und den Wärmepumpentrockner wenden wir uns nun dem Gegenstand dieses Ratgebers, dem Ablufttrockner, zu.
Anders als beim Kondenstrockner und beim Wärmepumpentrockner verbleibt die feuchte Luft beim Ablufttrockner nicht in einem geschlossenen System. Vielmehr leitet der Ablufttrockner die Feuchtigkeit, die er aus der Wäsche zieht, direkt mit der Abluft nach draußen. Damit dies möglich ist, muss ein Abluftschlauch ins Freie führen. Dies kann entweder durch einen Mauerdurchbruch erfolgen, wenn der Trockner fest installiert ist und lange Zeit an seinem Standort verbleiben soll, oder aber der Schlauch kann einfach durch ein geöffnetes Fenster nach außen geführt werden. Vor allem in Mietwohnungen, in denen kein Mauerdurchbruch für den Abluftschlauch vorhanden ist, ist diese Lösung einfach und meist gut praktikabel.

Ist kein direkter Zugang nach draußen vorhanden, kann ein Ablufttrockner nicht verwendet werden. Da die Feuchtigkeit, die der Wäsche entzogen wird, mit der Abluft direkt nach außen geleitet wird, wird sie sich in einem geschlossenen Raum absetzen, was sehr schnell zu einer Schimmelbildung führen kann.
Bedingung für den Betrieb eines Ablufttrockner ist also ein ungehinderter Zugang ins Freie für den Abluftschlauch. Dadurch ist der Betrieb eines Ablufttrockner ein wenig eingeschränkt, denn in einem Bad ohne Fenster, in dem kein Mauerdurchbruch für den Abluftschlauch gelegt werden kann, oder in einem anderen fensterlosen Raum ohne Mauerdurchbruch kann der Ablufttrockner nicht eingesetzt werden.
Zugegebenermaßen zählt er auch nicht zu den modernsten Geräten auf dem Markt der Wäschetrockner, da er beispielsweise hinsichtlich der Energieeffizienz einem Wärmepumpentrockner nicht das Wasser reichen kann. Dennoch hat der Ablufttrockner noch längst nicht ausgedient und wird noch immer von vielen Herstellern produziert und angeboten. Das liegt vor allem daran, dass er durchaus auch Vorteile zu bieten hat:

  • Ablufttrockner sind im Anschaffungspreis oft deutlich günstiger als Kondenstrockner oder gar Wärmepumpentrockner
  • Ablufttrockner sind wartungsarm
  • Ablufttrockner erzielen ein gutes Trocknungsergebnis und stehen dabei den Kondenstrocknern und Wärmepumpentrocknern in nichts nach
  • Ablufttrockner trocknen die Wäsche in der Regel schneller als Kondenstrockner mit oder ohne Wärmepumpe
  • Ablufttrockner verbrauchen mehr Strom als moderne Wärmepumpentrockner
  • Ablufttrockner können nicht überall platziert werden, sondern sie können nur dort aufgestellt werden, wo es eine Möglichkeit gibt, den Abluftschlauch direkt ins Freie zu leiten

Geschichte des Ablufttrockners

Der Ablufttrockner war das erste Gerät in der Reihe der elektronischen Wäschetrockner, das sich auf dem Markt durchsetzen konnte. Der erste, noch mechanisch von Hand betriebene Wäschetrockner wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts von dem Franzosen M. Pochon entwickelt. Bei diesem ersten Wäschetrockner wurden die ausgewrungenen Wäschestücke in einen Metallzylinder gefüllt, der mit Löchern versehen war. Dieser Zylinder wurde dann über einem offenen Feuer mit einer Kurbel von Hand gedreht. Die Idee, die Wäsche in einer trommel zu drehen und durch Erwärmung schneller zu trocknen, ging also durchaus in die richtige Richtung, in der praktischen Ausführung führte dieser Wäschetrockner jedoch nicht selten zu Brandlöchern und außerdem zu einem unangenehmen Rauchgeruch der Wäsche. Das Gerät konnte sich daher nicht durchsetzen und es dauerte bis in die 1930er Jahre, bis der Amerikaner J. Ross More einen elektronischen Wäschetrockner nach dem Prinzip des Ablufttrockners patentieren ließ. Diese Erfindung stieß auf deutlich mehr Gefallen und bereits im Jahr 1947 wurden jährlich mehr als 60.000 Trockner verkauft.
In Europa wurde der erste Wäschetrockner im Jahr 1958 von dem Gütersloher Unternehmen Miele hergestellt.

So funktioniert der Ablufttrockner

VorteileAnders als ein Kondenstrockner oder Wärmepumpentrockner arbeitet ein Ablufttrockner nicht mit einem geschlossenen Kreislauf, in dem Feuchtigkeit kondensiert und gesammelt wird. Der Ablufttrockner sorgt vielmehr für einen ständigen Austausch der Luft im Inneren des Trockners und transportiert so die aufgenommene Feuchtigkeit ab. Im Einzelnen funktioniert das so:

Wird der Trockner eingeschaltet, wird durch ein Gebläse zunächst Luft aus dem Trockner heraus geblasen. Durch den so entstehenden Unterdruck im Trockner wird Raumluft angesaugt. Die angesaugte Raumluft wird im Trockner durch eine Heizung erwärmt und in die Trommel geleitet. Temperaturfühler sorgen dabei für eine gleichbleibende Temperatur. Währenddessen dreht sich die Trommel und die Wäsche wirbelt in der warmen Luft herum. Dadurch erwärmt sich die Wäsche und die Feuchtigkeit beginnt zu verdampfen. Der entstehende Wasserdampf wird von der warmen Luft aufgenommen und mit ihr durch den Abluftschlauch nach draußen geleitet. Dem Trockner wird durch den entstehenden Unterdruck gleichzeitig wieder kühle Raumluft zugeführt und dieser Prozess, ein sogenannter Umwälzkreislauf, wiederholt sich, bis die Wäsche trocken ist oder der Trockner abgeschaltet wird.
Bevor die warme, feuchte Luft nach außen gelangt, wird sie noch durch das Flusensieb geleitet. Flusen und Fasern, die sich beim Trocknungsvorgang gelöst haben, bleiben im Flusensieb hängen.

Damit der Ablufttrockner einwandfrei funktioniert, muss das Flusensieb regelmäßig gereinigt werden. Es ist in der Regel durch eine einfache Klappe erreichbar und kann zur Reinigung herausgezogen werden.
Beim Betrieb des Ablufttrockners und vor allem bei der Wahl des Standorts für das Gerät müssen einige Dinge beachtet werden:

  • Der Ablufttrockner darf nur in einem Raum aufgestellt werden, in dem die Möglichkeit besteht, die warme, feuchte Luft ins Freie zu leiten
  • Der Abluftschlauch sollte am Ende ein leichtes Gefälle von etwa 2° haben. So wird verhindert, dass sich Kondenswasser im Abluftschlauch sammelt
  • Vorsicht ist geboten, wenn ein Ablufttrockner im selben Raum steht wie eine Gastherme, ein Ofen oder ein Heizkessel. Der leichte Unterdruck, der durch den Wäschetrockner erzeugt wird, um Raumluft von außen anzusaugen, kann ausreichend sein, um einen ordnungsgemäßen Abzug der Abgase durch den Schornstein zu beeinträchtigen. Dadurch kann es zu schweren Vergiftungen durch Kohlenmonoxid und andere Abgase kommen. Befinden sich Gasthermen, Öfen oder Heizungskessel im gleichen Raum wie der Ablufttrockner, muss beim Betrieb des Trockners daher beispielsweise durch ein gekipptes Fenster für einen Zustrom von frischer Luft gesorgt werden, sodass kein Unterdruck im Raum entstehen kann
  • Durch Unterdruck in einem Raum oder Gebäude kann außerdem Radon angesaugt werden. Bei Radon handelt es sich um ein radioaktives Gas, das natürlich im Erdreich vorkommt. Um das Gas anzusaugen ist nur ein geringer Unterdruck notwendig, wie er auch durch einen Ablufttrockner im Betrieb hervorgerufen werden kann. Eine erhöhte Radonkonzentration kann zu einer erhöhten Strahlenbelastung führen und daher sollte auch aus diesem Grund immer für eine Frischluftzufuhr gesorgt werden, wenn der Ablufttrockner in einem Kellerraum in Betrieb ist.
  • Der Abluftschlauch des Trockners sollte einen Durchmesser von mindestens 10 cm haben. Dadurch wird ein Staudruck im Schlauch verhindert
  • Die Länge des Abluftschlauchs sollte nicht mehr als 3 Meter betragen
Eine Möglichkeit, einen Ablufttrockner auch in Räumen zu betreiben, in denen keine Ableitung der warmen, feuchten Luft nach außen gewährleistet werden kann, ist eine Kondensatorbox. Sie wird an den Abluftschlauch angeschlossen und kühlt dort die warme, feuchte Luft ab und fängt das kondensierte Wasser auf. Um die Luft entsprechen abkühlen zu können, werden in der Kondensatorbox meist kaltes Wasser oder Kühlakkus als Kühlmittel verwendet.

Der moderne Ablufttrockner

bester AblufttrocknerSeit seiner Erfindung in den 1930er Jahren und seiner Einführung auf dem deutschen Markt in den späten 1950er Jahren hat sich an der Funktionsweise des Ablufttrockners nicht viel geändert. Trockene, kühle Raumluft wird angesaugt, erwärmt und dann mit der Feuchtigkeit aus der Wäsche nach außen geleitet. Dennoch besteht ein großer Unterschied zwischen heutigen Ablufttrocknen und den Geräten der ersten Generation. Die Geräte verfügen heute über eine deutliche bessere Ausstattung, mit der sie sich auch hinter Kondenstrocknern mit und ohne Wärmepumpe nicht verstecken müssen. Einige dieser modernen Ausstattungsmerkmale und ihre Bedeutung wollen wir Ihnen in diesem Ratgeber auf STERN.de vorstellen.

  • Knitterschutz
    Die meisten modernen Ablufttrockner verfügen über einen Knitterschutz. Er verhindert, dass beim Trocknen starke Falten in der Wäsche entstehen und macht damit das Bügeln einfacher oder sogar überflüssig. Der Knitterschutz besteht vor allem in einem regelmäßigen Auflockern der Wäsche in der Trommel.
  • Reversierfunktion
    Als Reversierfunktion wird die Fähigkeit der Wäschetrommel bezeichnet, in regelmäßigen Abständen die Drehrichtung zu ändern. Dadurch wird ein Verknäulen und Verknoten der Wäsche in der Trommel verhindert. Die Wäsche trocknet gleichmäßiger und schneller, die Fasern werden geschont und es kommt zu weniger Knitterfalten.
  • Temperaturfühler
    Temperaturfühler sorgen dafür, eine gleichbleibende Lufttemperatur im Inneren des Trockners zu gewährleisten. Je nach Beladungsmenge, Struktur der Textilien und Feuchtigkeitsgrad der Textilien muss die Luft unterschiedlich erwärmt werden, um eine gleichbleibende Temperatur im Inneren der Trommel aufrechtzuerhalten.
  • Überhitzungsschutz
    Der Überhitzungsschutz ist ein wichtiges Sicherheitsmerkmal. Er sorgt dafür, dass sich der Trockner abschaltet, wenn es im Inneren zu heiß wird. Eine Überhitzung kann beispielsweise durch ein verstopftes Flusensieb ausgelöst werden.
  • Feuchtigkeitsfühler
    Feuchtigkeitsfühler überprüfen den Feuchtigkeitsgrad der Wäsche. Insbesondere für Trocknungsprogramme wie beispielsweise Schranktrocken oder Bügelfeucht ist diese Funktion wichtig, denn hier kann der Trockner nicht rein nach Zeit arbeiten. Vielmehr müssen Sensoren, die Feuchtigkeitsfühler, den Trocknungsgrad regelmäßig überprüfen, um das Programm ordnungsgemäß auszuführen.
  • Zusatzprogramme
    Die meisten Ablufttrockner verfügen über eine Reihe von Standardprogrammen wie Baumwolle Schranktrocken oder Bügelfeucht. Darüber hinaus können meist auch reine Zeitprogramme gewählt werden, bei denen der Trockner beispielsweise für 30 oder 45 Minuten läuft. Einige Modelle bieten jedoch auch spezielle Zusatzprogramme an, mit denen Hemden und Blusen besonders schonend und knitterfrei getrocknet werden können, mit denen Kleidung aufgefrischt werden kann oder die sich für spezielle Funktionsstoffe von Sport- und Outdoorbekleidung eigenen.
  • Kindersicherung
    Die Kindersicherung stellt sicher, dass Kinder den Wäschetrockner nicht unbeabsichtigt ein- und ausschalten können oder die Einstellungen verändern können
  • LED Anzeige
    Einige moderne Trockner sind mit einer LED Anzeige ausgestattet, auf der sich beispielsweise das Programm oder die Restlaufzeit ablesen lässt. Moderne LED Displays machen die Bedienung des Trockners oft einfacher und komfortabler.
  • Zeitvorwahl
    Mithilfe der Zeitvorwahl können Sie das Einschalten des Trockners timen. So kann beispielsweise eingestellt werden, dass die Wäsche morgens beim Aufstehen angenehm warm und frisch aus dem Trockner kommt oder aber es kann günstiger Nachtstrom zum Betrieb des Ablufttrockners ausgenutzt werden.
  • Restlaufanzeige
    Die Restlaufanzeige ist eine sehr praktische Funktion, die Ihnen anzeigt, wie lange das Trocknerprogramm noch läuft. So wissen Sie immer, wann Ihre Wäsche fertig getrocknet ist.
  • Akustisches Signal
    Viele Wäschetrockner geben ein akustisches Signal ab, mit dem sie mitteilen, dass das Trocknungsprogramm durchgelaufen ist. Möchten Sie auf das Piepen am Ende des Trocknungsvorgangs verzichten, bieten moderne Wäschetrockner oft auch die Möglichkeit, das akustische Signal ganz nach Belieben ein- oder auszuschalten.

Sicherheit beim Betrieb des Ablufttrockners

Die größte Gefahr bei der Nutzung von Wäschetrocknern ist die Brandgefahr. Presseberichten zufolge sind Haushaltsgeräte die Ursache für ein Drittel aller Wohnungsbrände in Deutschland. Das berichtete beispielsweise der NDR im März 2015. Auch Wäschetrockner können einen Wohnungsbrand auslösen und oft sind dafür Kurzschlüsse oder andere technische Defekte im Gerät verantwortlich. Sie sollten daher unbedingt darauf achten, den Wäschetrockner nicht ohne Beaufsichtigung laufen zu lassen. Das gilt beispielsweise für einen Betrieb während der Nacht oder wenn niemand zu Hause ist.
Die R&V Versicherung, die Wäschetrockner in einem Bericht aus dem Jahr 2017 sogar zu den gefährlichsten Elektrogeräten im Haushalt erklärt hat, da die Geräte die häufigsten Wohnungsbrände verursachen, rät außerdem dazu, den Trockner möglichst frei stehend und in einem Raum mit ausreichender Belüftung aufzustellen.

Es ist absolut empfehlenswert, in der unmittelbaren Umgebung des Wäschetrockners einen Rauchmelder anzubringen. So werden Sie schnell aufmerksam, wenn das Gerät doch einmal in Brand geraten sollte.
In der Praxis sind es jedoch nicht nur technische Fehler, die zu einem Brand des Wäschetrockners führen können. Befinden sich beispielsweise nach der Wäsche noch Pflanzenöle oder tierische Fette an den Wäschestücken, so können diese bei Temperaturen von über 70° C Feuer fangen, wodurch das gesamte Gerät in Brand geraten und einen Wohnungsbrand auslösen kann.
Sie sollten außerdem immer darauf achten, das Flusensieb regelmäßig zu reinigen, denn bei einer Überhitzung des Trockners können sich Flusen blitzschnell entzünden. Des Weiteren sollten Sie keine synthetischen Materialien, die keine Hitze vertragen, in den Ablufttrockner geben.
Ist der Ablufttrockner mit einem Überhitzungsschutz ausgestattet, wird er sich rechtzeitig ausschalten, bevor das Gerät überhitzt. Eine Garantie gegen das Auftreten von technischen Defekten oder Kurzschlüssen bietet der Überhitzungsschutz jedoch nicht. Auch einen Ablufttrockner mit Überhitzungsschutz sollten Sie daher nicht unbeaufsichtigt laufen lassen.

Die richtige Reinigung und Pflege für den Ablufttrockner

Darauf sollten Sie achtenIhren Ablufttrockner sollten Sie regelmäßig pflegen und gut reinigen. Dadurch wird nicht nur die Lebensdauer des Geräts erhöht und die Frische der getrockneten Wäsche garantiert, sondern eine regelmäßige Reinigung und Pflege des Ablufttrockners führt auch dazu, dass der Trocknungsvorgang weniger Zeit in Anspruch nimmt und somit weniger Energie verbraucht wird.

Das Reinigen des Flusensiebs
Einer der wichtigsten Punkte bei der Pflege und Reinigung des Ablufttrockners ist die bereits mehrfach angesprochene Reinigung des Flusensiebs. Sammeln sich dort zu viele Flusen und Fusseln an, kann die Luft nicht mehr ungehindert nach außen strömen. Dadurch nimmt der Trocknungsvorgang mehr Zeit in Anspruch und es kann außerdem zu einer Überhitzung des Ablufttrockners kommen. Um das Flusensieb zu säubern, gehen Sie folgendermaßen vor:
In der Regel befindet sich das Flusensieb in der Nähe der Trocknertür. Oft ist es direkt in die Tür eingelassen. Nehmen Sie das Flusensieb heraus. Mit der Hand, einer kleinen Bürste oder einem feuchten Lappen können Sie nun die Flusen aus dem Sieb entfernen. Sie sollten außerdem alle Flusen entfernen, die sich rund um die Halterung des Flusensiebs befinden. Diese Reinigungsarbeiten sollten Sie nach jedem Trocknungsgang durchführen.

Die Reinigung des Abluftschlauchs
Ablufttrockner VergleichEtwa alle drei Monate sollten Sie den Abluftschlauch kontrollieren. Entfernen Sie Schmutz und Ablagerungen, sofern Sie sie erreichen können und ersetzen Sie den Abluftschlauch gegebenenfalls, wenn Sie beispielsweise eine Schimmelbildung durch niedergeschlagenes Kondenswasser feststellen.

Reinigung der Feuchtigkeitssensoren
Die Feuchtigkeitssensoren im Inneren des Trockners sind wichtig, damit der Trockner den Feuchtigkeitsgrad der Wäsche feststellen kann. Sie finden sie in der Regel in der Trommel des Wäschetrockners. Je nach Modell und Hersteller kann dies jedoch unterschiedlich sein, sodass Sie in der Gebrauchsanweisung nachschauen sollten, wenn Sie sich nicht sicher sind. Nach längerem Gebrauch des Ablufttrockners kann es besonders bei kalkhaltigem Wasser vorkommen, dass die Feuchtigkeitssensoren mit einer Kalkschicht überzogen sind. Dadurch kommt es zu Ungenauigkeiten und Messfehlern und der Trockner schaltet beispielsweise das Trocknungsprogramm ab, obwohl die Wäsche noch nicht trocken ist. Die Feuchtigkeitssensoren lassen sich am besten mit Essig reinigen. Reiben Sie dazu die Sensoren vorsichtig mit einem Lappen oder einem Schwamm ab, den Sie vorher in Essig getränkt haben. Alternativ können Sie auch eine weiche Bürste nutzen, die Sie in den Essig tauchen. Anstelle von Essig können Sie auch ein spezielles Entkalkungsmittel für Trockner verwenden, das im Fachhandel erhältlich ist. Anschließend reiben Sie die Feuchtigkeitssensoren vorsichtig und gründlich trocken.

Sollten die Feuchtigkeitssensoren in Ihrem Ablufttrockner nur schwer zugänglich sein, sodass Sie sie nicht manuell reinigen können, können Sie auch ein in Essig getränktes Tuch in die Trommel geben und einen ganz normalen Trocknungsvorgang starten.

Reinigung der Trommel
Auch die Trommel des Wäschetrockners sollte regelmäßig gereinigt werden. Dazu genügt es meist, sie mit einem feuchten Lappen auszuwischen. Ist die Trommel stark verschmutzt, weil Sie beispielsweise ein Papiertaschentuch oder Ähnliches in einer Hosentasche vergessen haben, sollten Sie alle Rückstände aus der Trommel entfernen. Bei Bedarf, insbesondere bei unangenehmen Gerüchen, können Sie auch einen mit Essig getränkten Lappen zur Reinigung der Trommel verwenden.

Außenreinigung des Ablufttrockners

Auch das Gehäuse und das Bedienfeld des Ablufttrockners sollten regelmäßig gereinigt werden. Nutzen Sie dazu ein weiches, bei Bedarf leicht feuchtes Tuch und verzichten Sie auf den Einsatz scharfer Putzmittel oder Scheuermittel.

Achtung! Ziehen Sie immer den Netzstecker heraus, bevor Sie Pflege- und Reinigungsarbeiten an Ihrem Ablufttrockner durchführen.

Zubehör für den Ablufttrockner

Für den Ablufttrockner gibt es im Fachhandel jede Menge Zubehör. Zwar kann der Trockner mit Ausnahme des Abluftschlauchs ohne dieses Zubehör betrieben werden, doch das Zubehör kann dennoch gute Dienste leisten. Daher stellen wir Ihnen in diesem Ratgeber auf STERN.de das wichtigste Zubehör für den Ablufttrockner vor.

  1. Der Abluftschlauch
    Wichtigstes Zubehörteil für den Ablufttrockner ist natürlich der Abluftschlauch. Er ist oft im Lieferumfang des Trockners enthalten, kann aber bei Bedarf auch einzeln gekauft werden. Der richtige Durchmesser ist abhängig vom Anschluss am Gerät und Sie können ihn entweder aus der Bedienungsanleitung entnehmen oder direkt am Gerät messen. Die Länge des Schlauchs sollte nicht mehr als 3 m betragen.
  2. Die Kondensatorbox
    Mithilfe einer Kondensatorbox lässt sich der Ablufttrockner auch in Räumen betreiben, in denen der Schlauch nicht nach außen ins Freie geführt werden kann. Der Abluftschlauch wird stattdessen an die Kondensatorbox angeschlossen. Als Kühlmittel werden oft kaltes Wasser oder Kühlakkus, die im Gefrierschrank gefroren werden, eingesetzt und die Box verbraucht keinen elektrischen Strom zum Kühlen. Die warme, feuchte Luft aus dem Ablufttrockner kühlt sich in der Box ab, die Feuchtigkeit kondensiert und wird in der Kondensatorbox gesammelt.
  3. Zwischenbaurahmen oder Verbindungsrahmen
    Trockner und Waschmaschine nehmen oft einiges an Platz weg und mithilfe eines Zwischenbaurahmens oder Verbindungsrahmens ist es möglich, den Trockner auf der Waschmaschine zu platzieren.
    Ohne einen entsprechenden Zwischenbaurahmen oder Verbindungsrahmen sollten Sie die Geräte niemals aufeinanderstapeln. Zu groß ist die Gefahr, dass durch die Vibration der Geräte Halt und Standfestigkeit verloren gehen und der Trockner herunterkippt.
  4. Unterbausockel
    Ein Unterbausockel ist ein praktisches Zubehör für den Ablufttrockner. Er macht das Einfüllen und Entnehmen der Wäsche einfacher, da Sie sich nicht mehr so tiefer herunterbeugen müssen und bietet meist auch noch ein Ablagefach für Waschmittel oder ähnliches.
  5. Antivibrationsmatte oder Schwingungsdämpfer
    Ein Ablufttrockner kann beim Betrieb Vibrationen erzeugen, die zu einer Lärmbelästigung insbesondere in angrenzenden und darunterliegenden Räumen führen können und auch die Standsicherheit des Geräts beeinträchtigen können, wodurch unter anderem Kratzer auf dem Boden hervorgerufen werden können. Wird der Trockner auf Schwingungsdämpfer oder eine Antivibrationsmatte gestellt, wird die Vibration absorbiert und das Gerät steht deutlich sicherer.
  6. Unterbaublech
    Trockner sind oft frei stehend, einige Geräte eignen sich jedoch auch zum Unterbau. Dazu wird in der Regel die obere Abdeckung des Trockners abgenommen und durch ein Unterbaublech ersetzt.
  7. Trocknerbälle
    Trocknerbälle werden mit der Wäsche in die Trommel des Ablufttrockners gegeben. Durch die herumwirbelnden Bälle wird die Wäsche gut aufgelockert, was zum einen die Trocknungszeit verringern kann und zum anderen die Wäsche sehr weich macht.

Alternativen zum Ablufttrockner

VorteileDer Ablufttrockner ist natürlich nicht die einzige Möglichkeit, Wäsche zu trocknen. Alternativen bieten beispielsweise Kondenstrockner und Wärmepumpentrockner und vor allem für die, die nur wenig Platz zur Verfügung haben, ist auch ein Waschtrockner eine gute Alternative. Bei ihm sind Waschmaschine und Trockner in einem Gerät vereint. Aber auch ganz ohne Wäschetrockner lässt sich die Wäsche natürlich trocknen. Am besten geht das, wenn Sie einen Garten oder zumindest einen Balkon haben und die Wäsche draußen aufhängen können. Gerade im Sommer bietet sich diese Art des Wäschetrocknens an, doch bei regnerischem Wetter bleibt ohne Wäschetrockner nur die Option, die Wäsche im Haus zu trocknen. Hier sind Sie gut dran, wenn Sie über einen Trockenraum oder einen Wäscheboden verfügen, ansonsten muss der sperrige Wäscheständer mit der feuchten Wäsche irgendwo in der Wohnung untergebracht werden.

Wenn Sie die Wäsche im Haus zum Trocknen aufhängen, müssen Sie immer für eine ausreichende Belüftung sorgen. Die Feuchtigkeit muss die Räume wieder verlassen können, denn sonst droht ein Schimmelbefall.

Darauf müssen Sie beim Kauf eines Ablufttrockners achten

Achtung: Das sollten Sie wissen!Haben Sie sich dazu entschlossen, einen Ablufttrockner zu kaufen, gibt es einiges, was Sie vor dem Kauf beachten sollten. Wir haben die wichtigsten Kaufkriterien für Sie zusammengestellt.

Die Energieeffizienzklasse
Achten Sie beim Kauf eines Ablufttrockners auf die Energieeffizienzklasse. Da Ablufttrockner nicht zu den modernsten Wäschetrocknern gehören und hinsichtlich der Energieeffizienz nicht mit einem Wäschetrockner mit Wärmepumpe mithalten können, haben die meisten Geräte die Energieeffizienzklasse C. Achten Sie beim Kauf darauf, kein Gerät mit einer schlechteren Energieeffizienzklasse zu kaufen und rechnen Sie bei einer besseren Energieeffizienzklasse gut gegen, ob der meist höhere Anschaffungspreis durch die niedrigeren Verbrauchskosten ausgeglichen wird. Vor allem, wenn der Trockner nicht häufig eingesetzt wird, hat ein günstigeres Gerät mit einer Energieeffizienzklasse C am Ende mitunter doch die Nase vorn.

Das Fassungsvermögen
Wenn Sie das Fassungsvermögen des Ablufttrockners voll ausnutzen, sparen Sie beim Trocknen Strom und damit Kosten. Stellen Sie daher sicher, dass das Fassungsvermögen des Wäschetrockners zu Ihren persönlichen Bedürfnissen passt. In einer vierköpfigen Familie fällt beispielsweise meist weitaus mehr Wäsche an als in einem Singlehaushalt oder bei einem Paar ohne Kinder.

Der Türanschlag
Bei vielen Ablufttrocknern können Sie wählen, ob der Türanschlag links oder rechts sitzen soll. Je nachdem wo der Trockner aufgestellt werden soll, ist dies sehr wichtig, da sich die Tür gerade im Bad oft platzmäßig bedingt nur in eine Richtung öffnen lässt. Achten Sie daher immer vor dem Kauf auf den Türanschlag und darauf, ob Sie ihn gegebenenfalls wechseln können.

Bei einem Ablufttrockner mit austauschbarem Türanschlag haben Sie den Vorteil, dass Sie sich sicher sein können, dass der Türanschlag auch nach einem Umzug auf der richtigen Seite platziert werden kann.

Der Schlauchanschluss
Auch der Anschluss für den Abluftschlauch ist wichtig. Die Distanz zwischen dem Abluftschlauch und der Führung ins Freie sollte möglichst gering sein. Viele Ablufttrockner bieten die Möglichkeit, den Schlauch rechts oder links oder sogar mittig anzubringen. Ist keine Wahlmöglichkeit gegeben, achten Sie darauf, dass der Anschluss an der richtigen Stelle sitzt.

Toplader oder Frontlader
Ablufttrockner TestBei den meisten Ablufttrocknern handelt es sich um Frontlader. Das bedeutet, die Tür des Ablufttrockners geht, wie man es auch von der Waschmaschine her kennt, nach vorn auf. Gerade wenn der Platz begrenzt ist, kann das jedoch durchaus problematisch sein. In diesem Fall empfiehlt sich ein Toplader, der sich nach oben hin öffnet und damit einiges an Platz einspart.

Maße und Gewicht
Auch Maße und Gewicht müssen Sie natürlich vor dem Kauf beachten. Die Abmessungen des Geräts müssen zu dem Platz passen, der Ihnen zur Verfügung steht. Da Wäschetrockner oft im Bad aufgestellt werden und dort ihren Platz beispielsweise zwischen Waschbecken und Badewanne finden, ist es auch nicht möglich, durch Umplatzierungen mehr Platz zu schaffen, da das Badsanitär natürlich fest installiert ist. Hier geht es also wirklich um jeden Millimeter und Sie sollten den zur Verfügung stehenden Platz vor dem Kauf gut ausmessen. Vor allem, wenn Sie den Trockner mithilfe eines geeigneten Zwischenbaurahmens auf der Waschmaschine platzieren möchten, sollten Sie außerdem auch das Gewicht im Auge behalten. Möchten Sie den Ablufttrockner als Unterbaugerät nutzen, müssen Sie vor dem Kauf sicherstellen, dass der Trockner auch zum Unterbau geeignet ist.

Die Lautstärke
Auch ein Ablufttrockner arbeitet nicht geräuschlos und je nachdem, wo das Gerät aufgestellt wird, spielt auch die Geräuschemission des Trockners eine Rolle. In der Regel bewegt sich die Lautstärke eines Ablufttrockners zwischen 50 und 70 dB, wobei 50 dB in etwa der Lautstärke in einem Büro entsprechen, 70 dB jedoch schon der Lautstärke eines laufenden Staubsaugers.

Die Ausstattung
Moderne Ablufttrockner sind mit einer Vielzahl von Eigenschaften ausgestattet. Die wichtigsten haben wir weiter oben in diesem Ratgeber für Sie aufgeführt und Sie sollten vor dem Kauf abwägen, welche Ausstattungsmerkmale für Sie wichtig sind. Auf einen Überhitzungsschutz sollten Sie um der Sicherheit willen nicht verzichten, doch in einem kinderlosen Haushalt werden Sie beispielsweise keine Kindersicherung benötigen, wohingegen ein spezielles Zusatzprogramm zum Trocknen von Blusen oder Hemden sicherlich praktisch ist, wenn Sie beruflich immer korrekt gekleidet sein müssen.

Ablufttrockner im Test bei der Stiftung Warentest

FragezeichenVor dem Kauf eines Haushaltsgeräts wenden sich viele Verbraucher an die Stiftung Warentest und informieren sich dort über die Testsieger der jeweiligen Geräte. Wer sich einen Test der Stiftung Warentest für Ablufttrockner verspricht, der wird jedoch enttäuscht. Die Stiftung Warentest setzt bei Wäschetrocknern inzwischen voll auf Geräte mit Wärmepumpe und testet Geräte wie Ablufttrockner und Kondenstrockner ohne Wärmepumpe nicht mehr. Dies gaben die Warentester anlässlich eines Wäschetrockner Tests vom Oktober 2017 bekannt. Positiv erwähnt werden jedoch trotzdem die geringen Anschaffungskosten und die vergleichsweise geringere Trocknungsdauer der Ablufttrockner. Eine eingeschränkte Kaufempfehlung spricht die Stiftung Warentest hinsichtlich der Ablufttrockner außerdem für diejenigen aus, die beispielsweise über Solarstrom ihren eigenen Strom erzeugen und daher keine Nachteile durch die geringere Energieeffizienz haben.

Näheres dazu können Sie hier nachlesen. Einen Ablufttrockner Testsieger der Stiftung Warentest können wir Ihnen daher hier auf STERN.de nicht vorstellen und auch zu einem aktualisierten Ablufttrockner Test wird es gemäß des Statements der Stiftung Warentest wohl nicht kommen.

Vergleichssieger auf STERN.de:

Vergleichssieger auf STERN.de:

  • AEG T65170AV Wäschetrockner