stern-Nachrichten

Die besten 10 Arbeitsspeicher (RAM) für die maximale Leistungsfähigkeit Ihres Systems im Vergleich – 2019 Test und Ratgeber

Nutzer eines Computers hoffen stets, dass alle Arbeitsabläufe reibungslos vonstatten gehen. Grundvoraussetzung dafür ist, dass die im Computer verbauten Komponenten aktuell und gut aufeinander abgestimmt sind. Haben Sie bei der Nutzung Ihres Computers häufig mit langen Ladezeiten zu kämpfen? Dann könnte die Ursache dafür in einem veralteten Arbeitsspeicher liegen.

Was der Arbeitsspeicher eigentlich ist und welche Aufgaben er in Ihrem Computer erfüllt, erfahren Sie in unserem Arbeitsspeicher-Ratgeber. Dort erklären wir Ihnen außerdem, worauf Sie beim Kauf von Arbeitsspeichern achten sollten und wie Sie diese anschließend in Ihren PC einbauen. Zuvor möchten wir Ihnen jedoch einen Überblick über das auf dem Markt erhältliche Angebot geben.

Denn es gibt eine recht breit gefächerte Auswahl an unterschiedlichen RAM-Sticks, die sich kaum voneinander unterscheiden. Nur auf den zweiten Blick erkennt man leichte Unterschiede. Insgesamt haben wir zehn Arbeitsspeicher-Module für Sie verglichen und verraten Ihnen, wodurch sich die einzelnen Produkte besonders auszeichnen.

Die 4 besten Arbeitsspeicher im großen Vergleich auf STERN.de

Corsair Vengeance LPX 2 x 8 GB
Hersteller
Corsair
Bustakt
3.000 MHz
Bauform
DIMM
Speicherkapazität
2 x 8GB
Max. Betriebstemperatur
85°C
Abmessungen
17,1 x 9 x 1,5 cm
Gewicht
172 g
Farbe
Schwarz
Zum Angebot
Erhältlich bei
102,55€ 70,99€
Kingston HyperX Fury HX316C10FRK2 2 x 8 GB
Hersteller
Kingston
Bustakt
1.600MHz
Bauform
DIMM
Speicherkapazität
2 x 8GB
Max. Betriebstemperatur
85°C
Abmessungen
33 x 11,4 x 0,3 cm
Gewicht
99,8 g
Farbe
Rot
Zum Angebot
Erhältlich bei
96,90€ 67,99€
Kingston HyperX Fury HX316C10FK2 2 x 8 GB
Hersteller
Kingston
Bustakt
1.600MHz
Bauform
DIMM
Speicherkapazität
2 x 8GB
Max. Betriebstemperatur
85°C
Abmessungen
33 x 11,4 x 0,3 cm
Gewicht
49,9 g
Farbe
Blau
Zum Angebot
Erhältlich bei
94,90€ 67,99€
Ballistix Sport LT 2 x 8 GB
Hersteller
Ballistix
Bustakt
3.000 MHz
Bauform
DIMM
Speicherkapazität
2 x 8GB
Max. Betriebstemperatur
85°C
Abmessungen
13,3 x 0,6 x 3,2 cm
Gewicht
109 g
Farbe
Grau
Zum Angebot
Erhältlich bei
82,90€ 82,99€
Abbildung
Modell Corsair Vengeance LPX 2 x 8 GB Kingston HyperX Fury HX316C10FRK2 2 x 8 GB Kingston HyperX Fury HX316C10FK2 2 x 8 GB Ballistix Sport LT 2 x 8 GB
Hersteller
Corsair Kingston Kingston Ballistix
Bustakt
3.000 MHz 1.600MHz 1.600MHz 3.000 MHz
Bauform
DIMM DIMM DIMM DIMM
Speicherkapazität
2 x 8GB 2 x 8GB 2 x 8GB 2 x 8GB
Max. Betriebstemperatur
85°C 85°C 85°C 85°C
Abmessungen
17,1 x 9 x 1,5 cm 33 x 11,4 x 0,3 cm 33 x 11,4 x 0,3 cm 13,3 x 0,6 x 3,2 cm
Gewicht
172 g 99,8 g 49,9 g 109 g
Farbe
Schwarz Rot Blau Grau
Erhältlich bei
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
102,55€ 70,99€ 96,90€ 67,99€ 94,90€ 67,99€ 82,90€ 82,99€

Weitere praktische Produkte rund um den Computer im großen Vergleich auf STERN.de

SSD-FestplatteCPU-KühlerMainboardPC-GehäuseMicro-SD KarteExterne FestplatteUSB-StickPC-Netzteil

1. Corsair Vengeance LPX 2 x 8 Gigabyte – DDR-Modul der vierten Generation

Das erste Produkt in unserem RAM-Vergleich, der Vengeance LPX, stammt aus dem Angebot des Herstellers Corsair und kommt in einem Set mit zwei RAM-Riegeln zu Ihnen. Was seinen Preis betrifft, bewegt sich dieses Modul in der gehobenen Mittelklasse, weshalb es sich eher an anspruchsvolle Nutzer richtet. Hier bekommen Sie zwei RAM-Riegel mit einer Speicherkapazität von jeweils 8 Gigabyte und einer hohen Taktfrequenz von 3.000 Megahertz.

Der Vengeance LPX ist optimiert für die Intel X99, 100er- und 200er-Serien-Hauptplatinen. Die XMP 2.0 Unterstützung sorgt für ein automatisches und störungsfreies Übertakten. Jedes Modul der Vengeance LPX-Serie besteht aus einem achtschichtigen PCB und sorgfältig geprüften Speicher-ICs. Die SPD-Latenzzeit beträgt bei diesem Modell 15-15-15-36.

Der Vengeance LPX ist ein DDR-Modul der vierten Generation und wird seit 2015 hergestellt.

Die vom Hersteller empfohlene maximale Betriebstemperatur liegt bei 85 Grad Celsius. Durch das einzigartige Design des Wärmeverteilers wird die Wärme optimal von den IC's in den Kühlpfad des Systems abgeleitet, wodurch es noch stärker beansprucht werden kann. Ebenso wurde dieser Arbeitsspeicher auf niedrigen Stromverbrauch und maximale Kompatibilität getestet. Die Abmessungen betragen 17,1 x 9 x 1,5 Zentimeter und das Gewicht liegt bei knapp 172 Gramm. Der Einbau gestaltet sich aufgrund des flachen Designs spielend leicht.

2. Kingston HyperX Fury HX316C10FRK2 x 8 Gigabyte – kompatibel mit Intel- oder AMD-Hardware

Weiter geht’s mit dem von Kingston hergestellten HyperX Fury HX316C10FRK2, der ebenfalls in einem zweier Set angeboten wird. Preislich orientiert sich dieses Produkt ebenfalls an der gehobenen Mittelklasse. Dadurch spricht der Arbeitsspeicher von Kingston vor allem diejenigen an, die mit ihrem Computer viele Anwendungen gleichzeitig nutzen möchten. Beide Arbeitsspeicher-Riegel verfügen jeweils über 8 Gigabyte Speicherplatz und eine Taktfrequenz von 1.600 Megahertz. Die notwendige Spannung dieses Modells beläuft sich auf 1,5 Volt. Vom Hersteller wird eine maximale Betriebstemperatur von 85 Grad Celsius empfohlen.

Das DDR3-Modul geht auf das Modelljahr 2004 zurück und gehört dementsprechend zu den bewährten Vertretern seiner Art.

Der asymmetrisch gestaltete Kühlkörper sorgt für eine gute Wärmeableitung und verleiht den RAM-Riegeln eine interessante Form. Ganz gleich ob für Intel- oder AMD-Gamer, HyperX Fury ist auf jeden Fall der richtige Arbeitsspeicher. Denn dieser wurde auf allen gebräuchlichen Mainboard-Marken geprüft, um sicherzugehen, dass er überall einwandfrei funktioniert. Mit den Abmessungen von 33,02 x 11,43 x 0,25 Zentimetern und einem Gewicht von 99,8 Gramm wird Ihnen auch der Einbau dieses Gerätes leicht von der Hand gehen.

3. Kingston HyperX Fury HX316C10FK2 2 x 8 Gigabyte mit 1.600 Megahertz

In unseren Vergleich hat es gleich noch ein Arbeitsspeicher von Kingston geschafft – das Modell HyperX Fury HX316C10FRK2. Dieses ist seinem Vorgänger in diesem Vergleich recht ähnlich und siedelt sich im Preis ebenfalls in der gehobenen Mittelklasse an. Der Arbeitsspeicher kommt mit 8 Gigabyte daher und Sie erhalten gleich zwei RAM-Riegel mit einer Taktfrequenz von 1.600 Megahertz. Die Betriebstemperatur sollte maximal bei 85 Grad Celsius liegen, so der Hersteller. Die von diesem Modell geforderte Spannung liegt bei 1,5 Volt, die CAS-Latenz bei CL10.

Auch dieses DDR3-Modul geht auf das Modelljahr 2004 zurück. Damit setzen Sie auf bewährte Technik, die schon in viele Computer Einzug gehalten hat.

Der asymmetrisch gestaltete Kühlkörper verleiht dem Fury optisch das gewisse Etwas. Somit kommen sowohl AMD-Gamer als auch Intel-Gamer mit dem HyperX Fury voll auf ihre Kosten. Auch dieses Modell wurde seitens Kingston auf allen relevanten Mainboards verschiedener Hersteller geprüft. Damit können Sie relativ sicher sein, dass der RAM mit verschiedenen Marken einwandfrei harmoniert. Das Produktgewicht liegt bei 49,9 Gramm und die Abmessungen betragen 33,02 x 11,43 x 0,25 Zentimeter.

4. Ballistix Sport LT 2 x 8 Gigabyte – aktueller DDR4-Arbeitsspeicher von 2018

Nun möchten wir Ihnen den von Ballistix hergestellten Sport LT BLS2K8G4D30BESBK vorstellen, der sich preislich in einem ähnlichen Bereich bewegt, wie seine drei Vorgänger. Damit eignet sich dieses Produkt vor allem für Nutzer, die besonders anspruchsvolle Programme oder mehrere Anwendungen gleichzeitig nutzen möchten. Auch hier bekommen Sie wieder ein Set aus zwei RAM-Sticks, wobei ein Stick jeweils über eine Speichergröße von 8 Gigabyte und eine hohe Taktfrequenz von 3.000 Megahertz verfügt.

Bei diesem Arbeitsspeicher handelt es sich um ein Modell der vierten DDR-Generation, die erst seit 2018 auf dem Markt erhältlich ist.

Mit dem Intel XMP 2.0-Profile ist für eine unkomplizierte Konfiguration gesorgt. Die vom Hersteller empfohlene maximale Betriebstemperatur liegt bei rund 85 Grad Celsius. Der Hersteller Ballistix zeigt sich sowohl bei der Kühlung als auch der Kompatibilität als kompetenter Hersteller. Denn aufgrund des speziellen Designs erweist sich die Kühlung als besonders effektiv. Kompatibel ist der Arbeitsspeicher vor allem mit Intel-Motherboards, da er auf diese Geräte optimiert wurde. Die Abmessungen liegen bei 13,3 x 0,6 x 3,2 Zentimetern und das Gewicht beträgt rund 109 Gramm.

5. Corsair Vengeance LPX 2 x 8 Gigabyte mit XMP 2.0 Unterstützung

Weiter geht’s in unserem RAM-Vergleich mit dem von Corsair hergestellten Vengeance LPX, der in einem Set aus zwei Riegeln erhältlich ist und sich preislich bereits in die oberen Bereiche einordnet. Beide RAM-Riegel verfügen jeweils über eine Speicherkapazität von 8 Gigabyte. Die Taktfrequenz liegt pro Riegel bei 3.000 Megahertz. Dadurch erlaubt Ihnen dieser Arbeitsspeicher problemlos, mehrere Anwendungen gleichzeitig oder besonders rechenintensive Programme zu nutzen.

Dank XMP 2.0-Unterstützung ist für ein einwandfreies und automatisches Overclocking gesorgt. Die SPD-Latenzzeit dieses Arbeitsspeichers liegt bei 15-17-17-35. Laut Angaben des Herstellers benötigen Sie für eine einwandfreie Nutzung des Gerätes eine Spannung 1,35 Volt.

Dieser Arbeitsspeicher von Corsair zählt zur aktuellen DDR4-Generation und ist für die Intel X99, 100er- und 200er-Motherboard-Serien optimiert.

Durch das besondere Design des Vengeance LPX Wärmeverteilers wird die Hitze optimal von den IC's in den Kühlpfad des Arbeitsspeichers geleitet. Ebenso wurde dieser Arbeitsspeicher auf maximale Kompatibilität getestet. Die Abmessungen betragen 0,7 x 3,4 x 13,5 Zentimeter und das Gewicht beträgt rund 23 Gramm. Die RAM-Riegel sind also verhältnismäßig klein.

6. Corsair Vengeance LPX 2 x 8 Gigabyte mit 2.400 Megahertz

Mit dem Vengeance LPX möchten wir Ihnen nun das dritte Produkt aus dem Hause Corsair vorstellen. Dieser Arbeitsspeicher ist allerdings etwas günstiger als sein Vorgänger und somit im Bereich der Mittelklasse einzuordnen. Hier bekommen Sie wieder zwei RAM-Riegel, wobei beide Geräte über eine Speicherkapazität von 8 Gigabyte verfügen. Die Taktfrequenz ist mit 2.400 Megahertz allerdings etwas niedriger angesetzt als bei dem bereits beschriebenen Vengeance LPX.

Auch dieser Arbeitsspeicher zählt zur vierten DDR-Generation und wurde 2015 auf den Markt gebracht.

Laut Angaben des Herstellers ist dieser RAM vor allem mit den X99-, 100er- und 200er-Intel-Mainboard-Serien kompatibel. Die XMP 2.0 Funktion ermöglicht Ihnen eine störungsfreie Übertaktung. Auch der Stromverbrauch hält sich in Grenzen, da der Arbeitsspeicher gerade einmal 1,2 Volt benötigt. Der Hersteller empfiehlt eine maximale Temperatur von 85 Grad Celsius. Durch den kleinen Formfaktor eignet sich dieses Produkt ideal für kleinere Gehäuse. Mit Abmessungen von 15,49 x 8,99 x 0,99 Zentimetern und einem Gewicht von nur 90,7 Gramm wird es Ihnen leicht fallen, den Arbeitsspeicher in Ihren Computer einzubauen.

7. Ballistix Tactical Tracer 1 x 8 Gigabyte – einzeln erhältliches RAM-Modul

Auch der Hersteller Ballistix hat es mit mehreren Produkten in unseren RAM-Vergleich geschafft. Nun beschäftigen wir uns mit dem Tactical Tracer BLT8G4D30BET4K, der sich preislich im Bereich der unteren Mittelklasse bewegt. Damit eignet sich dieser Arbeitsspeicher sowohl für Einsteiger als auch für etwas anspruchsvollere Nutzer. Hierbei handelt es sich um den ersten RAM-Riegel in unserem Vergleich, der nicht in einem zweier Set angeboten wird. Es steht Ihnen natürlich frei, gleiche mehrere Tactical Tracer zu bestellen. Die Speicherkapazität eines Riegels beträgt 8 Gigabyte und die Taktfrequenz liegt bei 3.000 Megahertz.

Dieser Arbeitsspeicher ist Teil der vierten DDR-Generation und wurde erst im Jahr 2018 auf den Markt gebracht.

Auch hier fällt der Stromverbrauch mit 1,2 Volt relativ gering aus. Laut Hersteller sollte die Betriebstemperatur von 85 Grad Celsius im Langzeitbetrieb nicht überschritten werden. Die Kompatibilität des Arbeitsspeichers wurde auf Asus-, MSI- und Gigabyte-Produkte optimiert. Die Abmessungen betragen 13,4 x 1,3 x 4,1 Zentimeter und das Gewicht liegt bei 45 Gramm.

Die prismatischen LED's ermöglichen es Ihnen, den RAM-Riegel individuell zu beleuchten. Für diese Funktion liegt im Lieferumfang eine Software bereit.

8. Crucial CT102464BF160B 1 x 8 Gigabyte – RAM-Modul für Laptops

Nun beschäftigen wir uns mit dem von Crucial hergestellten CT102464BF160B. Hier haben wir erstmals ein Produkt aus den unteren Preisklassen, dass allerdings nur für den Einbau in Laptops gedacht ist. Dieser Arbeitsspeicher wird ebenfalls einzeln angeboten, verfügt über eine Speicherkapazität von 8 Gigabyte und eine Taktfrequenz von 1.600 Megahertz. Beim Stromverbrauch erweist sich dieses Modell recht genügsam. Für einen ordnungsgemäßen Betrieb benötigen Sie laut Angaben des Herstellers eine Spannung von 1,35 Volt. Zudem empfiehlt Ihnen der Hersteller eine dauerhafte Betriebstemperatur von weniger als 85 Grad Celsius.

Dank Paging-Funktion kann Ihr System mit diesem Arbeitsspeicher noch schneller auf Ihre Festplatte zugreifen, was sich auch positiv auf Ihre Akkulaufzeit auswirkt.

Da in einem Laptop-Gehäuse nur sehr wenig Platz für die Hardware ist, hat sich dieser Hersteller bei diesem Produkt für ein Design entschieden, das vor allem mit seiner Kompaktheit überzeugen kann. Das macht sich auch bei den schmalen Abmessungen von 7,3 x 3 x 0,2 Zentimetern und dem Gewicht von rund 18 Gramm bemerkbar.

9. Corsair CMY16GX3M2A1600C9R 2 x 8 Gigabyte – DDR3-RAM aus dem Jahre 2013

Kommen wir nun zu dem letzten Produkt, das von Hersteller Coirsair ins Rennen geschickt wird. Der CMY16GX3M2A1600C9R Vengeance Pro ist in die untere Mittelklasse einzuordnen und somit eines der preiswerteren Modelle dieses Herstellers. Hier bekommen Sie wieder zwei RAM-Riegel, die jeweils über eine Speicherkapazität von 8 Gigabyte sowie eine Taktfrequenz von 1.600 Megahertz verfügen. Der Stromverbrauch liegt mit 1,5 Volt in einem üblichen Bereich. Auch die empfohlene Betriebstemperatur von 85 Grad Celsius ist ein gängiger Wert.

Dieser Arbeitsspeicher stammt aus der bewährten dritten Generation und ist seit 2013 auf den Markt erhältlich.

Dieses Modell kann vor allem durch sein spezielles Design überzeugen. Die achtschichtige Platine sorgt für einen hohen Kühleffekt und verleiht den RAM-Riegeln gleichzeitig eine außergewöhnliche Optik. Die Abmessungen belaufen sich auf 13,5 x 4,4 x 6 Zentimeter und das Gewicht liegt bei knapp 50 Gramm.

10. Ballistix Sport BLS8G3D1609DS1S00CEU 1 x 8 Gigabyte – Arbeitsspeicher kostengünstig aufrüsten

Unser letztes Produkt stammt vom Hersteller Ballistix, der bereits mit zwei weiteren Produkten in unserem RAM-Vergleich vertreten ist. Der BLS8G3D1609DS1S00 RAM-Stick bewegt sich in der preislichen Einsteigerklasse und ist nur einzeln erhältlich. Ein Riegel besitzt eine Speichergröße von 8 Gigabyte und eine Taktfrequenz von 1.600 Megahertz.

Dieses Modell ist seit 2013 auf dem Markt und zählt zur dritten DDR-Generation.

Auch dieser Arbeitsspeicher benötigt eine Spannung von 1,5 Volt und sollte dauerhaft mit einer Betriebstemperatur von unter 85 Grad Celsius betrieben werden. Der besonders klein gehaltene Kühlkörper verfügt über eine solide Kühlleistung und verleiht dem Gerät eine schlichte Optik. Mit Abmessungen von 17,78 x 1,12 x 12,7 Zentimetern und dem Gewicht von rund 60 Gramm handelt es sich hierbei um einen verhältnismäßig großen RAM-Stick.

Worum handelt es sich bei einem Arbeitsspeicher?

Arbeitsspeicher TestDer Arbeitsspeicher wird unter Fachleuten auch als RAM-Speicher (Random-Access-Memory) bezeichnet. Im Prinzip ist die Funktionsweise des Arbeitsspeichers schnell erklärt. Per Definition ist der Arbeitsspeicher ein Bauteil der Zentraleinheit des PCs. Er ist sozusagen das Kurzzeitgedächtnis eines Computers. Dieser Vergleich ist treffend, da ein RAM-Modul die Informationen nur solange speichert, bis der PC abgeschaltet wird.

Der Arbeitsspeicher stellt im Computer ein sehr wichtiges Bauteil dar. Er ist nämlich maßgeblich entscheidend dafür, wie schnell ein Computer die Daten verarbeiten kann und hat dadurch einen wesentlichen Einfluss auf die allgemeine Leistungsfähigkeit. Wer sich als Laie auf die Suche nach neuen Arbeitsspeicher-Modulen beginnt, wird schnell auf viele unbekannte Begrifflichkeiten treffen. Im folgenden Abschnitt möchten wir Ihnen einen Überblick geben.

Die Arten des Arbeitsspeichers

Arbeitsspeicher VergleichRAM-Module gibt es mittlerweile in unterschiedlichen Versionen. Eine sehr große Verbreitung haben die DDR3-Arbeitsspeicher (Double-Data-Rate) und auch die modernsten DDR4-Module. In nicht allzu ferner Zeit wird auch die nächste Generation des DDR-Speichers folgen. Laut verschiedener Prognosen ist das DDR5-Modul bereits 2019 zu erwarten.

DDR4-RAM-Module

Der DDR4-Arbeitsspeicher ist die aktuellste Version des Arbeitsspeichers, die seit 2018 auf dem Markt erhältlich ist. Dieser Typ wird in vielen unterschiedlichen Speicherkapazitäten verkauft, wie zum Beispiel 4, 8, 16 oder 32 Gigabyte. Auch größere Speicherkapazitäten sind möglich, im privaten Gebrauch allerdings eher unüblich. Bei der Taktfrequenz bewegt sich das DDR4-Modul meist zwischen 1.600 und 3.200 Megahertz. Es gibt aber auch Modelle, die eine Taktfrequenz bis zu 4.000 Megahertz besitzen. Diese Module finden vor allem in modernen und leistungsstarken Rechnern Anwendung.

Wenn Sie den Arbeitsspeicher in Ihrem Computer aufrüsten möchten, kann es vorkommen, dass sie dafür keine DDR4-Module verwenden können. Der Grund dafür ist, dass nicht jeder Prozessor mit DDR4 kompatibel ist. Das gilt besonders für etwas ältere Computer.

DDR3-RAM-Module

Der DDR3- Arbeitsspeicher wird mittlerweile seit über 10 Jahren in Computern jeder Art verwendet. Bis ins Jahr 2014 galt der DDR3-RAM noch als der leistungsfähigste Vertreter seiner Art. Seitdem wurde er Stück für Stück vom DDR4-Arbeitsspeicher abgelöst. Die Speicherkapazität bewegt sich in den meisten Fällen zwischen 4 und 16 Gigabyte. Die Taktfrequenz liegt dabei zwischen 800 und 2.000 Megahertz.

DDR2-RAM-Module

Bei den DDR2-Modulen haben Sie die Wahl zwischen Speicherkapazitäten von 1 , 2 oder 4 Gigabyte, höhere Kapazitäten sind nur äußerst selten zu finden. Im Normalfall ist dieser Arbeitsspeicher extrem günstig erhältlich. Allerdings lässt die Geschwindigkeit sehr zu Wünschen übrig.

Motherboards mit einer Unterstützung für DDR2-Module werden schon lange nicht mehr produziert.

DDR-RAM-Module

Wussten Sie folgendes?Der herkömmliche DDR-Arbeitsspeicher wurde ab 2002 in Computern verbaut und verfügt lediglich über Speicherkapazitäten von 256, 512 oder 1.024 Megabyte. Sehr selten finden sich Modelle, die über 2 Gigabyte verfügen. Auch die Taktfrequenz ist mit ihrer maximalen Geschwindigkeit von 400 Megahertz noch sehr ausbaufähig. Die ersten DDR-RAM-Module kommen heutzutage also kaum noch zum Einsatz.

SDRAM-Module

Die SDRAM-Module gelten mittlerweile als sehr veraltete Vertreter ihrer Art. Zu seiner Zeit verfügte dieser Typ über eine damals noch ordentliche Speicherkapazitäten von 16, 32 oder 64 Megabyte.

Auf dem Markt werden Sie diese Modelle nur noch vereinzelt vorfinden. Höchstens Sammler kaufen die Objekte aus nostalgischen Gründen. Eine effektive Nutzung des SDRAM's ist heutzutage kaum noch möglich.

Die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Arbeitsspeicher-Module

Im direkten Vergleich zum aktuellen DDR4-Speicher sind die vorherigen Generationen natürlich sehr langsam. Dafür sind ältere RAM-Module in der Regel deutlich kostengünstiger. Um Ihnen die Entscheidung möglichst leicht zu machen, haben wir die Vor- und Nachteile von DDR3- und DDR4-Arbeitsspeicher übersichtlich für Sie aufgelistet:

Vor- und Nachteile DDR4:

  • Bis zu viermal schneller als DDR3-Module
  • Speicherkapazität bis zu 64 Gigabyte
  • Nicht mit jedem Prozessor nutzbar
  • DDR4 kann im Normalfall nicht mit älteren DDR-Modulen kombiniert werden

Vor- und Nachteile DDR3:

  • Teilweise sehr günstig auf dem Markt erhältlich
  • Zumeist langsamer als DDR4-Module

Wissenswertes über die Entstehungsgeschichte des DDR-Arbeitsspeichers

Bester ArbeitsspeicherDie Entstehung des modernen Arbeitsspeichers beginnt kurz vor der Jahrtausendwende. Ab Mitte des Jahres 1999 versuchten bis heute bekannte Hersteller, neue Technologien für den Arbeitsspeicher auf dem Markt zu bringen. Diese Versuchte scheiterten jedoch recht schnell, wodurch sich die Hersteller immer mehr auf DDR-Module konzentrierten, die bereits im Aufkommen waren.

Erst im Jahre 2002 wurde die neue Technologie auch von den Käufern akzeptiert. Ab diesem Punkt steigerte sich die Leistung immer weiter und ein Erfolg der modernen DDR-Module war programmiert. Im Laufe der Zeit stiegen nicht nur die Anforderungen an die Speicherkapazität, sondern auch an die Taktfrequenz der einzelnen Module. Durch die immer aufwendigeren Systeme und Programme war eine konsequente Weiterentwicklung notwendig.

In den ersten Jahren konnten die Hersteller den Anforderungen der Nutzer mit ihren Weiterentwicklungen entsprechen. Das änderte sich aber aufgrund der massiven Einschränkungen der bisher verwendeten Technik. Sowohl die Geschwindigkeit als auch die Speicherkapazität konnte aufgrund der verwendeten Technologie nicht mehr gesteigert werden.

Das sollten Sie sich merken!Ab diesem Punkt wurde es Zeit, neue Standards und Module für den Arbeitsspeicher auf den Markt zu bringen. Mit dem DDR2-Standard konnten die Hersteller diesem Anspruch gerecht werden. Dieser verbreitete sich sowohl bei normalen Desktop-PCs als auch bei Notebooks. Mit bis zu vier einzelnen Modulen und einer wesentlich höheren Taktfrequenz war es dem DDR2-Arbeitsspeicher sehr schnell möglich, sich fest im Handel zu etablieren und viele Kunden zufriedenzustellen.

Die nachfolgende Generation des Arbeitsspeichers, der DDR3-RAM, wird bis heute in zahlreichen PCs genutzt. Ein wesentlicher Aspekt ist, dass Sie hier die Möglichkeit haben, viele Module miteinander zu kombinieren, um eine besonders hohe Leistung und eine große Speicherkapazität zu erhalten. Ab dem Jahr 2014 wurde schließlich der aktuelle Standard auf den Markt gebracht. Der DDR4-Arbeitsspeicher konnte sich durch die hochwertigen Module, einer stetigen Weiterentwicklung der Taktfrequenz und der hohen Speicherkapazität schnell und erfolgreich etablieren.

Auf aktuelle DDR4-Riegel bieten die Hersteller teilweise Garantien bis zu 10 Jahren an. Bei einem Defekt können Sie sich auf kompetente Hilfe verlassen, solange Sie den Garantiebeleg sicher verwahren.

Ab wann ist es überhaupt sinnvoll, den Arbeitsspeicher zu erweitern?

Das Ihr PC mit mehr RAM an Geschwindigkeit gewinnt, ist Ihnen sicherlich bewusst. Besonders sinnvoll ist die Aufrüstung, wenn Ihr Computer häufig an seine Leistungsgrenzen stößt. Eine genauere Beobachtung der Situation ist jedoch zu empfehlen. Ab wann es sich es wirklich lohnt, den Arbeitsspeicher zu erweitern, verrät Ihnen eine genaue Leistungsüberwachung Ihres Computers. Bei Windows hilft da schon ein kurzer Blick in den Task-Manager, den Sie mit der Tastenkombination Strg+Alt+ Entf aufrufen können. Anschließend gehen Sie auf den Reiter „Leistung“, in dem Sie die Auslastung der unterschiedlichen Komponenten sehen können.

Bei Apples Mac müssen Sie nach Dienstprogrammen suchen und in der Aktivitätsanzeige auf den Speicher klicken.

Achten Sie bei der Leistungsüberprüfung auf die Auslastung während der alltäglichen Nutzung. Schauen Sie über mindestens eine Woche immer mal wieder rein. Stößt der RAM ständig an die Grenze von 80 bis 90 Prozent? Dann ist es Zeit für mehr Arbeitsspeicher! Wenn Sie beispielsweise zu viele Tabs in Ihrem Browser geöffnet haben, Spiele spielen oder andere rechenintensive Anwendungen nutzen, kann der Arbeitsspeicher schneller ausgelastet sein als Sie denken.

Die einzige effektive Lösung dieses Problems ist eine Erweiterung Ihres Arbeitsspeichers, um die Performance Ihres Rechners zu steigern. Allerdings lohnt sich die Aufrüstung nicht in jedem Fall. Ist Ihr RAM nicht komplett ausgelastet, bringt Ihnen eine Erweiterung des Arbeitsspeichers keinen Leistungszuwachs. In diesem Fall ist eher der Kauf einer schnelleren Festplatte sinnvoll, die Ihrem Computer einen Geschwindigkeitszuwachs garantiert.

Um die Geschwindigkeit des Arbeitsspeichers immer aktuell zu halten, kann sich ein regelmäßiges BIOS-Update für Ihr Motherboard lohnen. So kann Ihr Computer auch die neuesten Anwendungen schnell und zuverlässig erkennen.

Die führenden Hersteller von Arbeitsspeichern

Arbeitsspeicher Test und VergleichWie bei fast allen Produkten, gibt es auch beim Arbeitsspeicher einige Hersteller, die sich besonders auf dem Markt durchsetzen konnten. Im folgenden Abschnitt erfahren Sie, welche drei Hersteller Sie auf dem Markt immer wieder antreffen.

  • Corsair: Am amerikanischen Hersteller Corsair kommen Sie auf der Suche nach Arbeitsspeicher kaum herum. Das 1994 gegründete Unternehmen hat sich auf leistungsstarke Arbeitsspeicher-Module spezialisiert, die besonders bei Gamern beliebt sind. Mittlerweile verkauft dieser Hersteller unter der Produktbezeichnung „ValueSelect“ auch Arbeitsspeicher aus den unteren Preisklassen.
  • Kingston: Auch der Hersteller Kingston Technology ist im Bereich der RAM-Module umfassend vertreten. Das im Jahre 1987 gegründete Unternehmen vertreibt unterschiedlichste Computer-Hardware zu verhältnismäßig günstigen Preisen. Die erste europäische Niederlassung wurde 1995 in München gegründet. In diesem Jahr konnte das Unternehmen erstmals einen Umsatz von mehr als einer Milliarde US-Dollar verzeichnen. Es folgten viele weitere Niederlassungen und heute ist Kingston Technology einer der führenden unabhängigen Speicherhersteller.
  • Crucial: Das heute als Crucial bekannte Unternehmen wurde vor 35 Jahren unter dem Namen Micron Technology gegründet. Laut eigenen Angaben steht der Hersteller für Know-how, Kompatibilität und Zuverlässigkeit. Insgesamt bietet Crucial ein breites Angebot an Speichermodulen, das sowohl für Gamer als auch für den gelegentlichen Nutzer von Computern einiges bereithält.

Darauf sollten Sie beim Kauf von Arbeitsspeichern achten

ArbeitsspeicherEin paar grundsätzliche Kriterien sind für den Kauf beziehungsweise das Erweitern Ihres Arbeitsspeichers essentiell. Die folgenden fünf Punkte sollten Sie in Ihre Kaufentscheidung einbeziehen:

  • DIMM-Bauform
  • DDR-Typ
  • Megahertz/Taktfrequenz
  • CL-Wert
  • Speichergröße
  1. DIMM-Bauform: Es gibt zwei Arten des Dual-Inline-Memory-Moduls. Es wird zwischen DIMM für „normal“ große Motherboards und SO-DIMM für Notebooks, Mini-PCs und kleinere Motherboards unterschieden. Hierauf sollten Sie als erstes achten, wenn Sie Ihren Arbeitsspeicher erweitern möchten.
  2. DDR-Typ: Die aktuellste Version ist, wie bereits erwähnt, der DDR4-RAM. Aber auch die DDR3-Version wird nach wie vor in Computern verbaut, da sie kostengünstiger und der Leistungsunterschied relativ gering ist. Der große Vorteil von DDR4 ist, dass Sie vorerst auf dem neusten Stand sind und erst in einigen Jahren wieder aufrüsten müssen. Hier liegt die Entscheidung bei Ihnen, ob Ihnen der Aufpreis wert ist.
  3. Megahertz/Taktfrequenz: Megahertz beschreibt wie schnell der Zwischenspeicher seine Daten wieder zur Verfügung stellen kann. Als goldene Mitte wird eine Taktfrequenz zwischen 2.133 und 2.400 Megahertz angesehen. Es existieren zwar noch deutlich höher getaktete RAM-Module. Diese sind aber recht teuer und in der Nutzung nicht wesentlich schneller.
  4. CL-Angabe: Mit CL wird die Speicherlatenz angegeben, mit der ein Prozessor Informationen zur Verfügung stellen kann. Umso kleiner dieser Wert ist, desto geringer ist die Zeitverzögerung. Bei aktuellen Systemen können Sie diesen Wert aber ruhig vernachlässigen, weil der Geschwindigkeitsunterschied nur 1 bis 2 Prozent ausmacht. Achten Sie jedoch darauf, dass alle RAM-Sticks die gleiche Latenz haben, wenn Sie diese einzeln kaufen.
  5. Speicherkapazität: Die Speicherkapazität wird in Gigabyte angeben und beschreibt die maximale Datenmenge, die der Zwischenspeicher fassen kann. Ein gewisser Teil wird bereits vom Betriebssystem wie zum Beispiel Windows 10, Linux oder MacOS verbraucht, damit es flüssig laufen kann. Hier sollten Sie versuchen, einen Kompromiss zwischen Größe und Preis zu finden, weil mehr Speicherkapazität nicht immer mehr Leistung bringt.
Im Normalfall reichen schon 4 bis 8 Gigabyte für durchschnittliche Anwendungszecke. Eine Ausnahme bildet jedoch der Videoschnitt. Mit hohen Auflösungen wie 4K, 5K oder sogar 8K werden Sie mindestens 16, besser noch 32 bis 64 Gigabyte-Arbeitsspeicher benötigen.

Darauaf sollten Sie besonders achten

Achtung: Das sollten Sie wissen!Sie haben sich einen neuen PC zusammengestellt oder wollen Ihren Computer einfach nur aufrüsten? Der Einbau des RAM-Sticks wird Ihnen spielend leicht von der Hand gehen. Voraussetzung dafür ist, dass Sie einige Punkte beachten.

Das Mainboard

Das Motherboard gibt Ihnen den RAM-Typ und dessen maximale Taktung bereits vor. Informieren Sie sich genau, welches Modell Sie Ihr Eigen nennen, damit nachher alle Komponenten zusammenpassen.

Anzahl der RAM-Sticks

Grundsätzlich gilt: Zwei sind immer besser als einer. Der Arbeitsspeicher arbeitet im Dual-Channel-Betrieb wesentlich schneller und effizienter. In der Praxis wird die Bandbreite mehr als verdoppelt. Soll heißen: Zweimal 4 Gigabyte RAM sind schneller als ein 8-Gigabyte-RAM-Stick. Das Gleiche gilt für ungerade Zahlen. Dreimal 8 Gigabyte sind in der Praxis sogar schlechter, als viermal 4 Gigabyte. Mainboards verfügen deswegen stets über zwei bis vier Steckplätze für Arbeitsspeicher.

Gleiche Komponenten auswählen

Grundsätzlich ist es ratsam, alle RAM-Sticks vom gleichen Hersteller zu erwerben. Damit minimieren Sie die potenzielle Gefahr technischer Probleme. Wenn es wirklich nicht anders geht, bedenken Sie aber, dass sich Ihr System an die langsamste Hardware anpasst.

Ein RAM-Riegel mit 2.400 Megahertz kann seine gesamte Leistung nicht aufbringen, wenn der andere Riegel nur mit 2.000 Megahertz taktet.

So können Sie Ihren neuen Arbeitsspeicher unkompliziert einbauen

Tipps & HinweiseDer Einbau eines neuen RAM-Riegels verläuft entgegen der meisten Erwartungen recht simpel. Allerdings sollten Sie einiges beachten:

  1. Schalten Sie Ihren Computer aus, trennen Sie ihn vom Strom und erden Sie sich zum Beispiel an einer Heizung.
  2. Öffnen Sie den Computer und verschaffen Sie sich einen Überblick. Finden Sie den Arbeitsspeicher auf dem Motherboard.
  3. Entfernen Sie gegebenenfalls die alten RAM-Module, indem Sie die kleinen Sicherheitshebel am Ende der jeweiligen Schiene lockern und den Arbeitsspeicher anschließend sanft herausziehen.
  4. Setzen Sie die neuen Arbeitsspeicher vorsichtig ein und achten Sie auf das Klicken des Sicherheitshebels. Erst nach dem Klicken hat der neue Arbeitsspeicher Kontakt mit dem Motherboard und ist korrekt eingebaut.
  5. Starten Sie Ihren Computer und sehen sie im Task-Manager oder in der Computer-Verwaltung nach, ob die richtige Speicherkapazität des neuen Arbeitsspeichers angezeigt wird.
  6. Ist alles so wie es sein soll, schalten sie den Computer noch einmal aus, trennen Sie ihn vom Strom, erden Sie sich und schrauben Sie das Gerät wieder zu.

RAM-Speicher erweitern bei Laptops – gleiches Prinzip, andere Größe

Auch bei Laptops oder Notebooks kann es sich lohnen, den Arbeitsspeicher zu vergrößern. Zahlreiche Modelle werden von den Herstellern nur mit unzureichendem Arbeitsspeicher verkauft, wobei absichtlich ein RAM-Steckplatz für die spätere Aufrüstungen offen gelassen wird.

Häufig kommt es vor, dass bei Laptops der Arbeitsspeicher fest verlötet ist. Das bedeutet, dass kein zusätzlicher Steckplatz verfügbar ist und Sie nicht einmal den bereits eingebauten Arbeitsspeicher herausnehmen können. Insbesondere Ultrabooks beziehungsweise extra kleine und flache Notebooks haben oftmals einen fest verlöteten RAM-Riegel, um Platz im Gehäuse zu sparen.

Arbeitsspeicher des Apple MacBook aufrüsten? Das geht nur bei älteren Modellen.

Insbesondere frühere Versionen von MacBooks profitieren von einem aufgerüsteten Arbeitsspeicher. Seit dem Jahr 2013 ist es allerdings nicht mehr möglich, den Arbeitsspeicher eines MacBooks zu ersetzen oder aufzurüsten. Alle Modelle vor 2013 können Sie mit etwas Kenntnis öffnen und aufrüsten. Gleiches gilt für die eingebauten Festplatten. Eine exakte Auflistung über die Möglichkeiten zur Arbeitsspeicher- oder Festplattenerweiterungen finden Sie direkt auf der Website von Apple.

Internet oder Fachgeschäft – wo lohnt sich der Kauf eher?

Arbeitsspeicher kaufenWer auf der Suche nach einem bestimmten Produkt ist, steht vor der schwierigen Entscheidung, ob der Kauf im Fachgeschäft oder im Internet getätigt werden soll. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Doch welche Wahl ist die richtige? Grundsätzlich haben Sie in einem örtlichen Geschäft den Vorteil der persönlichen Beratung. Besonders wenn das Thema Computer und Hardware für Sie ein rotes Tuch ist, kann es extrem hilfreich sein, wenn Sie sich von einem Fachmann beraten lassen. Dafür müssen Sie im Fachhandel jedoch meist mit etwas höheren Preisen rechnen und eine deutlich kleinere Auswahl in Kauf nehmen, als Ihnen das Internet bietet.

Im Internet hingegen, können Sie alle auf dem Markt erhältlichen RAM-Module erwerben. Dieser Vorteil kann jedoch schnell zum Nachteil werden, wenn Sie sich für kein Produkt entscheiden können. Allerdings erspart Ihnen der Bestellvorgang auch einiges an Zeit und im besten Fall auch Geld. Wenn Sie sich grundlegend mit Computer-Hardware auskennen oder in der Lage sind, sich die entsprechenden Informationen anzulesen, raten wir Ihnen daher zum Kauf im Internet. Als Laie sollten Sie ihren Kauf lieber im Fachhandel tätigen, um sicherzustellen, dass Sie wirklich ein passendes Modell kaufen.

Wie Sie Ihren Arbeitsspeicher leeren

Normalerweise erfolgt die Zusammenarbeit zwischen CPU, Arbeitsspeicher und Betriebssystem so gut, dass Sie nicht zusätzlich eingreifen müssen. Sogar das Gegenteil kann der Fall sein. Zu oft manuell geleerter Arbeitsspeicher kann zu Abstürzen oder verringerter Leistung führen. Wenn Ihr Arbeitsspeicher also stets und ständig voll ist, empfiehlt sich eher, den RAM zu vergrößern, anstatt in die automatischen Abläufe einzugreifen.

Wenn Sie Ihren Arbeitsspeicher aus bestimmten Gründen trotzdem leeren möchten, empfehlen sich RAM-Optimierungs-Programme. Diese sind sowohl für Windows als auch MacOS verfügbar. Eine andere einfache Lösung wäre der Neustart des PCs, bei dem alle Anwendungen geschlossen werden. Das leert den Arbeitsspeicher ebenfalls. Nach dem Herunterfahren werden die überflüssig gespeicherten Dateien gelöscht und nur die ausgeführten Programme erhalten erneute Ressourcen.

Gibt es einen Arbeitsspeicher-Test der Stiftung Warentest?

FragezeichenDerzeit gibt es leider keinen Arbeitsspeicher-Test der Stiftung Warentest. Da Computer aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken sind, stehen die Chancen jedoch gut, dass sich an dieser Tatsache bald etwas ändert. Sollte das der Fall sein, erfahren Sie es natürlich hier.

Gibt es einen Arbeitsspeicher-Test von Öko Test?

Auch Öko Test hat sich bisher leider nicht mit Arbeitsspeichern befasst. Wir sind jedoch bestrebt, unseren RAM-Vergleich immer auf dem aktuellsten Stand zu halten. Falls in Zukunft ein Arbeitsspeicher-Test von Öko Test veröffentlicht wird, werden wir unseren Vergleich aktualisieren, um Sie stets auf dem neusten Stand der Dinge zu halten.

Arbeitsspeicher-Liste 2019: Finden Sie Ihren besten Arbeitsspeicher

PlatzierungProduktDatumPreisShopping
1. Corsair Vengeance LPX 2 x 8 GB 01/2019 102,55€ Zum Angebot
2. Kingston HyperX Fury HX316C10FRK2 2 x 8 GB 01/2019 96,90€ Zum Angebot
3. Kingston HyperX Fury HX316C10FK2 2 x 8 GB 01/2019 94,90€ Zum Angebot
4. Ballistix Sport LT 2 x 8 GB 01/2019 82,90€ Zum Angebot
5. Corsair Vengeance LPX 2 x 8GB 3000 MHz 12/2018 96,99€ Zum Angebot
6. Corsair Vengeance LPX 2 x 8GB 2400 MHz 12/2018 83,90€ Zum Angebot
Unser Tipp:

Unser Tipp:

  • Corsair Vengeance LPX 2 x 8 GB