stern-Nachrichten

Ihre kostenlose Anfrage zum Hauskredit auf STERN.de

Darlehensbetrag
Was wird finanziert?
  • 400 Banken im Vergleich
  • Persönliche Beratung vor Ort
  • Beste Konditionen am Markt
  • Auch mit KfW-Förderung

Hauskredit Vergleich 2018 – Jetzt Hausfinanzierung auf STERN.de rechnen

Spätestens, wenn sie seit einigen Jahren in einem Job arbeiten, solides Geld verdienen und eine längerfristige Beziehung führen, reift bei den meisten Bürgern der Traum von den eigenen vier Wänden. Für vier von fünf Deutschen steht der Bau bzw. die Finanzierung eines eigenen Hauses sogar ganz oben auf der persönlichen Wunschliste. Doch egal wie gut Sie verdienen – als „Ottonormalbürger“ können Sie sich ein Haus oder eine andere Immobilie ja nicht einfach direkt leisten. Sie benötigen also eine Finanzierungshilfe, die Sie meist bei jeder seriösen Bank bekommen. So eine Baufinanzierung, die häufig umgangssprachlich auch als Hauskredit oder Immobilienkredit bezeichnet wird, bedarf einer guten Planung. Denn durch die hohen Summen, die dabei umgesetzt werden, können schon leichte Veränderungen im Zinssatz zu gigantischen Ersparnissen führen.

Daher bieten wir vom Stern Ihnen unseren Hausfinanzierung Rechner und diesen Ratgeber als Hilfe an. Lassen Sie uns eines gleich vorneweg festhalten: Die Zeiten, eine eigene Baufinanzierung in die Wege zu leiten sind so gut, wie lange nicht! Die aktuelle Zinspolitik der europäischen Zentralbank (EZB) sorgt dafür, dass auch „normale“ Bürger, die nicht im Lotto gewonnen haben, realistische Aussichten auf eine erfolgreiche Finanzierung haben. Um bei einer Baufinanzierung aber nicht den Überblick über die Kosten zu verlieren ist eines enorm wichtig: Planung. Beziehungsweise, besser gesagt: Beratung und Planung. Informieren Sie sich auf jeden Fall ausführlich, bevor Sie eine solche Finanzierung in die Wege leiten, dabei sollte Ihnen dieser Ratgeber bereits eine große Hilfe sein.

Denn wir vom Stern erklären Ihnen in nur wenigen Minuten, was ein Hauskredit überhaupt ist, wie er funktioniert und welche Optionen Sie haben. Zudem finden Sie viele weitere Antworten auf wichtige Fragen in unserem FAQ-Bereich erklärt.

Was ist ein Hauskredit und wie funktioniert er?

Hauskredit Vergleich - Jetzt Konditionen berechnenAls Hauskredit oder gerne auch als Immobilienkredit bezeichnet man umgangssprachlich eine Baufinanzierung. Eine solche Finanzierung ist ein durch die Immobilie selbst abgesichertes und sehr langfristiges Darlehen, dessen Laufzeit gut und gerne über 25 Jahre betragen kann – je nach finanzieller Leistung des Kreditnehmers und der Kaufsumme der Immobilie. Wichtig ist bei einem Hauskredit, die Begriffe Laufzeit und Zinsfestschreibung nicht miteinander zu verwechseln. Denn während die Laufzeit durchaus 30 Jahre betragen kann, wird der Zins meist nur über einen kleineren Zeitraum, etwa 5 oder 10 Jahre festgeschrieben. Im Anschluss daran folgt dann eine Anschlussfinanzierung, um die restliche Kreditsumme zu tilgen. Eine zweite Zinsfestschreibung ist also nicht etwa ein Fall des Versagens oder ähnliches, sondern ein normaler Vorgang, den über 90 Prozent aller Kreditnehmer auch in Anspruch nehmen.

Der Zins für eine Hausfinanzierung ist abhängig vom Leitzins der europäischen Zentralbank (EZB), den diese in regelmäßigen Abständen anpasst. Derzeit haben wir ein sehr niedriges Zinsniveau, welches sich optimal dafür eignet, eine Baufinanzierung zu starten. Als Sicherheit für den Kredit gilt nicht etwa eine Gehaltsabtretung wie beim Ratenkredit, sondern meist die Eintragung einer Grundschuld auf das Haus. In manchen Fällen kann auch eine Hypothek als Sicherheit dienen, doch die Grundschuldeintragung ist in neun von zehn Fällen die bessere Wahl.

Die Bank akzeptiert als Sicherheit nicht etwa den Kaufpreis der Immobilie, sondern einen Beleihungswert, den Sie selbst mit dem Hausfinanzierung Rechner ermitteln können. In der Regel finanzieren Sie als Kunde nur etwa 80 Prozent des Kaufpreises, 20 Prozent macht dagegen das Eigenkapital aus, welches Sie für eine Baufinanzierung benötigen. Dabei gilt: Je höher der Anteil des Eigenkapitals, desto weniger Risiken hat die Bank und einen desto besseren Zinssatz erhalten Sie auch.

Ihre Vorteile beim Hausfinanzierung Rechner

Hausfinanzierung Rechner: Günstigste Konditionen ermittelnDen größten Vorteil, den Sie haben, wenn Sie jetzt einen Zinsvergleich mit unserem Hausfinanzierung Rechner durchführen, haben wir Ihnen bereits genannt: Der aktuelle Stand der Bauzinsen. Diese befinden sich seit einigen Monaten auf historisch niedrigem Niveau und laden geradezu dazu ein, eine Baufinanzierung zu starten. Natürlich könnten Sie eine solche Finanzierung einfach bei der nächsten Hausbank beantragen und die Konditionen dort akzeptieren. Diese Banken bieten Ihnen aber selten tatsächlich die besten Konditionen an, die Sie auf dem freien Markt bekommen würden.

Damit wollen wir vom Stern gar nicht sagen, dass Sie nicht zur Hausbank gehen und sich Konditionen einholen sollten. Schließen Sie nur den Hauskredit nicht direkt ab, sondern vergleichen Sie die Bedingungen und den Zinssatz der Bank mit vielen anderen Banken in unserem Finanzierungsrechner. Zu 99% finden Sie dort einen besseren Zinssatz und haben nun die Option, entweder online zu besseren Konditionen abzuschließen oder Ihre alte Bank mit den neuen Konditionen zu konfrontieren und diese auch dort zu verlangen. Sollte Ihre Bank das ablehnen, können Sie immer noch das andere Angebot nutzen.

  • Optimale und einzigartige Marktübersicht
  • Zinsvergleich von vielen verschiedenen Banken
  • Ersparnis von mehreren tausend Euro möglich
  • Kaum Zeitaufwand
  • Ausschließlich seriöse Anbieter

Die Optionen bei der Hausfinanzierung

Für einen Hauskredit stehen Ihnen hier in Deutschland viele Finanzierungsoptionen zur Verfügung. Die beliebteste ist mit Sicherheit das klassische Annuitätendarlehen, welches eine stets gleichbleibende monatliche Rate über die gesamte Zinsfestschreibung garantiert. Aber je nach individueller finanzieller Situation, Verwendungszweck oder anderen Faktoren können für Sie auch die anderen Optionen von Bedeutung sein. Folgende Optionen stehen Ihnen zur Verfügung:

Annuitätendarlehen

Ein Annuitätendarlehen ist die „Standardform“ einer Baufinanzierung und verfügt über eine stets gleichbleibende monatliche Rate. Das kommt daher, das die Annuität, also quasi die jährliche Rate, meist auf zwölf Monate verteilt wird, um das Darlehen konstant zu adäquaten Summen abstottern zu können. Eine solche Annuität besteht aus einem Zins- und einem Tilgungsanteil. Zu Beginn der Zinsfestschreibung nimmt der Zinssatz noch deutlich mehr Raum ein als die Tilgung. Doch mit fortschreitender Laufzeit tilgen Sie immer von der Restschuld, wodurch der Zinsanteil immer geringer wird. So bleibt dann wiederum mehr Geld für die tatsächliche Tilgung der Kreditsumme. Folgende Grafik sollte Ihnen das Verhältnis von Zins- und Tilgungsanteil beim Annuitätendarlehen verständlich machen:

  • Tilgungsanteil steigt mit voranschreitender Laufzeit
  • Große Planungssicherheit dank langer Zinsbindung
  • Summe für etwaige Anschlussfinanzierung steht bereits zuvor fest (große Transparenz)
  • Kaum Flexibilität: Sie können nur schwer bzw. gar nicht auf einen besseren Zinssatz reagieren oder einen größeren Teil der Restschuld auf einen Schlag tilgen
  • Lange Zinsbindung: Sie bietet Ihnen zwar einerseits Planungssicherheit, doch auf der anderen Seite binden Sie sich auch lange an einen Anbieter und Zinssatz.

Volltilger-Darlehen

Bei diesem Darlehen ist das Ziel, die Kreditsumme gleich mit der ersten Zinsfestschreibung zu tilgen. Dementsprechend lang ist dann aber auch die Zinsbindung, Laufzeiten von 25 oder 30 Jahren sind keine Seltenheit. Kürzere Laufzeiten sind nur möglich, wenn Sie in der Lage sind, eine signifikant höhere monatliche Rate stemmen zu können. Das finden Sie heraus, indem Sie sich unsere schrittweise Anleitung auf dem Weg zum optimalen Hauskredit durchlesen.

  • Absolute Planungssicherheit
  • Etwaiges Risiko bei einer Anschlussfinanzierung kommt gar nicht erst in Frage
  • Keine Flexibilität, um auf Zinsanpassungen zu reagieren
  • Banken verlangen häufig Zinsaufschläge

Variables Darlehen

Bei dieser Darlehensart vereinbart der Kreditnehmer mit der kreditgebenden Bank regelmäßige Anpassungen des Zinssatzes an die Marktsituation. Das geschieht in etwa alle drei Monate. Sie profitieren bei diesem Darlehen natürlich vor allem, wenn Sie in den nächsten Monaten und Jahren mit fallenden Zinssätzen rechnen. Im Umkehrschluss steigen aber natürlich auch Ihre monatlichen Raten, wenn die Zinssätze ansteigen. In diesem Fall haben Sie aber auch die Möglichkeit, das Darlehen auf ein Darlehen mit langfristiger Zinsbindung umzushiften.

  • Bietet große Vorteile bei genauer Beobachtung der Bauzinsentwicklung
  • Zinsersparnis bei fallenden Zinssätzen
  • Hoher Zeitaufwand nötig
  • Kaum Planungssicherheit

Endfälliges Darlehen

Anders als bei den anderen Darlehensformen für den Hauskredit tilgen Sie bei einem endfälligen Darlehen die Kreditsumme nicht. Stattdessen zahlen Sie nur anfallenden Zinsen, während die Bank die Kreditsumme als einmalige Zahlung am Ende der Zinsfestschreibung erhält. Häufig dient hier ein Bausparvertrag als Absicherung.

  • Niedrige monatliche Rate, da keine Tilgung anfällt
  • Steuervorteil, wenn Sie die Immobilie nicht selbst nutzen
  • Hohe Kosten, da Darlehen nicht getilgt wird
  • Doppelte Belastung bei eventuellem Abschluss eines Bausparvertrags oder einer Lebensversicherung

Forward-Darlehen

Mit einem Forward-Darlehen sichern Sie sich einen aktuellen Zinssatz bereits für Jahre hinweg für den Zeitpunkt, wenn Ihre erste Zinsbindung ausläuft. Denn nur wenige Baufinanzierungen funktionieren mit nur einer einzigen Zinsfestschreibung. Für die Anschlussfinanzierung können Sie sich einen Zinssatz also quasi „einfrieren“ und dann wieder auftauen, wenn die eigentliche Zinsfestschreibung beginnt. Alles dazu erfahren Sie auch in unserem speziellen Ratgeber zu diesem Thema.

In wenigen Schritten zur optimalen Hauskauf Finanzierung

Haben Sie sich dafür entschieden, die gute Situation zu nutzen und eine Hausfinanzierung zu starten, müssen Sie nur ein paar Schritte befolgen. Wir vom Stern haben Ihnen in diesem Hauskredit Vergleich eine schrittweise Anleitung erstellt, die Sie zu Ihrer Traum-Immobilie führt.

Schritt 1: Finanziellen Spielraum berechnen

Im ersten Schritt sollten Sie zunächst berechnen, welcher finanzielle Spielraum Ihnen überhaupt für eine Baufinanzierung zur Verfügung steht. Dafür sollten Sie drei Schritte beachten:

  1. Ausgaben berechnen: Um die Kalkulation zu starten, sollten Sie alle Ausgaben berechnen, die Sie in einem Monat so haben. Dazu zählen neben offensichtlichen Kostenpunkten wie Miete, Versicherungen, Lebenserhaltungskosten und Nebenkosten auch Kosten für die Freizeitgestaltung (Tennisclub, Bar-Besuche, …).
  2. Einnahmen berechnen: Rechnen Sie nun die monatlichen Einnahmen auf. Dazu zählen neben dem Gehalt auch feste Einnahmequellen wie Unterhalt, Kindergeld oder Geld aus der Vermietung.
  3. Maximalen Kreditbetrag ermitteln: Nun sollten Sie im Optimalfall eine gewisse Summe haben, die Ihnen nach dem Vergleich von Einnahmen und Ausgaben übrig bleibt und monatlich zur Verfügung steht. Damit berechnen Sie jetzt den maximalen monatlichen Kreditbetrag. Dafür nutzen Sie folgende Formel:
    Monatlicher Freibetrag x 12 Monate x 100 / Zinssatz in % + Tilgungssatz in %

Tipp: Ein anschauliches Beispiel dazu finden Sie auch in unserem Ratgeber zum Thema Baufinanzierungsrechner.

Schritt 2: Angebote aus dem Hauskredit Rechner vergleichen

Nun sollten Sie unseren Hauskredit Rechner nutzen, um das beste Angebot für Ihre Bedürfnisse zu finden. Dafür geben Sie einfach die benötigten Daten (Kreditsumme, Laufzeit, Tilgungssatz, Zinssatz) in obigen Rechner ein und drücken auf „vergleichen“. Der Verwendungszweck der Finanzierung ist bei einer Hausfinanzierung ja bereits vorgegeben.

Nun erhalten Sie viele Angebote von den verschiedenen Anbietern in unserem Zinsvergleich. Nehmen Sie sich gerne ein paar Minuten Zeit, um die Angebote untereinander zu vergleichen, wobei Sie nicht ausschließlich auf die Höhe des Zinssatzes achten sollten. Denn nicht immer ist das Angebot das beste, welches den niedrigsten Zinssatz bietet. Achten Sie dagegen auch auf versteckte Kostenpunkte wie Zinsaufschläge etc.

Schritt 3: Besten Vertrag abschließen

Haben Sie sich auf Ihren Wunschanbieter einigen können? Perfekt. Dann ist es jetzt an der Zeit, die Finanzierung abzuschließen. Warten Sie nicht länger! Das aktuelle Zinsniveau eignet sich optimal, um sich den Traum von den eigenen vier Wänden endlich zu erfüllen. Beim Ausfüllen des Vertrags müssen Sie einige Personenangaben machen, aber auch Informationen zu Ihrer finanziellen Situation offenlegen. Nur so kann die Bank einschätzen, ob Sie sich die gewünschte Finanzierung auch leisten können. Das ist einerseits im Sinn der Bank, die ein unnötiges Risiko vermeiden will, aber auch in Ihrem, da Sie bei einer falschen Finanzierung schnell in die Schuldenfalle geraten können.

FAQ: Wichtige Fragen zum Thema Baufinanzierung

In diesem FAQ-Bereich des Stern haben wir Ihnen Antworten auf wichtige Fragen gegeben, die hinsichtlich eines Hauskredits immer wieder gestellt werden.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Wie bei jedem anderen Kredit auch müssen Sie auch bei einer Baufinanzierung gewisse Voraussetzungen erfüllen, um das Darlehen auch gewährt zu bekommen. Diese können von Anbieter zu Anbieter verschieden sein. Folgende Bedingungen müssen Sie aber bei jeder seriösen Bank erfüllen:

  • Volljährigkeit
  • Regelmäßiges und ausreichendes Einkommen
  • Keine Schufa-Einträge (ausreichende Bonität)
  • Deutsches Bankkonto und deutscher Wohnsitz

Wie ist die aktuelle Bauzinsentwicklung?

Wie wir bereits im Ratgeber schon einige Male erwähnt haben, ist die Bauzinsentwicklung in den letzten Monaten und Jahren sehr erfreulich. Tatsächlich befinden wir uns derzeit in einer echten Niedrigzinsphase, die Sie ausnutzen sollten. Es ist zudem auch eine gute Zeit, sich schon jetzt mit einem Forward-Darlehen gute Zinsen für eine etwaige Anschlussfinanzierung zu sichern.

Gibt es staatliche Förderungsmodelle für den Hauskauf?

Ja, die gibt es und sie unterstützen Sie bei Ihrem Vorhaben, ein Haus zu bauen oder eine Immobilie zu finanzieren. Zu den beliebtesten Modellen zählen:

  • KfW-Programm
  • Wohnriester
  • Wohnungsbauprämie
Der Stern-Tipp: Achten Sie darauf, dass Sie die Anträge auf staatliche Hilfen immer rechtzeitig stellen. Sie müssen sie auf jeden Fall gestellt haben, bevor ein Kreditgeschäft oder ein Finanzierungsvertrag abgeschlossen ist.