stern-Nachrichten

Die besten 9 Beamer im Vergleich – für besonderes Filmvergnügen zu Hause – 2018 Test und Ratgeber

Beamer sind längst nicht mehr zu Präsentationszwecken in Unternehmen gedacht. Mittlerweile erobern Beamer als Heimkino-Geräte die heimischen vier Wände und bescheren mehr oder weniger gute Bildergebnisse. Etwas Kino-Feeling zu Hause – mit einem Beamer und der entsprechenden Projektionsmöglichkeit – kein Problem.

Bei der Anschaffung eines Beamers oder Videoprojektors – wie die Beamer ebenfalls bezeichnet werden – sollten Sie gewisse Dinge beachten. Denn in punkto Ausführung, Qualität und Technologien gibt es teilweise große Unterschiede. Welche dies sind, erfahren Sie in unserem Beamer Vergleich.

Die 4 besten Beamer im Vergleich

Epson Projektor Full HD
Gewicht
6,9 kg
Vorteile
3D-Tiefenregelung
Fernbedienung
Auflösung
1920 x 1080 Pixel
Helligkeit
3000 Ansi-Lumen
Kontrastverhältnis
70000:1
Lampenleistung
keine Angabe
Verhältnis Projektion
1,32 - 2,15:1
Lebensdauer Lampe (Eco-Modus)
5000 h
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
1029€
ca.
799€
BenQ DLP-Projektor mit Full HD
Gewicht
3 kg
Vorteile
mit Football Mode
Fernbedienung
Auflösung
1920 x 1080 Pixel
Helligkeit
3200 Ansi Lumen
Kontrastverhältnis
10000:1
Lampenleistung
210 W
Verhältnis Projektion
1,15-1,5‎
Lebensdauer Lampe (Eco-Modus)
3500 h
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
524€
ca.
414€
BenQ Full HD 3D DLP-Projektor
Gewicht
1,96 kg
Vorteile
Digital Light Processing
Fernbedienung
Auflösung
1920 x 1080 Pixel
Helligkeit
3200 Ansi Lumen
Kontrastverhältnis
10000:1
Lampenleistung
196 W
Verhältnis Projektion
1,47-1,62
Lebensdauer Lampe (Eco-Modus)
10000 h
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
479€
ca.
414€
Epson LCD Projektor, HD-Ready
Gewicht
2,6 kg
Vorteile
Tragetasche, Long Life Lampe
Fernbedienung
Auflösung
1200 Pixel
Helligkeit
3000 Ansi Lumen
Kontrastverhältnis
15000:1
Lampenleistung
keine Angabe
Verhältnis Projektion
1.38-1.68 : 1
Lebensdauer Lampe (Eco-Modus)
10000 h
Zum Angebot
Preisvergleich ca.
649€
ca.
554€
Abbildung
Modell Epson Projektor Full HD BenQ DLP-Projektor mit Full HD BenQ Full HD 3D DLP-Projektor Epson LCD Projektor, HD-Ready
Gewicht
6,9 kg 3 kg 1,96 kg 2,6 kg
Vorteile
3D-Tiefenregelung mit Football Mode Digital Light Processing Tragetasche, Long Life Lampe
Fernbedienung
Auflösung
1920 x 1080 Pixel 1920 x 1080 Pixel 1920 x 1080 Pixel 1200 Pixel
Helligkeit
3000 Ansi-Lumen 3200 Ansi Lumen 3200 Ansi Lumen 3000 Ansi Lumen
Kontrastverhältnis
70000:1 10000:1 10000:1 15000:1
Lampenleistung
keine Angabe 210 W 196 W keine Angabe
Verhältnis Projektion
1,32 - 2,15:1 1,15-1,5‎ 1,47-1,62 1.38-1.68 : 1
Lebensdauer Lampe (Eco-Modus)
5000 h 3500 h 10000 h 10000 h
Preisvergleich Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
ca.
1029€
ca.
799€
ca.
524€
ca.
414€
ca.
479€
ca.
414€
ca.
649€
ca.
554€

Weitere interessante Technik-Produkte im großen Vergleich auf STERN.de

Blu-ray-PlayerSoundbar

Der Epson Projektor mit Full HD für das Kino-Feeling zu Hause

Der Epson Projektor mit Full HD ist ein LCD Beamer, der mit vielen Features überzeugt. Verschiedenen Testberichten zufolge ist dieser LCD-Projektor in die gehobene Klasse im Heimkinobereich einzuordnen. Die Auflösung des Epson Beamers liegt bei 1.920 x 1.080 Pixel und durch die Full HD-Auflösung bietet dieses Gerät ein hervorragendes Bild.

Durch die 3.000 Ansi Lumen und die hohen Kontrastwert von 70.000:1 kann der Epson Beamer auch in Räumen aufgestellt werden, die keine Möglichkeit bieten, abgedunkelt zu werden.

Mit dem Epson Heimkino-Beamer können sowohl 2D- als auch 3D-Inhalte abgespielt werden. Dabei werden die 2D-Inhalte in 3D-Inhalte konvertiert.

Die Lampenlebensdauer liegt bei 5.000 Stunden, was theoretisch bedeutet, dass Sie sieben Jahre lang jeden Tag einen Film im Economy-Modus anschauen können. Insgesamt ist die Wartung des Epson Beamers auf ein Minimum beschränkt.

Durch die innovative 3LCD-Technologie, derer Epson sich bei diesem Beamer bedient, sind natürliche, brillante und hellere Farben und tiefe Schwarztöne das hervorragende Ergebnis.

In punkto Preis ist der Beamer von Epson schon recht teuer, allerdings ist er nicht der teuerste Beamer in unserem Vergleich.

Der Full HD Projektor von BenQ mit 2 Jahren Garantie

Der Full HD Beamer von BenQ eignet sich für die Daten- und Videoprojektion mit einem 1,3x Zoom. Mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 und einer Bildhelligkeit von 3.200 Lumen und einer maximalen vertikalen Auflösung von 1.080 Pixel kann sich der Beamer von BenQ sehen lassen.

Beim Bildkontrastverhältnis zeigt der BenQ Projektor mit dem Kontrastwert 10.000:1 zu dem vorherigen Epson Beamer einen großen Unterschied. Ausgestattet ist der BenQ Full HD Beamer mit 10-Watt Lautsprechern, die für das gute Klangverhältnis im Heimkino-Bereich sorgen.

Der BenQ Beamer erzeugt durch seine Multi-Display-Funktion aus mehreren Projektionen fließende Bildübergänge, um so ein gleichmäßiges Bild zu erzeugen.

Als eine der Besonderheiten des Projektors von BenQ bezeichnet der Hersteller den Football Mode und den Football Picture Mode.

  1. Der Football Mode soll für ein echtes Tribünen-Feeling in den heimischen Gefilden sorgen. Jeder Spieler, jeder Grashalm auf dem Spielfeld werden durch das Großbild von 100 Zoll zum Leben erweckt.
  2. Mit dem Football Picture Mode lassen sich Fußballspiele mit einer ganz präzisen Farbabstimmung und einer optimalen Bildqualität schauen. Der Football Picture Mode wurde für besonders helle Umgebungen konzipiert.

Steht der BenQ Beamer nicht zentral, sorgt die automatische Keystone-Korrektur dafür, dass durch vertikales Verschieben der Trapezeffekt ausgeglichen wird.

Die Bedienung des Projektors ist einfach und selbsterklärend. Und durch die automatische Quellenerkennung findet der Beamer selbst die aktive Eingangsquelle. Und auch die Installation des Heimkino Beamers ist einfach. Schritt für Schritt werden Sie visuell durch die Setup-Funktion geführt. Der BenQ Beamer mit FullHD gehört in die mittlere Preiskategorie.

Der All-in-One-Projektor von BenQ

Der BenQ Beamer bietet eine trotz geringem Energieverbrauch eine brillante Performance. Mit einer Full HD Auflösung von 1.080 Pixeln, einer Helligkeit von 3.200 Ansi Lumen und dem Kontrastverhältnis von 10.000:1 steht der Heimkino Beamer von BenQ für ein perfektes Entertainment zu Hause. Die Lebensdauer der Lampe beträgt im Eco-Modus 10.000 Stunden.

Mit dem BenQ Beamer können Blu-ray, HD-Filme und HD-Fernsehen und Computerspiele ohne Kompression oder Downskalierung wiedergegeben werden.

Der BenQ Projektor ist mit der führenden Projektionstechnologie DLP (Digital Light Processing) ausgestattet. Diese Technologie ist weltweit in etwa 90 % der Digitalkinos zu finden und mit dem BenQ Full HD Beamer auch in den eigenen vier Wänden. Mit dem Preis kann der BenQ ebenfalls in der mittleren Klasse überzeugen.

Der Epson Full HD Beamer für das Heimkino-Vergnügen

Der Epson Heimkino Beamer steht für lebendige und brillante Bilder und einem guten Heimkino- und Gaming-Vergnügen. Das hohe Kontrastverhältnis von 15.000:1 erzeugt tiefe Schwarztöne und klar ersichtliche Schattendetails, auch in hellen Umgebungen.

Der Beamer von Epson kann sowohl für den Heimkino-Gebrauch als auch für den Einsatz im Büro eingesetzt werden.

Diverse Anschlüsse ermöglichen das Anschließen digitaler Geräte, wie beispielsweise Spielekonsolen oder Blu-ray-Playern. Auch die Darstellung als Split-Screen ist mit dem Beamer von Epson möglich.

Die Auflösung des Full HD-Projektors beträgt 1.920 x 1.200 Pixel.

Der Epson 3LCD-Beamer kann entweder im Standard- oder im Energiesparmodus eingesetzt werden. Durch die Funktion „automatische Lampendimmung“ wird das eingehende Signal analysiert und automatisch die Helligkeit der Lampe entsprechend eingestellt.

Laut Hersteller zeichnen sich die Epson Beamer, wie dieser auch, durch die hohe Farb- und Weißhelligkeit aus. Bei den Epson Projektoren ist die Farbwiedergabe bis zu dreimal heller als bei den 1-Chip-DLP**-Projektoren. In punkto Preis ist dieser Epson Beamer der teuerste Beamer innerhalb unseres Vergleichs.

Der DLP-Projektor in 3D von BenQ

Der DLP-Beamer 3D von BenQ eignet sich für die Daten- als auch die Videoprojektion. Die Long Life Lampe hat im Smart Eco Lamp Care-Modus eine Lebensdauer von bis zu 10.000 Stunden. Ausgestattet ist der BenQ mit einem HDMI Anschluss und weiteren Anschlussmöglichkeiten, wie:

  • RCA
  • 2 x Komponente
  • S-Video
  • 2 x D-Sub
  • USB mini
  • RS-232

Die Auflösung des BenQ Heimkino Projektors beträgt 1.280 x 800 Pixel bei einem Kontrast von 13.000:1. Die Helligkeit des BenQ Beamers liegt bei 3.300 Ansi Lumen. Durch die DLP-Technologie und den hohen Kontrastwert des Heimkino Beamers werden feine Linien, dunkle Texte oder Details in dunklen Szenen einwandfrei und klar wiedergegeben. In punkto Preis liegt der BenQ DLP-Beamer im mittleren Preissegment.

Acer H5382BD DLP Projektor

Dieser DLP Beamer aus dem Hause Acer liefert eine maximale Auflösung von 1280 x 720 Pixeln und eignet sich demnach für Einsteiger in dem Heimkino-Segment.

Machen Sie also mit diesem Gerät ganz einfach ein Heimkino aus Ihrem Wohnzimmer. So unterstützt der Acer H5382BD DLP Projektor nämlich auch alle gängigen Blu-Ray-Player. Ein HDMI-Anschluss steht hierfür zur Verfügung.

Der überaus hohe Kontrast kann sich wirklich sehen lassen. Dank den 3.300 ANSI Lumen entsteht außerdem ein sehr scharfes und helles Bild. Für eine optimale Darstellung der Farben stehen außerdem die Acer-Modis ColorBoost 3D und ColorSafe II bereit, die je nach Wunsch aktiv zugeschaltet werden können.

Tipp
Acer setzt auf das LumiSense+ System. So kommt ein moderner Umgebungslichtsensor zum Einsatz, wodurch die Helligkeit in der Projektionsumgebung erkannt und das Bild dementsprechend optimal angepasst wird.

Und für das bessere Heimkino-Erlebnis ist der Full HD LCD Beamer mit Stereo-Lautsprechern bestückt. Dieser Full HD LCD Beamer gehört zu den preisgünstigen Beamern in unserem Vergleich.

Das LED Heimkino von LESHP

Heimkino-Qualität zum kleinen Preis bietet das LED Heimkino des Herstellers LESHP. Mit einem Kontrastverhältnis von 3.000:1 ist dieser Beamer zu seinen Konkurrenten sozusagen bescheiden. In Sachen Helligkeit steht dieser Projektor seinen Konkurrenten in nichts nach – 3.200 Ansi Lumen bietet er. Die Auflösung des LCD Beamers beträgt 1.280 x 800 Pixel.

Die Befestigungsmöglichkeiten des Beamers sind:

  • am vorderen oder hinteren Bereich des Schreibtisches
  • oder an der Decke

Die eingebauten Lautsprecher stehen für eine gute Klangqualität.

Über die HDMI-Schnittstelle kann die Verbindung zum iPhone, Laptop, DVD-Player, TV-Gerät, Mac, zur Festplatte oder zum Smartphone hergestellt werden. Allerdings benötigen Sie zum Anschluss des Mac einen entsprechenden HDMI-Adapter für Mac, zum Anschließen des Geräts an Smartphone oder Tablet ist ein WIFI-Display-Dongle notwendig.

Im Gegensatz zu den bisher vorgestellten Beamern verfügt dieser LCD Beamer nur über eine manuelle Keystone-Funktion. Das heißt, Sie können das Bild entsprechend manuell einstellen, während die anderen vorgestellten Beamer dies automatisch erledigen.

Ausgeliefert wird der LESHP Beamer mit einer 12-monatigen Garantie. Und in Sachen Preis gehörte der LCD Beamer zu den günstigen Projektoren für das Heimkino-Entertainment.

Der HD Beamer von Ragu mit hoher Auflösung und Helligkeit

Der HD Video LCD Beamer von Ragu bietet ein Heimkino-Erlebnis im günstigen Preissegment. Der Video Beamer unterstützt Full HD Videos und eignet sich zur Darstellung von Videos, Filmen, Bildern und Spielen. Mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixel und einer Lichtausbeute von 320 Ansi Lumen unterscheidet sich dieser Beamer von den höherpreisigen Modellen.

Der Ragu Beamer verfügt über mehrere Eingänge, wie beispielsweise:

  • HDMI
  • VGA
  • Dual USB
  • AV

Durch diese vielfältigen Verbindungsmöglichkeiten können sowohl Computer, Smartphone, Laptop, iPad, Blu-ray-Player, DVD-Player oder auch die beliebten Spielekonsolen angeschlossen werden.

Der Hersteller gibt auf dieses Gerät eine Garantie von 1 Jahr. Zum Lieferumfang des HD Projektors gehören ein VGA-Kabel, ein AV-Kabel, ein HDMI-Kabel, eine Fernbedienung, ein Stromkabel und die Bedienungsanleitung.

Das TENKER Heimkino – der günstige Beamer in unserem Vergleich

Der Heimkino Video Projektor von TENKER nutzt die neuere LED-Technologie. Dabei ist der Projektor mit 2.400 Lumen LED-Leuchten ausgestattet, die 70 % heller sind als andere Projektoren. Die Standardauflösung liegt bei 800 x 480 Pixel, andere Auflösungen unterstützt der TENKER Beamer bis zu 1.090 Pixel.

Der Heimkino Beamer verfügt über mehrere Schnittstellen, wie:

  • HDMI
  • USB und
  • AV

Kompatibel ist der Beamer mit dem iPhone als auch mit Android-Endgeräten, auch Computer, Laptops und Spielekonsolen können angeschlossen werden.

Dieser Beamer wird als einziger Beamer unseres Vergleichs mit einer Garantie von 3 Jahren ausgeliefert. Bei technischen Fragen hilft der Kundendienst.

Wie anfangs schon geschrieben – der TENKER Beamer ist der günstigste Projektor für das heimische Kino-Feeling in unserem Vergleich.

Was ist ein Beamer und wofür setzt man ihn ein?

Seit vielen Jahren werden die Beamer zu Präsentationszwecken im Büro und im Business verwendet. Allerdings haben sich in den letzten Jahren die Beamer immer mehr als Fernseher-Ersatz durchgesetzt. Dabei werden stehende Bilder sowie bewegte Bilder über den Beamer auf die Leinwand, die in einem gewissen Abstand angebracht ist, in vergrößerter Form dargestellt. Dabei erreicht die Qualität der Darstellung je nach Gerät schon Kino-Qualität. Durch den Beamer oder den Projektor, wie die Geräte ebenfalls bezeichnet werden, erhalten Sie ein gewisses Kino-Feeling in Ihren eigenen vier Wänden.

Der Begriff Beamer ist ein Pseudonym und ist aus den englischen Wörtern „Werfer“ oder „Strahl“ abgeleitet. Passt ja auch, denn mit dem Beamer werden Bilder, Filme oder Unternehmenspräsentationen an die vorne angebrachte Leinwand „geworfen“.

Beamer VergleichDurch die Kombination mit den so genannten Heimkino-Surround-Systemen erhalten Sie nicht nur ein hervorragendes Großbild, sondern die entsprechende Akustik dazu.

Die Beamer sind mit verschiedenen Anschlüssen bestückt, die das Anschließen diverser Geräte ermöglichen. So können DVD-Player oder Blu-ray-Player, iPhones, Android Smartphones, Spielekonsolen, Computer und andere Endgeräte an die Beamer angeschlossen werden.

In der Regel verfügen die Beamer über USB-Ports, so dass auch ein USB-Stick eingesteckt werden kann. Diese Variante wird häufig im Businessbereich oder in der Schule angewandt, um Präsentationen oder auch Videos über dem Beamer präsentieren zu können. In diesem Fall wird der Beamer in seiner ursprünglichen Verwendungsform, den Präsentationszwecken, eingesetzt.

Allerdings gibt es bei den Beamern im Heimkino-Bereich Unterschiede in der Helligkeit, der Auflösung, dem Kontrastverhältnis und auch der Lampenleistung. Aus diesem Grund gehen wir in einem der nächsten Abschnitte darauf ein, worauf Sie beim Kauf eines Beamers achten sollten.

Funktionsweise und Aufbau eines Beamers

Als grundlegende Bestandteile eines Beamers sind

  • das Gehäuse
  • die LCD-Einheit
  • die Leuchteinheit
  • die Kühlung
  • interne Lautsprecher und
  • die Anschlussmöglichkeiten

zu nennen.

Die Leuchteinheit ist sozusagen das Herzstück des Beamers. Die verwendeten Lampen entsprechen der Helligkeit unseres Tageslichts und mit ihnen können Farben detailgetreu und originalgetreu wiedergegeben werden. Mit ihrem weißen Licht kann die Leuchteinheit das komplette Farbspektrum erzeugen.

Über einen Reklektor, der als konkaver Spiegel fungiert, wird der abgestrahlte Lichtanteil in die Richtung einer optischen Achse gelenkt. Diese gebündelten Lichtstrahlen gelangen zu einer Kondensor-Linse, die die erste Fresnel-Linse, die sich vor der LCD-Einheit befindet, vollständig ausleuchtet. Dadurch wird das Wiedergabebild bis an seine Ränder komplettiert und vollständig hell. Durch einen UV-, beziehungsweise IR-Filter, der sich zwischen der Kondensor-Linse und der Fresnel-Linse befindet, werden die Infrarot- und Ultraviolett-Anteile weitgehendst reduziert.

Was bedeuten die Abkürzungen LCD, DLP und LED bei den Beamern?

Bei der Suche nach einem für sich passenden Beamer, stößt man automatisch auf diverse Abkürzungen wie zum Beispiel LCD, DLP, 3LCD oder LED.

Und dafür stehen die Abkürzungen:

  1. LCD steht für „Liquid Crystal Display“ und steht für eine Technologie, die bei den Beamern, die vorrangig im Business zu Präsentationen genutzt werden, eingesetzt wird. Dabei wird bei der LCD-Technik das weiße Licht der Projektorlampe in die drei Grundfarben Grün, Rot und Blau aufgesplittet und dann durch drei einzelne LCD-Bildschirme weitergeleitet. Durch diese Technik entsteht das Farbbild auf der Leinwand.
    Während die natürlichen und kräftigen Farben und Farbverläufe hervorragend dargestellt werden, müssen bei der Sättigungsstufe der Farbe Schwarz Abstriche gemacht werden.
  2. Das DLP-Verfahren (Digital Light Processing) ist mittlerweile deutlich beliebter als das herkömmliche LCD-Verfahren. Vor allem in hochauflösenden Beamern ist dieses Verfahren im Einsatz.
    Dabei werden bei diesem Verfahren Millionen winziger Spiegelchen an die Wand projiziert, woraus sich das Bild bildet. Jeder einzelne winzige Spiegel entspricht einem Lichtpunkt. Eine entsprechende nicht sichtbare Kippbewegung der Spiegel macht die Erzeugung aller möglichen Farbabstufungen möglich, auch wenn diese nur aus den Grundfarben gewonnen werden. Und genau dieses DLP-Verfahren verspricht eine besonders gute Bildqualität mit hohen Kontrastwerten und satten Schwarztönen.
    Allerdings gibt es einen kleinen Nebeneffekt, der sich nicht vermeiden lässt – der so genannte Regenbogen-Effekt. Erfolgen die Augenbewegungen des Betrachters nicht synchron mit den Bewegungen auf der Leinwand, sind für ihn für einen kurzen Moment die Grundfarben zu erkennen.
  3. 3LCD ist eine recht neue Technologie auf dem Beamermarkt und ist in noch nicht vielen Geräten im Einsatz. Durch dichroitische Spiegel wird weißes Licht in die drei Grundfarben zerlegt und durch ein eigenes LCD auf die Leinwand gebracht. Innerhalb eines Prismas werden die Grundfarben mit den restlichen Farben vereint.
    Die Leuchtkraft dieser 3LCD-Beamer ist hervorragend, so dass sich diese Geräte auch für den Einsatz in sehr hellen Räumen eignen.
  4. Die Abkürzung LED steht für „Light Emitting Diode“. Bei dieser Technik wird das Bild entweder über die LCD- oder die DLP-Methode an die Leinwand projiziert.
    Die LED-Technik verwendet kleine LED-Lämpchen, was gerade für den Nutzer des Beamers von Vorteil ist. LED-Beamer erzeugen deutlich weniger Wärme als die anderen Geräte, so dass sie ohne Ventilatoren zwecks Kühlung auskommen. Gerade leistungsfähige herkömmliche Beamer benötigen große und oftmals laute Ventilatoren, um das Gerät entsprechend zu kühlen.
    Die LED-Lämpchen kommen auf eine Lebensdauer von rund 20.000 Stunden – im Vergleich zu den normalen Beamerlampen eine beachtliche Zeit. Denn diese geben oftmals nach etwa 3.000 bis 5.000 Leistungsstunden ihren Geist auf, müssen ausgetauscht werden.

Die wichtigen Kriterien eines Beamers – Kontrastverhältnis, Lichtstärke und Auflösung

Bevor Sie sich für einen Beamer entscheiden, sollten Sie über die beiden wichtigen Kriterien Kontrastverhältnis und Lichtstärke Bescheid wissen. Denn diese sind für die mehr oder weniger hervorragende Qualität im Heimkino-Bereich zuständig.

Das Kontrastverhältnis des Heimkino-Beamers

Beamer TestMit dem Kontrastverhältnis wird ein wichtiger Messwert dargestellt, der Sie als Verbraucher über den maximalen Helligkeitsunterschied zwischen Schwarz und Weiß informiert.
Je höher das Kontrastverhältnis bei einem Beamer ist, umso heller und lebendiger wirkt das auf der Leinwand dargestellte Bild. Bei kleinen Kontrastverhältnissen sind oftmals die Farben matt und der Schwarzton ähnelt eher einem Grauton.

Bei einem Beamer, der zu Präsentationszwecken im Unternehmen eingesetzt wird, ist das Kontrastverhältnis in der Regel nicht relevant. Dagegen im Heimkino-Bereich – hier wird eine hohe Qualität und eine detailgetreue Bildwiedergabe vorausgesetzt.

Das heißt, der Beamer sollte mindestens ein Kontrastverhältnis von 5000:1 aufweisen, allerdings ist für ein hervorragendes Heimkino-Erlebnis ein Kontrastverhältnis ab 10.000:1 empfehlenswert. Perfekt wird es mit Kontrasten von 50.000:1 – vor allem dann, wenn Sie vorhaben, eine Spielekonsole an den Beamer anzuschließen.

Die Lichtstärke des Heimkino-Beamers

Die Lichtstärke des Beamers wird in Lumen oder Ansi-Lumen angegeben und gibt Aufschluss über die Helligkeit, wenn der Beamer in dunklen oder hellen Räumen verwendet wird.
Erfolgt der Einsatz des Beamers in dunklen Räumen, kann die Lichtstärke niedrig ausfallen. Logisch ist dann, dass bei Verwendung in hellen bis sehr hellen Räumen die Lichtstärke entsprechend hoch sein sollte.

Soll der Beamer in einem sehr großen Raum eingesetzt werden, dann sollte die Lichtstärke des Beamers zwischen 4.000 und 18.000 Lumen liegen. Und diese Geräte sind in ihrem Anschaffungspreis dann entsprechend teuer.

Die Auflösung des Beamers – Full HD, HD ready oder 4K?

Gerade die neueren Beamer präsentieren sehr ansehnliche Bildauflösungen, können mit den Konkurrenten, den Flachbildfernsehern oftmals mithalten. Bei der Auflösung gibt es verschiedene Kriterien, die für den Verwendungszweck des Beamers relevant sind.

  1. Full HD steht für eine gestochen scharfe Bildqualität und eignet sich zum Anschauen von Blu-ray-DVDs. Beamer mit der Auflösung Full HD haben meist eine Maximalauflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln.
    Full HD Beamer sind auch die perfekten Projektoren, wenn über angeschlossene Spielekonsolen ein hochauflösendes Videospiel übertragen wird.
  2. HD ready steht für eine Bildauflösung von 1.280 x 780 Pixel und ist mit der Auflösung der Fernseher vergleichbar. Wer mit dem Beamer hochauflösende TV-Programme oder DVDs anschauen möchte, ist mit einem HD ready Beamer gut bedient.
  3. Beamer mit 4K sind die neuesten Geräte auf dem Markt. Die „4“ steht für eine 4 mal höhere Auflösung als die Full HD Beamer. 4K-Beamer präsentieren sich mit einer stolzen Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln.
    Logisch ist somit auch, dass diese neuartige Technologie entsprechend kostet. Hinzu kommt, dass es kaum eine Auswahl an 4K-Filmen gibt, so dass man im Prinzip seiner Zukunft voraus ist, wenn man solch einen Beamer anschafft.
  4. Beamer mit einer XGA-Auflösung zählen zu den veralteten Modellen, da die Technik längst überholt ist. Allerdings eignen sich diese Beamer immer noch zu Präsentationszwecken, um Bilder oder einfache Videos zeigen zu können.

Worauf sollten Sie beim Kauf eines Beamers achten?

Darauf sollten Sie achtenBeim Kauf eines Beamers ist erst einmal der Verwendungszweck relevant. Möchten Sie den Projektor ausschließlich im geschäftlichen Business nutzen, sind Sie in der Regel mit einem LCD-Beamer gut beraten.

Eine Alternative zu den LCD-Projektoren sind die LED-Beamer, deren lange Lebensdauer der LED-Lämpchen als positiv zu nennen ist.

Soll der Beamer allerdings für das perfekte Kinofeeling in den heimischen vier Wänden sein, dann sollten Sie über die Anschaffung eines DLP-Beamers oder eines Beamers mit 3LCD-Technik nachdenken.

Ansonsten sollten Sie die vorab aufgeführten und erläuterten Kriterien wie

  • Kontrastverhältnis
  • Lichtstärke
  • Auflösung

berücksichtigen. Verfügt der Beamer über integrierte Lautsprecher, wie ist die Lebensdauer der Lampe und natürlich sollten Sie den Stand der Beamer-Technik genauer unter die Lupe nehmen.

Ansonsten sind die Anschlussmöglichkeiten noch relevant. Welche Endgeräte können Sie an den Beamer anschließen? In der Regel verfügen die Beamer über Anschlüsse für

  • Fernsehgeräte
  • PC oder Laptop
  • Tablet oder Smartphone
  • Speicherstick
  • Blu-ray- oder DVD-Player
  • iPad oder iPhone

HDMI-Ports oder Chinch-Anschlüsse oder USB-Ports gehören sozusagen zur Standardausstattung eines Beamers.

Wie sieht es mit der Strahlung eines Beamers aus?

Durch die hohe Lichtstärke des Beamers können Schädigungen am Sehsinn ausgelöst werden. Deshalb sollten Beamer grundsätzlich so platziert werden, dass man nicht direkt in das Licht des Projektors schauen kann.

Zwar schließt sich das Auge selbst, wenn Sie in die helle Lampe des Beamers schauen, doch trotzdem können die Lichtstrahlen die Netzhaut erreichen. Von daher empfiehlt sich eine Deckeninstallation des Beamers. Dadurch treffen die Lichtstrahlen des Beamers von oben auf die Leinwand.

Auf die richtige Pflege des Beamers kommt es an

Zur Erhaltung der hervorragenden Bildqualität ist die Pflege bestimmter Teile des Beamers unerlässlich. Sie sollten bei der Pflege und Reinigung konsequent vorgehen, wobei Sie über entsprechendes technisches Wissen und etwas Geschick verfügen sollten.

Neben der Linse, sollte bei LCD Beamern die Abstimmung der drei Farbpanels vorgenommen werden.

Um auf Nummer sicher zu gehen, ist es ratsam, für die Reinigung und Pflege des Beamers Fachleute zu konsultieren.

Die Kombination Beamer und Leinwand – wichtig für die Bildintensität

Beamer und Leinwand KontrastDer Beamer ist gekauft und installiert, allerdings sind Sie mit der Bildintensität alles andere als zufrieden. Dies kann an der Kombination des Beamers mit der Leinwand liegen oder, wenn Sie auf eine Leinwand verzichten, daran.

Wird mit dem Beamer direkt auf eine weiße Wand projiziert, leidet die Qualität der Bildwiedergabe darunter. Denn meist sind die weißen Wände kein reines Weiß, kleinste Strukturen in der Wand können die Bildqualität beeinträchtigen.

Mit dem Kauf eines Beamers sollten Sie gleichzeitig eine Leinwand kaufen, denn diese gewährleistet Ihnen eine korrekte und hervorragend Wiedergabe des Bildes. Eine Leinwand, die mit Vinylfasern beschichtet ist, wirft nicht so schnell Falten und kann mit einem feuchten Lappen und Reinigungsmitteln gereinigt werden.

Achten Sie beim Kauf einer Leinwand auf den Gain-Faktor. Dieser Faktor steht für die Reflexionseigenschaft der Leinwand. Ist dieser 1, erfolgt die Lichtreflexion in alle Richtungen. Ein Wert über 1 lässt das Bild in der Mitte heller und am Rand dunkler erscheinen. Liegt der Gain-Faktor unter 1, ist es entsprechend umgekehrt.

Hat Stiftung Warentest Heimkino-Beamer getestet?

Pünktlich zur Fußball-WM hat Stiftung Warentest einen Beamer-Test herausgebracht. In Kneipen, auf Terrassen und Balkonen werden die Beamer zur Übertragung der Fußball-WM wieder zum Einsatz kommen. Die meisten Beamer schaffen Bilddiagonalen von 150 Zentimetern – und das ohne Probleme. Viele der Beamer können mit einer guten Bildqualität überzeugen, doch in einer sehr hellen Umgebung haben alle Beamer so ihre Probleme. Im Dunklen ist die Bildqualität definitiv besser.

Das Unternehmen zeigt in dem Testbericht auch auf, ob man wirklich einen Beamer benötigt oder ob ein guter Fernseher mehr Sinn macht, um Fußball und Co schauen zu können. Stiftung Warentest hat die Stärken und Schwächen beider Gerätearten verglichen.

Dabei sind Beamer für 500 Euro aber auch Geräte, die fast 3.000 Euro kosten. Von 15 getesteten Geräten hat das Unternehmen 10 als gut befunden.

Auch die neueren Beamer, die Laser als Lichtquelle nutzen, wurden von Stiftung Warentest unter die Lupe genommen. Bei den Laserbeamern versprechen die Hersteller eine verbesserte Bildqualität. Ob die Technik wirklich so viel heller ist und ob sich der sehr hohe Anschaffungspreis der Laserbeamer wirklich lohnt, zeigt Stiftung Warentest ebenfalls auf.

Wie sich das Testergebnis der LCD-Beamer und DLP-Beamer, beziehungsweise die drei Beamer mit UHD-Auflöung, im Einzelnen präsentiert und welcher Beamer perfekt für die Fußballübertragung im Großformat ist, lesen Sie hier.

Hat ÖKO Test Beamer getestet?

Nein, bisher hat ÖKO Test keine Beamer unter die Lupe genommen. Sollte in nächster Zeit ein Test veröffentlicht werden, informieren wir Sie an dieser Stelle.

Vergleichssieger auf STERN.de:

Vergleichssieger auf STERN.de:

  • Epson Projektor Full HD