stern-Nachrichten

Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich auf STERN.de

  • Sichere Datenübertragung
  • Unverbindlich und kostenlos
  • Bis zu 65% im Jahr sparen
  • Über 90 Tarife

Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich 2018 – Jetzt die beste BU sichern

Die Berufsunfähigkeitsversicherung, kurz BU genannt, gehört laut Stiftung Warentest zu den wichtigen Versicherungen. Wenn eine entsprechend versicherte Person wegen Krankheit oder Unfall ihren Beruf nicht mehr ausüben kann, zahlt die BU Versicherung die zuvor vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente. Übrigens wird die BU oftmals umgangssprachlich als Arbeitsunfähigkeitsversicherung bezeichnet. Um also alle Wort-Irritationen gleich im Vorfeld zu beseitigen: Es gibt keinen Unterschied zwischen der Arbeitsunfähigkeitsversicherung und der BU Versicherung. Worauf Sie beim Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich achten sollten, haben wir von Stern hier für Sie zusammengestellt.

Die Berufsunfähigkeit absichern

Der gesundheitlich bedingte Verdienstausfall ist keine Seltenheit. Allein die BU Versicherung bietet Ihnen Sicherheit für diesen Fall. Die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente wird bei Vertragsabschluss festgelegt.

Ist die Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

Berufsunfähigkeitsversicherung - Jetzt BU Test durchführen und abschliessenJa, denn es gibt keine gesetzliche Versicherung gegen die Berufsunfähigkeit. Wer von Berufsunfähigkeit betroffen ist, hat in aller Regel keinen Anspruch auf staatliche Hilfe. Daher wird die private BU regelmäßig durch Verbraucherschutzverbände empfohlen. Um ganz ehrlich zu sein: Ja, der Staat bietet seit 2001 Almosen zum Schutz gegen die Berufsunfähigkeit an. Es handelt sich dabei um ein zweistufiges System.

Wer täglich weniger als drei Stunden wegen gesundheitlicher Beeinträchtigungen arbeiten kann, bekommt die volle Erwerbsminderungsrente. Dies klingt zunächst recht großzügig, aber diese Form der Erwerbsminderungsrente beträgt im Durchschnitt nur 38 Prozent des letzten Netto-Einkommens. In konkreten Zahlen bedeutet dies für den Durchschnittsmann ungefähr 800 Euro und für die Durchschnittsfrau knapp 700 Euro pro Monat. Wer sich noch drei bis sechs Stunden am Arbeitsplatz aufhalten kann, bekommt nur die Hälfte dieser Erwerbsminderungsrente. Nicht zu vergessen, dass die Leistungsempfänger bei ihrer späteren Rente mit erheblichen Abschlägen rechnen müssen.

Diese Bestimmungen haben Gültigkeit für Menschen, die nach dem 02. Januar 1961 geboren worden sind. Für die Älteren gilt gemäß § 240 SGB VI bei Berufsunfähigkeit ein Berufsschutz, was bedeutet, dass zusätzlich die berufliche Qualifikation Berücksichtigung findet.

Berufsunfähig sein, das heißt, den erlernten Beruf nicht mehr ausüben können, das passiert doch nur alten Leuten, denken viele junge Menschen. Da spricht die Statistik eine ganz andere Sprache. Ganze 25 Prozent aller Arbeitnehmer müssen wegen Berufsunfähigkeit ihren Job vorzeitig an den Nagel hängen. Von massiven Herzproblemen, Krebs, Rückenbeschwerden und vor allem psychischen Erkrankungen sind heute immer mehr jüngere Menschen betroffen.

Was ist eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung?

Wie oben bereits erwähnt, wird mit Arbeitsunfähigkeitsversicherung die BU Versicherung gemeint. Genauer betrachtet bezeichnen Berufsunfähigkeit und Arbeitsunfähigkeit aber nicht ganz dasselbe. Wer „nur“ arbeitsunfähig (also krank) ist, kann hoffentlich wieder so rehabilitiert werden, dass seine Arbeitskraft zu einem späteren Zeitpunkt wieder vollständig hergestellt ist. Während seiner Genesungszeit erhält der gesetzlich Versicherte sechs Wochen lang sein normales Gehalt weiter, danach kommt das Krankengeld von der Krankenkasse zum Zuge, das fast in gleicher Höhe liegt. Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) zahlt dagegen erst dann, wenn die versicherte Person nachweislich dauerhaft ihren erlernten Beruf nicht mehr ausüben kann.

Nun enthalten manche BU Versicherungen durchaus eine interessante Arbeitsunfähigkeits-Klausel, allerdings in dem Wissen, dass sechs Monate Arbeitsunfähigkeit nicht automatisch eine Berufsunfähigkeit bedeuten müssen. Der Stürmer mit dem komplizierten Bänderriss hofft ja auf eine vollständige Genesung, die eben sehr lange dauern kann. Es sind inzwischen schon mehr als zehn Versicherungsgesellschaften, die dennoch im Falle einer Arbeitsunfähigkeit (AU) nach sechs Monaten eine monatliche Rente gewähren, natürlich gegen Aufpreis. Das geht dann aber nicht ewig so weiter, diese Rentenzahlung ist auf 18 oder 24 Monate begrenzt.

Die Beantragung dieser AU Rente kann einfach oder kompliziert sein. Bei manchen Anbietern reichen schon die Krankschreibung und Diagnose des behandelnden Arztes aus, andere Gesellschaften verlangen dieselben Unterlagen, wie sie zur Beantragung einer regulären Berufsunfähigkeitsrente erforderlich wären. Allgemein kann man sagen, dass diese AU Klausel sicherlich für Menschen mit geringem Einkommen sinnvoll ist.

Wann tritt die BU Versicherung in die Leistung ein?

Jetzt BU Versicherung abschliessen und absichernEine zum Teil sogar volle Berufsunfähigkeitsrente kommt bereits dann zur Auszahlung, wenn der Betroffene einen BU-Grad von mindestens 50 Prozent, der voraussichtlich wenigstens sechs Monate lange bestehen wird, erreicht hat, denn die Einbuße der halben Leistungsfähigkeit bedeutet, dass nicht mehr alle wesentlichen Komponenten einer beruflichen Tätigkeit ausgeübt werden können. Es gibt sogar Tarife mit speziellen Staffelungen derart, dass Sie bereits bei einer 25-prozentigen Berufsunfähigkeit eine teilweise BU Rente ausgezahlt bekommen. Im Gegenzug müssen in solchen Fällen 75 Prozent Berufsunfähigkeit vorliegen, damit die volle Rente zur Auszahlung kommen kann.

Der Zeitpunkt, ab wann die Berufsunfähigkeitsrente konkret ausgezahlt wird, ist ebenfalls Gegenstand der Vertragsgestaltung. Manche Gesellschaften leisten bereits ab dem Zeitpunkt des Eintritts der BU, andere erst ab Geltendmachung. Außerdem entscheiden Sie selbst im Rahmen des Versicherungsvertrages über die maximale Dauer der Auszahlungen der Berufsunfähigkeitsrente, die in aller Regel zeitlich limitiert ist.

Wir möchten an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, wie wichtig es ist, stets richtige Angaben zu machen. Wenn die Versicherungsgesellschaft Ihnen nachweisen kann, dass beispielsweise das Verletzungsrisiko aufgrund Ihres Berufes oder Hobbys bereits vor Abschluss der BU bestanden hat, Sie aber keine Angaben dazu gemacht haben, kann der Versicherer die Auszahlung der BU Rente verweigern. Mit den sogenannten Ausschlussklauseln werden bestimmte Berufe, Freizeitaktivitäten oder Krankheiten aus der BU herausgenommen. Wenn eine solche ausgeschlossene Ursache zu Ihrer BU geführt hat, zahlt der Versicherer ebenfalls nicht.

Die Versicherungsgesellschaft hat das Recht, in regelmäßigen Abständen prüfen zu lassen, ob ihr Kunde tatsächlich immer noch berufsunfähig ist. Wird dabei eine deutliche Besserung festgestellt, kann es zur Einstellung der Auszahlungen kommen, wobei der Versicherte aber nichts zurückzahlen muss. Hat der Betroffene einen anderen Arbeitsplatz gefunden, an dem er Tätigkeiten ausführt, die im Rahmen seiner Berufsunfähigkeit für ihn als nicht mehr zumutbar ausgewiesen waren, werden die Rentenzahlungen abgebrochen.

Sobald es sich abzeichnet, dass eine Berufsunfähigkeit im Raume steht, sollte der Versicherte dies der Versicherungsgesellschaft umgehend anzeigen. Um Leistungen zu erhalten, müssen die folgenden Unterlagen eingereicht werden: Schriftlicher Erklärung über die Ursache der Berufsunfähigkeit, das kann zum Beispiel ein ärztliches Gutachten sein, in dem unter anderem der Beginn, der Verlauf, der Grad und die voraussichtliche Dauer der Berufsunfähigkeit bezeichnet werden. Darüber hinaus benötigt die Versicherung Angaben über den Beruf, die Hobbys sowie das Einkommen des Betroffenen zum Zeitpunkt, als die Berufsunfähigkeit eintrat.

Was beim Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich zu beachten ist

Gerade bei der Berufsunfähigkeitsversicherung ist der Vergleich ein besonders unübersichtliches Unterfangen, weil zu viele Varianten und Kombinationen möglich sind, so zum Beispiel die Kopplung der BU an eine Risiko-Lebensversicherung, die die Hinterbliebenen im Fall des Todes des Versicherten finanziell absichern soll. Ein Vorteil dieser Kombination besteht darin, dass die Risiko-LV im Falle der Erwerbsunfähigkeit beitragsfrei weitergeführt werden kann. Diese Art der „Kombi-Policen“ kosten oftmals nur wenig mehr als die reine BU.

Auf der anderen Seite haben solche miteinander verwobenen Versicherungsprodukte auch ihre Tücken. Wer zum Beispiel die Risiko-LV kündigen möchte, wird dabei zugleich seine BU Versicherung los. Nun könnte man meinen, dass die BU ja separat neu abgeschlossen werden kann. Unter Umständen ist dies aber teurer, als würde man den Status quo bestehen lassen.

Viele sehen in einer Police für die Erwerbsunfähigkeitsversicherung eine gute kostengünstige Alternative. Das wäre sie in der Tat, würde nicht gelten, dass erwerbsunfähig nur derjenige ist, der gar keine Tätigkeit mehr ausüben kann. Dieses schwere Schicksal muss von kompetenter Stelle schriftlich nachgewiesen werden, was sich zuweilen als unüberwindbare Hürde erweist. Zur Erinnerung: Die BU Versicherung tritt bereits in die Leistung ein, wenn die versicherte Person ihren Beruf nicht mehr ausüben kann.

Unser Berufsunfähigkeitsversicherung Rechner hilft Ihnen dabei, den BU Versicherung Vergleich erfolgreich durchzuführen, das heißt, mit seiner Hilfe finden Sie tatsächlich genau die zu Ihren Lebensumständen passende Variante der Berufsunfähigkeitsversicherung, vorausgesetzt, Sie beachten beim Vergleich der Berufsunfähigkeitsversicherung die folgenden Aspekte:

Höhe und Laufzeit der BU

Es liegt ganz in Ihrem Interesse, dass die Berufsunfähigkeitsrente, die im Fall der ärztlich festgestellten Berufsunfähigkeit ausbezahlt wird, Ihren Ansprüchen gerecht wird. Aus diesem Grunde sollten Sie bei Vertragsabschluss die Höhe der monatlichen Rente und deren Laufzeit angemessen wählen. Die Rente sollte keinesfalls weniger als 1.000 Euro pro Monat und mindestens 50 (besser circa 75) Prozent des Nettoeinkommens betragen.

Bei der Entscheidung über die Laufzeit spielt der noch zu überbrückende Zeitraum bis zum Beginn der regulären Altersrente, heute meistens mit 67 Jahren, eine Rolle. So können Sie weitgehend eine Versorgungslücke vermeiden. Die Beiträge für eine kurze Laufzeit der Rente sind messbar geringer, wenn aber eine Berufsunfähigkeit tatsächlich eintreten sollte, haben Sie sich mit Ihrer Sparsamkeit keinen Gefallen getan.

Beitragsdynamik in der BU Rente

Es ist ratsam, eine Versicherung gegen Berufsunfähigkeit möglichst früh abzuschließen, denn mit zunehmendem Alter sammelt der Mensch rein statistisch Erkrankungen und Behandlungen an, die ihn aus Sicht des Versicherers immer teurer machen in dem Sinne, dass die Eintrittswahrscheinlichkeit der Berufsunfähigkeit immer weiter ansteigt. Doch der frühe Abschluss einer BU kann auch seine Tücken haben, denn die Zeiten ändern sich. Genau diesem Umstand tragen dynamische Policen Rechnung. Das bedeutet, dass Sie im Laufe der Jahre bei steigendem Gehalt die Beiträge steigern können, um auf diese Weise gegebenenfalls von einer höheren Berufsunfähigkeitsrente profitieren zu können. Die BU Versicherung darf also gezielt mit Ihnen wachsen.

Im Übrigen schützt Sie eine dynamische BU vor der schleichenden Geldentwertung, die allenthalben, auch in Phasen sehr niedriger Zinsen, stattfindet. Bei Vereinbarung einer Beitragsdynamik steigen zwar die Versicherungsprämien schrittweise an, aber die monatliche Rente, wenn es eines Tages zur Auszahlung kommen sollte, wachsen ebenfalls jedes Jahr um einen festgelegten Prozentsatz. Eine solche Dynamik-Klausel findet man in der Regel nur bei Lebensversicherungen und eben bei der BU Versicherung.

Es gibt heute bei der BU sehr viele, ziemlich unterschiedliche Dynamik-Modelle. Wir empfehlen, schon beim Abschluss der BU eine Beitragsdynamik von zwei Prozent festzulegen. Es gibt Versicherungsgesellschaften, die nur einen einzigen Tarif mit Dynamik im Angebot haben, andere bieten dagegen Wahlmöglichkeiten zwischen drei und zehn Prozent an. Es ist bei den Versicherern inzwischen zur Regel geworden, ganze Dynamiktabellen zur Verfügung zu stellen, wobei die Aufstockungsmöglichkeiten recht großzügig gehandhabt werden. Weitere Unterschiede zwischen den BU-Anbietern liegen in der akzeptierten Anzahl von Einwänden gegen die Dynamik. In den meisten Fällen hat es sich durchgesetzt, dass sich der Kunde höchstens zweimal der dynamischen Anpassung verweigern darf, bei jedem dritten Mal muss er mitziehen.

Nachversicherungsgarantie bei der BU

Wer schon als jüngerer Mensch eine BU Versicherung abschließt, ist eher geneigt, eine recht geringe Versicherungssumme anzukreuzen. Wer es dann dabei belässt, wird im Fall der Fälle über seine Berufsunfähigkeitsrente eher enttäuscht sein. Daher verknüpfen viele Versicherungsgesellschaften ihre BU mit einer sogenannten Nachversicherungsgarantie. Diese erlaubt es, die monatliche Rente, die einst beim Vertragsabschluss vereinbart wurde, bei bestimmten Ereignissen zu erhöhen. Einschneidende Ereignisse, die gravierenden Einfluss auf die finanzielle Situation einer Familie haben können, sind zum Beispiel ein Immobilienkauf oder die Geburt eines Kindes. In solchen Fällen ändern sich die finanziellen Verpflichtungen des Versicherten und damit einhergehend ist die Berufsunfähigkeitsrente anzupassen. Ohne Nachversicherungsgarantie müsste ein neuer Vertrag abgeschlossen werden, der mit einer erneuten Gesundheitsprüfung verbunden wäre.

Um auf diese Weise die BU Rente erhöhen zu können, müssen also bestimmte besondere Ereignisse wie eine Hochzeit zugrunde liegen. Es darf aber an dieser Stelle der Hinweis nicht fehlen, dass die Nachversicherungsgarantie in aller Regel zeitlich befristet ist beziehungsweise bis zu einem bestimmten Alter Gültigkeit hat. Es gibt durchaus Anbieter, die es während der ersten Versicherungsjahre zulassen, die Rente auch ohne besonderen Anlass aufzustocken.

Um das individuelle Risiko der Berufsunfähigkeit bewerten zu können, verpflichtet die Versicherungsgesellschaft ihren neuen Kunden vor Vertragsabschluss zu einem Gesundheitscheck, dessen Ergebnis durchaus Einfluss auf die monatlichen Beiträge hat. Durch eine Nachversicherungsgarantie ist die Anpassung der BU an veränderte Lebensverhältnisse ohne erneute Gesundheitsprüfung möglich.

Abstrakte Verweisung kurz erklärt

Achten Sie darauf, dass die BU, die Sie abzuschließen bereit sind, auf die abstrakte Verweisung verzichtet. Wenn dies nicht der Fall ist, geht der Versicherer von Ihrer Bereitschaft aus, gegebenenfalls bei gesundheitlichen Problemen einen anderen Beruf auszuüben, der mit Ihrer Qualifikation in etwa vereinbar ist, und wer noch arbeiten kann, erhält keine Leistungen.

Was ist der Prognosezeitraum?

Unter dem „Prognosezeitraum“ wird jener Zeitraum verstanden, für den die Berufsunfähigkeit voraussichtlich bestehen wird. Sie sollten darauf achten, eine BU abzuschließen, bei der Sie bereits eine Berufsunfähigkeitsrente ausgezahlt kriegen, wenn der Prognosezeitraum mindestens sechs Monate umfasst. Zwar unterliegt Ihr Arzt grundsätzlich der ärztlichen Schweigepflicht, es liegt aber in Ihrem Interesse, ihn in Bezug auf die BU Versicherung davon zu entbinden, damit die BU Rente zur Auszahlung kommen kann.

Rückwirkende Leistungen bei der BU Rente

Ein weiterer sehr beachtenswerter Punkt ist die rückwirkende Leistung, die im Tarif als solche ausgewiesen sein sollte. In diesem Fall erhalten Sie Leistungen von dem Zeitpunkt an, an dem Sie tatsächlich berufsunfähig geworden sind. Oftmals ziehen sich die Prozesse sehr schleppend dahin und die Tatsache, dass Sie berufsunfähig sind, wird manchmal erst nach Monaten offiziell bestätigt. Viele Betroffene sind durch ein Unfallgeschehen, Krankenhausaufenthalt und anschließender Reha-Maßnahme gar nicht in der Lage, die Leistungsfallmeldung schnell auf den Weg zu bringen. Daher ist es nur gerecht, wenn die BU Versicherung rückwirkend auszahlt, wenngleich dies nicht für jede Versicherungsgesellschaft eine Selbstverständlichkeit ist.

Achten Sie darauf, dass Ihre BU Versicherung weltweit gültig ist. Wer gern weite Reisen macht oder beruflich im Ausland tätig ist, braucht eine BU-Police mit weltweiter Gültigkeit. Gerade junge Menschen wissen oftmals gar nicht, wo sich ihr Arbeitsplatz in fünf Jahren befinden wird. Viele Versicherungsgesellschaften setzen einen Wohnsitz in der EU voraus, wobei der BU-Schutz im Ausland befristet ist.

Ein weiterer interessanter Hinweis zum Thema BU Versicherung bezieht sich auf die sogenannte Prozessquote, die eine grobe Idee darüber vermittelt, wie „prozessfreudig“ eine Versicherungsgesellschaft ist. Dieser Wert ist nämlich in etwa reziprok zu der Wahrscheinlichkeit, dass die Gesellschaft im Falle der Berufsunfähigkeit ohne weiteres Winden und Wenden in die Leistung geht. Im Berufsunfähigkeitsversicherung Test werden unter anderem auch die Erfahrungen anderer Nutzer mit verarbeitet, sodass Sie durch diese Anwendung stichhaltige Informationen über die zu Ihnen passenden BU Versicherungen erhalten.

Berufsunfähigkeitsversicherung Kosten

Die Berufsunfähigkeitsversicherung Kosten hängen in erster Linie vom Eintrittsalter des Versicherten ab. Darüber hinaus spielen sein Gesundheitszustand und die Art des Berufes eine große Rolle. Je jünger der Kunde zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses ist, desto geringer fallen die Prämien für die Berufsunfähigkeitsversicherung aus. So kann es passieren, dass ein Versicherungsnehmer, der schon als Student abgeschlossen hat, über die gesamte Vertragslaufzeit in der Summe weniger einzahlt als jener Kunde, der erst zu seinem 40. Geburtstag unterschreibt.

Das Risiko für den Eintritt einer Berufsunfähigkeit variiert stark mit dem ausgeübten Beruf, was die Berufsunfähigkeitsversicherung Kosten unmittelbar steuert. Gerade Handwerker, insbesondere Bauarbeiter, Dachdecker und Bergleute, aber auch die Arbeiter, die im Straßenbau tätig sind, gelten als signifikant höher gefährdet und müssen für ihre BU viel tiefer in die Tasche greifen.

Bei Berufen, die vermeintlich mit einem erhöhten Unfallrisiko verbunden sind, was die Prämie für eine BU sogleich in die Höhe treibt, bietet sich möglicherweise eher eine private Unfallversicherung an. Extremsportler sollten ernsthaft über diese Variante nachdenken, weil die Berufsunfähigkeitsversicherung oftmals hohe Risikozuschläge verlangt. Da kann es sich lohnen, das gefährliche Hobby aus der BU herauszunehmen, um zusätzlich eine private Unfallversicherung abzuschließen.

Ebenfalls von sehr hoher Relevanz ist der Gesundheitszustand des Versicherungsnehmers. Wer bereits unter langjährigen, gravierenden, chronischen Erkrankungen leidet, kann mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit in eine Situation geraten, seinen Beruf nicht mehr ausführen zu können. Daher sind Ablehnungen von Anträgen auf BU Versicherung keine Seltenheit. Versicherungsunternehmen müssen wirtschaftliches Wachstum generieren und sich am Markt behaupten. Das können sie nur, wenn sie viel Geld verdienen und dieses nicht altruistisch unter möglichst vielen Bedürftigen verteilen.

Daher erhält nur derjenige eine günstige BU Versicherung, der zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses keinerlei gesundheitliche Beschwerden hat, was im Grunde genommen erneut für den frühen Abschluss als junger Mensch spricht. Andernfalls muss man gewisse Risikozuschläge akzeptieren. Bei riskanten Hobbys wie Fallschirmspringen oder Tauchen werden in der Regel ebenfalls Risikozuschläge fällig oder die Versicherungsgesellschaft lehnt den Antrag des Kunden gleich ganz ab.

Viele Versicherungsgesellschaften werben mit Tarifbezeichnungen wie „BU-Invest“ damit, dass die eingezahlten Beiträge zum Ende der Laufzeit sogar zurückerstattet werden. Das stimmt allerdings nicht ganz, denn bei dieser Art der BU zahlt man deutlich mehr ein als bei einer puren Risikoversicherung. Dieses Aufgeld wird durch die Gesellschaft in Investmentfonds angelegt, die mit einem Renditeversprechen von bis zu zehn Prozent verknüpft werden. Eine Garantie über eine so hohe Verzinsung erhält man aber nicht. Wer sich etwas mit Finanzprodukten auskennt, ist gut beraten, seine Sparverträge lieber selbst zu managen, denn so bleiben Sie flexibel hinsichtlich der Fondgesellschaft und der Sparraten, die Sie auch mal ganz aussetzen können, ohne dadurch Ihren Versicherungsschutz zu tangieren.

Fazit:

Die Statistik sagt aus, dass in Deutschland 25 Prozent der Erwerbstätigen schon deutlich vor ihrem regulären Ruhestand berufsunfähig werden. Das Risiko der Berufsunfähigkeit ist insbesondere auch durch den ausgeübten Beruf gesteuert. Ein besonderes Phänomen der letzten Jahre stellt die bedrohliche Zunahme psychischen Erkrankungen dar, die ebenfalls mit immer mehr Fällen der Berufsunfähigkeit einhergehen. Vor diesem Hintergrund, dass jeder aus gesundheitlichen Gründen plötzlich und überraschend berufsunfähig werden kann, ist die Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll, wenngleich die BU Versicherung nicht gerade zu den günstigsten Policen gehört.

Daher empfehlen wir von Stern unbedingt den BU Vergleich durchzuführen. Nur so lassen sich die Berufsunfähigkeitsversicherung Kosten im Rahmen halten. Der BU Versicherung Vergleich ist nicht so aufwendig, wie viele vielleicht vermuten. Mithilfe unseres Berufsunfähigkeitsversicherung Rechners findet jeder in angemessener Zeit den Tarif, der zu seiner individuellen Lebenssituation passt und zugleich ein passables Preis-Leistungs-Gefüge aufweist. Achten Sie vor Vertragsabschluss dennoch auf das Kleingeschriebene.