stern-Nachrichten

Ihr kostenloser Online Broker Vergleich auf STERN.de

Ordervolumen
Order pro Jahr
Anteil Online Order
Ø Depotvolumen
  • Unbegrenzte Einlagensicherung
  • Bonus möglich
  • Kostenlose Depotführung
  • Mit Neukunden Aktionen

Online Broker Vergleich 2018 – Jetzt den besten Broker auf STERN.de finden

Broker realisieren bereits seit Jahrzehnten als unabhängige Dritte im Auftrag der Anleger die Ausführung der gewünschten Order an verschiedenen Handelsplätzen – und das ganz ohne Bank. Die Digitalisierung eröffnet mittlerweile vollkommen neue Möglichkeiten, Online Broker agieren nicht mehr auf dem Parkett, sondern können sehr viel schnellere, einfachere und damit auch günstigere Transaktionen an verschiedenen Börsen gewährleisten. Damit erweitert sich angesichts der wachsenden Zahl an Online Brokern der Personenkreis derer ständig, die nun ohne fremdes Zutun am Börsenhandel teilnehmen können. Welcher sich als jeweils bester Broker erweist, hängt jedoch von den konkreten Ansprüchen ab – ein seriöser Broker Vergleich gibt dazu schlüssig Auskunft.

Dem Prinzip nach lässt sich ein Online Broker als besonderes Finanzinstitut bezeichnen, das seit der Entstehung der Finanzmärkte als Mittler zwischen Anlegern und Börsenplätzen dient. Die Idee geht darauf zurück, dass Kunden auch unabhängig von ihren Banken, die in den entsprechenden Beratungen allzu oft ihre eigenen Interessen verfolgten, an den Börsenplätzen agieren können sollten. Somit teilte sich das Bankwesen in einen klassischen Sektor und die Wertpapiergeschäfte, die mit Entstehen der ersten Broker über diese als neutrale Dienstleister realisiert werden. Die Digitalisierung erweiterte deren Möglichkeiten erheblich und erforderte somit Neuausrichtung – und das bis hin zum rechtlichen Rahmen: Privatanleger erhielten einen gleichberechtigten Zugang zu Informationen und Märkten, Insiderhandel wurde verboten und erschwert. Online Broker schließen somit eine neu entstandene Marktlücke und bedienen die Ansprüche selbstbewusster privater Trader.

Online Broker – die grundlegenden Funktionen

Um die enorme Bedeutung eines Brokers im modernen Trading zu verstehen, sollen zunächst die wichtigen Funktionen umrissen werden. Online Broker sind digitale Plattformen, die besonderen Ansprüchen gerecht werden müssen:

1. IT-Lösung für den Wertpapierhandel

Online Broker Vergleich: Jetzt online mit Wertpapieren handelnUm die sich geänderten Ansprüche an einen Broker erfüllen zu können, stellen die Online Broker eine stabil funktionierende Plattform für den Handel mit unterschiedlichsten Assets zur Verfügung: Einerseits erinnern diese Lösungen an das bewährte Online-Banking, das Zugriff auf eigene Kontoverbindungen und verschiedenste Transaktionen ermöglicht, andererseits müssen diese Plattformen mit den relevanten Handelsplätzen verbunden sein, um die jeweilige Order direkt dort platzieren zu können.

Die Anforderungen an Sicherheit und Zuverlässigkeit sind ausgesprochen hoch, zumal sich der Wettbewerb angesichts der wachsenden Anzahl an Anbietern verschärft. Gleichzeitig hat sich eine Spezialisierung herausgebildet, die sich auf die zu handelnden Wertpapiere und Assets, aber eben auch auf die Konditionen und die so angesprochenen Zielgruppen bezieht: Während sich die Online Broker der Banken bevorzugt mit klassischen Werten und eigenen Wertpapieren befassen, bieten viele andere Broker innovative Finanzinstrumente und Derivate an.

2. Zulassung als Partner der Handelsplätze und depotführende Stelle

Online Broker müssen eine Zulassung zur Führung der Depots vorweisen, letztendlich hat er ja die vom Anleger erworbenen Wertpapiere und eingezahlten Kundengelder zu verwahren. Die im Laufe der Zeit deutlich informierteren Kunden können somit jederzeit ihre Order selbst auslösen – entweder direkt online oder per Telefon. In der Folge müssen die korrekten Gegenwerte ebenso auf dem Verrechnungskonto gutgeschrieben oder belastet werden wie beispielsweise anfallende Dividenden oder anderweitige Zahlungen.

Es sei an dieser Stelle an die einstige Verfahrensweise mit Zinskupons erinnert, die zur Beanspruchung der Dividenden ausgeschnitten und vorgelegt werden mussten – und oft genug vergessen wurden. Ein modernes Depot, das ohnehin zur Verwaltung unterschiedlichster Wertpapiere geeignet ist, spart somit nicht nur Zeit, sondern sorgt auch für die korrekte Abrechnung. Vor allem aber erlauben diese Depotkonten die schnellstmögliche Ausführung der Kauf- oder Verkaufsorder an den relevanten Handelsplätzen – und damit eine vollkommen andere Qualität des Wertpapierhandels.

3. Drehscheibe für vielfältige Informationen

Das passende Depot findenDie Informationsangebote der Online Broker gehören zu den Kriterien, die Sie als Anleger bei der Auswahl ansetzen sollten: Einerseits dürfen Sie ausführliche Einführungen in die Funktionsweise der Plattform selbst und das jeweilige Thema, also die beim Broker zu handelnden Wertpapiere, erwarten, sodass Sie auch als Neueinsteiger Schritt für Schritt zum Trading befähigt werden. Dazu zählen beispielsweise aktuelle Informationen zu den einzelnen Basiswerten, wie beispielsweise Kurse, Dividendenzahlungen oder Dividendenrenditen. Der Umfang, die Qualität und die Form der Präsentation dieser Daten beeinflussen das Trading ebenso wie die Gebührenstruktur oder die zur Verfügung stehenden Instrumente für ein individuelles Risikomanagement.

In diesen Bereich fallen auch hochwertige Live Charts mit den gängigen Indikatoren und statistischen Hilfsmitteln, aber auch Benchmark-Vergleiche und Analyse-Angebote. Darüber hinaus sollten Broker eine reibungslose Depotführung, die exakte Orderabwicklung und korrekte Abrechnung der Abgeltungssteuer gewährleisten. Die seriösen Anbieter gehen weit darüber hinaus, um ihren Anlegern alle Instrumente für ein erfolgreiches und selbstbestimmtes Trading an die Hand zu geben.

Schon aus dieser Aufstellung wird klar, dass Online Broker längst zu ausgesprochen spezialisierten Dienstleistern avanciert sind, die mit ihrem komplexen Angebot das Leistungsspektrum von Banken ergänzen – sowohl als hauseigene Plattform als auch als unabhängiger Anbieter. Heute beanspruchen Anleger innovative Lösungen, wie beispielsweise das jederzeitige Trading vom PC oder Smartphone aus – und das weltweit. Die Produktportfolios gehen längst über Aktien, Rohstoffe oder Fonds hinaus, vor allem die erst mit der digitalen Technologie möglichen neuen Finanzinstrumente erobern sich die Märkte. Auch wenn die entscheidende Grundlage immer die absolut saubere und sichere Verwaltung der Depots darstellt, ist angesichts der vielfältigen Angebote ein Online Broker Vergleich unverzichtbar: Nur so können Sie anhand Ihrer persönlichen Ansprüche effektiv die besten Broker ermitteln.

Online Broker Test: Worauf sollten Sie achten?

Ob Aktien, Rohstoffe und Indizes oder ETFs und CFDs – um direkt in den Handel einsteigen zu können, benötigen Sie einen passenden Online Broker mit dem optimalen Depot für Ihr Trading. Die Auswahl ist enorm, neben den Broker-Plattformen der etablierten Banken empfehlen sich nämlich auch unabhängige Dienstleister mit speziellen Angeboten. Umso schwieriger ist die Recherche der relevanten Unternehmensdaten, speziellen Ausrichtung und natürlich Konditionen – ein seriöser Online Broker Vergleich hilft Ihnen hier schnell weiter. Wichtig ist, dass Sie die Eingaben variabel gestalten können, um auf diese Weise ein möglichst exaktes Ergebnis zu erzielen.

Zunächst sollten Sie sich über Ihre Anforderungen Gedanken machen und einige Fragen stellen, wie beispielsweise:

  • Welche Assets, also Aktien, Rohstoffe, Indizes, Fonds, ETFs, CFDs oder Forex, wollen Sie handeln?
  • Auf welchen Handelsplätzen wollen Sie aktiv werden?
  • Welche Summen wollen Sie bewegen?
  • Wie intensiv wollen Sie das Trading betreiben?
  • Welche Serviceleistungen und Hilfsmittel, wie beispielsweise ein kostenloses Demokonto oder risikominierende Instrumente, benötigen Sie?

Eine weitere Frage sollte dem Standort des Online Brokers gelten: Wenn Ihr Broker Deutsch spricht, werden nicht nur die Vermittlung wichtiger Informationen und die Kommunikation erleichtert, Sie erhalten auf diese Weise nämlich auch die Sicherheit, die Sie für ein schnelles Agieren an den Börsen benötigen. Natürlich spielt der Hauptort des Brokers auch eine große Rolle in puncto Regulierung, Finanzaufsicht und Einlagensicherung – das sollten Sie nicht außer Acht lassen. Haben Sie sich ein klares Bild zu Ihren Anforderungen geschaffen, können Sie konstruktiv in den Vergleich der Anbieter gehen.

Eine Frage der Kosten: Online Broker im Vergleich

Unabhängig von den Assets selbst, die Sie über einen Online Broker handeln wollen, sollte unter dem Strich ein Gewinn erwirtschaftet werden. Schon aus diesem Grund spielt die Kostenstruktur eine wichtige Rolle: Müssen Sie nämlich hohe Kosten für die Führung des Depotkontos, die Transaktionen oder Provisionen abziehen, leidet Ihr Ertrag. Diese verschiedenen Positionen lassen sich am besten im Vergleich ermitteln und effektiv gegenüberstellen.

Kosten für Depotführung

Schon das Thema Depotkosten wird unterschiedlich gehandhabt, auch wenn heute viele Wertpapierdepots kostenlos angeboten werden – vor allem von den spezialisierten und unabhängigen Brokern.

Ordergebühren

Ordergebühren beim besten Online BrokerWährend die Gebühren für das Depotkonto regelmäßig nur einmal pro Jahr anfallen, erheben die Online Broker für jede Order eine Provision dafür, dass sie die Aufträge entsprechend Ihren Vorgaben ausführen. Im Prinzip versteckt sich hier der größte Posten, dem Sie umso größeres Augenmerk schenken sollten: Die Gebühren gehen nämlich am Markt weit auseinander, sodass Sie die Offerten immer in Abhängigkeit von Ihrem individuellen Trading prüfen sollten. Einige Broker bieten Fest- oder Maximalpreise, was insbesondere bei einem intensiven Trading sinnvoll sein kann. Andere wiederum eröffnen die Möglichkeit, eine bestimmte Anzahl von Transaktionen kostenlos als FreeBuys auszuführen – auch diese Variante kann interessant sein.

Ausschlaggebend ist jedoch, wie Ihr Trading aussehen soll: Wollen Sie nur gelegentlich kaufen oder verkaufen, können Sie auf einen Broker mit günstigen Ordergebühren zurückgreifen. Es ist also wichtig, die ungefähre Anzahl der von Ihnen ausgelösten Orders pro Jahr abzuschätzen, um ein wirklich zu Ihren Vorstellungen passende Ergebnis im Online Broker Vergleich zu erzielen. Manche der Angebote empfehlen sich geradezu für Einsteiger, andere sind auf die besonderen Bedürfnisse von professionellen Tradern zugeschnitten, wie beispielsweise mit Rabatten und Bonifikationen für Vieltrader.

Online Broker: Versteckte Kosten nicht aus dem Blick verlieren

Es reicht aber nicht aus, sich mit den offensichtlichen Kostenpositionen zu befassen: Wollen Sie nämlich Ihre Order nachträglich verändern oder gar streichen, fallen ebenso zusätzlichen Gebühren an wie bei Limitänderungen und anderen Anpassungen. Selbst einige Dienstleistungen, wie beispielsweise die Stellung von aktuellen Charts oder telefonisch auszuführende Orders, können weitere Kosten verursachen. Darüber hinaus spielt die Börsengebühr eine wichtige Rolle, sie hängt vom gewählten Börsenplatz, aber auch vom Wertpapier selbst und dem Volumen der Order ab. Und nicht vergessen: Das Finanzamt will ebenfalls bedient werden, die Broker führen die Abgeltungssteuer für die Gewinne automatisch ab.

Bester Broker: Das Gesamtbild ist entscheidend

Ein detailliert Vergleich der Online Broker eröffnet Ihnen also eine fundierte Grundlage zur Entscheidung, allerdings sollten Sie die Recherche weiter vertiefen. Die allgemeinen Kosten können Sie relativ schnell überblicken, je intensiver Sie jedoch traden wollen, umso genauer sollten Sie auch auf die vielfältigen Positionen schauen. Nur so stellen Sie sicher, dass Sie auch die gewünschten Ergebnisse im Trading erzielen. Hier die wichtigsten Punkte:

  • dauerhaft gebührenfreie Führung des Depotkontos
  • niedrige Gebühren je Order – passend zum individuellen Ordervolumen
  • ansprechende Vielfalt an handelbaren Assets und Fonds sowie frequentierten Börsenplätzen
  • keine oder geringe Zusatzkosten bei wichtigen Serviceleistungen
  • transparente Kostenstruktur und zuverlässige Kontoführung
Achtung: Unseriöse Broker werben mit Gewinnversprechen, die vorsichtig als unrealistisch hoch zu bezeichnen sind, und weisen undurchsichtige Kostenstrukturen auf. Achten Sie auf Transparenz und seriöse Warnungen zum tatsächlichen Risiko – Versprechen haben an dieser Stelle nichts zu suchen.

Online Broker Test: Frequentierte Handelsplätze und handelbare Assets

Neben den Gebühren spielen natürlich auch die Handelsmöglichkeiten, die Ihnen ein Online Broker eröffnet, eine Hauptrolle: Einerseits sind das die Handelsplätze, auf die Sie über den Broker Zugriff erhalten. Nicht jeder Anbieter bedient alle relevanten Börsen, einige spezialisieren sich auf bestimmte Regionen, andere auf bestimmte Produkte. Auch hier sollten Sie Ihre persönlichen Präferenzen in die Entscheidung mit einbeziehen. Vor diesem Hintergrund kann sich nämlich eine nur auf die Kosten ausgerichtete Rangfolge der relevanten Online Broker schnell wieder verschieben: Arbeitet der günstigste Online Broker nicht mit den Handelsplätzen zusammen, die Sie für Ihr Trading benötigen, nützt Ihnen das nicht viel. Es geht also nicht nur um die Quantität, sondern auch um die Qualität des Angebotes.

Darüber hinaus variieren die Anzahl und die Auswahl der handelbaren Assets – angefangen bei Aktien und Rohstoffen über die unterschiedlichsten Fonds bis hin zu Derivaten, die ein ganz eigenes Trading ausmachen. Bilden Online Broker ein breites Spektrum an Handels- und Anlageprodukten ab, können Sie flexibel agieren und müssen nicht auf verschiedene Anbieter zurückgreifen, die beispielsweise auch den außerbörslichen Direkthandel erlauben. Achten Sie auch auf die Möglichkeit, die Order individuell auszugestalten. Gängig sind verschiedenste Orderarten, die sich bei Bedarf noch mit speziellen Zusätzen modifizieren lassen. Der Blick aufs Detail lohnt sich in jedem Fall.

Die wichtigsten Sonder-Handelsformen im Überblick:

  • CFD – Differenzkontrakt: Sie profitieren von der Differenz zwischen Ankaufs- und Verkaufspreisen.
  • Forex – Devisenhandel: Sie partizipieren an den permanenten Schwankungen der Währungskurse.
  • Futures – Termingeschäfte: Sie definieren im Vorfeld bestimmte Ereignisse und nehmen an der Wertentwicklung des Basiswertes teil.
Nicht alle Online Broker befassen sich mit diesen Derivaten, sollten Sie Interesse an diesem Trading haben, wählen Sie die Spezialisten unter den Brokern nach den genannten Kriterien aus.

Unser Fazit: Online Broker – Vergleich zur Auswahl der passenden Anbieter nutzen

Ein Online Broker ist also deutlich mehr als der zuverlässige Verwalter von Depotkonten: Er ermöglicht den Zugriff auf bestimmte Handelsplätze, stellt die handelbaren Assets und sorgt für die reibungslose Abwicklung Ihrer Order. Darüber hinaus sollte er Ihnen alle sinnvollen Instrumente an die Hand geben, die Sie für ein nachhaltig erfolgreiches Trading benötigen. Dazu zählen beispielsweise ein umfangreiches Informations- und Schulungsangebot, professionelle Live Charts mit Real Time-Kursen und den wichtigen Indikatoren sowie ein kostenloses Demokonto. Dieses ermöglicht Ihnen nicht nur den Einstieg in die Materie und die Abläufe auf der jeweiligen Plattform, sondern vor allem auch das ausgiebige Testen von Strategien.

Für diese Leistungen berechnet der Online Broker Gebühren – und das in ausgesprochen unterschiedlichem Ausmaß: Während Sie sogenannte Discount Broker am Markt finden, die mit schlanken Kostenstrukturen punkten, werden Sie in der Regel bei den bankeigenen Online Brokern mit höheren Gebühren konfrontiert. Allerdings entscheiden die Kosten nicht alleine über die Qualität eines Brokers, erst das Zusammenspiel von Preis und Leistungen ergibt ein klares Bild: Nicht jeder Broker stellt alle gewünschten Finanzinstrumente zur Verfügung oder frequentiert die relevanten Handelsplätze, ebenso unterschiedlich fallen die Serviceleistungen aus. Nutzen Sie also den Online Broker Vergleich, um sich einen Überblick zu verschaffen. Gehen Sie bei den in Frage kommenden Kandidaten jedoch in die Tiefe und prüfen Sie auch die versteckten Zusatzkosten, die Ihre Erträge unter dem Strich schmälern können.

Ist die Entscheidung getroffen, können Sie direkt aus dem Vergleich heraus Ihr Depotkonto eröffnen, selbst bei einem Umzug von einem Broker zum anderen werden Sie regelmäßig unterstützt. Auch wenn Sie attraktive Prämien für einen Wechsel oder die Neueröffnung des Depots angeboten bekommen, lassen Sie sich davon nicht irritieren: Passt das Angebot generell, können Sie dies als nette Beigabe mitnehmen.