Ihr Klick sorgt für Unabhängigkeit: In diesem Vergleich befinden sich Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen der Produktlinks klicken und ein Produkt kaufen, erhalten wir hierfür eine Provision. Für Sie entstehen aber keine Mehrkosten. Vielen Dank dafür!  Mehr erfahren...

9 unterschiedliche CPUs im Vergleich – finden Sie Ihre beste CPU für eine schnelle Performance Ihres PCs – unser Test bzw. Ratgeber 2021


Nicole Hery-Moßmann
Das von mir empfohlene Produkt im CPUs-Vergleich ist: AMD RYZEN 9 3900x CPU

Die CPU ist das Herzstück eines jeden Computers – ohne sie funktioniert nichts. Welcher Prozessor verbaut ist, hat großen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit und die Schnelligkeit, mit denen der PC arbeitet. Beispielsweise sind bei Gamer-PCs und Rechnern von Grafikern oder Hobby-Videofilmern die Anforderungen an die Recheneinheit hoch. Gleichzeitig ist die Auswahl an Prozessoren inzwischen so groß, dass schwer erkennbar ist, welches Modell für die eigenen Zwecke geeignet ist – obwohl es mit Intel und AMD eigentlich nur zwei Hersteller gibt.

Der folgende CPU-Vergleich stellt 9 Prozessoren vor und beleuchtet Stärken und Schwächen der einzelnen Modelle. Im anschließenden Ratgeber gibt es Entscheidungshilfen an die Hand – beispielsweise worauf beim Kauf einer CPU zu achten ist. Zudem erklärt der Text zahlreiche Fachbegriffe und gibt Tipps für den passenden Prozessor. Es geht um die geeignete Temperatur der CPUs und die verschiedenen Arten der Kühlung. Zudem finden sich im Ratgeber detaillierte Informationen zum CPU-Aufbau und zur Funktionsweise von Prozessoren sowie einiges mehr. Die FAQ beantworten häufige Fragen – beispielsweise zum Auslesen der Prozessortemperatur oder zum Übertakten der CPU. Zu guter Letzt informiert der Text darüber, ob die Stiftung Warentest oder Öko-Test einen CPU-Test durchgeführt haben.

4 leistungsfähige CPUs im großen Vergleich

Kühler mit LED Platzhalter
AMD RYZEN 9 3900x CPU
Amazon-Bewertung
(10.730 Kundenbewertungen)
Sockel
AM4
Kern-Codename
Matisse
Anzahl Kerne
Zwölf Kerne
Basis-Taktfrequenz
3,8 Gigahertz
Boost-Taktfrequenz
Bis zu 4,6 Gigahertz
Threads
24 Threads
Cache Level 1
768 Kilobyte
Cache Level 2
6 Megabyte
Cache Level 3
64 Megabyte
Un­ter­stütz­ter Ar­beits­spei­cher
DDR4
Gra­fik­kar­te in­te­griert
Kühler ent­hal­ten
Leistungsaufnahme
105 Watt
Gewicht
45 Gramm
Häufige Fragen
FAQ
Preisverlauf
Preisverlauf
Zum Angebot
Erhältlich bei*
Amazon 453,57€ Idealo 539,00€ Otto Preis prüfen digitalo 468,99€ Voelkner 478,99€ Ebay 493,03€ Reichelt 498,15€ Pollin 499,00€
UHD-Grafik 630 Platzhalter
Intel Core i7-9700K CPU
Amazon-Bewertung
(32.327 Kundenbewertungen)
Sockel
LGA 1151
Kern-Codename
Coffee Lake-S Refresh
Anzahl Kerne
Acht Kerne
Basis-Taktfrequenz
3,6 Gigahertz
Boost-Taktfrequenz
Bis zu 4,9 Gigahertz
Threads
Acht Threads
Cache Level 1
512 Kilobyte
Cache Level 2
2 Megabyte
Cache Level 3
12 Megabyte
Un­ter­stütz­ter Ar­beits­spei­cher
DDR4
Gra­fik­kar­te in­te­griert
Kühler ent­hal­ten
Leistungsaufnahme
95 Watt
Gewicht
45 Gramm
Häufige Fragen
FAQ
Preisverlauf
Preisverlauf
Zum Angebot
Erhältlich bei*
Amazon 296,56€ Idealo 275,76€ Otto Preis prüfen Cyberport 282,00€ Computeruniverse 285,29€ Jacob 286,99€ Pollin 288,50€ Reichelt 295,85€
Mit Kühler Platzhalter
AMD RYZEN 5 3600 CPU
Amazon-Bewertung
(33.844 Kundenbewertungen)
Sockel
AM4
Kern-Codename
Matisse
Anzahl Kerne
Sechs Kerne
Basis-Taktfrequenz
3,6 Gigahertz
Boost-Taktfrequenz
Bis zu 4,2 Gigahertz
Threads
Zwölf Threads
Cache Level 1
384 Kilobyte
Cache Level 2
3 Megabyte
Cache Level 3
32 Megabyte
Un­ter­stütz­ter Ar­beits­spei­cher
DDR4
Gra­fik­kar­te in­te­griert
Kühler ent­hal­ten
Leistungsaufnahme
65 Watt
Gewicht
45,3 Gramm
Häufige Fragen
FAQ
Preisverlauf
Preisverlauf
Zum Angebot
Erhältlich bei*
Amazon 266,92€ Idealo 255,73€ Otto Preis prüfen Ebay 213,54€
Hyper-Threading Platzhalter
Intel Core i7-10700K CPU
Amazon-Bewertung
(1.024 Kundenbewertungen)
Sockel
LGA 1200
Kern-Codename
Comet Lake-S
Anzahl Kerne
Acht Kerne
Basis-Taktfrequenz
3,8 Gigahertz
Boost-Taktfrequenz
Bis zu 5,1 Gigahertz
Threads
16 Threads
Cache Level 1
64 Kilobyte
Cache Level 2
2 Megabyte
Cache Level 3
16 Megabyte
Un­ter­stütz­ter Ar­beits­spei­cher
DDR4
Gra­fik­kar­te in­te­griert
Kühler ent­hal­ten
Leistungsaufnahme
125 Watt
Gewicht
Keine Angabe
Häufige Fragen
FAQ
Preisverlauf
Preisverlauf
Zum Angebot
Erhältlich bei*
Amazon 321,63€ Idealo 299,99€ Otto Preis prüfen OFFICE-Partner 329,00€ Proshop 333,72€ Pollin 339,95€ Cyberport 344,00€ Jacob 349,85€
Abbildung
Kühler mit LED Platzhalter
UHD-Grafik 630 Platzhalter
Mit Kühler Platzhalter
Hyper-Threading Platzhalter
Modell AMD RYZEN 9 3900x CPU Intel Core i7-9700K CPU AMD RYZEN 5 3600 CPU Intel Core i7-10700K CPU
Amazon-Bewertung
(10.730 Kundenbewertungen)
(32.327 Kundenbewertungen)
(33.844 Kundenbewertungen)
(1.024 Kundenbewertungen)
Sockel AM4 LGA 1151 AM4 LGA 1200
Kern-Codename Matisse Coffee Lake-S Refresh Matisse Comet Lake-S
Anzahl Kerne Zwölf Kerne Acht Kerne Sechs Kerne Acht Kerne
Basis-Taktfrequenz 3,8 Gigahertz 3,6 Gigahertz 3,6 Gigahertz 3,8 Gigahertz
Boost-Taktfrequenz Bis zu 4,6 Gigahertz Bis zu 4,9 Gigahertz Bis zu 4,2 Gigahertz Bis zu 5,1 Gigahertz
Threads 24 Threads Acht Threads Zwölf Threads 16 Threads
Cache Level 1 768 Kilobyte 512 Kilobyte 384 Kilobyte 64 Kilobyte
Cache Level 2 6 Megabyte 2 Megabyte 3 Megabyte 2 Megabyte
Cache Level 3 64 Megabyte 12 Megabyte 32 Megabyte 16 Megabyte
Un­ter­stütz­ter Ar­beits­spei­cher DDR4 DDR4 DDR4 DDR4
Gra­fik­kar­te in­te­griert
Kühler ent­hal­ten
Leistungsaufnahme 105 Watt 95 Watt 65 Watt 125 Watt
Gewicht 45 Gramm 45 Gramm 45,3 Gramm Keine Angabe
Häufige Fragen FAQ FAQ FAQ FAQ
Preisverlauf Preisverlauf Preisverlauf Preisverlauf Preisverlauf
Erhältlich bei*
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
  Amazon 453,57€ Idealo 539,00€ Otto Preis prüfen digitalo 468,99€ Voelkner 478,99€ Ebay 493,03€ Reichelt 498,15€ Pollin 499,00€ Amazon 296,56€ Idealo 275,76€ Otto Preis prüfen Cyberport 282,00€ Computeruniverse 285,29€ Jacob 286,99€ Pollin 288,50€ Reichelt 295,85€ Amazon 266,92€ Idealo 255,73€ Otto Preis prüfen Ebay 213,54€ Amazon 321,63€ Idealo 299,99€ Otto Preis prüfen OFFICE-Partner 329,00€ Proshop 333,72€ Pollin 339,95€ Cyberport 344,00€ Jacob 349,85€
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
0,00 Sterne aus 0 Bewertungen
Link erfolgreich in die Zwischenablage kopiert.
Unsere CPUs-Empfehlungen für Sie:

1. AMD-CPU RYZEN 9 3900x mit beleuchtetem Kühler und großem Cache

Die CPU RYZEN 9 3900x von AMD ist ein Prozessor mit zwölf Cores, der auf einem AM4-Sockel sitzt. Core steht für Kern. Ein Rechen- oder Prozessorkern (Core) ist als Recheneinheit der zentrale Teil einer CPU. Viele enthalten mehrere Kerne in einem Chip. Der Sockel ist die Steckplatzvorrichtung für den Prozessor auf dem Motherboard und unterscheidet sich bei AMD- und Intel-CPUs deutlich.

Mit 24 Threads erfüllt die AMD-CPU die Anforderung für Hyper-Threading. Ihre Taktrate in der Basistaktfrequenz beträgt 3,8 Gigahertz, die maximale Boost-Taktung mit Precision Boost 2 liegt bei 4,6 Gigahertz. Precision Boost 2 ist eine AMD-Technik zur Leistungssteigerung der CPU. Verschiedene Sensoren überwachen den Status des PCs kontinuierlich. Ist ein schnelleres Abarbeiten von Aufgaben gefragt, steigert Precision Boost 2 die Taktraten automatisch und verbessert so die PC-Leistung.

success

Leistung und großer Cache für Gaming-PC: Die Leistung und der großer Cache der RYZEN 9 3900x von AMD prädestiniert die CPU für den Einsatz in einem Gaming-PC. Der gesamte L1-Cache umfasst 768 Kilobyte, der gesamte L2-Cache 6 Megabyte und der gesamte L3-Cache 64 Megabyte.

Es ist eine Boxed-Version, bei der ein Kühler Teil des Packungsinhalts ist. Der Wraith-Prism-Kühler ist ein Luftkühler von AMD, der durch Farbeffekte speziell Gamer ansprechen soll. Er besitzt transparente Lamellen und einen RGB-LED-Leuchtring, kombiniert mit einer benutzergesteuerten Farbgebung mit dynamischen Regenbogeneffekten. RGB steht für Rot, Grün und Blau. Mit den drei Grundfarben kann eine RGB-Beleuchtung an einem PC Millionen verschiedener Farben erzeugen. LEDs sind Leuchtdioden, die als langlebig und energiesparsam gelten.

Der Prozessor ist kompatibel mit älteren Mainboards. Wer den AMD RYZEN 9 3900x einbauen möchte, muss nicht zwangsläufig das Motherboard austauschen. Allerdings lohnt sich der Aufwand, wenn eine höhere Übertragungsrate und mehr Schnelligkeit gewünscht sind.

info

Was bedeutet der Cache für die Geschwindigkeit der CPU? Der Cache ist ein Pufferspeicher. Bereits geladene Daten werden hier zwischengespeichert und stehen so bei Bedarf schnell zur Verfügung. Je größer der Cache ist, desto höher ist die Geschwindigkeit der CPU. Der Cache ist in mehrere Einheiten unterteilt. Ihre Bezeichnung erfolgt beispielsweise mit L1, L2 und L3 – L steht für Level. Weitere häufig im Zusammenhang mit Prozessoren auftauchende Begriffe erläutert der Ratgeber im Anschluss an den CPU-Vergleich.
  • Starke Leistung und großer Cache
  • Boxed-Version mit Kühler
  • Kühler mit RGB-LED-Leuchtring
  • Kompatibel mit älteren Mainboards
  • Keine Grafikeinheit

FAQ

Ist bei der CPU die benutzergesteuerte RGB-LED-Beleuchtung des AMD-Wraith-Prism-Kühlers auf jedem Motherboard möglich?
Nein, das AM4-Sockel-Motherboard muss diese Funktion unterstützen.
Wie hoch ist die Leistungsaufnahme des Prozessors?
Die CPU RYZEN 9 3900x von AMD hat eine Leistungsaufnahme von 105 Watt.
Seit wann gibt es die AMD RYZEN 9 3900x CPU?
Die Markteinführung des Prozessors war am 07.07.2019.
Ist der AMD-Wraith-Prism-Kühler mit Haltefedern oder mit Schrauben montierbar?
Der Kühler ist mit Haltefedern ausgestattet und die Wärmeleitpaste schon aufgetragen. Er wird so auf den Prozessor aufgesetzt, dass die Halteclips auf die Haltebügel auf dem Motherboard ausgerichtet sind. Anschließend die Clips vorsichtig nach unten drücken, bis sie einrasten.
Eignet sich der Kühler für Razer Chroma?
Ja, der Kühler unterstützt Razer Chroma. Dadurch reagieren Gaming-Effekte im Spiel dynamisch auf jede Aktion und jedes Ereignis im Spiel.
Bis zu welcher Temperatur kann sich das Gerät erhitzen?
Bei voller CPU-Auslastung erreicht das Gerät eine Maximaltemperatur von 95 Grad Celsius.

2. Intel Core i7-9700K CPU mit Intel UHD-Grafik 630 für eine gute Spieleleistung

Die CPU Core i7-9700K von Intel ist ein Octa-Core-Prozessor, er besitzt acht Kerne und hat acht Threads. Hyper-Threading ist nicht gegeben. Wie viel Leistung dadurch verloren geht, hängt von der jeweiligen Anwendung ab. Mit der neunten Generation der Intel-Core-Serie führt der Hersteller den Refresh (= Aktualisierung) der Coffee-Lake-Architektur ein. Coffee Lake ist der Codename für eine Prozessor-Mikroarchitektur von Intel. Sie wurde im vierten Quartal 2017 eingeführt. Die 2018 und 2019 erschienenen Prozessoren der neunten Generation erhielten die Bezeichnung Coffee Lake Refresh.

info

Was bedeuten PCIe oder PCIe-Lanes? PCI steht für Peripheral Component Interconnect. Gemeint ist die Standard-Schnittstelle für die Anbindung von Grafikkarten sowie vielen Onboard-Komponenten auf dem Mainboard. PCIe, die Kurzfassung von PCI Express, ist heute Standard und hat die bis zum Jahr 2004 gängigen PCI-Schnittstellen abgelöst. Sie ermöglicht einen schnellen Datenaustausch, etwa zwischen CPU und Grafikkarte. Zur Datenübertragung nutzt PCIe sogenannte Lanes, die aus jeweils vier Leiterbahnen oder Kabeln bestehen. Zwei der vier Leiterbahnen kommen für das Senden von Daten und zwei für den Datenempfang zum Einsatz. Um den Datendurchsatz zu erhöhen besteht die Möglichkeit, einzelne Lanes zusammenzufassen. Beispielsweise kann eine Grafikkarte mit bis zu 16 Lanes angebunden werden.

Die Grundtaktfrequenz des Acht-Kerners beträgt 3,6 Gigahertz, mit der Intel-Turbo-Boost-Technik 2.0 beziehungsweise Boost-Taktung bringt es die CPU auf eine maximale Taktrate von 4,9 Gigahertz. Wem das nicht reicht, nutzt die von Intel freigegebene Möglichkeit der Übertaktung und holt noch mehr Leistung aus der CPU heraus. Vor Überhitzung soll nach Angaben des Herstellers die verlötete Wärmeableitung sorgen.

In puncto Spieleleistung kann es der i7-9700K mit seinem größeren Bruder, dem Intel Core i9-9900K, aufnehmen. Das liegt unter anderem daran, dass der i7-Prozessor mit der Intel UHD-Grafik 630 mit einer Grundtaktfrequenz (Rendering-Taktfrequenz) von 350 Megahertz mit einem besseren Grafikchipsatz ausgestattet ist. Er bietet laut Hersteller eine verbesserte Medienkonvertierung (Überführung einer Datei von einem Dateiformat in ein anderes) und schnelle Bildwechselfrequenzen. Der maximale Videospeicher der Grafik beträgt 64 Gigabyte und 4K-Unterstützung (UHD-ähnliches Filmformat) soll für ein scharfes Bild sorgen. Die maximale Auflösung bei Übertragung via HDMI bei einer Bildwiederholungsrate von 24 Hertz beträgt 4.096 x 2.304 Pixel.

Die CPU Core i7-9700K von Intel unterstützt Intel-Optane-Speicher. Diese Technik beschleunigt den Zugriff auf häufig genutzte Anwendungen. Das gelingt, weil der Speicher lernfähig ist – er merkt sich, welche Programme am häufigsten Verwendung finden. Das vermeidet Leistungsverluste durch Hintergrundprozesse. Die Leistungsaufnahme des Prozessors beträgt 95 Watt.

  • Leistungsstark
  • Integrierte Grafik
  • Intel-Optane-Speicher-Unterstützung
  • Kein Hyper-Threading
  • Kein Kühler in Boxed-Version enthalten

FAQ

Wie groß ist der Cache der Intel-CPU Core i7-9700K?
Der Cache beträgt 12 Megabyte. Es ist ein Intel Smart Cache, was bedeutet, dass sich alle Kerne des Prozessors teilen.
Welchen Speicher unterstützt der Prozessor und bis zu welcher Größe?
Die Intel Core i7-9700K CPU unterstützt DDR4-2666 bis zu einer maximalen Speicherkapazität von 128 Gigabyte.
Welcher Sockel ist für die Aufnahme der CPU geeignet?
Der Prozessor passt auf einen FCLGA1151-Sockel.
Besteht die Möglichkeit einer Übertaktung?
Ja, mit einer von Intel bereitgestellten Software ist eine Feineinstellung der Übertaktung möglich.
Wie viele PCIe-Lanes unterstützt der Prozessor?
Die CPU unterstützt maximal 16 PCI-Express-Lanes.

3. AMD RYZEN 5 3600 CPU mit AM4-Sockel und guter Leistung beim Gaming

In der CPU von AMD RYZEN 5 3600 arbeiten sechs Kerne. Die Anzahl der Threads gibt der Hersteller mit zwölf an, jeder Kern kann zwischen zwei Aufgaben wechseln, die er abarbeiten soll. Die CPU sitzt auf einem AM4-Sockel, das Mainboard muss mit einem AMD-Prozessor kompatibel sein.

warning

Der Sockel muss zur CPU passen. Es gibt deutliche Unterschiede zwischen AMD- und Intel-Prozessoren hinsichtlich der Positionierung der Pins, mit denen die Recheneinheit aufgesteckt wird. Nicht jeder Prozessor passt auf jedes Mainboard. Deshalb ist es vor dem Kauf einer CPU wichtig, die Kompatibilität mit dem Mainboard zu überprüfen.

Die Basistaktrate beträgt 3,6 Gigahertz, im Turbomodus erreicht die AMD-CPU eine Taktrate von bis zu 4,2 Gigahertz. Der Hersteller hat den Sechs-Kerner für die Übertaktung freigegeben. Das bietet die Möglichkeit, mithilfe des AMD-Übertaktungstools RYZEN Master noch mehr Leistung aus dem Prozessor herauszuholen. Deshalb eignet sich die CPU sehr gut fürs Gaming.

Der Prozessor RYZEN 5 3600 von AMD kommt als Boxed-Version mit einem Kühler. Die CPU hat einen Wraith-Stealth-Kühler, das kleinste Modell unter den AMD-Wraith-Kühllösungen. Der L1-Cache umfasst 384 Kilobyte, für den L2-Cache sind 3 Megabyte angegeben und für den L3-Cache 32 Megabyte. Die zentrale Recheneinheit unterstützt den Speichertyp DDR4.

  • Boxed-Version mit Kühler
  • Gute Leistung bei Spielen
  • Hyper-Threading
  • Keine Grafikeinheit

FAQ

Wie viel Leistung nimmt die AMD RYZEN 5 3600 CPU auf ?
Die Leistungsaufnahme beträgt 65 Watt.
Wann kam der Prozessor auf den Markt?
Die Markteinführung der CPU RYZEN 5 3600 von AMD war am 07.07.2019.
Ist es erforderlich, bei der Montage des Lüfters eine Wärmeleitpaste aufzutragen?
Nein, der Kühler ist bereits mit einer Schicht Wärmeleitpaste versehen. Vor der Montage ist nur der Schutz von der Paste zu entfernen.
Welche Betriebssysteme unterstützt der Prozessor?
Die CPU unterstützt Windows 10, Red Hat Enterprise Linux und Ubuntu jeweils in der 64-Bit-Version.

4. Intel Core i7-10700K CPU mit hoher Boost-Taktfrequenz – unterstützt Intel-Optane-Speicher

Die CPU von Intel vom Modell Core i7-10700K ist ein Acht-Kerner und unterstützt 16 Threads – pro Kern zwei Aufgaben-Warteschlangen. Der Prozessor passt auf einen Sockel FCLGA1200. Wer sich für den Prozessor entscheidet, sollte im Vorfeld überprüfen, ob das Mainboard für diese CPU geeignet ist.

success

Hohe Boost-Taktfrequenz für mehr Rechenleistung: Die Grundtaktfrequenz der CPU beträgt 3,8 Gigahertz. Die maximale Taktrate beziehungsweise Turbo-Taktfrequenz beträgt sehr gute 5,1 Gigahertz. Das ermöglicht bei Bedarf eine dynamische Anpassung der Rechenleistung auf hohem Niveau.

Der Einbau einer Grafikkarte in den PC ist nicht erforderlich, denn der Prozessor Core i7-10700K bringt einen Grafik-Chipsatz mit. Die Intel UHD-Grafik 630 greift auf 64 Gigabyte Speicher zu. Die maximale Auflösung via HDMI beträgt 4.096 x 2.160 Pixel. Die CPU von Intel unterstützt wie viele Intel-Prozessoren den Intel-Optane-Speicher. Obwohl es eine Boxed-Version ist, gehört keine Kühlung zum Lieferumfang. Damit sich der Prozessor im Betrieb nicht zu stark erhitzt, muss der Nutzer selbst nach einer geeigneten Kühllösung suchen.

info

Wie unterscheiden sich Grafikchip und Grafikkarte? Ein Grafikchipsatz besitzt im Gegensatz zu einer dezidierten Grafikkarte keinen eigenen Videospeicher. Der Chip nutzt den Arbeitsspeicher des Computers. Deshalb sind Grafikchips in der Regel weniger leistungsfähig als separat verbaute und installierte Grafikkarten. Ein weiterer Nachteil ist, dass der Chip nicht so einfach austauschbar ist wie eine Grafikkarte.
  • Hohe Boost-Taktfrequenz
  • Integrierte Grafik
  • Unterstützung des Intel-Optane-Speichers
  • Kein Kühler in Boxed-Version enthalten

FAQ

Wann wurde die Intel-CPU Core i7-10700K am Markt eingeführt?
Die Markteinführung des Prozessors war im zweiten Quartal 2020.
Wie groß ist der Cache?
Der CPU-Cache ist 16 Megabyte groß. Dank Intel Smart Cache teilen sich alle Kerne des Prozessors den Cache.
Welchen Speichertyp hat der Prozessor?
Die Intel Core i7-10700K CPU unterstützt DDR4-2933 bis zu einer maximalen Speichergröße von 128 Gigabyte.
Wie lautet die Bildwiederholungsrate des Grafikchips?
Die Bildwiederholungsrate beträgt 30 Hertz.
Wie viele Bildschirme unterstützt die Prozessorgrafik?
Der Grafikchip bietet eine Unterstützung von bis zu drei Bildschirmen.
Welche Temperaturen erreicht die CPU?
Bei der Wahl eines Kühlsystems ist zu berücksichtigen, dass die Tjunction 100 Grad Celsius beträgt.

5. Leistungsstarke CPU RYZEN 7 3800x von AMD mit 16 Threads und Gamer-Kühlung

Mit acht Kernen bietet die AMD-CPU RYZEN 7 3800X einiges an Rechenleistung. Der am 07.07. 2019 am Markt eingeführte Prozessor schafft 16 Threads und unterstützt Hyper-Threading. Die Basistaktrate beträgt 3,9 Gigahertz. Mit Boost-Taktung erreicht die CPU eine maximale Leistungstaktrate von bis zu 4,5 Gigahertz. Der gesamte L1-Cache beträgt 512 Kilobyte. Der gesamte L2-Cache umfasst 4 Megabyte und der gesamte L3-Cache 32 Megabyte.

Die CPU RYZEN 7 3800X von AMD ist für eine Übertaktung freigegeben. Wer möchte, kann mit der AMD-Übertaktungssoftware RYZEN Master Taktraten und Geschwindigkeit der Kerne einzeln einstellen und auf Wunsch einzelne Kerne abschalten. Die maximale Temperatur des Prozessors ist mit 95 Grad Celsius angegeben.

info

Wie den eingebauten Mainboard-Sockel herausfinden? Verschiedene kostenlose Hilfsprogramme zeigen an, welcher Prozessor-Sockel auf dem Mainboard verbaut ist. Alternativ gibt die Registry-Auskunft über den Sockeltyp. Wie das geht, erklärt der Ratgeber im Anschluss an den CPU-Vergleich.

Als Boxed-Version liegt der Verpackung – wie bei AMD üblich – ein Kühler bei. Der CPU-Luftkühler ist mit transparenten Lamellen und einem RGB-LED-Leuchtring ausgestattet. Vor allem Gamer freuen sich über Lichteffekte und die steuerbare Farbgebung erzeugt dynamische Regenbogeneffekte. Da der AMD-Wraith-Prism-Kühler die Funktion Razer Chroma unterstützt, reagiert er beim Aktivieren von Spiel-Effekten dynamisch auf Aktionen und Spielereignisse.

Der Chipsatz ist per PCI-Express-Schnittstelle der Version PCIe 4.0 mit anderen Komponenten wie etwa der Grafikkarte verbunden. Er unterstützt den Speichertyp DDR4 und es ist möglich, zwei Speicherkanäle zu belegen. Die CPU eignet sich für die Betriebssysteme Windows 10, Red Hat Enterprise Linux und Ubuntu – jeweils in der 64-Bit-Edition.

  • Boxed-Version mit Kühler
  • CPU-Kühler mit RGB-LED-Leuchtring
  • Leistungsstark
  • Keine integrierte Grafikeinheit

FAQ

Wie hoch ist die Leistungsaufnahme der AMD RYZEN 7 3800X CPU?
Die Leistungsaufnahme des Prozessors beträgt 105 Watt.
Für welchen Sockel eignet sich die CPU?
Der Octa-Core-Prozessor passt auf einen AM4-Sockel.
Ist der Lüfter vormontiert?
Nein, der AMD-Wraith-Prism-Kühler liegt der CPU bei und ist selbst zu montieren, was dank der Haltefedern am Kühler einfach ist. Die Wärmeleitpaste ist schon aufgetragen. Die Halteclips werden nach den Haltebügeln auf dem Mainboard ausgerichtet. Beim vorsichtigen Herunterdrücken der Bügel müssen sie einrasten.
Unterstützt die CPU auch DDR3 oder nur DDR4?
Die AMD-CPU RYZEN 7 3800X unterstützt nur DDR4.
Wie erfolgt am AMD-Wraith-Prism-Kühler die Steuerung der Beleuchtung?
Für die RGB-Beleuchtung sowie die Effekte gibt es die RGB-Beleuchtungssteuerungssoftware AMD RYZEN Wraith Prism, die auf der Webseite des Herstellers zum Herunterladen bereitsteht.

6. Intel-CPU Core i5-9400F mit Taktraten bis 4,1 Gigahertz – für Office-Anwendungen ausreichend

Die CPU Core i5-9400F ist ein Intel-Prozessor der neunten Generation mit dem Codename Coffee Lake-R – ein Refresh von Produkten mit der früheren Bezeichnung Coffee Lake. Eingeführt wurde die CPU im ersten Quartal 2019. Sechs Kerne und sechs Threads sind die Hauptspezifikationen der Recheneinheit. Weitere Merkmale sind eine Grundtaktfrequenz von 2,9 Gigahertz und eine maximale Taktrate dank Boost-Taktung mit der Intel-Boost-Technik von bis zu 4,1 Gigahertz.

success

Bis zu 40 Lanes für schnellere Datenübertragung: Der Prozessor unterstützt PCIe 3.0 mit bis zu 40 Lanes. Allgemein bedeuten mehr Lanes den Transport von mehr Daten beziehungsweise eine höhere Bandbreite sowie eine größere Übertragungsgeschwindigkeit.

Als Sockel eignet sich der FCLGA1151-Sockel. Vor dem Kauf ist es empfehlenswert, sich im Handbuch oder über spezielle Software zu informieren, welcher Sockel auf dem Mainboard sitzt. Der Sockel kann nur eine CPU aufnehmen. Das ist für diejenigen wichtig zu wissen, die mehrere CPUs zusammenschalten möchten.

Ein Kühler liegt dem Prozessor nicht bei, obwohl es sich um eine Boxed-Version handelt. Eine Grafikkarte ist ebenfalls separat zu erwerben und zu installieren. Im Gegensatz zu vielen anderen Intel-Prozessoren bringt diese CPU keine Grafik mit. Wer immer wieder die gleichen Anwendungen auf seinem PC nutzt, profitiert von der Intel-Optane-Speicher-Unterstützung durch die CPU. Die häufig verwendeten Programme starten so schneller.

  • Unterstützt bis zu 40 Lanes für mehr Bandbreite
  • Unterstützt Intel-Optane-Speicher
  • Vergleichsweise günstig
  • Kein Hyper-Threading
  • Kein Kühler trotz Boxed-Version
  • Kein Grafik-Chipsatz

FAQ

Mit welchem Arbeitsspeicher arbeitet der Prozessor?
Die CPU unterstützt DDR4.
Wie groß ist der Cache des Prozessors Core i5-9400F?
Der Cache umfasst 9 Megabyte. Da es ein Intel Smart Cache ist, teilen sich alle Kerne der CPU den Speicher dynamisch.
Welche Speichergröße bietet die CPU von Intel?
Die Intel Core i5-9400F CPU unterstützt einen Arbeitsspeicher bis zu einer Größe von 128 Gigabyte.
Was bedeutet der Buchstabe F bei der Prozessorbezeichnung?
Intel-Prozessoren mit einem F unterscheiden sich von anderen Intel-Prozessoren dahingehend, dass die Grafik-Einheit zwar vorhanden, aber deaktiviert oder defekt ist. Ein Aktivieren ist nicht möglich. Zu den F-Prozessoren ist immer die Installation einer separaten Grafikkarte erforderlich.

7. AMD RYZEN 5 1600 CPU in der Boxed-Version – leistungsstark und günstig

Mit ihren sechs Kernen unterstützt die CPU RYZEN 5 1600 von AMD zwölf Threads, Hyper-Threading ist gegeben. Die Basistaktrate beträgt 3,2 Gigahertz. Maximal erreicht der Prozessor eine Taktrate von bis zu 3,6 Gigahertz. Wem das nicht reicht, nutzt eine Übertaktung mit der hauseigenen Software RYZEN Master. Der Hersteller hat die CPU dafür freigegeben. Der gesamte L1-Cache umfasst 576 Kilobyte, der L2-Cache beträgt 3 Megabyte und der gesamte L3-Cache erreicht 16 Megabyte.

Die AMD RYZEN 5 1600 sitzt auf einem AM4-Sockel. Die Recheneinheit nimmt 65 Watt Leistung auf und soll die Maximaltemperatur von 95 Grad Celsius während des Betriebs nicht übersteigen. Dafür sorgt der Wraith-Spire-Kühler, der der Boxed-Version des Prozessors beiliegt. Anders als der AMD-Wraith-Prism-Kühler ist das Kühlsystem nicht mit LEDs für Beleuchtungseffekte ausgestattet. Der Prozessor unterstützt den Speichertyp DDR4 mit einer maximalen Speichertaktfrequenz von bis zu 2.667 Megahertz.

info

Was passiert, wenn die CPU sich zu stark erhitzt? Bei einer übermäßigen Beanspruchung der CPU und gleichzeitig ungenügender Kühlung besteht die Gefahr, dass der Prozessor überhitzt. Damit das nicht passiert, erhöht sich ab einer bestimmten Temperatur zuerst die Drehzahl des Lüfters. Ausschlaggebend ist der vom Hersteller angegebene Tcontrol-Wert. Bringt der Lüfter nicht ausreichend Kühlung, erfolgt als nächstes die automatische Drosslung der Taktrate. Ist die CPU weiterhin zu heiß, unterbricht die Stromzufuhr zum Prozessor und er schaltet sich ab.
  • Leistungsstark
  • Kühler in Boxed-Version enthalten
  • Vergleichsweise sehr günstig
  • Kein integrierter Grafikchip

FAQ

Ist die Wärmeleitpaste für den Lüfter im Lieferumfang enthalten?
Die Wärmeleitpaste ist schon auf den Kühler aufgebracht. Nach dem Entfernen der Schutzfolie von der Paste ist es möglich, den Lüfter direkt zu montieren.
Erfolgt die Montage des AMD-Wraith-Spire-Kühlers mit Haltefedern oder mit Schrauben auf der AMD-CPU RYZEN 5 1600?
Für den Einbau des Lüfters kommen Federbolzenschrauben zum Einsatz. Wenn sie auf dem Mainboard-Haltebügel vorinstalliert sind, sind sie durch Lösen der entsprechenden Schrauben zu entfernen. Auf den vier Schraubenlöchern wird der Prozessor anschließend aufgeschraubt.
Wann wurde der Prozessor eingeführt?
Die Markteinführung der AMD RYZEN 5 1600 CPU war am 04.11.2017.
Welche PCIe-Version hat das Gerät?
Der Prozessor bietet die PCI-Express-Version 3.0.
Welche Betriebssysteme unterstützt der Prozessor?
Die CPU unterstützt die Betriebssysteme Windows 10, Red Hat Enterprise Linux und Ubuntu – jeweils in der 64-Bit-Edition.

8. CPU Core i9-9900K von Intel mit sehr guter Leistung im Turbo-Modus und inklusive Grafikchip

Die Intel-CPU Core i9-9900K stammt aus der neunten Generation. Der Codename lautet Coffee Lake Refresh mit der gleichen Chip-Architektur früherer Produkte mit der Bezeichnung Coffee Lake. Eingeführt wurde die CPU im vierten Quartal 2018. Mit acht Kernen und 16 Threads ist Hyper-Threading möglich. Die Grundtaktfrequenz des Prozessors beträgt 3,6 Gigahertz, die maximale Turbo-Taktfrequenz (Taktrate) ist 5 Gigahertz. Der Intel Smart Cache ist 16 Megabyte groß. Maximal 128 Gigabyte Speicher kann die CPU verwalten. Als Speichertyp ist DDR4 möglich mit einer maximalen Speichertaktfrequenz von 2.666 Megahertz.

Eine separate Grafikkarte ist nicht zwingend nötig, wenn der Prozessor Core i9-9900K auf dem Mainboard sitzt. Denn die CPU von Intel bringt einen Grafikchip mit – und zwar die Intel UHD-Grafik 630 mit einer Grundtaktfrequenz von 350 Megahertz. Der Grafikchip greift auf 64 Gigabyte Videospeicher zu und 4K-Unterstützung soll für eine scharfe Darstellung auf dem Monitor sorgen.

info

Wie erfolgt die Übertaktung einer CPU? Ob eine Übertaktung überhaupt möglich ist, entscheidet der Hersteller. Die meisten Prozessoren sind für das Übertakten freigegeben. Sowohl Intel als auch AMD stellen jeweils eigene Software zur Manipulation der Taktrate ihrer Prozessoren bereit. Allerdings erfolgt das Übertakten bei der Nutzung der herstellereigenen Software auf eigene Gefahr und die Garantie des Herstellers erlischt durch die Manipulation.

Der Prozessor verwendet die PCI-Express-Version 3.0 mit einer maximalen Anzahl von 16 PCI-Express-Lanes. Damit die CPU auf das Mainboard passt, ist ein FCLGA1151-Sockel erforderlich. Auf diesen Sockel passt nur eine CPU, mehrere Prozessoren können nicht zusammenarbeiten. Ein Kühler liegt der Boxed-Version der Core i9-9900K CPU von Intel nicht bei. Dafür unterstützt der Prozessor den lernfähigen Intel-Optane-Speicher, wodurch häufig gestartete Anwendungen schneller zur Verfügung stehen.

  • Sehr gute Leistung
  • Grafikchip integriert
  • Unterstützt Intel-Optane-Speicher
  • Kein Lüfter in Boxed-Version enthalten

FAQ

Wie lange ist die Herstellergarantie der CPU von Intel?
Es ist eine Boxed-Version mit 3 Jahren Herstellergarantie. Bei Tray-Versionen umfasst die Garantie nur einen Zeitraum von 24 Monaten.
Was bedeutet das K in der Prozessorbezeichnung?
Intel-Prozessoren mit einem K am Ende der Bezeichnung sind für eine Übertaktung freigegeben.
Wie hoch ist die maximale Auflösung des Grafik-Chipsatzes über HDMI?
Der Grafik-Chipsatz der Intel Core i9-9900K CPU hat eine maximale Auflösung von 4.096 x 2.304 Pixeln bei 24 Hertz für HDMI.
Bis zu welcher Temperatur ist die Intel-CPU Core i9-9900K zugelassen?
Die maximale Temperatur an den Kernen beziehungsweise die Tjunction beträgt bei dem Prozessor 100 Grad Celsius.

9. AMD RYZEN 7 3700X CPU mit hoher Speichertaktfrequenz und Wraith-Prism-Kühler

Die AMD RYZEN 7 3700X CPU ist mit acht Kernen bestückt, die bei der Abarbeitung von Befehlen jeweils zwischen zwei Aufgaben wechseln können. 16 Threads sind möglich. Im Turbomodus besteht die Möglichkeit einer Steigerung der Taktrate von 3,6 Gigahertz auf bis zu 4,4 Gigahertz. Wem das nicht reicht, übertaktet den Prozessor. AMD hat die CPU dafür freigegeben und stellt mit RYZEN Master eine eigene Software zur Übertaktung bereit.

success

Schneller Arbeitsspeicher: Die RYZEN 7 3700X unterstützt den Speichertyp DDR4 mit einer maximalen Speichertaktfrequenz von bis zu 3.200 Megahertz, was ein im Vergleich hoher Wert ist und für einen schnellen Arbeitsspeicher spricht. Die Speichertaktfrequenz wirkt sich allgemein unter anderem auf die Leistung der Grafikkarte aus.

Der gesamte L1-Cache umfasst 512 Kilobyte, L2-Cache und L3-Cache betragen 4 Megabyte beziehungsweise 32 Megabyte. Die Recheneinheit erfordert einen AM4-Sockel und unterstützt PCIe 4.0. Hinsichtlich des im Rechner verbauten Netzteils ist eine Leistungsaufnahme der AMD-CPU RYZEN 7 3700X von 65 Watt zu berücksichtigen.

Die Maximal-Temperatur beträgt bei dem Prozessor 95 Grad Celsius. Der der Boxed-Version beiliegende Kühler soll ein Überschreiten der Temperatur bei Volllast verhindern. Als Kühllösung hat AMD für den Prozessor den Wraith-Prism-Kühler gewählt. Das Besondere an diesem CPU-Kühler sind die transparenten Lamellen in Kombination mit einem RGB-LED-Leuchtring.

  • Hohe Speichertaktfrequenz
  • Boxed-Version mit Kühler
  • Kühler mit RGB-LED-Leuchtring
  • Keine integrierte Grafik

FAQ

Welche Betriebssysteme unterstützt die AMD RYZEN 7 3700X CPU?
Der Prozessor unterstützt die Betriebssysteme Windows 10, Red Hat Enterprise Linux und Ubuntu – jeweils in der 64-Bit-Edition.
Welche Abmessungen hat der beiliegende Kühler?
Der zur AMD-CPU RYZEN 7 3700X gehörende Wraith Prism ist 159 Millimeter breit, 96 Millimeter hoch und 136 Millimeter tief.
Wann war die Markteinführung?
Die CPU wurde am 07.07.2019 am Markt eingeführt.
Unterstützt der Lüfter Razer Chroma?
Ja, der Kühler unterstützt Razer Chroma. Nach Aktivierung der Ambient-Effekte im Spiel reagieren die LEDs dynamisch auf das Spielgeschehen.
Sind die Farben steuerbar?
Ja, es ist möglich, die Farbgebung mithilfe einer speziellen Software zu steuern.

CPU – was ist das?

CPU TestCPU ist die Abkürzung für Central Processing Unit, was übersetzt zentrale Verarbeitungseinheit bedeutet. Andere geläufige Bezeichnungen sind Zentraleinheit, Prozessoreinheit, Hauptprozessor oder nur Prozessor. Umgangssprachlich wird die CPU manchmal als Rechenkern bezeichnet, was nicht ganz korrekt ist.

Die CPU ist die Rechen- und Steuerzentrale oder das Herz und das Gehirn eines Computers. Sie steuert alle wichtigen Vorgänge. Eine CPU kann aus mehreren sogenannten Prozessorkernen bestehen. Das sind die Recheneinheiten einer CPU. Sie arbeiten parallel, aber unabhängig voneinander. Mehrere Kerne in einem Prozessor bedeuten eine höhere Rechenleistung.

In einem Computer ist die CPU ein separates Bauteil. Es steckt auf einem Sockel, der wiederum auf dem Motherboard sitzt. Der Kontakt zwischen Sockel und Prozessor erfolgt mithilfe vieler kleiner Stifte, Pins genannt. Bei Windows-PCs besteht die Möglichkeit, den Prozessor auszutauschen. Bei Apple-Rechnern ist ein Wechsel auf einen anderen Prozessor nicht so einfach möglich. Die CPU auf Apple-Geräten ist fest verlötet, wie bei Laptops oder Mobilgeräten wie Smartphones und Tablets.

success

Moderne CPUs sind meist sogenannte Mikroprozessoren. Das sind Prozessoren, bei denen alle Schaltungen des Prozessors auf einem Mikrochip beziehungsweise einem einzigen Schaltkreis untergebracht sind. Bevor Mikrochips 1971 von Intel erfunden wurden, konnte ein Prozessor einen größeren Schaltschrank ausfüllen.

CPU-Aufbau – wie funktioniert ein Prozessor?

Achtung: Das sollten Sie wissen!Eine CPU besteht aus mehreren Elementen. Die Haupt-Komponenten eines Prozessors übernehmen unterschiedliche Aufgaben.

Steuereinheit: Die Steuereinheit, auch Programmsteuerwerk oder Leitwerk und in Fachkreisen Control Unit oder kurz CU genannt, steuert die Befehlsverarbeitung der CPU. Sie empfängt und entschlüsselt die Anweisungen aus dem Prozessorspeicher und führt Aufgaben aus. Außerdem ist die Steuereinheit für die Koordination der übrigen Prozessor-Komponenten und der verschiedenen Komponenten des Computers zuständig.

Arithmetik-Logikeinheit: Die Arithmetik-Logikeinheit hat die Abkürzung ALU für Arithmetic Logic Unit. Wie der Name vermuten lässt, führt die ALU arithmetische und logische Operationen aus. Wie diese Operationen auszuführen sind, erfährt die ALU durch Anweisungen der Steuereinheit, die sie an die Daten im CPU-Register sendet.

Wichtig zu wissen ist, dass ein Computer mit dem Binärsystem arbeitet. Alle arithmetischen Operationen beziehungsweise alle mathematischen Berechnungen erfolgen im Binärsystem. Zudem werden die logischen Operationen (Entscheidungen, die die CPU aufgrund der Berechnungen trifft) im Binärsystem dargestellt und in elektrischen Schaltungen realisiert. Die Schaltungen basieren ebenfalls auf dem Binärsystem, sie kennen nur zwei Zustände: Entsprechend der Ziffern 1 und 0 sind das An und Aus.

info

Was ist das Binärsystem? Es heißt auch Dualsystem oder Zweiersystem. Das Binärsystem kennt nur zwei Zustände und nur zwei Ziffern, die 0 und die 1. Mit den beiden Ziffern erfolgt die Darstellung aller Zahlen – in Form sogenannter Binärzahlen. Für Computer ist das Binärsystem die Grundlage für die Informationsverarbeitung und Datenübertragung. Ein Bit – die Abkürzung für binary digit – ist eine Ziffer einer Binärzahl oder einer Binärfolge und die kleinste binäre Informationseinheit.

UnterschiedeCPU-Register: Das Register der CPU dient als Zwischenspeicher der zu verarbeitenden Daten. Der Speicher arbeitet mit sehr hoher Geschwindigkeit.

Busse: Ein Datenbus ist eine Verbindung zwischen an Schaltwerken angeschlossenen Einheiten. Die Busse der Prozessoren dienen der Übertragung von Informationen und sind Hochgeschwindigkeits-Datenleitungen. Sie übertragen Anweisungen und Daten innerhalb der CPU zwischen den verschiedenen Komponenten des Prozessors, zum Beispiel zwischen ALU und CPU-Register.

Der Taktzyklus

Eine CPU arbeitet nach einem bestimmten Schema. Ein Taktzyklus umfasst vier Schritte:

  1. Fetch: Aus dem Englischen übersetzt bedeutet Fetch abholen. Das macht der Prozessor im ersten Schritt. Alle Befehle, die von einem Programm zum Prozessor gesendet werden, speichert das CPU-Register. Da regelmäßig mehrere Millionen von Befehlen zur CPU gelangen, ordnet sie alle Anweisungen schon beim Ankommen. Die CPU weiß, wo sie den nächsten zu bearbeitenden Befehl findet. Als erstes ruft der Prozessor die Anweisung aus dem Speicher ab.
  2. Decode: Die Anweisungen kommen von den Programmen in einer „Sprache“, die die CPU erst übersetzen muss. Sie decodiert die Anweisungen und übersetzt sie in die ihr eigene Maschinensprache.
  3. Execute: Nachdem die Befehle abgeholt und dekodiert wurden, beginnt die eigentliche Aufgabe der Steuereinheit. Sie schiebt Daten hin und her, berechnet, kalkuliert und trifft Entscheidungen. Handelt es sich um mathematische Berechnungen, werden sie an die Arithmetik-Logikeinheit delegiert.
  4. Writeback: Die Übersetzung der Bezeichnung des Schrittes erklärt, was jetzt passiert – die Resultate aus dem Execute-Prozess gelangen an den Speicher zurück.

Das alles passiert während eines Taktzyklus. Die Arbeit der CPU lässt sich mit Fließbandarbeit vergleichen, wobei ein hoher Takt vorgegeben ist. Schließlich will niemand lange warten, bis ein Programm die Eingabe ausführt. Die Taktfrequenz beziehungsweise Taktrate ist folglich eine wichtige Größe in Bezug auf die Schnelligkeit des Prozessors.

Begriffe rund um Prozessoren verständlich erklärt

Im Text sowie im Glossar sind bereits zahlreiche Begriffe zur CPU erläutert. Dieser Abschnitt erklärt einige davon ausführlicher oder liefert Erklärungen für weitere Begriffe rund um Prozessoren.

  • Sockel: Der Sockel ist der Steckplatz für die CPU auf dem Motherboard. AMD- und Intel-Sockel unterscheiden sich deutlich.
    warning

    Der Sockel muss zum Prozessor passen. AMD- und Intel-Prozessoren unterscheiden sich unter anderem in der Position der Pins. Bei AMD-CPUs sind die Kontakt-Pins am Prozessor angebracht. Er wird in den Sockel eingesteckt. Intel-Prozessoren dagegen besitzen selbst keine Pins. Vielmehr befinden sich die Pins zum Aufstecken der CPU direkt auf dem Sockel.
  • CPU Vergleich

  • Prozessorkern: Der Prozessorkern – Core genannt – bildet die zentrale Recheneinheit einer CPU. Er umfasst die Arithmetik-Logikeinheit, das CPU-Register und die Steuereinheit. Optional befinden sich in einem Kern ein Interrupt-Decoder, ein Cache, eine Gleitkomma-Einheit sowie eine Memory Management Unit (Einheit, die den Speicher managt). Moderne Prozessoren haben mehr als nur einen Kern. Die Bezeichnung Multicore- oder Mehrkern-Prozessor meint einen Mikro-Prozessor mit mehr als nur einem vollständigen Prozessorkern innerhalb des Chips.
  • Throtteling: Throtteling bedeutet das Auslassen bestimmter Takte. Zweck des Throttelings ist es, den Prozessor vor Überhitzung zu schützen. Wird die mögliche Taktrate nicht vollständig ausgereizt, entsteht weniger Wärme. Ab wann die CPU throttelt, ist festgelegt: Nähert sich die Temperatur dem Max-Wert der Tjunction, drosselt der Prozessor – er throttelt. Ein Throtteling von 75 Prozent bedeutet beispielsweise das Auslassen von drei von vier Takten. Reicht Throtteling nicht aus, um die Temperatur des Prozessors ausreichend weit unter die kritische Marke zu kühlen, schaltet sich die CPU ab.
  • FLOPS: FLOPS ist ein Begriff, der nur für absolut Technik-Begeisterte interessant ist. Allerdings taucht er manchmal im Zusammenhang mit CPUs auf. FLOPS hat nichts mit Fehlern der CPU zu tun, sondern ist die Abkürzung für die sogenannten Floating Point Operation per Second. FLOPS messen die möglichen Fließkomma-Operationen pro Sekunde. Fließkomma-Zahlen oder Gleichkomma-Zahlen bezeichnet die Darstellung einer Zahl in exponentieller Schreibweise – beispielweise die Schreibweise 1,45 x 10⁶ statt 1.450.000. Für Nutzer ist lediglich interessant: Je höher der angegebene FLOPS-Wert der CPU ist, desto schneller ist der Prozessor.
  • IPC: IPC ist eine Einheit und die Abkürzung für Instructions per Cycle. IPC gibt an, wie viele Befehle ein Prozessor in einem Taktzyklus ausführt.
  • Benchmark: Benchmark ist ein englischer Begriff und beutet Maßstab. Benchmarking ist ein standardisierter Prozess. Es stellt Leistungsmerkmale fest und vergleicht sie. Benchmarks dienen dem Vergleich von PCs oder einzelnen Computer-Komponenten – beispielsweise Prozessoren, Grafikkarten oder Speichermedien wie Festplatten.
  • Integrierte Grafikkarte: Damit ein Computer überhaupt bildlich etwas darstellen kann, braucht er eine Grafikkarte. Ohne die Komponente bleibt der Bildschirm schwarz. Ist eine Grafikeinheit fest in der CPU verbaut, ist es nicht erforderlich, eine separate Grafikkarte zu installieren. Das spart Platz im Gehäuse, weshalb die Lösung gerne bei Laptops Verwendung findet. Der Nachteil einer integrierten Grafikkarte: Ein eigener Videospeicher fehlt.
    danger

    Wichtig für Gamer: Wer komplexe Spiele auf dem PC laufen lassen möchte, muss nicht nur auf eine leistungsstarke CPU achten. Eine integrierte Grafikeinheit (Grafikchipsatz) reicht für eine flüssige Darstellung bei Spielen in den meisten Fällen nicht aus. Neuere PC-Spiele wie etwa Call of Duty machen keinen Spaß, weil sie ruckeln und das Spiel zuweilen zum Stehen kommt. Es ist erforderlich, eine „richtige“ beziehungsweise dezidierte und leistungsstarke Grafikkarte zu verbauen.
  • Die beste CPU

  • Boxed und Tray: Im Handel gibt es Prozessoren in der Boxed- und in der Tray-Version. Boxed-Versionen kommen in einer schicken Original-Verpackung. Tray-Versionen sind weniger schön verpackt. Die Lieferung erfolgt eher in einem schmucklosen Karton. Die Verpackung ist nicht der einzige Unterschied zwischen den beiden Versionen. Boxed-CPUs sind etwas teurer, dafür bietet der Hersteller meist eine 3-Jahres-Garantie. Außerdem liegt dem Prozessor in vielen Fällen ein Kühler bei – bei Tray-Versionen ist der Kühler separat zu erwerben. Ein weiterer Nachteil von Tray-Versionen: Es kann sich um einen Rückläufer handeln, was aber beim Kauf nicht erkennbar ist.

Welche CPU für welchen Zweck?

Bei der großen Auswahl an unterschiedlichen Prozessoren kann der Laie schnell danebengreifen und eine CPU wählen, die den eigenen Ansprüchen nicht entspricht. Ist der Prozessor überdimensioniert, fällt die Investition höher aus als nötig. Ist die CPU zu schwach, stößt sie schnell an ihre Grenzen. Dann laufen bestimmte Programme quälend langsam oder gar nicht. Deshalb ist es wichtig, bei der Wahl des Computerherzstücks die Aufgaben zu berücksichtigen, die das kleine Rechenwunder erfüllen soll. Es folgt ein kurzer Überblick über die verschiedenen Arten von Prozessoren mit ihren Vor- und Nachteilen.

Office-CPU

Ein Office-PC ist auf die Erledigung von Office-Anwendungen ausgelegt. Wer lediglich Alltags-Arbeiten mit dem Computer erledigt, braucht nicht so viel Rechenleistung und Geschwindigkeit. Mit günstigen Prozessoren lässt sich problemlos surfen oder E-Mails schreiben. Die Nutzung von Text- oder Tabellenkalkulations-Programmen nutzen oder das Schauen von Videos klappt ohne Verzögerungen.

info

Was bedeutet der Begriff Single-core? Der Begriff Single-core kann verwirrend sein, da er inzwischen zwei Bedeutungen hat – zumindest bei nicht korrekter Verwendung. Ein Single-core-Prozessor, eine CPU mit nur einem Kern, hat häufig die Kurzbezeichnung Single-core. Manchmal kommt aber Single-core als Kurzform für Single-core-Performance oder Single-core-Leistung zum Einsatz. Gemeint ist damit etwas anderes. Die Single-core-Performance gibt Aufschluss über die Leistung eines einzelnen Kerns einer CPU mit mehreren Kernen – eines Multi-core-Prozessors.

CPUs mit nur einem Kern, sogenannte Single-core-Prozessoren, gibt es kaum noch, sie gelten als überholt und sind nur noch selten zu finden. Prozessoren mit zwei Kernen sind allerdings für einen Alltags- oder Office-PC ausreichend. Die einfachen Prozessoren haben Vorteile. Sie sind günstig und ihr Stromverbrauch sowie die Wärmeentwicklung sind gering. Eine aufwendige Kühlung wie beispielsweise eine Wasserkühlung ist nicht erforderlich.

Vorteile & Nachteile der Alltags- & Office-CPU

  • Günstig
  • Niedriger Stromverbrauch
  • Geringe Wärmeentwicklung
  • Reicht für einfache Anwendungen aus
  • Für Spiele meist nicht ausreichend
  • Anspruchsvolle Programme laufen nicht oder nur sehr langsam
  • Nicht zukunftssicher

Multimedia-CPU

Wer am Computer Bilder aufwendig bearbeiten oder Videos schneiden will, benötigt einen Prozessor mit entsprechend hoher Rechenleistung. Neben der Leistungsstärke zeichnen sich Multimedia-CPUs durch Schnelligkeit aus. Beides ist bei umfangreichen Grafikarbeiten unverzichtbar.

Ein für Multimedia-Arbeiten geeigneter Prozessor sollte mindestens sechs Kerne mitbringen. Viel Rechenleistung bedeutet Energiehunger. Die Prozessoren verbrauchen meist sehr viel Strom und erhitzen sich. Außerdem sind sie teurer als Office-CPUs.

Vorteile & Nachteile einer Multimedia-CPU

  • Leistungsstark
  • Unterstützung aufwendiger Programme
  • Für Multimedia-Anwendungen ideal
  • Zukunftssicher
  • Teuer
  • Hoher bis sehr hoher Stromverbrauch

Gaming-CPU

Wer komplexe Spiele am PC spielen möchte, braucht eine Gaming-CPU. Die Prozessoren erlauben ein flüssiges Spiel ohne Ruckeln, wenn weitere Komponenten wie etwa die Grafikkarte entsprechend leistungsstark sind. Ein Gaming-Prozessor verfügt über mindestens vier Kerne. Wichtiger als die Anzahl der Kerne ist die Leistung der einzelnen Kerne, im Fachjargon Single-core-Performance genannt.

Vor- und Nachteile von Gaming-CPUs

  • Unterstützt verschiedene komplexe Spiele, die eine hohe Rechenleistung erfordern
  • Zukunftssicher
  • Hohe Single- und Multi-core-Leistung
  • Hoher Stromverbrauch
  • Teuer

Was braucht ein Gaming-PC außer einer schnellen CPU noch?

Das sollten Sie sich merken!Vor allem Gamer achten auf die Leistungsfähigkeit bestimmter Computerkomponenten, nicht nur auf eine schnelle CPU. Das Mainboard ist der Grundbaustein eines jeden Rechners. Gamer bevorzugen häufig AMD-Prozessoren. Dementsprechend fällt die Wahl auf Mainboards, die mit einem entsprechenden Sockel ausgestattet sind.

Wer mit seinem PC bevorzugt komplexe Spiele spielt, achtet zudem auf ausreichend Arbeitsspeicher. Diese sogenannten Flash-Speicher sind schneller als ein Festplattenspeicher. Daten und laufende Programme befinden sich im Arbeitsspeicher. Viel Arbeitsspeicher bedeutet nicht nur kürzere Ladezeiten. Er ermöglicht Multitasking – die parallele Nutzung mehrerer Programme.

Neben der Prozessoreinheit liegt bei einem Gamer-PC das Hauptaugenmerk auf der Grafikkarte. Sie muss leistungsstark sein, um ein flüssiges Spiel zu gewährleisten. Eine gute Grafikkarte kann eine ansprechende Grafik nur liefern, wenn der Monitor das Bild entsprechend darstellen kann. Voraussetzung für eine flüssige Darstellung ist, dass der Bildschirm bis zu 144 Bildern pro Sekunde darstellt – ein 144-Hertz-Monitor.

Des Weiteren empfiehlt sich in einem Gamer-PC eine SSD-Festplatte als Speicher. Von einer sogenannten Solid-State-Disk (SSD) starten PC und Programme schneller als von einer HDD (Hard-Disk-Drive), die Daten von rotierenden Magnetscheiben ausliest.

CPU-Vergleich AMD oder Intel – für Gamer keine Frage?

Lange Zeit lagen AMD und Intel in der Gunst der Gamer in der CPU-Rangliste ungefähr gleichauf. Kurzzeitig hatte Intel die Nase vorn. 2017 machte AMD mit der Einführung der RYZEN-Generation das Rennen. Zwar können RYZEN-Prozessoren hinsichtlich der Single-core-Leistung nicht mit der Konkurrenz von Intel mithalten.

Beim Benchmarking schneiden die AMD-CPUs jedoch besser ab als Intel-Prozessoren und überzeugen im Prozessorvergleich durch Bestwerte. Die Multi-core-Leistung ist hoch. Zudem ist der Preis ein nicht außer Acht zu lassender Aspekt: Ein AMD- Prozessor kostet etwa die Hälfte als eine Intel-CPU mit ähnlicher Kernzahl.

success

Interessant für professionelle Gamer: Lediglich Profi-Gamer platzieren womöglich Intel in ihrer CPU-Rangliste über den AMD-Prozessoren. Denn in Kombination mit einer exklusiven Grafikkartenlösung – etwa bei gleichzeitiger Nutzung mehrerer Grafikkarten – bringen CPUs von Intel ein klein wenig mehr Leistung.

Das Mooresche Gesetz einfach erklärt

Tipps & HinweiseDas Mooresche Gesetz geht auf den US-amerikanischen Ingenieur Gordon Earle Moore zurück. Der Intel-Mitgründer formulierte bereits 1965 die Vorhersage, dass sich die Anzahl der Transistoren, die in einen integrierten Schaltkreis festgelegter Größe passen, jährlich verdoppeln würde. Die Bezeichnung „Mooresches Gesetz“ prägte der US-Amerikaner Carver Andress Mead im Jahr 1970. Der Elektrotechniker war einer der Pioniere in der modernen Mikroelektronik.

Übrigens korrigierte Moore seine ursprüngliche Aussage 1975. Die Anzahl der Transistoren pro Mikroprozessor sollten sich seiner Meinung nach alle 18 bis 24 Monate verdoppeln. Das Mooresche Gesetz beinhaltet jedoch nicht nur eine Verdopplung der elektronischen Schaltungen im Prozessor in einem bestimmten Turnus. Gleichzeitig sagte Moore voraus, dass die Kosten für die Komponenten sinken, sodass Prozessoren für die breite Masse der Konsumenten erschwinglich würden.

Bis heute hat das Mooresche Gesetz seine Gültigkeit nicht verloren. Allerdings vermuten Fachleute, dass es irgendwann an seine Grenzen stößt – und zwar an physikalische Grenzen. Der rasante Fortschritt sei so nicht auf Dauer möglich. So waren auf dem ersten serienmäßig produzierten Prozessor, dem Intel 4004 aus dem Jahr 1971, 2.300 Transistoren verbaut. Heutige CPUs besitzen mehrere Hundert Millionen elektronische Schaltungen. Etwa alle 2 Jahre bringen die Hersteller AMD und Intel neue Prozessoren auf den Markt.

Ab wann ist die CPU-Temperatur zu hoch?

Häufig gibt es drei Normwerte für die Temperaturen:

  1. Im Leerlauf oder bei geringer CPU-Auslastung sollen die Temperaturen des Prozessors nicht wärmer als 30 bis 50 Grad Celsius sein.
  2. Bei einer starken Auslastung, der Höchstbelastung, darf die CPU Temperaturen bis 90 Grad Celsius erreichen.
  3. Je nach Modell soll die Temperatur 100 Grad Celsius nicht übersteigen.

Diese Richtwerte sind recht allgemein gehalten. Eigentlich sind verschiedene Werte relevant. Bei der Benutzung sind einige Fachbezeichnungen bei der Temperaturmessung von Bedeutung. Die Erklärung der Fachterminologie ist jedoch einfach. Da sich eine dauerhaft hohe Temperatur negativ auf die Lebensdauer der CPU auswirkt, geht der Ratgeber auf dieses Thema und die Möglichkeiten der Kühlung detailliert ein.

Begriffe rund um die Prozessortemperatur

Wussten Sie folgendes?Verschiedene im Prozessor verbaute Sensoren kontrollieren die Temperatur kontinuierlich. Die an den Wärmeverteilblechen des Prozessors gemessene Temperatur heißt Tcase. Sie ist lediglich für den Hersteller des Prozessors interessant. Die Werte dienen der Weiterentwicklung der Prozessoren.

Die Temperatur an den Kernen hat die Bezeichnung Tjunction. Der Begriff Tcontrol bezeichnet die angestrebte Temperatur. Liegt die gemessene Temperatur über dem Tcontrol-Wert, erhöht der Lüfter die Drehzahl – solange, bis der Wert Tcontrol wieder unterschritten ist. Tjunction Max meint die Kerntemperatur, ab der der Core gedrosselt wird. Genauer gesagt unterbricht in diesem Fall die Spannungszufuhr zur CPU. Das bedeutet vereinfacht ausgedrückt die Abschaltung des Prozessors.

Was beeinflusst die CPU-Temperatur?

Welche Temperatur eine CPU erreicht, hängt nicht nur vom Prozessor und der Auslastung ab. Relevant ist außerdem die Effizienz der Kühlung. Gemeint ist nicht nur die Kühlung der CPU, sondern auch die der Lüftung des Gehäuses. Bei einer schlechten Ableitung der Wärme staut sie sich im Computer-Gehäuse. Zudem ist die CPU nicht die einzige Wärmequelle innerhalb eines Gehäuses.

Eine leistungsstarke Grafikkarte produziert Wärme und erhitzt das Computerinnere zusätzlich. Zu guter Letzt spielt die Umgebungstemperatur eine Rolle. Steht der PC in einem warmen Raum oder neben einer Heizung, stößt die Kühlung einer ausgelasteten CPU schnell an ihre Grenzen.

Nicht zu vergessen ist das Netzteil eines Rechners. Es erhitzt sich so stark, dass es eine eigene Kühlung per Ventilatoren hat. Die Ventilatoren befördern die Hitze durch eigens vorgesehene Luftschlitze oder Rundungen aus dem Rechner. Wäre ein Netzteil ungekühlt, würde sich der Rechner nach kurzer Zeit überhitzen und abschalten.

Welche Temperaturen hält eine CPU aus?

Die besten CPUsWie heiß eine CPU werden darf, ohne Schaden zu nehmen, variiert teilweise von Modell zu Modell. Hinsichtlich der Hitzebeständigkeit unterscheiden sich AMD- und Intel-Prozessoren nicht signifikant. Dazu einige Beispiele:

  • Die Tjunction Max für den Intel Kaby Lake ist allgemein mit 100 Grad Celsius angegeben.
  • Ein stromsparendes Kaby-Lake-T-Modell, das durch ein „T“ hinter der CPU-Bezifferung gekennzeichnet ist, erreicht je nach Modell eine Tjunction Max zwischen 80 und 92 Grad Celsius.
  • AMD gibt die maximale Temperatur für die meisten RYZEN-Modelle mit 95 Grad Celsius an.
  • Eine Ausnahme bildet die CPU RYZEN 2xxxGE (Raven Ridge) mit einer maximalen Temperatur von 105 Grad Celsius.

Welche Arten der Kühlung gibt es?

Eine dauerhaft hohe Temperatur verkürzt die Lebensdauer des Prozessors. Deshalb ist auf ausreichende Kühlung nicht nur des Prozessors, sondern des gesamten Systems zu achten. Eventuell lohnt sich die Umrüstung auf eine andere Art der Kühlung.

danger

Achtung: Eine Überhitzung der CPU führt zu einem System-Absturz oder schlimmstenfalls zu einem Totalausfall.

CPUs TestEs gibt drei Arten der Kühlung, die bei Prozessoren sowie anderen Computer-Komponenten zum Einsatz kommen. Ziel einer effektiven CPU-Kühlung ist es, die Prozessortemperatur deutlich unter dem Wert der Tjunction Max zu drücken oder zumindest zu halten – um den Prozessor vor Schaden zu bewahren und um eine Drosselung der Taktrate zu vermeiden. Ansonsten wäre ein Geschwindigkeitsverlust die Folge.

  • Passive Kühlung: Bei einer passiven Kühlung nimmt ein Kühlkörper, der beispielsweise auf dem Prozessor sitzt, die Wärme auf und gibt sie an die Umgebung ab. Ein Lüfter ist nicht vorhanden. Die aufgenommene Wärme leitet der Kühler nicht aktiv von der CPU weg, sondern gibt sie einfach an die Umgebung ab.
  • Aktive Kühlung: Bei einer aktiven Kühlung nimmt der Kühlkörper die Abwärme der CPU auf und ein Lüfter bläst die warme Luft aktiv vom Prozessor weg. Über Lüftungsschlitze gelangt der warme Luftstrom aus dem Gehäuse, weshalb es wichtig ist, die Schlitze staubfrei zu halten und nicht abzudecken.
  • Wasserkühlung: Die Wasserkühlung zählt zu den aktiven Kühlsystemen, kommt aber ohne Lüfter aus. Am Prozessor sitzt ein Kühlkörper, ein anderer ist auf der Innenseite des PC-Gehäuses angebracht. Letzterer heißt Radiator und besitzt zahlreiche Lamellen, die seine Oberfläche und die Kontaktfläche zur Umgebung vergrößern. Beide Kühlkörper sind mit Schläuchen verbunden, durch die Wasser gepumpt wird. Es nimmt die Abwärme des Prozessors auf und transportiert sie zum Radiator. Er gibt sie an die Umgebung ab. Kleine Lüfter führen die warme Luft aus dem Gehäuse heraus. Das gekühlte Wasser fließt anschließend wieder zur CPU, um erneut Abwärme aufzunehmen.

Es ist empfehlenswert, die Grafikkarte separat und effektiv zu kühlen. Häufig kommt es zu dem Fehler, auf die Grafikkarten-Kühlung mit Blick auf eine angestrebte minimale Geräuschentwicklung zu verzichten. Grafikkartenlüfter können immense Lautstärken entwickeln, die bei der Nutzung des Rechners auf Dauer störend sein können.

success

Tipp: Müssen CPU und Grafikkarte häufig Höchstleitungen erbringen, kann das Entfernen der PC-Gehäuseverkleidung einem Wärmestau entgegenwirken und für bessere Wärmeableitung sorgen. Der Nachteil ist, dass sich die Lautstärke des PCs durch die Lüftergeräusche erhöht.

Vor dem Kauf – welche CPU ist die richtige?

TippsDie CPU ist eine entscheidende Komponente, wenn es um die Schnelligkeit und Leistungsfähigkeit eines Computers geht. Um den besten Prozessor für die eigenen Ansprüche zu finden, gilt es ein paar Dinge vor dem Kauf zu beachten.

  1. Kompatibilität: Die CPU muss zum Mainboard passen. Prozessoren von AMD und Intel unterscheiden sich in der Position der Pins. Während die Kontaktpins bei AMD-Prozessoren an der CPU angebracht sind, sitzen die Pins bei Intel auf dem Sockel. Der Sockel der CPU muss dem des Mainboards entsprechen.
  2. Anwendungszweck: Ein wichtiger Aspekt bei der Wahl der Recheneinheit ist der Hauptverwendungszweck des Rechners. Sind hauptsächlich Office-Arbeiten zu erledigten, reicht ein günstiger Prozessor mit zwei Kernen. Hyper-Threading ist nicht erforderlich. Anders sieht es aus, wenn vorwiegend rechenintensive Multimedia-Anwendungen wie Video-Schnitt laufen sollen. Sechs Kerne sollte die CPU mindestens mitbringen. Damit eine schnelle und flüssige Abarbeitung von Grafikanwendungen erfolgt, ist Hyper-Threading unverzichtbar. Gamer legen Wert auf flüssiges Spiel. Komplexe Spiele erfordern deshalb nicht nur eine leistungsstarke Grafikkarte. Der Prozessor muss entsprechende Rechenleistung ermöglichen. Vier Kerne sind das Minimum. Entscheidend ist die Single-core-Performance.
  3. Anzahl der Kerne: Aktuell gelten vier Kerne für eine Gaming-CPU als ausreichend. Wer seinen PC hauptsächlich für Spiele nutzt, sollte auf eine hohe Taktrate der einzelnen Kerne achten. Computerspiele der Zukunft erfordern wohl eher sechs oder acht Kerne. Mehr Kerne sind zukunftssicher. Für Video-, Audio- und Bildbearbeitungsprogramme gilt schon jetzt: Je mehr Kerne, umso besser. Das gleiche gilt, wenn häufig mehrere Programme gleichzeitig laufen. Hier ist Rechenleistung gefragt und Hyper-Threading von Vorteil.
    warning

    Kurz gesagt gilt: Ab sechs Kernen aufwärts gilt eine CPU als zukunftssicher.
  4. Taktfrequenz: Die Taktrate gibt nur bedingt Aufschluss über die Schnelligkeit einer CPU. Neuere Modelle kommen häufig mit einer niedrigeren Taktfrequenz aus und bringen trotzdem aufgrund einer modernen Chip-Architektur mehr Schnelligkeit als ältere Prozessoren mit einer höheren Taktrate.
  5. Kühlleistung: Um eine Überhitzung oder ein Abschalten der CPU zu vermeiden, muss die Komponente ausreichend gekühlt sein. AMD-Prozessoren verlangen eine Kühlleistung von bis zu 250 Watt. Intel-CPUs sind etwas genügsamer, ihnen reicht eine Kühlleistung von bis zu 165 Watt. Im Idealfall arbeitet die Kühlung effektiv, aber möglichst geräuscharm.

FAQ – häufig gestellte Fragen zu CPUs

Fragezeichen

CPU herausfinden – welcher Prozessor ist im Computer verbaut?

Wer nicht weiß, welcher Prozessor in seinem Computer verbaut ist, kann das sehr einfach herausfinden. Der einfachste Weg führt über die Tastenkombination [Windows] + [Pause] in die Systemübersicht. Allerdings hat nicht jede Tastatur eine Pause-Taste.

In dem Fall führt ein Rechtsklick mit der Maus auf das kleine Windows-Symbol in der linken unteren Ecke des Bildschirms zum Ziel. Es erscheint ein Kontextmenü, in dem zum Öffnen der Einstellungen „System“ anzuklicken ist. Mit Klick auf „Info“ im linken Menü werden die Geräteinformationen angezeigt – unter anderem der verbaute Prozessor.

Wie schnell ist die verbaute CPU?

Der aktuelle Prozessortakt lässt sich an einem Windows-Rechner im Task-Manager ablesen. Es besteht die Möglichkeit, das Programm unabhängig von der installieren Windows-Version mit der Tastenkombination [Strg] + [Shift] + [Esc] zu öffnen. Unter der Registerkarte „Leistung“ gibt es den Punkt „CPU“, wo die Anzeige der aktuellen CPU-Geschwindigkeit erfolgt. Außerdem sind hier weitere interessante Informationen über die CPU zu finden, beispielsweise:

  • Cache-Level
  • Anzahl der Kerne
  • Momentane CPU-Auslastung
  • Momentan von der CPU bearbeitete Prozesse
  • Anzahl der aktiven Threads

Wie ist die Prozessor-Temperatur auslesbar?

Alternativen im Blick!Es sind zwei Wege zur Anzeige der CPU-Temperatur möglich: Mit Zusatz-Software oder mit BIOS. Es gibt zahlreiche teils kostenlose Programme, die die Prozessortemperatur anzeigen und überwachen. Teilweise bieten Hersteller von Mainboards entsprechende Software kostenlos zum Download auf ihrer Webseite an, die unter anderem die CPU-Temperatur anzeigen.

Alternativ zeigt das BIOS die CPU-Temperatur an. Mit Drücken der Tasten [F1], [F2] oder [Entf] während des Starts des Computers – welche Taste die richtige ist, hängt vom Hersteller ab – wird das BIOS aufgerufen. Je nach BIOS-Version und -Hersteller versteckt sich die gewünschte Information unter „Hardware Monitor“, „H/W Monitor“, „PC-Health“, „Health“ oder ein ähnlicher Eintrag. Bei dem entsprechenden Eintrag erfolgt die Anzeige der Prozessortemperatur unter „CPU Temperature“.

info

Was bedeutet BIOS? BIOS ist die Abkürzung für basic input/output system und ist als Software des Mainboards Teil des Betriebssystems. Das BIOS enthält alle Grundfunktionen des Betriebssystems und befindet sich auf einem kleinen Chip auf dem Mainboard. Es leitet den Start des Betriebssystems ein.

Was tun, wenn die CPU-Temperatur zu hoch ist?

Wird der Prozessor sehr heiß, gilt es die Temperatur zu senken, um Schaden und einen Komplettausfall zu vermeiden. Eine erste Maßnahme zur Senkung der Betriebstemperatur ist das Ausschalten des Rechners. Durch Entfernen der Gehäuseverkleidung kann angestaute Wärme besser abstrahlen. Die Reinigung der Lüftungsschlitze von Staub und Ablagerung verhindert eine zukünftig schleichende Überhitzung des Prozessors. Kann Wärme nicht aus dem Gehäuse entweichen, staut sie sich und führt schnell zu einem Überhitzen mehrere Hardware-Komponenten, nicht nur der CPU.

Ein Staubsauger leistet dabei gute Dienste. Zur Reinigung des Lüfters und der feinen Lamellen ist ein Staubsauger weniger geeignet. Besser kommt Druckluftspray mit einem Rohraufsatz zum Einsatz. Ein weicher Pinsel entfernt Staub schonend von Lüfter und Platinen.

info

Welche Ursachen sind für zu hohe Temperaturen verantwortlich? Neben hoher Umgebungstemperatur, schlechter Kühlung oder Wärmestau im Gehäuse kann eine defekte CPU der Grund für das Hitze-Problem sein. Deshalb lohnt sich ein Test des Prozessors auf Fehler. Hierfür gibt es zahlreiche kleine Programme. Eventuell überfordert die benutzte Software die CPU. Dann löst ein neuer, den Anforderungen entsprechender Prozessor das Problem.

CPU-Leistung erhöhen – wie kann ein Prozessor übertaktet werden?

CPUs VergleichSowohl Intel als auch AMD liefern ihre CPUs mit einer definierten Taktrate aus. Mit dieser Taktfrequenz arbeitet der Prozessor auf Dauer sicher und stabil. Allerdings gibt es Reserven, sodass sich mit einer Übertaktung noch ein wenig mehr Leistung aus der CPU herauskitzeln lässt.

Eine höhere Taktfrequenz bedeutet gleichzeitig einen höheren Stromverbrauch – und eine höhere Stromzufuhr gleichzeitig mehr Wärmeentwicklung. Denn die Umsetzung der elektrischen Energie erfolgt nicht in Bewegung oder ähnliches, sondern in Wärme. Der Kühler, der Boxed-Versionen häufig beiliegt, reicht nicht zur Kühlung einer übertakteten CPU. Wer seinen Prozessor tunen möchte, muss sich vorher um eine ausreichend effiziente Kühlung Gedanken machen und ein entsprechendes Produkt kaufen und einbauen.

Moderne Prozessoren schalten sich ab einer gewissen Temperatur zum Eigenschutz ab. Das ist auch bei einer übertakteten CPU der Fall. Dennoch sollte nicht gleich in einem Schritt das Maximum an Takt herausgeholt werden. Besser ist es, den Prozessor in kleinen Schritten um jeweils 10 Prozent hochzutakten und zu schauen, ob das System noch stabil und sicher läuft. Zwar verhindert die automatische Abschaltung der CPU ab einer voreingestellten Temperatur recht zuverlässig die Zerstörung der Hardware. Vor Systemabstürzen und damit verbundenem eventuellen Datenverlust schützt sie allerdings nicht.

warning

Wichtiger Hinweis: Das Übertakten eines Prozessors sowie die Nutzung entsprechender Software – auch vom Hersteller selbst – erfolgt auf eigene Gefahr. Durch Übertakten des Prozessors erlischt die Garantie des Herstellers.

CPU Test und VergleichWer sich trotz der Risiken für ein Übertakten entscheidet und sich um ausreichende Kühlung gekümmert hat, muss für das CPU-Tuning kein Technik-Profi sein. Intel sowie AMD stellen spezielle Software bereit, mit der ein Übertakten bequem vom Bildschirm aus möglich ist:

  • Intel bietet mit Intel® Extreme Tuning Utility eine kostenlose Software, die die CPU überwacht, testet und auf Wunsch übertaktet. Die System-Übersicht unterrichtet über Auslastung und Temperatur des Prozessors und liefert Informationen zu Arbeitsspeicher, Grafikkarte, Mainboard und Betriebssystem. Im Tuning-Bereich erfolgt die individuelle Anpassung von Taktrate, Spannung und Turbo-Boost-Einstellungen beziehungsweise der Boost-Taktung.
  • Wer einen AMD-Prozessor übertakten möchte, kann das mit dem AMD-Übertaktungstool RYZEN Master erreichen – sofern in der CPU ein AMD-RYZEN-Prozessor verbaut ist. Mithilfe der Software lassen sich Taktraten und Geschwindigkeit der Kerne einzeln manipulieren. Der Zugriff auf die CPU erlaubt zudem das Abschalten einzelner Kerne.

Welcher Mainboard-Sockel ist verbaut?

Wer herausfinden möchte, ob ein neuer Prozessor überhaupt mit dem verbauten Mainboard kompatibel ist, hat mehrere Möglichkeiten. Am einfachsten ist die gewünschte Information mithilfe spezieller Software zu bekommen, etwa mit den Programmen CPU-Z Portabel oder Speccy.

Alternativ besteht bei Windows-Rechnern die Möglichkeit, den Sockel über die Registry auszulesen. Die Registrierungsdatenbank, wie die Registry genannt wird, ist eine zentrale Konfigurationsdatenbank für Windows. Sie enthält alle wichtigen Informationen für Windows und für die darauf installierte Programme.

danger

Achtung: Nur versierte Windows-Nutzer sollten die Registry aufrufen und bearbeiten. Änderungen an der Registrierungsdatenbank können dazu führen, dass das ganze System nicht mehr läuft.

VorteileDas Starten des Registry-Editors erfolgt durch gleichzeitiges Drücken der Tastenkombination [Windows-Taste]+[R] und anschließender Eingabe des Befehls „regedit“ ohne Anführungszeichen. Um zum gewünschten Eintrag zu gelangen, muss in der linken Menüspalte der Pfad HKEY_LOCAL_MACHINE –> HARDWARE –> DESCRIPTION –> System –> BIOS geöffnet werden. In der rechten Spalte gibt der Eintrag „BaseBoardProduct“ Aufschluss über die Modellbezeichnung des Mainboards. Der Hersteller des Mainboards ist unter dem Eintrag BaseBoardManufacturer“ ersichtlich.

Was ist der Unterschied zwischen Hyper- und Multi-Threading?

Den Begriff Hyper-Threading hat Intel geprägt, er ist jedoch heute auch für Nicht-Intel-Prozessoren gebräuchlich. Die korrekte Bezeichnung ist Simultaneous Multi Threading, kurz SMT. Hyper-Threading ermöglicht eine bessere Auslastung der Kerne einer CPU. Kann ein Kern nur einen Thread bearbeiten und muss auf bestimmte Informationen warten, geht Zeit verloren.

Beim Hyper-Threading kann ein Kern zwei oder mehrere Threads simultan bearbeiten. Während er auf bestimmte Daten für eine Aufgabe wartet, wechselt er zu einem anderen Thread und arbeitet ihn ab. Der Kern kann zwischen zwei oder mehreren Threads wechseln, was einen Zuwachs an Leistung und Geschwindigkeit bedeutet.

Der Begriff Multi-Threading wird häufig mit Hyper-Threading gleichgesetzt, was nicht ganz korrekt ist. Es fehlt der Zusatz Simultaneous. Multi-Threading kommt bei einem Programm oder beim Betriebssystem zum Einsatz. Dabei erfolgt in einem Prozess die parallele Abarbeitung mehrerer Threads. Voraussetzung ist, dass das Betriebssystem Multi-Threading unterstützt. Multi-Threading kann sogar ohne Unterstützung der CPU stattfinden.

Wo gibt es eine geeignete CPU zu kaufen?

Der stationäre Handel kann dem Gamer eine wichtige Entscheidungshilfe sein. Ein Fachberater kann gezielt beraten, um den besten Prozessor für der individuellen Bedürfnisse zu finden, oder von einer bestimmten CPU abraten. Am Gerät vor Ort besteht zudem die Möglichkeit, die Leistung des Prozessors zu testen. Preislich kann der stationäre Handel aber in der Regel nicht mit dem Onlinehandel konkurrieren.

Auf dem CPU-Markt hat der Online-Handel nicht nur aufgrund der oft günstigeren Preise klar die Nase vorn. Zahlenmäßig ist das Angebot im Internet nicht zu toppen. Zudem liefern die Online-Plattformen ein dezidiertes und meistens gut überschaubares Informationsangebot über das Leistungsspektrum der jeweiligen Prozessoren. Größere Anbieter bieten einen technischen Support für ihre Kunden an.

Gute und solide Benchmarks sind nicht selten auf den Seiten zu finden. Das gilt für unabhängige Informationsseiten wie für die Herstellerangaben selbst. Meist ermöglichen die Benchmarks einen direkten Vergleich der Werte der Prozessoren. Das kann der Einzelhandel nicht leisten. Weitere Vorteile wie der Einkauf rund um die Uhr oder die Zeitersparnis für Anfahrtswege und Wartezeiten sprechen für den Kauf im Internet.

success

Nicht zu unterschätzen ist der Vorteil des 14-tägigen Widerrufsrechts. Ist der Artikel und dessen Verpackung nicht beschädigt oder wertgemindert, ist der Kauf ohne Angabe von Gründen widerrufbar. Um den Artikel zurückzusenden reicht es aus, den Kauf postalisch oder per E-Mail zu widerrufen.

Wer bietet CPUs an?

Im Prinzip bestimmen zwei Anbieter von PC-Prozessoren den Markt:

  1. AMD: Die Advanced Micro Devices, Inc. ist eine US-amerikanische Firma. Das Unternehmen der Halbleiterindustrie hat seinen Hauptsitz im kalifornischen Santa Clara und weltweit über 35 Standorte. AMD richtet sich sowohl an Verbraucher als auch an die Computer- und Kommunikationsbranche. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt Chipsätze und Computerchips, Mikroprozessoren, Grafikprozessoren und umfangreiche Chip-Lösungen.
  2. Intel Corporation: Der US-amerikanische Halbleiterhersteller hat seinen Hauptsitz ebenfalls in Santa Clara, Kalifornien. Seine Europazentrale ist in München angesiedelt. Intel produziert unter anderem Mikroprozessoren beziehungsweise spezielle CPUs, weitere Arten von Mikrochips für Computer, Flash-Speicher sowie WLAN- und Netzwerkkarten. Mit seinen PC-Mikroprozessoren hat Intel einen weltweiten Marktanteil von etwa 80 Prozent.

Hat die Stiftung Warentest einen CPU-Test durchgeführt?

Darauf sollten Sie achtenDie Verbraucherorganisation ist für detaillierte und unabhängige Tests zahlreicher Alltagsgegenstände und technischer Geräte durch Experten bekannt. Wer bei der Stiftung Warentest nach einem CPU-Test Ausschau hält, sucht vergeblich. Bislang hat die Stiftung Warentest Prozessoren noch nicht unter die Lupe genommen. Führt das Portal in absehbarer Zeit einen CPU-Test durch und kürt einen Sieger, informiert der Ratgeber an dieser Stelle darüber.

Im September 2021 hat die Stiftung Warentest 99 mobile Computer überprüft. Ein Kriterium bei der Beurteilung der Laptops, Convertibles und Tablets mit Tastatur war die Leistungsstärke der verbauten Prozessoren. Interessierte Leser können den Test sowie das Testergebnis gegen eine geringe Gebühr auf der Webseite der Verbraucherorganisation freischalten lassen und hier einsehen.

info

Was bedeutet Convertibles? Convertible ist ein Begriff aus dem Englischen und bedeutet verwandelbar. Es ist ein Laptop, das durch Umklappen des Bildschirms nach hinten in ein Tablet verwandelbar ist.

Gibt es einen CPU-Test von Öko-Test?

Die Tests von Öko-Test sind seriös und unabhängig. Deshalb schätzen viele das Verbrauchermagazin und ziehen es gerne als Informationsquelle für eine Kaufentscheidung heran. Das Verbraucherportal informiert seine Leser nicht nur durch Tests, sondern veröffentlicht von Zeit zu Zeit hilfreiche Ratgeber zu verschiedenen Themen.

Prozessoren waren bislang noch kein Thema für die Experten von Öko-Test. Deshalb gibt es weder einen CPU-Test von Öko-Test noch einen Ratgeber. Sollte sich das ändern, erscheinen hier die entsprechenden Informationen. Interessant kann eventuell ein kurzer Kommentar zum Thema „Ist eSport richtiger Sport – oder nur Daddelei?“ sein, der hier abrufbar ist.

Glossar

Auflösung
Die Bildauflösung sagt aus, wie viele Pixel ein digitales Bild pro Zeile und Spalte hat. Pixel sind Bildpunkte, die sich aus unterschiedlichen Subpixeln zusammensetzen und mit der Wiedergabe der Farben Rot, Grün und Blau ein Gesamtbild liefern.
Betriebssystem
Das ist bei einem Computer die Benutzeroberfläche, die zur Ausführung der Software oder der Programme erforderlich ist. Ein Betriebssystem startet den PC, enthält wichtige Schnittstellen und besteht aus verschiedenen Programmen. Es gibt verschiedene Betriebssysteme wie beispielsweise Windows von Microsoft, Mac OS X von Apple oder die kostenlosen Ubuntu und Linux. In Bit – der kleinsten elektronischen Speichereinheit – erfolgt die Angabe, wie viel Daten pro Arbeitsschritt ein Betriebssystem verarbeiten kann.
Bildwiederholungsrate
Sie sagt aus, wie oft sich ein Vorgang pro Sekunde wiederholt beziehungsweise informiert über die Anzahl der angezeigten Einzelbilder pro Sekunde auf dem Bildschirm. Die Angabe der Bildwiederholungsrate erfolgt in Hertz.
Boost-Taktung
Boost-Taktung oder Turbo-Boost beschreibt eine automatische Übertaktung der CPU. Je nach Bedarf an mehr Rechenleistung wird die Taktfrequenz dynamisch erhöht.
Boxed-Version
Bei der Boxed-Version kommt die CPU in einer schön gestalteten Originalverpackung. Sie ist etwas teurer als die Tray-Version, hat aber meist eine längere Garantie und kommt oft zusammen mit einem Kühler.
Codename
Die Hersteller vergeben für ihre Prozessoren bei einer grundlegenden technischen Änderung einen neuen Codename. Die Codenames bezeichnen eine Prozessorgeneration.
DDR4
DDR4 bezeichnet einen Standard von DDR RAM. DDR steht für Double Data Rate, RAM für Random Access Memory. Im Deutschen ist der Begriff Arbeitsspeicher für DDR RAM geläufig. Je höher die Speichertaktfrequenz, umso schneller arbeitet der Arbeitsspeicher. Die Angabe hinter dem Bindestrich steht für eine Taktfrequenz in Megatransfers pro Sekunde (MT/s), was dem Wert in Megahertz entspricht.
HDMI
HDMI steht für High Definition Multimedia Interface. Es ist eine Schnittstelle zur digitalen Übertragung von Video- und Audiosignalen mit nur einem Kabel.
Hyper-Threading
Weit verbreitet ist die Annahme, dass ein Kern beim Hyper-Threading mehrere Threads gleichzeitig bearbeiten kann. Das ist jedoch nicht der Fall. Vielmehr kann der Kern zwischen beispielsweise zwei Aufgaben wechseln, wenn er zwei Threads unterstützt. Hyper-Threading erlaubt schnelleres Abarbeiten von Befehlen beziehungsweise mehr Geschwindigkeit.
Mainboard
Das Mainboard ist die zentrale Platine eines PCs. Auf ihm sind die meisten Komponenten eines Computers miteinander verbunden. Aufgabe des Mainboards ist es dafür zu sorgen, dass die einzelnen Komponenten einwandfrei miteinander kommunizieren und arbeiten.
Motherboard
Motherboard ist eine andere Bezeichnung für ein Mainboard. Eine weitere gängige Bezeichnung ist Hauptplatine.
Razer Chroma
Razer Chroma RGB ist ein kleines Bauteil des CPU-Herstellers AMD und speziell für Gamer entwickelt. Der Controller (Steuereinheit) ermöglicht, kompatible Peripheriegeräte wie Tastaturen oder PC-Mäuse sowie Prozessoren anzusteuern und RGB-Beleuchtungseffekte einzustellen.
Taktfrequenz
Siehe Taktrate
Taktrate
Die Taktrate bestimmt, wie schnell ein PC-Prozessor arbeitet und steht für die Anzahl der Taktzyklen der CPU pro Sekunde. Eine höhere Taktfrequenz bedeutet eine höhere Rechengeschwindigkeit, wobei weitere Faktoren darauf Einfluss nehmen können. Die Einheit für die Taktrate ist Hertz. Es gibt Grundtaktfrequenzen, die der Hersteller garantiert, sowie Boost- oder Turbo-Taktfrequenzen. Letztere kann die CPU durch eine Übertaktung erreichen.
Threads
Threads lassen sich am einfachsten im Zusammenhang mit den Kernen einer CPU erklären. Die Kerne sind Recheneinheiten, die tatsächlich physisch existieren. Threads lassen sich mit Warteschlangen für einen Kern beschreiben. Es sind Befehle, die auf ihre Abarbeitung durch den Kern warten. Bestehen mehrere solcher Warteschlangen pro Kern beziehungsweise mehrere Threads, lautet die Bezeichnung Hyper-Threading.
Tjunction
Das ist die Temperatur an den Kernen des Prozessors. Tjunction Max steht für die Temperatur, ab der die CPU gedrosselt wird.
Übertaktung
Das Übertakten soll eine höhere Taktrate der CPU beziehungsweise eine höhere Rechenleistung erzielen.
Wärmeleitpaste
Sie dient dazu, die Wärmeübertragung zwischen zwei Objekten zu verbessern – beispielsweise zwischen Prozessoren und Kühlkörpern. Die Wärmeleitpaste soll Unebenheiten ausgleichen, die die Wärmeleitfähigkeit verringern. Sie kann aus unterschiedlichen Materialien wie Silikonöl, Zinkoxid, Graphit, Flüssigmetall und weiteren bestehen.

Quellenangaben

CPUs-Liste 2021: Finden Sie Ihre beste CPU

  Produkt Datum Preis  
1. AMD RYZEN 9 3900x CPU 07/2021 453,57€ Zum Angebot
2. Intel Core i7-9700K CPU 07/2021 296,56€ Zum Angebot
3. AMD RYZEN 5 3600 CPU 07/2021 266,92€ Zum Angebot
4. Intel Core i7-10700K CPU 07/2021 321,63€ Zum Angebot
5. AMD RYZEN 7 3800x CPU 07/2021 281,95€ Zum Angebot
6. Intel Core i5-9400F CPU 06/2021 149,99€ Zum Angebot
Autoren Tipp:

Autoren Tipp:

  • AMD RYZEN 9 3900x CPU